Bruststimme erweitern

von Luke1832, 01.08.05.

  1. Luke1832

    Luke1832 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    7.08.07
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.05   #1
    Kann mir hier bitte wer Übungen geben, mit denen man die Bruststimme nach oben erweitern kann? Bei manchen Songs muss ich schon so früh ab in die Kopfstimme und das klingt mir dann etwas zu "zierlich" :D. Momentan komme ich mit der Bruststimme bis zum eingestrichenen e.
     
  2. taster

    taster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 01.08.05   #2

    :D So in der art frage ich auch oft...als antwort kommt meist..."Tonleiter "kontrolliert" rauf und runter gehen in der Stimmlage." :)

    ..ist das besste training.
     
  3. sunflower

    sunflower Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.05
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    177
    Erstellt: 01.08.05   #3
    dein ziel ist es ja im prinzip, nicht die bruststimme zu erweitern, sondern die ominöse mischstimme zu finden :D

    nun ja... als jeder definiert wohl die mischstimme für sich etwas anders....

    ich würde es am ehesten so beschreiben: ich habe versucht, der bruststimme ihren druck wegzunehmen. habe versucht, mehr "aufzumachen" und entspannter zu sein und somit einen anderen sitz für die bruststimme zu finden. habe also rein von der stimmgebung her den tönen mehr leichtigkeit gegeben, und plötzlich gings dann höher.
    wichtig: auch mit stütze arbeiten! das bringt dir wieder viele pluspunkte in der höhe!


    kommt zeit, kommt rat. singen ist eine entwicklung. spiel dich mit der stimme.
    irgendwann, wenn du versuchst, der bruststimme mehr leichtigkeit zu geben und sie anders anzusetzen, kommst du plötzlich auch höher rauf und du hast einen viel größeren spielraum.
     
  4. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 02.08.05   #4
    Ich sag jetzt mal ein sehr waesserig:

    Singe Bruststimme mit dem Ansatz der Kopfstimme und dann hast du Mischstimme.

    Ist wirklich verdammt schwierig zu erklaeren wenn man kein profi Lehrer ist, sorry. :(
     
  5. sunflower

    sunflower Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.05
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    177
    Erstellt: 02.08.05   #5
    also ich habe ja auch am anfang nicht gewusst, wie ich meine mischstimme singen soll...
    und es hat mich eigentlich nur verwirrt, wenn ich daran dachte, die bruststimme mit ansätzen der kopfstimme zu mischen. da kam ich nicht weiter.
    klar, im nachhinein verstehe ich diese erklärung, weil ich ja jetzt schon weiß, wie es sich anfühlen muss. dann kann ich auch sagen "hm, ja das fühlt sich so an, als ob man...."

    aber zum FINDEN der mischstimme fand ich diese definition vollkommen ungeeignet.
    mir halfen auch all diese seltsamen übungen nicht, wo man die übergänge trainierte.
    alles für den hugo :D


    und wie ich sie dann gefunden habe?
    gute frage, das lustige war ja: sie war dann einfach da! es fiel mir gar nicht auf, dass ich sie gefunden habe :D
    es war dann schon automatisch.

    ich habe mich wahrscheinlich aus frustration heraus, mit welcher stimme ich denn nun singen soll, mich einfach mal auf die bruststimme konzentriert. und habe eigentilch nur mit der bruststimme gearbeitet (ohne das ziel zu haben, die mischstimme zu finden!!). und ich habe mich mit der bruststimme einfach gespielt: ich merkte, dass ich leicht verkrampfe und die töne leicht etwas "hart" klingen, etc. ... und ich versuchte, diese dinge, die mich bei der bruststimme einschränkten, zu "beseitigen": ich arbeitete erst mal mit der stütze viel, damit ich die kraft aus dem hals wegbekam. das war eine harte zeit, bis das mit der stütze funktionierte, aber ich habe einfach immer weitergeübt. nun gut, dann war der druck etwas weg.
    ich versuchte dann, meiner bruststimme verschiedene klangfarben zu verleihen: ich wollte einmal etwas lauter und etwas leiser singen können, einfach auch variieren. vorher war meine bruststimme recht starr, und ich habe einfach daran gearbeitet, einen text damit auch facettenreich zu interpretieren. ich habe also geübt und geübt (und hatte immer im kopf: "ich perfektioniere meine BRUSTSTIMME" - ich dachte also nie an die misch- oder kopfstimme sondern hatte im kopf nur die bruststimme) und irgendwann wurde meine bruststimme immer flexibler. immer weniger druck war da und immer mehr spielraum.
    bis ich irgendwann mit meiner lehrerin wieder mal über die verschiedenen stimmtypen redete und sie meinte: "aber du singst doch eh schon mit mischstimme, oder?"
    ich: "nein, eigentlich mit bruststimme..."
    sie: "es klingt aber so, als ob du mischt! also wie die reine bruststimme klingt es schon lange nicht mehr, du hast automatisch immer mehr begonnen, zu mischen!"

