[Bass] - Yamaha TRB 1006 TBK

von strep-it-us, 17.10.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. strep-it-us

    strep-it-us Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    830
    Ort:
    63801 Kleinostheim
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.767
    Erstellt: 17.10.06   #1
    Review - Yamaha TRB 1006 TBK

    [​IMG]
    (Habe hier ein Bild vom selben Modell in Farbe Natural aus dem Web gesucht weil man da Vieles besser erkennen kann als in TBK)

    Vorgeschichte:
    Ich habe erst Viersaiter gespielt, aber mir war nach einiger Zeit klar dass das keine Dauerlösung ist, da meine Band erstens (Prog-) Metal/Rock spielt, zweitens nur einen Gitarristen hat und ich drittens ein großer Fan von John Myung bin...
    Also habe ich so ziemlich jeden Bass in der Preisklasse bis 1500 € angespielt und mich hat kein Bass so sehr überzeugt wie der Yamaha TRB 1006, den ich auch jetzt schon seit einiger Zeit spiele. Auf Nachfrage von mehreren Usern in zwei verschiedenen Threads hab ich nun hier ein kurzes Review verfasst, damit ihr euch ein Bild von diesem Bass machen könnt.

    Daten:
    Korpus: Erle
    Decke: Wölkchen-Ahorn (Quilted Maple)
    Hals: Ahorn, geschraubt
    Griffbrett: Palisander
    Bünde: 24
    Mensur: Super-Longscale 35"
    Pickups: 2 x Yamaha Alnico Hum Canceling
    Elektronik: aktiver 3-Band EQ mit Mastervolume und Überblendregler
    Hardware: Messing Bridge, Die-Cast Mechaniken

    Verarbeitung/Ausstattung:
    Die Verarbeitung des Basses ist ausgezeichnet, einen Tuner musste ich noch ein bisschen fester drehen, die Höhe der Saitenreiter ein bisschen an meine Vorstellungen anpassen, das wars schon. Der Hals war einwandfrei eingestellt und sauber bundiert. Die Bünde sind mit schicken Inlays verziert.
    Der Korpus ist in "Translucent Dark Black" lackiert, das heißt, man sieht die Maserung durch die schwarze Lackierung hindurch, was mir persönlich besser gefällt als eine normale schwarze Lackierung. Wie auch immer, auch beim Korpus hat Yamaha richtige Maßarbeit geleistet, die Pickups und Potis sitzen ohne Spielraum da wo sie hingehören, ebenso wie der angeschraubte Hals.
    Die Potis sind nicht aus Metall, aber sitzen stabil und bis jetzt ist auch noch keiner eingerissen oder abgefallen...
    Die Brücke an sich erfüllt ihren Zweck, ist aber gerade bei Sechssaitern nicht jedermanns Geschmack. Mein Basslehrer zum Beispiel bevorzugt bei der Brücke einzelne Elemente für jede Saite. Die vom Yamaha benutzte Brücke hat jedoch imho sehr gute Einflüsse auf den Klang und passt gut zum Gesamtkonzept des Basses. Dazu jedoch später mehr.
    Zwei Negativpunkte bleiben jedoch. Erstens sind die vom Werk aufgespannten Saiten Schrott, aber vom Werk an aufgespannte D'Addario wären wohl zuviel verlangt. Zweitens stellt die Elektronik kein Aktiv/Passiv-Switch zur Verfügung. Der Bass frisst zwar nicht gerade Batterien, aber manchmal wäre es schon praktischer zur Not auch ohne Batterie spielen zu können.

    Handling:
    Ich bin von Viersaiter auf Sechssaiter umgestiegen, als ich mit dem TRB in den Proberaum kam hat unser Drummer angefangen von Flugzeug-Landebahnen zu reden. Der Bass ist wirklich groß, aber das haben halt Sechssaiter so an sich. Der Bass ist ein klein wenig Kopflastig, aber schon mit einem mittelbreiten Gurt merkt man davon nichts mehr. Außerdem habe ich noch keinen Sechssaiter bis jetzt gesehen der nicht wenigestens ein bisschen Kopflastig war.
    Ich persönlich greife mit der linken Hand beim Spielen schon mal etwas beherzter zu. Sechssaiter-Neulinge sollten sich im Klaren drüber sein, dass man bei diesem Bass nicht mal ansatzweise mit dem Daumen an die obere Kante des Halses legen kann wie es viele machen. Mir ist beim Umstieg auf diesen Bass aufgefallen dass ich immer den Daumen etwas zu weit oben hatte und musste mich erst umgewöhnen. Jetzt habe ich ihn im unteren Drittel des Halses beim Spielen.
    Der Abstand der Saiten sagt mir persönlich zu, ist aber immer, wie auch hier, Geschmackssache.

    Sound/Verstärkung:
    Ich spiele den Bass mit GHS Super Steels auf eine Roland D-Bass Digitalcombo (Review hier). Dadurch klingt der Grundsound ziemlich Hifi-mäßig, und ich kann ihn mit dem Röhrenkompressor des Verstärkers nach Belieben etwas dreckiger machen. Der Bass an sich ist klanglich sehr vielseitig einstellbar, ich habe ihn schon an einer alten Trace Elliot und einer Ampeg Anlage angeschlossen, beide Male ein bisschen an den Equalzern gedreht und richtig gute Rocksounds hinbekommen. Für mich persönlich dient aber ein definierter und transparenter Hifi-Klang immer als Grundlage für mein Basspiel und diesen für mich idealen Klang habe ich mit meiner Roland D-Bass/Yamaha TRB 1006- Kombination erreicht wie mit keiner anderen zuvor.
    Mit der Onboard Elektronik kann man gut in den Klang eingreifen, einzig der Regler für die Bässe könnte für meinen Geschmack etwas höher angesetzt sein. Im Gegensatz zu vielen anderen Bässen dieser Preisklasse ist bei diesem der Mittenregler nicht parametrisch, ich regle meinen Klang aber sowieso am Equalizer des Basses und am Verstärker, und dieser hat einen parametrischen Mittenregler.
    Die B- und E- Saite drücken unglaublich bei diesem Bass, so habe ich es bis jetzt noch bei keinem anderen Sechssaiter z.B. von Ibanez (BTB) oder Peavey (Grind Bass) erlebt. Ich spiele aber auch zugegebenermaßen mit recht kräftigem Anschlag ziemlich nah an der Brücke, was dieses Klangverhalten wahrscheinlich zusätzlich fördert.

    Fazit:
    Dieser Bass ist für mich ein Weggefährte in allen Lebenslagen und Soundfragen, ich habe mir schon Gedanken gemacht einen Zweitbass zu kaufen, aber ich bin zu dem Schluss gekommen dass mir kein anderer gefällt, selbst bei der Musikmesse 2006 fand ich von den dort ausgestellten (bezahlbaren) Bässen keinen besser als den Yamaha. Über den Sound kann ich sagen dass er sehr vielseitig ist, obwohl ich hier wie bereits oben erwähnt wahrscheinlich die Möglichkeiten gar nicht ausschöpfe.
    Bleibt noch die obligatorische Frage: Würde ich ihn wieder kaufen wenn er geklaut wird oder verloren ginge??? Ich denke ich würde ihn definitiv wieder kaufen, der Bass ist in der Preisklasse bis etwa 1500 € ideal für fortgeschrittene Bassisten wie ich einer bin. Ein Profi, der vielleicht eher zu einem Coustom Bass greift bin ich weder im Bezug auf mein Können noch auf meinen Geldbeutel :D .


    Danke für die Aufmerksamkeit. Feedback ist immer wilkommen!!!


    Bilder (Sorry für die Qualität, sind mit Handykamera aufgenommen):
    http://img247.imageshack.us/img247/6936/dsc00004ij0.jpg
    http://img238.imageshack.us/img238/3433/dsc00007au6.jpg
    http://img345.imageshack.us/img345/6616/dsc00008tc0.jpg
     
  2. Luebbe

    Luebbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    1.580
    Ort:
    Stuttgart Ost
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    2.707
    Erstellt: 17.10.06   #2
    Klasse Bass, keine Frage. Ich spiele den TRB 1005 und kann dir im Prinzip bei allem zustimmen. Habe auch schon ein Review angefangen, werde mal zusehen, dass ichs fertig bekomme als Ergänzung zu deinem.
    Ich Spiele meinen jetzt schon fast 2 Jahre und würde ihn höchstens gegen den TRB 5 P II eintauschen, aber da muss ich wohl ne Weile suchen, bis ich einen Tauschpartner finde ;)
     
  3. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 17.10.06   #3
    Vielen Dank für das Review. Vielleicht könntest du das Review noch mit ein paar Maßangaben komplettieren, weil das für mich erste Anhaltspunkte für Bespielbarkeit wären:

    - Halsbreite Sattel
    - Halsbreite 12. Bund
    - Stringspacing Bridge Saiten mitte zu -mitte.

    Merci.
     
  4. strep-it-us

    strep-it-us Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    830
    Ort:
    63801 Kleinostheim
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.767
    Erstellt: 18.10.06   #4
    Ich hab vor dem Kauf des Basses nichts von solchen Zahlen gewusst, ich hab ihn angespielt und das wars schon, das Stringspacing ist so zwischen dem John Patitucci Signature-Modell und dem John Myung Signature-Modell angesiedelt.
    Sollte das irgendwo stehen normalerweise? Ich hab grad im Internet geschaut und nichts gefunden. Reicht es dir auch wenn ichs nachmesse?
     
  5. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 18.10.06   #5
    Naklar, wenn du mal Zeit hast. Für mich ist ein weites Stringspacing wichtig. Ebenso darf der Hals ruhig ein bischen breiter sein. Ich werde demnächst mal wieder die Tour de Force (=Musikladen besuchen) machen und hätte dann vorher schon einige Infos, um eine Vorauswahl zu treffen.
     
  6. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 18.10.06   #6
    Und Aufnahmen wären natürlich toll. :)
     
  7. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 18.10.06   #7
    "Jederzeit gerne wieder";)
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping