stimmumfang erweitern/höher singen

von schlorsten, 09.06.06.

  1. schlorsten

    schlorsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    314
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    101
    Erstellt: 09.06.06   #1
    ich wollte fragen ob es möglich ist , höher zu singen, bzw. den stimmumfang der bruststimme zu erweitern. ich singe viel, jedoch habe ich keine wirkliche ahnung von gesangstechniken etc. Ich komme mit bruststimme bis zum hohen G , nun will ich fragen ob es möglich ist vielleicht bis zum hohen A oder B seinen Stimmumfang zu erweitern. Ein großes vorbild ist z.B bruce dickinson, der oft sehr hoch mit der bruststimme singt ohne die oberstimme(richtig?) zu benutzen.:D Der sänger von queensryche singt soweit ich weiß noch höher mit der bruststimme, nur ist die frage gibt es eine bestimmte technik oder ist hohes singen angeboren. Ich bin mehr oder weniger anfänger, deshalb entschuldigt, wenn ich etwas falsch verstanden hab.
     
  2. dirk

    dirk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.04
    Zuletzt hier:
    5.11.11
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    153
    Erstellt: 09.06.06   #2
    Es gibt Techniken, die den Stimmumfang und das Volumen vergrößern. Aber wenn Du kein Naturtalent bist, wirst Du um Unterricht nicht herumkommen.
    Du solltest zunächst mal viel mit Deiner Stimme "spielen", also ausprobieren was geht, einfach "verrückte Sachen" mit Deiner Stimme machen.
    Wir benutzen unsere Stimme ja immer nur zum Sprechen. Sprechen und Singen sind aber zwei ganz unterschiedliche Dinge. Also mach etwas Neues mit der Stimme!
     
  3. schlorsten

    schlorsten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    314
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    101
    Erstellt: 10.06.06   #3
    wie gesagt ich sing ziemlich viel und schon länger(spiel klavier seit 7 jahren und gitarre seit2):D also so ganz fremd is mir der gesang auch nicht
     
  4. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 10.06.06   #4
    Trotzdem hat Dirk mit der Empfehlung Unterricht zu nehmen recht.
    (Niemand glaubt, daß er Geige spielen kann, weil er Oboe gelernt hat. :))
    Gesang ist autodidaktisch nicht einfach zu lernen, bzw. es erfordert sehr viel Disziplin und Reflektion. Mit einem Gesangslehrer kommt man meist fehlerfreier und schneller zum Ziel. Gerade bei Deinem Anliegen besteht die Gefahr, daß Du Dir mehr Schaden zufügst als Gutes tust.

    ABER zu deinem konkreten Problem. Die Bruststimme hochzuziehen ist ein heiß diskutiertes Thema. Es ist schnell schädlich für die Stimme, weil man anfängt mit sehr viel Druck zu arbeiten.
    Dein Stichwort wäre eher "Mischstimme". Dazu findest Du hier sehr sehr sehr viel mit der Suchfunktion und auch unter FAQ ein paar Sachen. Stöber Dich da mal durch. Ich denke, damit kommst Du eher weiter.

    LG
    Elisa
     
  5. schlorsten

    schlorsten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    314
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    101
    Erstellt: 11.06.06   #5
    thx:D ich glaub das mit dem gesangsunterricht is keine schlechte idee, bevor ich mir wirklich etwas kaputtmache
     
  6. Framus Diablo

    Framus Diablo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.06
    Zuletzt hier:
    21.05.10
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.06   #6
    wie lange muss man denn ungefähr gesangsunterricht nehmen, bis man da erste erfolge hat? komme bis zum hohen Fis..... dann bricht meine Stimme in die Kopfstimme.... und ich will unbedingtnoch ein Paar halbtöne nach oben..... wisst ihr wie lange es ungefähr dauert, wenn man als anfänger unterricht nimmt, bis man erste erfolge verbuchen kann?
     
  7. madeye

    madeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.618
    Ort:
    Hagen (NRW)
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 20.07.06   #7
    solche paschaulaussagen kann man nicht treffen

    das ist mit sicherheit von sänger zu sänger unterschiedlich.

    ein super talentierter sänger braucht da nur einen bruchteil der zeit, die ein durchschnittssänger braucht.
     
  8. schlorsten

    schlorsten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    314
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    101
    Erstellt: 20.07.06   #8
    also wenn ich mich richtig konzetriere und richtig luft hol(iwie immer durch zufall) dann schaff ichs auch bis zum hohen a , so dass es richtig kräftig klingt. aber ich weiß nun ma nicht genau wie ich das manchmal hinbekomme, aber ich denke das hängt auch etwas mit der atemtechnik zusammen:screwy:ich weiß ja nicht
     
  9. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.240
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.427
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 20.07.06   #9
    Das ist recht unterschiedlich. Hängt auch tatsächlich vom Alter ab oder wie lange Du schon "falsch" singst. Eine langgepflegte schlechte Angewohnheit ist schwer wieder rauszukriegen.

    Nach einem Jahr Gesangunterricht hatte ich noch immer nicht das Gefühl, auch nur einen Schritt weiter zu sein. Bis plötzlich - nachdem ich ihn schon gecancelt hatte, irgendetwas anders war... kontrollierter, bewußter, unanstrengender - genau kann ich es nicht sagen.
     
  10. Lae-Kiya Sol

    Lae-Kiya Sol Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.06
    Zuletzt hier:
    25.08.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.08.06   #10
    Zum hoch singen gibt es eine von einem Logopäden vorgeschlagene übung die echt killer ist.

    das heißt soviel wie: garantiert erfolgsversprechender *und* gesünder als bei normal ausgebildeten gesangslehrern. habe durch diese methoden erstaunliche wandlungen geschehen hören!!

    mich hielt der kerl der mich vorher als absolut mezzo eingestuft hat nachher zb für einen leichten sopran^^

    guter nebeneffekt: man lernt damit schön singen wenn mans richtig anstellt. auch wenn man sonst ne hauchstimme hat die keinen ton trifft. (auch schon gehört...)

    Mit folgender Übung immer höher singen man kann sich (v.a. oben) anhören wie ein abgestochenes schwein... während den ersten paar monaten...

    Kneifen für den Tonsitz

    o Um einen gut sitzenden und kompakten (dadurch strahlenden) Ton zu bekommen, ist ein gewisses Maß an kneifen notwendig. In den Gesangsübungen wird das Kneifen manchmal aus Übungszwecken etwas übertrieben.
    o Ku-ko-kö-kü mit festem Kussmund *gg* Terzen runter und bloß nicht den Mund locker werden lassen. Man muss den Tonsitz wegen dem geschlossenen Mund erzwingen und bekommt den reinen ton, der keineswegs laut klingt. Er ist ein feiner andeutungsstrahl der am schädel vibriert.
    o Sa-a-a-ge Terzen runter (gebunden) mit Mickymausmund (breiter "Äääh"-Mund) der Mund bleibt in seiner Position. das g macht die zunge allein indem sie hinten zuckt.

    dazu gehört auch die richtige haltung:


    Stellung beim singen

    o Füße etwas auseinander (sicherer Stand)
    o Ein „Faden“ zieht dich am Scheitel nach oben
    o Ausatmen (alles)
    o Rippen nach außen etc hin breiter machen (ohne Luft)
    o Einatmen in den *Bauch*, 3 Finger breit unterm Bauchnabel, und *wehe* in die Lungen. Brustkorb bewegt sich nicht. Nicht nach oben und auch nicht ins zusammenfallen.
    o Jemand steht dahinter und drückt auf die Rippen. Rippen bleiben *offen*.
    o Jemand (Sänger selbst evtl.) kontrolliert gleichzeitig, ob sein Bauch beim einatmen raus- und beim singen (sanft!) reingeht. (Nicht mit Bauchverhärtung sofort alle Luft raus stoßen… das ist *mein* privater Fehler.)

    undsoweiter.

    dehnen der Bruststimme, weiß nicht. vielleicht durchs üben der Übergänge:

    brrrrrrr mit gerolltem R von oooben bis uuunten. Gleiches mit jjjjj, lippenpropeller. Es zwingt die stimme immer vorne am resonanzteil des schädels zu sitzen (lippen, zunge) und erzwingt einen übergangslosen registerwechsel.

    dann bei normalen übungen die bruststimme mit einbeziehen beim hoch gehen.
    Was anderes das den Ton voll macht und auch oben geht: nutz die resonanzräume aus. mach viel mmm... un zu wissen wies sich anfühlt.

    uff^^.
     
  11. Buddy Polly

    Buddy Polly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.06
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    743
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    530
    Erstellt: 25.08.06   #11
    Singst du immer volles Rohr?Wenn dem so sein sollte, dann lass mal den Druck weg, dann könnte es sein dass du deutlich höher kommst. Durch das viele Pressen macht man die hohen Töne schon im Ansatz kaputt. Bruce Dickinson kann das was er da macht erstaunlicherweise, aber Geoff Tate singt definitiv nicht alles in Bruststimme, genau wie Michael Kiske zum Beispiel. Hohes singen ist nicht unbedingt angeboren, ich hab auch immer gedacht dass ich nie Skid Row nachsingen könnte und gestern ging '18 and life' zum ersten Mal ohne Schummeln. Ich finde zum Üben eignen sich Balladen meist besser, denn da muss man nicht so 'laut' klingen: Probier es mal aus.
     
  12. schlorsten

    schlorsten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    314
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    101
    Erstellt: 25.08.06   #12
    also mitlerweile sing ich kopfstimme, ich treff auch dat hohe c , d oder sogar e:D aber das ist so eine sache teilweise klingen manche töne kratzig manche sehr sauber und scharf zb das c aber mein problem ist ich kann sie nicht so lange halten wie zb michael kiske bei a tale that wasn't right(hohes c) ich weiß auch net wie man das hinbekommt
     
  13. erloeser

    erloeser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    25.11.15
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 03.09.06   #13
    Hallo,

    also die einzige Übung, die mir bei der Stimmumfangserweiterung hilft ist die, Töne sehr leise anzusetzen vorsichtig einen Kern zu finden und den Ton langsam zu entwickeln

    Ich stell mich da immer sehr nah vor eine Wand.

    Ein Ton, den Du nicht leise sauber hinbekommst taugt nüscht.

    Just my 2 Cents


    Erloeser
     
  14. tolis

    tolis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.06
    Zuletzt hier:
    10.10.06
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.09.06   #14
    bei mir war das so,

    erst hatte ich eine gute kontrolle bei den tieferen,
    das wichtigste ich eine gute kontrolle der bruststimme zu haben, eigentlich sollte es bauchstimme heißen weil da kommt auch die ganze power, du must dein zwerkfell kotrollieren können und gleichmäßig die luft ausatmen,

    wer denkt das er bei hohen tönen mehr luft oder mehr druck benötigt der irrt sich, bei mir ist es sogar so dass es mich mehr anstrengt tief zu singen, das problemm ist auch die tönen zu halten einen lauten und hohen ton kann jeder machen

    schlorsten wenn du meinst das hohe e meinst du dann das e von der gitarre die hohe e-seite?

    also ich komme bis zum hohen g, wenn ich warm bin auch auf das hohe a, auf hohen e-seite der gitarre.
    als ich damals gesangsunterricht hatte kam ich grad mal aufs hohe e,

    ein kleiner tipp vieleicht noch ist, du solltest bei frauen liedern mitsingen,:D
    aber auch auf der gitarre immer intervalle singen oder einen dreiklang singen und dann immer einen halbton höher gehen

    viel spaß dabei ;)
     
  15. Feeble

    Feeble Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    334
    Erstellt: 05.09.06   #15
    das c aber mein problem ist ich kann sie nicht so lange halten wie zb michael kiske bei a tale that wasn't right(hohes c) ich weiß auch net wie man das hinbekommt[/quote]

    Jo und genau das ist das was dir dann eben an fundierter Atemtechnik fehlt.
    Richti ist auch das für hohe Töne nicht mehr oder weniger Luft braucht als für andere,
    Wichtig dabei ist eben nur zu wissen wo man in einem Stück die Atmung setzt und wie man mit der Luft haushält. Und das sind meine ich tatsächlich Sachen wo
    nichts einen Gesangslehrer ersetzt.

    Der andere Tipp gefiel mir auch gut mit den von Frauen gesungenen Liedern zu üben,
    früher hielt ich es für zu schwer muss aber sagen das mir meine Whitney Houston Cover echt geholfen haben in hohen Lagen wesentlich sicherer zu werden.
     
  16. Franzie

    Franzie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 05.09.06   #16
    @Feeble: ..und singst du die tatsächlich auf der selben tonhöhe :confused:

    @schlorsten: nach fast einem jahr unterricht kann ich tatsächlich nach oben hin viel länger in der kraftvollen "bruststimme" bleiben, bevor ich endgültig in die kopfstimme wechseln muss, um einen ton zu treffen- und damit meine ich kein gepresstes geschrei, sondern tatsächlich genauen gesang.

    zb mit sirenenübungen lernt man im unterricht eben stätig, den übergang von brust- zu kopfstimme ohne bruch zu überwinden; und irgendwann verbindet sich das ganze, und zwar mit kraftvoll gesungenen tönen, die nirgends mehr nach "schreiendem bauch" oder "gehauchtem kopf" klingen.

    würde es also schon so bezeichnen, dass man seinen bruststimmenumfang dadurch nach oben hin erweitern kann, ja.. aber das kommt alles durch den kaum noch hörbaren übergang in den tonhöhen zustande.
     
  17. schlorsten

    schlorsten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    314
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    101
    Erstellt: 05.09.06   #17
    @tolis ich rede vom hohen e im 12 bund auf der hohen e-saite aber ich denke es war eher ein d(singt tobi sammet von edguy bei mysteria)
     
  18. Feeble

    Feeble Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    334
    Erstellt: 06.09.06   #18
    @Franzie nein na1türlich nicht alle Houston-songs in originalhöhe.
    Bin halt Bariton aber the greatest love of all singe ich 1:1 I have nothing
    habe ich am anfang von G nach A transponiert um eine Oktave drunter singen zu können,
    aber ich arbeite daran und schaffe den auch irgendwann 1:1 das sind natürlich nicht die
    allerhöchsten Sachen von Ihr. Mein Gesangslehrer zum Beispiel (Tenor) singt I´ll always love you tatsächlich auch 1:1.
     
  19. Franzie

    Franzie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 07.09.06   #19
    ..hm man muss eben "nur" irgendwann schaffen, sich auf die hohen töne "draufzusetzen"- dann schafft man selbst die höchsten, ohne schrill zu klingen. ist manchmal erstaunlich, dass es sich um die selbe tonhöhe handelt, obwohl der eine ganz rund, voll & dunkel singt und der andere grell rumquiekt (ersteres bleibt mein ziel, allerdings ohne nach oper zu klingen).
     
  20. siniman

    siniman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    5.08.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    13
    Erstellt: 07.09.06   #20
    Ich glaub das ist der knackpunkt.Wenn man den Kehlkopf unten lässt,kommen die hohen passagen viel leichter und sauberer aber es klingt "nach Oper".
    Jetzt muss man nur noch die resonanzräume mehr in den kopf bekommen.Einfach rumexperimentieren,aber immer schön den kehlkopf unten lassen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping