Bespielbarkeit: Neue Gitarre oder alte einstellen lassen?

von Kippenvogel, 11.07.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Kippenvogel

    Kippenvogel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.18
    Zuletzt hier:
    9.10.18
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    23
    Erstellt: 11.07.18   #1
    Hi,

    ich habe derzeit eine Harley Benton HB-35Plus Cherry (200€) und überlege eine neue Egitarre zu kaufen.
    Die Bespielbarkeit der HB ist in den höheren Lagen nicht so gut.
    Mit Sound und Aussehen bin ich zufrieden.

    Denkt ihr es lohnt sich, die Gitarre im Geschäft einstellen zu lassen, oder soll ich gleich das Geld in eine neue investieren?
    500€ würde ich maximal ausgeben wollen.

    Danke!
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    19.03.19
    Beiträge:
    14.092
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    9.486
    Kekse:
    28.294
    Erstellt: 11.07.18   #2
    Eine Gitarre sollte man immer einstellen.
    Ob das im Geschäft passiert, oder ob man sich da an Tutorials langhangelt, sei mal dahingestellt, aber wenn Du eine neue kaufst, und die nicht optimal eingestellt kommt, willst ja nicht noch mal eine neue kaufen?
     
    gefällt mir nicht mehr 7 Person(en) gefällt das
  3. MrMojoRisin666

    MrMojoRisin666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.17
    Zuletzt hier:
    19.03.19
    Beiträge:
    817
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    1.418
    Erstellt: 11.07.18   #3
    Sehe ich auch so. Lies dich ein, wenn du dich selbst ran traust, ist echt kein Hexenwerk. WEnn du nicht klarkommst, kannst du ja mal schaun, ob du im Bekanntenkreis jemanden hast, der dir weiterhelfen kann. Letzte Option wäre dann für mich, das in einer Werkstatt/Geschäft machen zu lassen.
    Selber probieren ist kostenfrei und im Geschäft sollte es auch nicht die Welt kosten. Aber ich habe gerade 10 Gitarren daheim, wenn ich die alle einstellen lassen würde, wäre ich ein kleines Vermögen los. Trau dich einfach. Vorsichtig rantasten.

    Und wenn sie selbst nach professionieller Einstellung nicht richtig spielbar ist, dann kannst ja über eine neue Gitarre nachdenken. Also wenn mir eine Gitarre gefällt, optisch, wie klanglich, würde ich erstmal alles dran setzen, die für mich gut Bespielbar zu bekommen.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  4. Kippenvogel

    Kippenvogel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.18
    Zuletzt hier:
    9.10.18
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    23
    Erstellt: 11.07.18   #4
    Ok danke ich werde erst mal versuchen die einzustellen :).
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    16.945
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    14.914
    Kekse:
    26.577
    Erstellt: 11.07.18   #5
    Ich plädiere auch dafür sie erst mal einstellen (zu lassen). Wird im Laden auch nicht so viel kosten, vielleicht geht's sogar gratis, wenn du andeutest, dass du auch auf der Suche nach einer neuen Gitarre bist. Hängt vom Laden ab.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    19.03.19
    Beiträge:
    4.705
    Zustimmungen:
    8.033
    Kekse:
    129.217
    Erstellt: 11.07.18   #6
    ein weiters +1 vom Einstellen Lassen durch einen Fachmann (und ggf erklären lassen was genau getan wurde) und paralell selber lernen wie das mit dem einstellen geht und welche Faktoren was an der Gitarre direkt oder indirekt beeinflussen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    16.945
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    14.914
    Kekse:
    26.577
    Erstellt: 11.07.18   #7
    Ich kann dazu immer wieder dieses Video empfehlen - geht zwar hauptsächlich im Halskrümmung und Saitenlage. Aber das sind auch, neben der Oktavreinheit, die wichtigsten Einstellungen an einer E-Gitarre.

     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  8. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    19.03.19
    Beiträge:
    4.705
    Zustimmungen:
    8.033
    Kekse:
    129.217
    Erstellt: 11.07.18   #8
    sehr guter tipp,, und vorallem das Halskrümmung einstellen sollte man intus haben, weil das fällt eher des öfteren an wo man ein wenig nachstellen muß
     
  9. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    16.945
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    14.914
    Kekse:
    26.577
    Erstellt: 11.07.18   #9
    Und vor allem: es ist keine Raketenwissenschaft. Solang man nicht allzu sehr Grobmotoriker ist, kann man auch nichts kaputt machen - und wenn man's total versaut hat, kann man noch immer in den Laden gehen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Uhu Stick

    Uhu Stick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.17
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    978
    Erstellt: 11.07.18   #10
    Also imo ist das Einstellen einer E-Gitarre eine Selbstverständlichkeit die jeder Gitarrist beherrschen muss. Genauso auch wie jeder Autofahrer selbstständig Scheibenwasser und Luftdruck nachfüllen kann. Wenn du das bis jetzt nicht gemacht hast, würde ich das hurtig machen, entweder mithilfe des Session Videos, welches wirklich gut ist, oder mithilfe des Gitarrenlehrers, oder du gehst in den Laden, lässt das vom Laden machen und schaust dem Händler über die Schulter.

    Mit dem Einstellen lässt sich ne Menge aus ´ner Gitarre rausholen, weil so ziemlich keine Gitarre unter 1000€ optimal eingestellt wird. Die verlassen das Fließband, wo dann nur kurz geschaut wird, ob´s optisch halbwegs passt und dann gehen sie auch schon in den Versand.

    Ne Gitarre einzustellen ist auch gar nicht schwer. Man muss ein echter Anti-Profi sein, um dabei was kaputt zu machen. Das ist nur ein bisschen Schrauben drehen und gucken ob es hinterher passt. Lustig wird das Ganze erst bei Floyd Rose Gitarren. Ich hatte dazu mal 2 Tage gebraucht.

    Grüße :)
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  11. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    16.945
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    14.914
    Kekse:
    26.577
    Erstellt: 12.07.18   #11
    Es muss nicht jeder beherrschen, aber es ist auch keine Raketenwissenschaft.
     
  12. Brocke

    Brocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.15
    Zuletzt hier:
    18.03.19
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    258
    Kekse:
    700
    Erstellt: 12.07.18   #12
    +1 zum Einstellen.

    Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, dass es über kurz oder lang dann meist doch ne neue Gitarre wird. Hat der Gedanke, die Alte (Gitarre) klingt nicht richtig oder mit ner besseren könnte ich vielleicht besser spielen, sich erstmal bereitgemacht, wird man ihn nicht so schnell wieder los.

    Ich habe u.a. auch eine HB 35+ und bin mir ziemlich sicher, dass man unter 500€ sehr schwer eine ebenbürtige Semi Hollow findet. Geschweige denn für 200€.

    Gruß
    Jörg
     
  13. Uhu Stick

    Uhu Stick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.17
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    978
    Erstellt: 12.07.18   #13
    Und ab da geht der Teufelskreis los. In 95% der Fälle ist nicht die Gitarre das Problem, sondern jenes Gerät, welches die Gitarre spielt. Kauft man sich ne neue Gitarre oder Verstärker, hat man zwei Wochen richtig Freude dran, bis sich dann doch die Ernüchterung breit macht, dass das neue Equipment irgendwie doch nicht so geil klingt wie man es sich vorher ausgemalt hat. Gegen schlechte Finger hilft leider(?) das beste Equipment nichts.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  14. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    16.945
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    14.914
    Kekse:
    26.577
    Erstellt: 12.07.18   #14
    Aber auf einer gut eingestellten Gitarre spielt man lieber und öfter. Wobei man auch bei einer neuen, teureren Gitarre schauen sollte, ob die Einstellungen passen.
     
  15. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    2.862
    Zustimmungen:
    1.286
    Kekse:
    3.945
    Erstellt: 13.07.18   #15
    ist jetzt nicht böse gemeint, aber du eierst hier ganz schön rum. In den seltensten Fällen ( mir noch nie passiert ) ist eine Gitarre so eingestellt, dass man nix dran ändern muss. Sei es Saitenlage, Halskrümmung, Pickup Höhe oder was weis ich. Schon allein beim Wechsel auf eine andere Saitenstärke ist ein nachjustieren nötig.
    Also, @Kippenvogel lies dich ein wenig in die Materie ein, auch die Videos sind ganz gut zum Lernen. Auf der Rockinger Seite sind, unter Anderen, auch einige Tutorials zu diesen Thema.
     
  16. Kippenvogel

    Kippenvogel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.18
    Zuletzt hier:
    9.10.18
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    23
    Erstellt: 13.07.18   #16
    Danke für die Tipps!
    Ich habe jetzt Hals, Brücke und Oktavenreinheit eingestellt.

    Lässt sich schon ein wenig besser bespielen :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping