"Class A" Röhrenamp

von comanche, 06.06.06.

  1. comanche

    comanche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    31.10.16
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    1.170
    Erstellt: 06.06.06   #1
    Hallo Leute,

    was bedeuted eigentlich "Class A" bei Röhrenamps genau? Hat jemand 'ne Erklärung oder auch nur einen Link zum Thema?

    Danke und Gruß,
    comanche
     
  2. dasJockAl

    dasJockAl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.03
    Zuletzt hier:
    31.12.12
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    440
    Erstellt: 06.06.06   #2
    das bedeuted class a im allgemeinen :

    http://www.hifi-forum.de/viewthread-42-35.html

    auch ganz interessant :

    http://members.1012surfnet.at/tube.audio/audio_technik.htm

    Zitat von einer anderen HP :

    "Mit der sogenannten Class A bzw. Class B Schaltung bilden seit vielen Jahren zwei unterschiedliche elektronische Layouts die Basis des Röhrenbusiness. Zu den bekanntesten Verstärkern, die dem Class A Konzept folgen, gehört der legendäre VOX AC 30, der als exklusiver Soundlieferant von Gitarrenhelden wie Brian May die typischen Qualitäten der Baureihe offenbart. Ein warmer, dynamischer Sound, eine durchsetzungsfähige und dennoch cremige Verzerrung sind die herausragenden Eigenschaften mit denen alle Amps der Kategorie Class A aufwarten können. Da die meisten Verstärker ohne Mastervolumenregler auskommen, muss man sich allerdings darauf einstellen, satt verzerrte Sounds nur bei absoluter Kampflautstärke geliefert zu bekommen. Nachteil der Class A Technik ist auch der relativ hohe Röhrenverschleiß, der eine regelmäßige Wartung und Ausstausch der verwendeten Bauteile nach sich zieht."
     
  3. LesterW.Polfus

    LesterW.Polfus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    18.10.07
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 06.06.06   #3
    Hallo,

    ''Class A'' müsste bedeuten, dass die Röhren immer auf Volllast ''laufen'' aber dafür nicht eingemessen bzw. gematched sein müssen. Die Röhren müssen dadurch öfter ausgewechselt werden aber wie gesagt muss man sie nicht für ne Menge Geld einmessen lassen.

    Gruß Lester

    Edit: Sorry Doppelpost
     
  4. comanche

    comanche Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    31.10.16
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    1.170
    Erstellt: 06.06.06   #4
    Aha, das bringt Licht ins Dunkel :D

    Vielen Dank!
     
  5. AintNoEddie

    AintNoEddie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    12.11.16
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Proberaum
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    998
    Erstellt: 06.06.06   #5
    Man muss hier aber noch dazu sagen, dass es einen Unterschied zwischen einem "echten" Class A-Betrieb gibt, und einem "Marketing" Class A Amp. Fast alle als Class A angepriesene Amps sind in Wahrheit Class AB Amps, die cathod biased sind, dh. die Bias automatisch angepasst wird.

    Class A ist extrem ineffizient, dh. einen Amp mit hoher Leistung in Class A zu schustern ist sehr sehr schwer. Die meisten echten (= gängigen) Class A Amps haben so um die 5 Watt, oft nur eine einzelne Röhre etc. AFAIK sind auch die bekannten VOX AC30/15 keine echten Class A Amps.
     
  6. AintNoEddie

    AintNoEddie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    12.11.16
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Proberaum
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    998
    Erstellt: 06.06.06   #6
    Ah, hatte ich's also richtig in Erinnerung: für alle, die's genau wissen wollen, hier die Erklärung, warum zB der AC30 KEIN Class A Amp ist:

    http://www.aikenamps.com/VoxAC30classA_2.html

    Hier wird auch gezeit, was nötig wäre, um den AC30 auf reinen Class A-Betrieb umzubauen. Effektiv hätte der Amp dann nur mehr 20 Watt!

    Die Quintessenz des ganzen ist aber:

    "These findings prove that the Vox AC30 circuit design is indeed, a class AB amplifier, although, to be fair, it is biased a bit hotter than most fixed-bias class AB amplifiers. Now, does this make it any less desirable? No! Does it make "true" class A amps any better? No! Use your ears when deciding whether or not you like an amplifier, not some marketing buzzwords. However, you should question any and all claims made by amp manufacturers (including me!) - it keeps them honest, and we all benefit in the end."

    Sprich: ob der Amp nun Class A, AB oder XYZ ist, ist doch letztendlich egal - Hauptsache, er klingt gut! Man sollte halt nur wissen, dass "Class A" mittlerweile eine beliebte Marketing-Masche ist, um den Amp als ultimative Tone-Machine zu verkaufen....
     
  7. comanche

    comanche Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    31.10.16
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    1.170
    Erstellt: 06.06.06   #7
    Sowas dacht ich mir schon. Es wäre sonst nahezu unmöglich, einen Crunch- oder Lead-Sound zu bekommen, ohne das Gerät (die Röhren) am Leistungslimit zu fahren, oder nicht?

    Hab' gelesen, dass der Framus Ruby Riot II (analog zum AC30) mit einer Class A Schaltung aufgebaut ist. Muss den Amp wohl mal selbst anhöhren. Bisher mag ich den Fender-Sound, aber der Crunch beispielsweise eines Hot Rod überzeugt mich nicht soooo sehr, obwohl ich ihn selbst eine Zeit lang gespielt habe.

    Thanx!

    EDIT: aaah, nochmals danke für die zusätzlichen Infos! Klar, es ist mir im Prinzip eigentlich egal - hauptsache der Amp liefert den gewünschten Sound.
     
Die Seite wird geladen...

mapping