Bundloser Einsteigerbass, keine China-Fertigung, kein J- oder P-Bass-Style

von hirada, 24.02.12.

  1. hirada

    hirada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.12
    Zuletzt hier:
    13.09.17
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.02.12   #1
    € d'averc: gestrichen, weil jetzt im titel... nicht aus China kommt und nicht nach J oder P Bass aussieht? Welche Modelle kommen da in Frage? Die Fame Baphomet werden wohl in Polen gefertigt, Warwick hat koreanische Modelle im Angebot, die aber schon die 1000er Grenze sprengen.

    Was ist mit dem sehr schönen ESP LTD B-205? Wenn ich das richtig gelesen haben, kommen die LTD aus Indonesien, stimmt das (noch?). Andere Alternativen?
     
  2. Jabberwack

    Jabberwack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.11
    Zuletzt hier:
    20.01.18
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    138
    Erstellt: 24.02.12   #2
    Bezieht sich Einsteiger auf dein Können am Instrument oder darauf, dass du noch nie einen Fretless gespielt hast und dich jetz daran versuchen willst.

    Bei letzterem:
    ESP produziert in Indonesien und Südkorea. Von dem Bass hab ich bisher nur gutes gehört, aber hab ihn noch nicht gespielt und kann deswegen schlecht beurteilen. Fahr doch am besten mal zu einem größeren Musikladen, lass dich beraten. Die Mitarbeiter sollten wissen, woher die Instrumente kommen (meistens ;) ).

    Im anderen Fall, wenn du grade erst anfängst Bass zu spielen, ne kleine Frage:
    Wieso willst du gleich Fretless spielen? Da hält man sich meiner Meinung nach viel zu lange mit Intonation auf und das kann ganz schön frustrieren! Erst richtig Bass spielen lernen und dann kann man sich immer noch auf was spezialisieren.
     
  3. teletex

    teletex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.09
    Zuletzt hier:
    14.04.13
    Beiträge:
    81
    Ort:
    In der Nähe von Stuttgart...
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    100
    Erstellt: 24.02.12   #3
    Das seh ich jetzt anders.

    Wenn du unbedingt Fretless spielen willst macht es keinen Sinn, sich erst einen normalen Bass zu holen. Letztlich sind das einfach unterschiedliche Instrumente.

    @Topic: Gebrauchtmarkt schon abgecheckt?
     
  4. hirada

    hirada Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.12
    Zuletzt hier:
    13.09.17
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.02.12   #4
    Einsteiger bezieht sich darauf, das ich noch nie Bundlos gespielt habe und jetzt einen passenden Bass suche. Allerdings auch sonst ziemlicher Anfänger am Instrument bin.

    Warum fretless? Ich mag den Klang, ich mag die Optik und ich mag die Herausforderung. Und, persönlicher Kindskopf, der bundlose Bass ist die Evolution von der Bassgitarre zum E-Bass und somit die Emanzipation vom vorlauten, unsympatischen Bruder mir den dünnen Saiten hin zum bescheidenen, großen Bruder mit dem dicken Bauch (nimm das jetzt blioß nicht zu ernst, ich vertrage nur das späte Arbeiten nicht).

    Und ich weiß, das ich mich komplett übernehme. Aber ich habe alle Zeit der Welt und bin auf mental Intonation eingestellt. Genau genommen ist eigentlich die zwangsweise Hörschule die Hauptmotivation, denn ich kann nicht einmal einfache Melodien nachsummen; Melodien kann man natürlich auch bundiert üben, aber der gehaltene Ton ist einfach viel schöner beim bundlosen, was in Sachen Motivation nicht zu unterschätzen ist.
    Und weiter, die (vermeindliche?) Faszination Bundloser Bass ist der Grund, warum ich meinen Vester entstaubt und mit dem Basspielen wieder angefangen habe. In kurz: Sportgeist. Und ich war schon immer ein Freund solider Grundschule.

    Ich habe einiges gelesen, ob es sinnvoll ist, bundlos anzufangen (was ich ja mehr oder weniger tue) oder nicht. Die meisten sagen nein, mein Dickkopf hält sich an die wenigen, die ja sagen. Und zu guter Letzt: Violinisten und Kontrabasser (etc.) fangen ja auch ohne Bünde an, scheint also irgendwie zu gehen. Obs auch bei mir klappt? Issesn Fehler? Wird sich zeigen. Die Entscheidung steht, ich muß nur einen Bass los werden, um flüssig zu sein.

    Warum 5 Saiter? Hatte ich eingangs nicht erwähnt, hole ich jetzt nach: Ich mag die waiten Seitenabstände nicht, deshalb soll ja auch mein G&L weg, und 4 Saiter mit 18mm oder weniger Saitenabstand sind eine Rarität. Einen 5er nehme ich nicht über 17mm mit nach Hause ( hier reminisziere ich dann doch eher dem unsympatischen Bruder ;) )

    Das ich den Bass anspielen muß und werde, bevor ich nen Schuldschein unterschreibe, ist klar. Es geht mir auch weniger um Empfehlungen - über die ich mich natürlich trotzdem freue, sondern mehr um eine Auflistung, was unter 1000Euro in meinem Anforderungsbereich überhaupt möglich ist, damit ich weiß, wonach ich suchen soll.
    Die üblichen Verdächtigen in Burgebrach, Frankfurt und Köln habe ich natürlich durch, aber manchmal gibt es ja auch versteckte Perlen, die man nicht so einfach findet.

    Ich fahre nicht ~100km (Beispiel) in einen Laden, um dann festzustellen, das der nix für mich hat. Also vorher klären, was in Frage käme. Günstige, bundlose 5 Saiter, nicht aus China, sind auch in einem sich Großstadt schimpfenden Dorf eine Seltenheit. Und vielleicht ist mit dem Baphomet und dem ESP ja schon das Ende der Fahnenstange erreicht. Wäre Schade, aber ich hoffe noch. Und werde selbstverständlich meine örtlichen Läden inspizieren. Blind im Netz bestellen wäre nur der allerletzte Ausweg.
     
Die Seite wird geladen...

mapping