ButtKicker - Bass Pump III oder Mini???

von RockDrummer84, 07.02.08.

  1. RockDrummer84

    RockDrummer84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    14.12.10
    Beiträge:
    204
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 07.02.08   #1
    Hallo ihr InEar Experten! ;-)

    Hab mal eine Fragen zu den Fischer Amps ButtKickern.

    Ich habe da zwei verschiedene im Visier

    Fischer Amps BassShaker Bass Pump III

    Fischer Amps ButtKicker Mini LFE

    Meine Frage:
    reichen 50 Watt bei nem ButtKicker (wie bei dem Bass Pump III) aus oder ist das maximal ein Kitzeln?? Sollte ich mir lieber den größeren Bruder ButtKicker Mini LFE holen?

    Ich möchte mir schon nen ordentlichen holen, damit ich die Kohle nicht zweimal ausgebe.


    Mein bisheriges InEar-Equipment:
    Fischer Amps In Ear Amp (inkl. Tiefpassfilter für ButtKicker), normale PA-Endstufe, Ultimate Ears UE-SF5 Pro mit angepassten Otoplastiken.

    Danke schonmal für eure Hilfe!!!

    VG RockDrummer84
     
  2. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 09.02.08   #2
    moin
    soetwas ist natürlich auch immer geschmackssache, nicht jeder mags gleich stark. es sind übrigends nicht nur unterschiede in der stärke vorhanden, sondern auch in der genauheit, sprich kommt ein einzelner stoß oder ein "wabern". Da merkt man deutliche unterschiede, sowohl bei der art der kicker als auch des ampings

    hier mal meine bescheidene meinung, ich kann natürlich nicht garantieren dass die so auch für dich zutrifft:

    diese basspump taugt imho nix, die macht nicht mehr als ein bissel am hocker vor sich hin wackeln. ist vllt ganz nett für den home entertainement bereich, aber das wars auch schon. in meinen augen ein spielzeug un kein monitoring tool.

    den mini lfe kenne ich leider noch nicht, da kann ich dir nix zu sagen.

    sehr gute erfahrungen habe ich mit diesem hier gemacht. ich hatte mit einigen drummern zu tun bei denen einer eingesetzt wurde, kenne aber auch setups mit 2 stück am sitz. das ist dann aber wirklich für die ganz harten kerle ;)
    mit einem kommt man da schon richtig weit und kann sehr kraftvolle ergebnisse realisieren. imho empfehlenswert

    recht wichtig finde ich die art der befestigung. ich schraub diese dinger nicht direkt an den sitz. schöner ist es meiner meinung nach sich eine kleine metallplatte fertigen (zu lassen), diese fest mit dem hocker zu verbinden und den kicker dann auf diese metallplatte zu schrauben.
    die kraftübertragung ändert sich dadurch spürbar. beim direkten anschrauben ist der stoß sehr deutlich genau im mittelpunkt über dem kicker spürbar, mit platte ist er verteilter und regt den ganzen sitz gleichmäßig an.
    auch ists praktischer zum befestigen. der kicker an sich hat nur 4 punkte zum verschrauben, da können schon große kräfte entstehen die beim ein oder anderen hocker nicht so prickelnd sind. => bricht ab.
    mit ner platte kann man das geschickter lösen

    von was ich ebenfalls abraten kann ist der original fisher amps
    butt kicker amp. imho für monitoranwendungen unter aller sau. das ding bringt keine präzisen einzelnen stöße die ja gerade für bassdrum anwendungen wichtig sind, sondern ein unpräzises rumgewaber und gewackel. mit konventionellen pa endstufen für subwoofer habe ich hier welten bessere erfahrungen gemacht (crest cc, qsc hd z.b.)

    wichtig ist auch der transport. wenn man das teil fest am hocker lässt sollte man sich da was einfallen lassen, schaumstoff um den kicker sollte klar sein, falls du deine hardware in cases transportierst lohnt sichs da auch ne schaumstoffeinlafe für den hocker mit kicker zu basteln. das zeug kostet ja geld und mag schläge (die es nicht selbst produziert;) ) nicht besonders.

    auch mit dem mix kann man mal experimentieren. viele schieben einfach nur die bassdrum auf den kicker, manche haben es aber auch gerne wenn z.b. noch etwas toms drauf sind zum anregen.. geschmackssache eben..

    mein tipp also:

    die basspump vergessen und den mini lfe mal antesten. ich würd mich da direkt mit den fisher leuten in verbindung setzten, ich hab da sehr gute erfahrungen, die waren sehr kooperativ was materialtest anging.

    wenn der lfe dir reicht toll, wenn nicht mal den großen kicker antesten.

    amping auf jeden fall mit einer sehr potenten pa endstufe nicht mit dem fisher butt amp

    gut über die befestigung am sitz nachdenken, ich finde der mehraufwand mit der metallplatte lohnt sich

    mit dem mix experimentieren

    viel spaß, ich hoffe das hilft :)
     
  3. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 10.02.08   #3
    Also wenn der Amp wirklich wie in dem Werbetext:

    variabler zuschaltbarer Hochpass von 40 Hz bis 160 Hz
    zuschaltbarer Tiefpass mit 25 Hz

    hat, dann wundert mich nicht, dass der nichts bringt:D
    Das der Hersteller selbst Hoch- und Tiefpass nicht auseinanderhalten kann:confused:
     
Die Seite wird geladen...

mapping