Bühnenmolton+MicStand=mobile Absorber?

von mjmueller, 29.05.16.

  1. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.377
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.044
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 29.05.16   #1
    Mal was zum Schmunzeln ...
    Angeregt duch den Thread von @Matthaei :-)great:) -und der Feststellung: Was für ein Aufbaustress!- hatte ich mir ein paar Gedanken gemacht. Nun kam ich zufällig über einen sehr netten Menschen an etwas Bühnenmolton, das ich zwar für etwas ganz anderes brauche, aber im Moment als "mobilen Absorber" nutze :)
    Das Molton ist doppelt mit ein paar Zentimetern Luft zwischen den Lagen.
    Bei Bedarf, kann der "mobile Absorber" mit einem weiteren billigen MicStänder verbunden werden, auch in fast 80° zueinander (bei den billigen kann man/frau leicht die Rohrendstücke abziehen).
    Begrenzt ist das Ganze nur durch die Menge an Molton und der Höhe der MicStands.
    Erste Tests im kleinen Raum machen mich seeehr optimistisch, dass es im großen vollkommen seinen Zwecke erfüllen wird und dabei super transportabel ist (platzsparend und leicht)
    So .... jetzt gibts bestimmt Haue :D
    :tomatoes:
    Grüße
    Markus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Matthaei

    Matthaei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    726
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    96
    Kekse:
    1.322
    Erstellt: 29.05.16   #2
    Nette Idee :-D
    Wenn du bereits einen gut klingenden Raum hast und nur hier und da aktiv werden möchtest, ist das sicher eine sehr flexible Möglichkeit. Vorrausgesetzt, du brauchst nur Absorption in einem höheren Frequenzbereich :-) . Du kommst zwar mit den Luftspalten tiefer nach unten mit dem Wirkungsbereich, allerdings, soweit ich weiß, fängst du dir durch zu viele Luftspalte dann in höheren Frequenzbereichen eine ungleichmäßige Absorptionswirkung ein.

    Ich habe meine Absorber damals so "ausgelegt", dass sie möglichst breitbandig und so tief wie möglich wirken, für die meisten Anwendungsfälle bin ich damit sehr gut bedient. Das geht natürlich zu Lasten des Gewichts. Ich hab die Absorber noch nicht gewogen, aber so gute 5-7 kg wird einer schon haben schätze ich.

    Ehrlich gesagt, ist das gar nicht mehr so viel Aufbaustress. Jetzt wo ich weiß, wie ich es machen muss, steht das ganze binnen 30-40 Minuten und wird am Aufnahmevortag erledigt. ;-)
    Für die "Gesangskabine" brauche ich mittlerweile sogar nur 15 Minuten.

    Viele Grüße
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. mjmueller

    mjmueller Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.377
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.044
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 30.05.16   #3
    Hallo,
    Genau darum ging es :)
    Grüße
    Markus
     
Die Seite wird geladen...

mapping