Bei der Schlagzeug abnahme entsteht nur Brei - Was hilft?

von plim95, 30.08.10.

Sponsored by
QSC
  1. plim95

    plim95 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.10
    Zuletzt hier:
    19.08.14
    Beiträge:
    18
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #1
    Hey,

    also bisher nehme ich mein Schlagzeug mit einem ganz billigen Mikro ab was bisher auch relativ gute Ergebisse gegeben hat.
    Jetzt wollte ich das nach dem gleichen Prinzip machen (nämlich in meinem neuen Proberaum) doch das klappt nicht..
    Also es entseht nur so "Breiiger Sound" (schwer zu beschreiben). Also man kan die einzelnen Toms und Becken etc. nicht unterscheiden.
    Was hilft dagegen? Soll ich das Mikro auserhalb des Raums postieren?

    Achso und bitte sagt nicht das ich mir spezielle Mikros kaufen soll denn dazu reicht mein Budget nicht;)

    Gruß
     
  2. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    19.01.21
    Beiträge:
    2.925
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Kekse:
    17.009
    Erstellt: 30.08.10   #2
    Nein, ganz bestimmt nicht.

    Poste doch mal eine Aufnahme. Ist schwer zu erraten, was Dein Problem ist, wenn Du es nicht besser beschreiben kannst. Ist der Raum evtl zu hallig?
     
  3. GieselaBSE

    GieselaBSE HCA Eigenbau Drums HCA

    Im Board seit:
    01.09.06
    Zuletzt hier:
    15.05.19
    Beiträge:
    3.277
    Ort:
    zwischen HH und HB
    Kekse:
    7.391
    Erstellt: 30.08.10   #3
    Klingt fast so, als ob der neue Raum "Schuld" ist.
    Eine miese Raumakustik kann eine Aufnahme ziemlich beeinflussen
     
  4. Schrankrocker

    Schrankrocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.09
    Zuletzt hier:
    7.07.12
    Beiträge:
    93
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.09.10   #4
    vileicht auch leiser spieln ------> dann übersteuert das Mikro nicht so sehr
    und es wird nicht so breiig verzehhert blaabblaabbbllaaa doof ;)
     
  5. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    19.01.21
    Beiträge:
    2.925
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Kekse:
    17.009
    Erstellt: 16.09.10   #5
    Danke für den qualifizierten Diskussionbeitrag. :gutenmorgen:
     
  6. nichtrauscher

    nichtrauscher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Zuletzt hier:
    27.12.19
    Beiträge:
    271
    Ort:
    München
    Kekse:
    536
    Erstellt: 27.09.10   #6
    Wie schon gesagt, der Raum wirds sein.
    Gerade bei kleinen Räumen ist der sog. Hallradius sehr klein.
    Hallradius ist der Abstand von einer Schallquelle, bei dem der Direktschall gleichlaut wie der Diffusschall ist.

    Das heisst in der Praxis: Bei dem Abstand, den dein Mikro von dem Drumkit hat, spielt der Diffusschall (das, was von den Wänden als Reflexion kommt) den Direktschall in den Hintergrund.
    Dies heisst wiederum: Gerade kleine Räume drängen sich in einer Aufnahme ziemlich in den Vordergrund. Klingen diese kleinen Räume gut, ist alles prima. Sind sie nicht so gut, gilt: Bei der Schlagzeug abnahme entsteht nur Brei.

    Durch verkleinerung des Abstandes Drumkit-Mikro kann man den Einfluss des Raumes etwas zurückdrängen. Aber dies stößt dann an die Grenzen, wenn durch die direkte Nähe zu bestimmten Becken/Trommeln die klangliche Balance des Drumkits den Bach runter geht. Bzw. wird das Mikro vllt. bei zu großer Nähe Schallpegelmäßig an seine Grenzen kommen und übersteuern.

    Richtige Abhilfe ist hier also mit einem gewissen Aufwand verbunden.
    Mehr Mikrofone für Close-Miking: Richtig nah ran an die Schlagfelle, damit der Raum keine Chance hat.
    Raumakustik ändern: Machen, daß der Raum entweder besser, oder gar nicht mehr klingt.
     
mapping