[Bass] - TravelerGuitars Escape Bass

von Stabolus, 16.01.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Stabolus

    Stabolus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.06
    Zuletzt hier:
    12.03.07
    Beiträge:
    54
    Ort:
    FFM
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 16.01.07   #1
    So nachdem im Forum der Wunsch ausgesprochen wurde, daß ich mal den EscapeBass anspielen soll, hier nun also das Test Reveiw.
    tg_escapeB[1].jpg
    Der kleine ist aus amerikanischem Ahorn, hat ein Pau Ferro Griffbrett, ist 89cm lang und wiegt höchstens 2 Kg. Das Holz ist unlackiert und ein wenig dunkler gebeitzt (die Farbe wird hier auch als Mahagoni Satin bezeichnet).
    Er kommt mit einem aktiven Shadow Piezo PU (unter dem Steg) mit 2BandEQ und Amp/ Headphone Umschaltung daher. Dies ermöglicht es direkt mit den Kopfhörern in den Bass zu gehen oder diesen auch direkt an kleine passive Reiseboxen anzuschließen. Das Batteriefach ist auf der Rückseite des Basses. Der Klang ist der eines sehr guten akkustik Basses. Ich habe ihn an einen Gallien&Kreuger mit ner 2x10 Box angespielt und ich war sehr beeindruckt von dem voluminösen, vollen Klang den dieser kleine Bass hervorbringt. Hier ist allerdings wieder zu betonen, daß er wie ein akkustischer Bass klingt. Je nach einstellung des EQs gibt er mehr oder weniger den typischen metallischen Piezoklang wieder.
    Zu der Verarbeitung muss ich sagen, erste Sahne. Die Bünde sind sauber abgerichtet, das Holz ist sauber geschliffen und der Hals ist allerfeinsts. Er lässt sich schnell und sauber spielen. Auch Slappen wird sauber wieder gegeben ohne große "Knall Effekte" wie man es eigentlich bei einer Stegabnahme erwarten würde. Der Shadow PU macht sich also schon bezahlt.
    Zu dem Bass selbst muss ich sagen das sich die Entwickler richtig Gedanken gemacht haben. Er ist so sauber und einfach zu stimmen wie ein normaler Bass. Die Öl gekapselten Mechaniken sind in der selben Reihenfolge angebracht wie man es von Warwick, Spector, usw. her kennt. Es ist damit überhaupt garkein Umdenken nötig. Ok vielleicht einwenig doch, da die mechaniken nicht vorne sind, sondern versenkt im Body( Vertimmen durch Mechanikberürungen ist dadurch unmöglich).
    Für Reisen und Trekking Touren ist er also ein idealer Wegbegleiter und mit kleinen Boxen durchsetzungsfähiger am Lagerfeuer als ein sperriger Akkustikbass.

    Was man ihm allerding als ein Minuspunkt anrechnen muß, ist seine Kopflastigkeit. Aber wenn man ihn eh am Lagerfeuer oder zu hause im Sitzen Spielt fällt diese weg. Im stehen auf der Bühne könnte ich mir gut vorstellen das das bei seinem geringen gewicht auch nicht so ins arge fällt!

    Fazit: Der 89cm kleine, 2 Kg leichte Traveler EscapeBass macht seinem Namen alle Ehre! Für Reisen und Touren ist er bestens geeignet. Er hat ein klares, sauberes Klangbild und steht einem herkömmlichen Akkustigbass in nichts nach (außer dass man Kopfhörer oder eine kleine passive Box braucht). Er ist ein wenig Kopflastig was bei seinem geringen Gewicht und der Größe aber nicht so schlimm ist.

    Ein Spass,
    der Bass bringt!
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping