[Bass] - Ibanez RD 500

von pommes, 23.12.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 23.12.06   #1
    Review Ibanez RD 500
    Ibanez RD-500 SB
    [​IMG]

    Fakten
    Hals: Ahorn "RD4"
    Korpus: Linde, quilted Ahorndecke
    Buende: Medium
    Griffbrett: Palisander
    Einlagen: Pearl Dot
    Brucke: Accu-Cast B200 (19 mm Saitenabstand)
    Hardwarefarbe: Chrom
    Tonabnehmer: Duncan Ibanez Halsposition, Duncan Ibanez Stegposition
    Elektronik: EQB-IID 2-Band EQ

    Hardware/Elektronik
    Fangen wir beim Kopf an:
    Was beim ersten Stimmen direkt auffällt, sind die ergonomisch geformten Stimmmechaniken. Fühlt sich super an. Außerdem halten sie die Stimmung wie man es erwartet. Der Schräubchen des Saitenniederhalters sehen nicht gerade vertrauenserweckend aus, aber bisher hälts ohne Schwierigkeiten. Mal abwarten.
    Der Halsstab ist vom Body aus zugänglich, die Aussparung ist erfreulicherweise größer ausgefallen wie beispielsweise die des Fame MM (über den ich hier geschrieben habe). Dadurch kommt man auch mit normalem Werkzeug an die Schraube und muss sich nicht erst mit ner Metallsäge einen abwürgen, bis man den In(m?)bus gekürzt hat.
    Die Drehregler sind unauffällig und leichtgängig. Abgesehen vom Lautstärkeregler haben alle eine Mittenraste, die aber definierter ausfallen könnte. Das Volumenpoti ist ein sog. Push/Pull Poti zur Umschaltung des MM Pickups zum Singlecoil. Passiv ist der Bass nicht zu betreiben (was fälschlicherweise an manchen Stellen behauptet wurde).
    Im Singlecoilbetrieb ist nur der gleichzeitige Betrieb beider Spulen brummfrei. Alle anderen PU-Einstellungen sind brummfrei.
    An meinem RD waren bereits Schaller Security Lock-taugliche Aufhängungen. Ob das Standard ist, oder von AREA (dem Vorbesitzer meines RD 500) angebaut wurde, kann ich im Moment leider nicht sagen. Vielleicht schreibt er ja selbst was dazu.
    Nun zur Bridge, dem aus meiner Sicht ersten richtigen Kritikpunkt am RD 500. Die Reiter sind zweidimensional verstellbar (Länge und Höhe). Die Höhe wird allerdings nur durch eine Schraube eingestellt, und diese ist nicht mittig, sondern (am Gurt gesehen) unten im Reiter. Wer sich schonmal ernsthaft mit Saitenlage, Saitenführung und Klangunterschieden aufgrund von Bridgeeinstellungen beschäftigt hat, wird hier ebenfalls ein rotes Tuch sehen. Dazu kommt, dass die Schräubchen so klein und fitzelig sind, dass eine Justierung des Reiters nach oben nur mit sehr wenig Saitenspannung möglich ist. Bei normaler Spannung rutscht das Werkzeug einfach durch. Auf Dauer ist dann entweder das Werkzeug oder die Schraube kaputt. Um also die Saitenhöhe nach oben zu verändern, muss die Saite erst mehrere Umdrehungen am Wirbel gelöst werden, um die Saitenspannung zu verringern. Das ist echt Schrott.
    Auf der Rückseite des Basses sind 2 Fächer zu finden. Ein kleines für die Batterie, ein größeres für die Elektronik. Beide sind mit Schrauben verschlossen. Schnell mal die Batterie wechseln ist also nicht möglich.

    Verarbeitung/Optik/Handling
    An der Verarbeitung habe ich überhaupt nichts zu meckern. Alles sitzt fest und passgenau da wo es sitzen soll. Perfekt.

    Die Optik ist sehr edel. Auch wenn die Maserung des Bodies nur ein Furnier ist, es sieht wunderschön aus. Das rot muss man natürlich mögen. Ich finds toll. Das Ahorn des Halses ist noch recht hell, ich geb dem Bass noch ein Jahr, dann ist es auf erträgliche Maße nachgedunkelt. Ist ja normal.

    Durch die schweren Mechaniken und den großen Kopf ist der Bass leicht kopflastig. Allerdings nur so, dass man das mit nem breiten Gurt in den Griff bekommt. Damit hängt er dann recht ausgewogen mit minimaler Tendenz nach unten. Gut beherrschbar.
    Die Halsmaße bewegen sich gefühlt irgendwo zwischen Jazz und Preci. In den tieferen Lagen (1. bis 10. Bund) sind es eher J-Maße, ab da wird der Hals dann dicker. Das soll laut Ibanez einen fetteren Ton erzeugen.
    In Zahlen:
    Saitenabstand Bridge: ca. 18mm (selbst gemessen)
    Saitenabstand Sattel: ca. 10mm (selbst gemessen)
    Griffbrettbreite 24. Bund: 63mm (RD500)
    Griffbrettbreite 1. Bund: 41mm (RD500)
    Halsdicke 1. Bund: 21,5mm (RD500)
    Halsdicke 12. Bund: 23,5mm (RD500)

    Sound
    Mit flat eingestelltem EQ kommt der Bass recht unauffällig daher. Die charakteristischen Merkmale der jeweiligen Tonabnehmerwahl sind jederzeit deutlich erkennbar. Durch die Schaltmöglichkeit des hinteren Pickups bietet der RD ein sehr breites Spektrum an abrufbaren, ziemlich authentischen Sounds. Ein wirklicher Allrounder.
    Durch den 2-Band EQ stehen einem dann nochmal einige Türen mehr offen. Der Bassregler greift offenbar ein ziemlich breites Frequenzband an, jedenfalls hat man das Gefühl, dass selbst die Hochmitten noch dicker werden, wenn am Bassregler gedreht wird. Der Höhenregler ist im direkten Vergleich zum Basspoti eher schmalbrüstig ausgelegt, bringt halt den nötigen Hiss in den Sound - wer's mag.

    Ich habe einige Soundbeispiele aufgenommen, damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt. Die Basslinie ist übrigens aus einem eigenen Song (damit greife ich dieser Frage diesmal vor :D)

    MM=Music Man Pickup
    SC=Single Coil Pickup
    EQ=Mit EQ Einstellung Bass +2, Höhen +4
    flat=Mit EQ Einstellung Bass 0, Höhen 0

    MM+SC EQ
    MM+SC flat
    SC+SC EQ
    SC+SC flat
    Bridge SC EQ
    Bridge SC flat
    MM EQ
    MM flat
    Neck SC EQ
    Neck SC flat

    Fazit
    Der RD ist ein richtig unterschätztes Arbeitstier. Durch die sehr variablen Sounds ist er in vielen Situationen zu gebrauchen. Das Handling ist in Ordnung (nicht 100%ig perfekt), so dass auch längere Session kein Problem darstellen.

    Tolles Teil ... wenn man die Bridge erstmal eingestellt hat :D

    Sollten noch Fragen offen sein - ihr kennt das Spiel - fragt halt.

    /pommes
     
  2. AREA

    AREA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    4.378
    Erstellt: 23.12.06   #2
    Ergänzend möchte ich anmerken, dass die Security Locks von mir montiert wurden.
     
  3. CrazyBasser

    CrazyBasser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    1.574
    Erstellt: 23.12.06   #3
    Schickes Review ! Die Soundsamples sind auch sehr gut, man hört deutlich die Unterschiede .
    Der Bass klingt wirklich geil.
     
  4. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 23.12.06   #4
    Tolles Review und imho auch toller Bass :great: Ich fand ihm beim Antesten damals, soweit ich mich erinnern kann, ziemlich gut!
     
  5. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 23.12.06   #5
    Schönes Review pommes, finds vor allem toll, dass Du Dir immer die Mühe mit den ganzen Soundbeispielen machst. Die Bewertung bekommst Du, wenn ich Dich wieder bewerten darf ;)
     
  6. pommes

    pommes Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 23.12.06   #6
    Yeah. Dann knack ich die Tausend vielleicht doch noch :D
     
  7. Musicman II

    Musicman II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    30.11.15
    Beiträge:
    476
    Ort:
    W´haven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    319
    Erstellt: 23.12.06   #7
    Du hast die Tausend geknackt und danke fürs Review :)
     
  8. lampeg

    lampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 23.12.06   #8
    Auch von mir, tolles Review, besonders die Soundbeispiele finde ich gut! Werde vllt. doch nochmal den RD testen gehen, fand den bisher nicht so dolle.
     
  9. Spawn_Ric

    Spawn_Ric Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.05
    Zuletzt hier:
    30.08.15
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    409
    Erstellt: 23.12.06   #9
    Schönes Review! Die Soundbeispiele sind ziemlich gut, die Bassline gefällt mir. Ich bin ja eigentlich kein Ibanez-Fan aber das Teil scheint für sein Geld ordentlich was zu bieten :)
     
  10. Exciter

    Exciter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    1.318
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 23.12.06   #10
    Seh ich ebenso. Der Singlecoil Sound gefällt mir richtig gut, was bei Ibanez eigentlich nich oft der Fall ist ;)

    @pommes
    Würde dich ja auch gern bewerten, aber mir gehts so wie dem blackout. Kennst das Problem ja ;)
     
  11. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 23.12.06   #11
    Schönes Review, pommes!:great:
    Vor allem die Soundsamples sind super geworden und vermitteln ein gutes Bild von den Soundmöglichkeiten des Basses.

    Die Punkte von mir hast du jedenfalls!:)
     
  12. TamashiiNoKagami

    TamashiiNoKagami Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.05
    Zuletzt hier:
    13.10.16
    Beiträge:
    917
    Ort:
    Haßloch
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.678
    Erstellt: 24.12.06   #12
    Sowas wie den SC+SC-EQ-Sound habe ich immer gesucht!
    Is ja Hammer!
    Ich bräuchte den ganzen Rest gar nicht! Ich glaub, der Bass ist ne Fundgrube!
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping