Das Bending- und Flageoletttondisaster

  • Ersteller Lammbock
  • Erstellt am
L

Lammbock

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.09
Registriert
21.03.09
Beiträge
3
Kekse
12
Moin,

ich hab mal ne Frage zu Bendings und Flageoletttönen:

1. Das Bendingproblem:

Also vorweg muss ich sagen, dass ich bisher (seit ca. 9 Monaten) auf meinem HarleyBenton-Strat+Line6-Spider-III-15-Brümmer-Einsteigerset spiele, mit dem ich auch ganz zufrieden bin.
Die Gitarre ist sehr stimmstabil und auch ziemlich gut bespielbar (was mir auch schon einige fortgeschrittene Gitarristen aus dem Freundeskreis bestätigt haben.)

Allerdings habe ich ein Problem bei Ganztonbendings auf der hohen E-Saite (vor allem ab dem 10. Bund).
Ich krieg auf der hohen E-Saite einfach keine gescheiten Ganztonbendings hin ohne dass ich mir fast das Fleisch von der Fingerkuppe schneide und die Saite gefühlsmäßig kurz vor'm Reißen ist :gruebel:
D.h. ich muss die Saite über 3/4!!! des Griffbretts ziehen um einigermaßen an den Zielton zu kommen.
Bendings um 1 1/2 Töne mag ich mir gar net erst vorstellen.
Ist das normal oder liegt's vielleicht doch an der Billigklampfe oder den noch untrainierten Fingern (wobei Bendings auf der G oder H Saite einwandfrei und ohne extremen Kraftaufwand funktionieren)?

2. Flageoletttöne

Im 12. Bund bekomme ich keinen natürlichen Flageolettton raus wenn ich den Finger leicht auf den Bundstab legen.
Es klingt genauso (von der Tonhöhe) als würde ich den Ton ganz normal greifen.
Mach ich hier was falsch oder kann sowas auch an der Billigklampfe liegen (im 5. Bund klappt's z.B. einwandfrei)?

Vielen Dank schon mal.

Greez
Lammbock
 
Vendul

Vendul

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.16
Registriert
05.09.07
Beiträge
26
Kekse
193
servus

hat deine gitarre nen vintage-tremolo? da strat, vermute ich mal ja.
die sache mit dem benden mit tremolo ist, dass das tremolo ja nachgibt, wenn du an der saite ziehst.
dadurch fehlt natürlich wieder die spannung und du musst noch weiter benden um auf den ton zu kommen, auf den du willst.
also am besten bei größeren bends mit der rechten hand mit dem handballen das tremolo unten halten. (falls deine klampfe jetz doch kein trem hat, vergiss einfach alles bisher^^)

und zu den flageoletts
im 12. bund halbierst du sowohl mit dem harmonic als auch wenn du normal greifst die saite -> gleicher ton

so long
 
L

Lammbock

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.09
Registriert
21.03.09
Beiträge
3
Kekse
12
ja, ist ne Stratkopie mit Vintage-Tremolo (denke ich doch mal, die Bridge ist an 3 Federn befestigt).
Das mit dem Nachgeben klingt schon logisch.
Werde dann mal heute abend versuchen die Bridge beim Benden nach unten zu drücken, obwohl das ja auch net so ganz Sinn und Zweck der Sache sein kann und den Spielfluß wahrscheinlich behindert.
Nach deiner Theorie müsste aber doch die Bridge zumindest mal bei den 3 dünneren Saiten (g,h,e) ziemlich gleich stark nachgeben, oder?
Bendings auf der g und h saite funktionieren komischerweise um einiges leichter (ohne die Saite meterweit zu ziehen).

Bei den Flageoletttönen müsste aber doch bei der Halbierung einer Saite im 12. Bund der Ton eine Oktave höher klingen oder lieg ich da falsch? Bei mir hört sich der Flageolettton im 12. Bund absolut identisch wie beim "normalen" Greifen an.
 
Zuletzt bearbeitet:
Koebes

Koebes

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.01.21
Registriert
02.03.07
Beiträge
2.528
Kekse
16.327
Bei den Flageollet-Tönen sollte der Flageolett-Ton eine Oktav höher als die normale Saite leer klingen - halbieren tust Du sie auch, wenn Du im 12. Bund greifst.

Das Bending Problem hört sich seltsam an. Ich habe es eben ausprobiert, ein Vintage TRem mit 3 Federn bewegt sich bei einem Ganztonbend nur minimal, daran kann es eigentlich nicht liegen.

Da die hohe E-Saite höher ist als der Rest vom Diskant, muss man sie fester ziehen, damit sie noch höher wird. Soviel ist einmal klar. Bei mir muss ich sie für einen Ganzton ungefähr dahin ziehen, wo normal die G-Saite sitzt, also über das halbe Griffbrett. Ich spiele 009er E-Saiten. Bei 10er muss man schon weiter bei 11er muss man der Hulk sein.

Bendest Du mit zwei oder mehr Fingern? Das verringert den notwendigen Kraftaufwand. Intoniere sauber. Manchmal zieht man im Eifer des Gefechts zu hoch. Benden ist eine schwierige Kunst, die will geübt sein.
 
H

hyperthreader

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.15
Registriert
05.02.07
Beiträge
409
Kekse
294
es ist der selbe ton:)

Du kannst den Unterschied aber leicht feststellen.
Wenn du die Saite greifst, anspielst und dann loslässt hört der ton auf
wenn du die seite nur leicht berührst, dann anspielst und loslässt, klingt der ton weiter.
Das ist manchmal ganz praktisch:)
 
S

Snake79

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.10
Registriert
06.05.08
Beiträge
299
Kekse
1.086
Ort
Düsseldorf
Bei mir muss ich sie für einen Ganzton ungefähr dahin ziehen, wo normal die G-Saite sitzt, also über das halbe Griffbrett. Ich spiele 009er E-Saiten. Bei 10er muss man schon weiter bei 11er muss man der Hulk sein.

Um auf dem 12 Bund einen Ganzton zu Benden brauch ich etwas weniger als das halbe Griffbrett. Übrigens hab ich 11er Saiten drauf und bin definitiv NICHT der Hulk :D:D:D
Kann es sein, dass du den Ton zu feste greifst? Je fester du die Saite gegen das Griffbrett quetschst desto fester musst du auch benden. Den Fehler hab ich am Anfang auch gemacht. Versuch mal weniger fest zu greifen. Im grunde reicht es ja ganz leicht gegen die Saite zu tippen um den richtigen Ton hinzukriegen. Sieh dir mal die ganzen Shredder an, wenn die 127tel noten bei 3k bpm spielen. Die haben gar nicht die Zeit dafür, den Finger durch das Griffbrett zu bohren :D!

Was den Flageolett Ton angeht: Ja, das ist richtig. Im 12 Bund BIST DU eine Oktave höher!

Snake
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben