Beratung gefragt :)

von Ghoulscout, 17.02.08.

  1. Ghoulscout

    Ghoulscout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 17.02.08   #1
    Hi Leute,
    ich bin Schlagzeuger und habe mir vorgenommen endlich mal mehr zur Musik und zum Click zu üben. Naja, dazu muss ich Musik und Klick erstmal hören ^^ Ich habe meine Peltor Ohrschützer und meine Sennheiser InEar Hörer vom MP3-Player genommen, aber berauschend war das nicht, muss gerade das Metronom zu laut aufdrehen und das Ding rutscht bei einer falschen Bewegung raus und irgendwie ist das einfach nicht das Wahre :( Nun wollte ich mir mal anständige Kopfhörer zulegen, das müsste garnicht zwingend In Ear sein. Preislich würde ich gerne, wenn möglich, unter 100€ ausgeben. Bei uns Drummern werden da immer Vic Firth SIH1 empfohlen oder ganz selten mal die Superlux HD-660. Ansonsten hört man immer wieder was von Shure E2C. Das schöne an InEar Hörern wäre ja, dass ich die dann mit angepassten Otoplastiken benutzen könnte, welche ich mir in ferner Zukunft auch zulegen werde.
    Naja, jetzt bräuchte ich zunächst einmal eine Kopfhörerberatung von euch (hab schon ordentlich gesucht, allerdings mehr im Schlagzeugbereich und im Drummerforum). Welche Kopfhörer sollte ich mir für unter 100€ zulegen? Die würden für Klick und Playalongs gebraucht und irgendwann auch mal live. Hab bisher die E2C und SCL2-CL im Auge gehabt. Jetzt hat mir im Drummerforum noch einer die ULTIMATE EARS UE-SF 3 empfohlen und ich habe ein Angebot für gebrauchte Voicetronic VT-01 für 80 inkl. Versand. Die Superlux HD-660 Kopfhörer habe ich auch noch nicht ganz verdrängt. Was mir wichtig ist, ist, dass gut und linear gedämpft wird. Ich habe einen leichten Tinitus und bin seitdem recht empfindlich gegenüber Lautstärke, also wäre ausreichende Dämpfung unbedingt von Nöten!
    Habt ihr da irgendwelche Tipps? Und wenn ich jetzt ein kleines Mischpult hätte, dann könnte ich mir da doch im Proberaum theoretisch z.B. den Bass vom DI-Out aufs Mischpult legen und mir dann in die Kopfhörer spielen lassen, oder? Das müsste dann doch auch Live machbar sein, allerdings sehe ich hier, dass stattdessen meist ein Beltpack von FisherAmps empfohlen wird. Warum das?

    Danke für eure Hilfe,
    Gruß Ghoul
     
  2. firegarden

    firegarden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    17.02.13
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    95
    Kekse:
    2.835
    Erstellt: 17.02.08   #2
    Otoplastiken dämpfen ja schon kräftig weg. Auch den Bassbereich. Der Schlagzeuger ansich hats ja schon gerne untem rum etwas dicker. Bassdrum und Bass sollten mit ausreichend Druck kommen.
    Das ist jetzt aber nicht undbedingt die Paradedisziplin der e2c. Hörer die den Bassbereich besser darstellen sind dann aber schon deutlich teurer. (Ich hab shure e5 und ue tripplefi mal ausprobiert. Da ist halt schon was anderes. Ich als Gitarrist brauchs aber nicht so tief und bin deshalb beim e2c geblieben.)

    Das mit dem Bass können große Kopfhörer natürlich besser. Wegen der Dämpfung sind wohl eher geschossene Hörer die richtige Wahl. Aber weiter kann ich da nix zu sagen.

    Du könntest den bassschwachen inear hörer natürlich auch mit einem Bass - shaker am Stuhl unterstützen. Unser Schlagzeuger macht das so. Und das ist natürlich ein Unterschied wie Tag und Nacht. Da geht auch der e2 ultratief. (ausserdem kribbelts so im Genitalbereich, die sind doch alle pervers die Drummer!:D ) Allerdings gibts die shaker auch nicht grad geschenkt.
     
  3. Hein

    Hein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.04
    Zuletzt hier:
    7.04.10
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    162
    Erstellt: 18.02.08   #3
    Hi Ghoulscout,

    wenn Du langfristig umsteigen willst, spare nicht am Kopfhörer!
    Lies Dir das mal durch:

    http://www.musik-service.de/vic-firth-sih-1-mir395709805de.aspx

    wenn's dann doch etwas über 100€ sein kann:

    http://www.musik-service.de/beyerdynamic-dt-770-pro-prx1658de.aspx

    Dazu:

    http://www.musik-service.de/beyerdynamic-dt-770-pro-mir1658de.aspx

    Den habe ich auch und kann nur Gutes berichten!
    Klanglich einwandfrei und gut gedämpft.
    Allerdings auch ohne eigene Lautstärkeregelung!

    Es wird auf jeden Fall 'ne ziemliche Umstellung für Dich werden, wenn Du bisher ohne Gehörschutz bei voller Bandlautstärke gespielt hast.
    Ich mache das gerade durch!
    Mir fehlt häufig noch der „gefühlte“ Sound, den man hat, wenn man mit der Band spielt.
    (Ich würde daher gerne mal mit Shaker spielen.)
    Als wesentlich empfinde ich den Unterschied beim Hören des Schlagzeugs!
    Hier hört man durch die Dämpfung des Kopfhörers plötzlich wesentlich weniger Feinheiten des Sets. Das lässt sich umgehen, wenn das Set abgenommen und Dir auf den Kopfhörer gemischt wird.
    Andererseits kommt die Musik (habe ich den Eindruck) viel präziser ins Ohr; sprich man hört die Einzelheiten der Musik noch besser. Es kann Einen schon ganz schön verwirren, wenn man in einem Stück, das man "ganz genau" kennt, auf einmal Schlagabfolgen mitbekommt, die man über die PA so nie gehört hat.

    Mittlerweile hab’ ich den Eindruck, dass sich mein Spiel durch den Kopfhörereinsatz verändert.
     
Die Seite wird geladen...

mapping