    oh, ich hatte also automatisch die mischstimme gefunden, die ich eigentlich für meine "perfektionierte bruststimme" hielt, mit der ich jetzt einfach nur besser in die höhe hinaufkomme.

    also mir persönlich hat es geholfen, beim finden der mischstimme gar nicht an kopfstimme oder so zu denken und auch gar nicht bewusst dran zu denken, mischen zu wollen, sondern ich habe einfach an so dingen wie stütze, offen lassen, dynamik, etc. gearbeitet.

    die mischstimme definiere ich für mich als "bruststimme, der ich den druck weggenommen habe".


    ich hoffe, das hat dir zumindest ansatzweise geholfen, deinen eigenen weg zu finden!?
     
  6. taster

    taster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 02.08.05   #6
    Also die definition, den ansatz der Kopfstimme zu nutzen beim Mischen ist sehr gut. Finde ich jetzt...Da man zwar in der Bruststimme singt, aber das gefühl haben muss, das der ton von der Kopfstimme ausgeht.

    Das schöne an der MIschstimme ist ja, das es sich so anhört, als ob da 2 tonarten aufeinmal gesungen werden.


    Ach übrigens sunflower....Genau das gleiche habe ich durchgemacht. :D
    Einfach nur ne weile lang ausschließlich Bruststimmig gesungen, aufeinmal beim "herumspielen" ging das Automatisch von einem Tag auf den anderen. Selbst dachte ich mir,,.."Was gehtn mit mir...?!?!:eek: ".

    Jetzt brauch ich nur einsingen,....Dauert bei mir jeden Tag 1-3 verschiedene lieder..Sonst ist alles so verkrampft... :D
     
  7. sunflower

    sunflower Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.05
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    177
    Erstellt: 02.08.05   #7

    findest du? :confused:

    also ich weiß nicht, ich höre da nur eine tonart :D
     
  8. taster

    taster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 02.08.05   #8
    ja schon klar, nur es hört sich eben etwas "voller" an, kein gepipse oder sonstiges..Als "würden" eben 2 stimmen aufeinander fallen.
     
  9. sunflower

    sunflower Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.05
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    177
    Erstellt: 02.08.05   #9
    also meine kopfstimme klingt definitiv vollkommen anders als meine bruststimme/mischstimme.

    ich singe ja nicht mit reiner bruststimme und finde den begriff "mischstimme" irreführend, weil es eben für mich einfach nur eine "volle, schöne, runde bruststimme" ist.
    ich habe es sogar etwas "verlernt", in der reinen bruststimme zu singen. da war der ansatz viel zu hart und angestrengt und das brauche ich zum singen ja auch gar nicht.
    ich habe einfach einen weg gefunden, wie ich mit der bruststimme weicher und "geschmeidiger" singen kann, und ab und zu lass ich bewusst einen ton in die kopfstimme rutschen als "effekt".
    aber diese theoretischen definitionen und einteilungen der stimme haben mich immer schon verwirrt und die haben mich mehr durcheinandergebracht als mir geholfen.

    wie es KLINGT ist doch im endeffekt wichtig und nicht, wie man es nennt.
    ist doch egal, ob es bruststimme oder mischstimme oder sonst wie heißt.
    also MICH schränkt sowas immer ein, wenn ich versuche, die stimme in ein schema zu pressen.
    ich war einige zeit lang sehr verwirrt, mit welcher stimme ich nun singen soll und was denn nun "meine" stimme ist.

    ich will da gar nicht so viel dabei denken, sondern lieber singen :D
     
  10. taster

    taster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 02.08.05   #10
  11. sunflower

    sunflower Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.05
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    177
    Erstellt: 02.08.05   #11
    hm, ich kann das bei männern wahrscheinlich nicht so recht beantworten, da ich ja selber eine frau bin :D

    aber klingen tut es meiner meinung nach wie die mischstimme...
    und nicht nach kopfstimme.
    dafür klingt es ja viel zu voll. kopfstimme ist doch viel hauchiger.
    der sound hat volumen.
    klingt also definitiv nach mischstimme.
     
  12. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 02.08.05   #12
    Ich denke wir muessen auch klaeren ob wir ueber Maenner oder Frauenstimmen reden. :)

    Also ich geh vom Mann aus: Der Vorteil der Mischstimme ist das sie brillianter klingt durch die zusaetzlichen Obertoene die mitreinschwingen. Ich hab auch serh lange dran rumgemacht bis ich endlich verstanden habe was ein Dio oder Bruce Dickinson da eigentlich anstellt und wieso sich die Toene bei denen viel voller anhoeren. Entweder lag ich drueber oder drunter aber ich habs nie geschafft deren Ton zu finden bis zu dem Zeitpunkt als es klick gemacht hat und da war sie die Mischstimme. Dann eben weitergeuebt und immer wieder versucht sie zu treffen. Mir passiert es auch heute live noch das ich im Eifer des Gefechts manche Teile mit der Kopfstimme singe da der Grad so schmal ist zwischen Brust-,Misch- und Kopfstimme. :)

    Zu dem Songbeispiel: Kannich Sunflower nicht zustimmen. Ist mir zu duenn fuer Mischstimme also wuerde ich sagen Kopfstimme. Das ist doch ein Mann der da singt oder ?
     
  13. taster

    taster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 02.08.05   #13
    ja es ist ein mann...

    Ich würde sagen, 80 % kopf und 20 % bruststimme. Also eher eine Mischstimem die auf Kopfstimme ausgelegt ist. :)
     
  14. Luke1832

    Luke1832 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    7.08.07
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.08.05   #14
    Erstmal danke für die Antowrten. Dann werde ich meine Mischstimme mal suchen. Achja, ich hab von Männserstimme geredet. :)
     
  15. sunflower

    sunflower Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.05
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    177
    Erstellt: 02.08.05   #15
    ok, dann werde ich mich als frau aus der diskussion wohl raushalten :D


    ich wollte nur helfen :D
    aber das kann ich hier wahrscheinlich nicht...


    also, männer, ihr seid nun unter euch ;)
     
  16. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 02.08.05   #16
    Nein, das ist ganz normal gesungen. Übrigens auch nicht sonderlich hoch, nur das Timbre ist sehr hell, klar und hoch.
     
  17. taster

    taster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 02.08.05   #17

    normal........:rolleyes: alles andere ist ja unnormal.


    und sry, was zum henke ist denn das Timbre?
     
  18. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 02.08.05   #18
    Mit "normal" meine ich, dass es ohne bestimmte gesangliche Techniken wie die Hinzunahme von Resonanzräumen im Kopf oder gar Falsett (was oftmals fälschlicherweise als "Kopfstimme" bezeichnet wird) zu nutzen. Das ist, wenn ihr so wollt, ganz normal "voll" gesungen, also das, was vielfach "Bruststimme" genannt wird. Mehr ist auch nicht nötig, da es nicht sonderlich hoch ist. Der Kollege hat nur eine sehr hell und hoch klingende Stimme, das ist alles.
     
  19. taster

    taster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 02.08.05   #19
    klingt aber verdammt hoch.....aber du hast recht, kommt von der hellen stimme. Ist auch ein bonus punkt wenn man so will... :)


    Aber mann muss dazu sagen, der kollege macht das verdammt Perfekt. Wahnsinnige Stimmkontrolle. Erstklassiger Vibrato.
     
Die Seite wird geladen...

mapping