In-Ears für den Drummer

  • Ersteller ESCAPED
  • Erstellt am
ESCAPED
ESCAPED
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.22
Registriert
11.07.05
Beiträge
522
Kekse
744
Ort
Königswinter
Moin,

bevor jemand die Suchfunktion in den Himmel lobt sei gesagt, dass ich mich bereits umgesehen habe, aber keinen Thread gefunden hab, der auf das passt was ich wissen möchte, beziehungsweise auf Details wie Budget, Ausstattung etc.

Also...

Ich spiele Schlagzeug und würde mir gerne In-Ears zulegen. Spiele bis jetzt mit "normalen" Kopfhörern. Das funzt ganz gut, doch leider rutschen die bei ein bissel Action schon ziemlich hin und her.

Meine Vorstellung:
- angepasste In-Ears (Otoplastik etc.)
- guter Sound, muss aber kein High-End sein
- Budget 300-400€

Das habe ich bereits:
- kleines Mischpult (um monitorwege und Klick zu mischen)
- Metronom mit Klinkenausgang


Nun ist also die Frage, welche InEars für diesen Fall am besten passen würden.

Habe gesehen, dass es von Beyerdynamic die DTX 101 iE Individual gibt.
Sind die zu schwach für vernünftiges Monitoring insbesondere im Bassbereich?

Bin für Tipps und Vorschläge dankbar!

Gruß
E.
 
Eigenschaft
 
D
der onk
HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
15.04.06
Beiträge
7.862
Kekse
26.179
Bassbereich ist so 'ne Sache. Da geht's eigentlich weniger um Hören, denn um Fühlen.

Sprich: Mit Ohrhörern alleine wird man nie dieses körperliche Erfahren erreichen, das sich einstellt, wenn man von Lautsprechern "angepustet" wird. Wenn Bei Euch die In-ear-Geschichte so aussieht, daß auch die Backline und konventionelles Monitoring enorm zurückgefahren werden, dann wirst Du über einen Shaker am Drumhocker nicht rumkommen. Wenn dagegen der Herr Dicksaitenquäler trotzdem mit einer kräftigen Bassanlage antritt und bei Dir (oder in Deiner Nähe) noch Monitorboxen rumstehen, auf denen auch die BD liegt, geht's womöglich auch ohne Shaker.

Ansonsten fällt mir für das angegebene Budget nicht viel anderes ein, als die angeführte Lösung von Beyerdynamic.


domg
 
ESCAPED
ESCAPED
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.22
Registriert
11.07.05
Beiträge
522
Kekse
744
Ort
Königswinter
ich hatte bis jetzt nie das gefühl das zu wenig bass da ist, wir haben ja auch immer noch nen bassamp auf der bühne.

gibt es keine andere lösung als die beyerdynamic?

ich bräuchte halt gute inEars die ich mit maßgefertigten Ohrstöpseln benutzen könnte und das für 300€

---Add---

Kann man nicht auch erstmal die Ultimate inEars holen (https://www.thomann.de/de/ultimate_ears_ue_sf_10_pro_triplefi.htm) und dann mal schauen ob es auch ohne individuelle passstücke geht? die kann man ja noch nachrüsten oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Preamp_Side
Preamp_Side
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.06.12
Registriert
02.11.10
Beiträge
44
Kekse
0
Ort
Hessen
Hey Escaped,

also ich habe dieses jahr auf der Musikmesse die Firma "Alien Ears" entdeckt und habe leider in diesem Forum kein Feedback zu dieser Firma bekommen können, da sie leider noch keiner ausprobiert hat. Ich selber habe dann mal etwas gegoogelt und habe ein paar Einträge gefunden. Unter anderem hat ein Mann seiner Freundin welche geschenkt die Freundin war wohl sehr zu frieden. Aber dann gab es auch noch einen der hatte zum Beispiel sich welche anpassen lassen doch dann war der Sound Müll und die Anpassung hat auch nicht wirklich gestimmt. Dann hat er sich mit denen von Alien Ears in verbindung gesetzt und die sagten dann, das sie einen dummen Abdruck vom ihm bekommen haben jedoch konnte er dann einen neuen Abdruck hinschicken und sie haben sie ihm umsonst neu gemacht. Und einen User habe ich auch gefunden, welcher meinte, das seine kaputt gegangen wären und sich Alien Ears garnicht mehr darum gekümmert hätte und auch nicht auf Mails reagiert hätte. Meine Meinung dazu ist, dass es auch Menschen gibt die zu unfähig sind eine Mail an eine gewisse Adresse zu schicken. Vll. war dies eine Ausnahme. und ich meine für 320 Euro mit verschiffen kann man zu tripple driver Custom Monitoren nix sagen wenn ich ehrlich bin. Ich bin am überlegen ob ich mir auch welche bei Alien Ears anfertigen lassen, da mir Ultimate Ears etwas zu teuer ist als Schüler. Aber leider besteht eben auch diese gewisse Gefahr zu dem das Unternehmen noch in Amerika sitzt. (Immerhin noch besser als in China). Dennoch bin ich mir noch ein wenig unentschlossen und werde noch ein wenig abwarten. Aber wenn ich welche habe werde ich auf jeden Fall in dem Forum hier was dazu posten. Was übrigends beim Klang auch sehr entscheidend ist wenn du ein Drahtlos IEM verwenden möchtest ist auch die IEM Sende und Empfängeranlage sehr wichtig. Ich empfehle persönlich IEM Systeme erst ab 600 Euro. Wenn nicht gibt es auch noch andere Firmen, von welchen ich gehört habe. wie u.a. Ultimate Ears, fidelity, Westone etc. wobei ich sagen muss Ultimate Ears werden wohl die besten sein aber auch die teuersten!

Beste Grüße
Robin
 
Tre Cool412
Tre Cool412
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.12.22
Registriert
19.08.06
Beiträge
71
Kekse
179
Ort
Hamburg
Ich selber benutze angepasste Stage I InEars von Compact Monitors aus Köln. Die liegen zwar etwas über deiner Budget-Obergrenze, aber die klingen echt super und wenn's mal Probleme damit gibt haben die immer ein offenes Ohr für einen:) Es gibt von denen auch ER Otoplastiken, die sowohl als Gehörschutz, als auch als IE Hörer verwendbar sind. Die sind vom Preis auch in deinem Budget. Ich hoffe ich konnte helfen :)

Greetz

Tre
 
DeSander
DeSander
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.09.18
Registriert
20.08.03
Beiträge
330
Kekse
988
Hallo Escaped,

ich benutze ein paar angepasste InEars von JH Audio mit 3 Wegen/4 Treibern (ich meine es sind die JH-11). Die bringen den gesamten Frequenzbereicht ziemlich gut rüber, allerdings kosten die natürlich auch entsprechend (~1000€).
Wir haben einen eigenen Monitormischer mit dabei, der über eine Splitbox beschickt wird. Mein BD-Signal hab ich so EQ't, dass der Anschlag gut rauskommt (um die 5kHz angehoben). Die Kollegen mit kleineren Systemen hören somit auch damit noch die BD gut raus.
Wenn Du die BD auch wirklich spüren willst, brauchst entweder nen Bass-Shaker am Hocker (z.B. von Fischer Amps) oder eben einen gut dimensionierten Drumfill neben/hinter Dir.
Wegen Funk-IEM: empfehle ich Dir nicht als Drummer. Unnötige Geldausgabe und das Signal wird höchstens noch schlechter über ne billige Verbindung. Lieber gleich ein Kabel für Dich ans Set legen und die Kohle in die Ohren stecken.

edit: blöde Formuliereung entfernt
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben