C-Dur Akkord in Relation zur G-Moll Tonart

  • Ersteller Thilo278
  • Erstellt am
Thilo278
Thilo278
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.22
Registriert
03.11.07
Beiträge
1.719
Kekse
3.424
Ort
Düsseldorf
Hallo zusammen,

es geht um folgendes Lied:

Im Refrain und im Solo werden folgende Akkorde gespielt: Bb-Dur, C-Dur, Dis-Dur, G-moll, C-Dur

Insgesamt scheint das Stück ja in G-Moll (aeolisch) zu stehen, wenn ich das richtig sehe. Nur der C-Dur Akkord scheint nicht richtig reinpassen zu wollen.
Ian betont das C-Dur im Solo auch immer, indem er Licks spielt, die die große Terz (E) betonen.

Wie passt das C-Dur in diese Tonart rein, bzw. warum wird und kann es hier verwendet werden? Normalerweise beinhaltet G-Moll als Subdominante ja ein C-Moll.

Vielen Dank schon einmal!
 
Eigenschaft
 
H
Hans_3
High Competence Award
HCA
Zuletzt hier
21.09.22
Registriert
09.11.03
Beiträge
16.616
Kekse
60.340
Erklärung 1: Eine Moll-Subdominante zur verduren, ist ebenso üblich, wie das Verduren der Molldominante (hier sogar fast immer).

Wenn Du die Folge Gm - Bb - C - Eb mal schneller hintereinander spielst, wird sie Dir sicher sehr bekannt vorkommen.

Erklärung 2: Das C ist hier ein sogenannter "Klauakkord" aus g-dorisch. In g dorisch steht die Subdom nämlich in Dur. (Falls es dich weitergehend interessiert: Das Stichwort hierzu lautet "Modal Interchange"). Diese Erklärung bringt auch gleich den passenden Tonvorrat für das Solo über das C mit: g-moll dorisch = C mixolydisch (falls man nicht beim Spielen automatisch drauf gekommen ist ;:). Dem Gesang kommt das melodisch übrigens nicht in die Quere - er ruht an dieser Stelle auf dem Grundton C.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Thilo278
Thilo278
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.22
Registriert
03.11.07
Beiträge
1.719
Kekse
3.424
Ort
Düsseldorf
Vielen Dank für die Erklärung! Die verdurte Dominante kenne ich, bei der Subdominante war mir das wirklich neu .
 
ginod
ginod
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
10.03.04
Beiträge
1.655
Kekse
6.842
Ort
Osnabrück
Viel Interessanter als der C-Dur welcher einfach nur die 5. Stufe darstellt ist doch der Dis-Dur. Er ist der Akkord der aus C-Moll-Aeolisch geklaut wurde.
Bb-Dur ist IV. Stufe, C-Dur ist V. Stufe und G-Moll ist die II. Stufe . Wie bereits gesagt wurde alles Akkorde aus F-Dur bzw. G-Dorisch. Der Dis-Dur ist allerdings aus einer anderen Tonart geklaut. Ohne den Song angehört zu haben nehme ich mal C-Aeolisch oder dorisch an.
 
H
Hans_3
High Competence Award
HCA
Zuletzt hier
21.09.22
Registriert
09.11.03
Beiträge
16.616
Kekse
60.340
Hallo Ginod,

weil Du den Song nicht angehört hast, hast du nun zuviel um die Ecke reininterpretiert ;). Der Part steht in Gm äolisch bzw. Bb ionisch, kann man so oder so sehen. Ist aber auch egal, da in beiden Fällen das Eb (nicht "D#", weil Bb-Tonart!) ohnehin nativ dazugehört (IV. Stufe in Bb oder VI. in Gm). Der einzige Abweichler ist das C, deshalb ja auch die Threadfrage.
 
ginod
ginod
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
10.03.04
Beiträge
1.655
Kekse
6.842
Ort
Osnabrück
Dann ist die Sache doch ganz simpel. C-Dur ist eine Doppeldominante. Wenn das Stück in Bb-Dur und nicht F-dur steht. :-D - Anhören hilft manchmal wunder ;-).

Für Threadsteller: Das Thema hier ist Zwischendominanten bzw. Doppeldominanten. Wie Hans schon geschrieben hat, habe ich durch meine komplizierte Denke das Stück in F-Dur interpretiert. Ohne die Melodie und das Stück zu kennen, kann man Harmonien oft falsch deuten ;-)
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben