Dauernd verstimmte Saiten, nun soll Schluss sein --->Locking Mechaniken?

von raybs, 08.09.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. raybs

    raybs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.10
    Zuletzt hier:
    14.10.10
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.09.10   #1
    Hallo zusammen

    Ich spiele zur Zeit mit 2 Gitarren:

    - Fender Telecaster Thinline 72 - Umbau mit Seymour Duncan SH4 Jeff Beck und SH2 am Hals
    - Gibson Les Paul Custom Black - Original HBs 490+498

    Gerne möchte ich meinen beiden Babys neue Mechaniken verpassen.
    Ich habe welche von Schaller gesehen, welche eine spezielle Technik mit abschneiden der Saite benutzen und den Rest der Saite einklemmen ohne die Saite zu wickeln.

    Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesen Mechaniken und sind diese wirklich zu empfehlen.
    Mir stinkt es echt, nach jedem Song mit Bendings die Gitarre neu zu stimmen. Kann doch einfach nicht sein....

    Vielen Dank für eure Inputs!

    Gruss Raphi
     
  2. Iced_tea

    Iced_tea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.07
    Zuletzt hier:
    12.02.18
    Beiträge:
    797
    Ort:
    Essen
    Kekse:
    2.866
    Erstellt: 08.09.10   #2
    Ich hatte ähnliche Probleme bei meiner Pacifica und Squier Telecaster. Ich hab einfach mal alle Schrauben und Muttern überprüft. Überall konnte ich noch ein wenig nachziehen. Danach war Ruhe mit dem Verstimmen, außer ich benutz excessiv das Tremolo an der Pacifica.
     
  3. Bastard3

    Bastard3 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.08
    Zuletzt hier:
    4.01.21
    Beiträge:
    779
    Kekse:
    3.492
    Erstellt: 08.09.10   #3
    @Hannika95:
    Toller Spam...

    @Topic:
    Bei meiner Strat hat ein neuer Sattel (Eigenbau aus Messing mit polierten "Kanälen" für die Saiten) einiges geholfen. Die Lockingmechaniken habe ich nur da es den Saitenwechsel erleichtert.

    MfG
    Christian
     
  4. S:L:I:A

    S:L:I:A Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.09
    Zuletzt hier:
    31.12.19
    Beiträge:
    65
    Ort:
    rostock
    Kekse:
    89
    Erstellt: 08.09.10   #4
    mein gitarrenkollege besitzt eine esp mit locking mechaniken, sind sehr gut-verstimmen sich relativ wenig und lassen sich hervorragend stimmen
     
  5. Iced_tea

    Iced_tea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.07
    Zuletzt hier:
    12.02.18
    Beiträge:
    797
    Ort:
    Essen
    Kekse:
    2.866
    Erstellt: 08.09.10   #5
    Das hatte ich ganz vergessen: den Sattel hab ich vom Händler um die Ecke auf meine Saitenstärke (11-48) einfeilen lassen. Das hat natürlich auch Auswirkungen gezeigt.
     
  6. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.813
    Ort:
    Behind The Sun
    Kekse:
    62.180
    Erstellt: 08.09.10   #6
    Versuche erst einmal die Saiten optimal aufzuziehen, Hinweise dazu müsstest du z.B. hier finden (auf die Schnelle gesucht): https://www.musiker-board.de/einsteigerbereich-e-git/378513-problem-beim-saitenaufziehen.html

    Der Umbau wäre erstens teuer und du solltest beim Kauf aufpassen, dass du solche bekommst die auch ohne Bohren (Wertverlust) passen. Das gilt für die Hauptachse sowie für die Halteschrauben oder Stifte.

    Auf jeden Fall lohnt es sich meiner Meinung nach nicht und ich habe es bei 2 Gitarren der Umstände halber gemacht.
     
  7. klaatu

    klaatu E-Gitarren Moderator

    Im Board seit:
    05.11.06
    Beiträge:
    10.343
    Ort:
    München
    Kekse:
    104.707
    Erstellt: 08.09.10   #7
    Vielleicht liegt es ja auch am Saitenaufziehen (siehe die Links von Miles Smiles), weil diese Gitarren eigentlich nicht dafür bekannt sind, dass sie die Stimmung nicht halten. Hast du einen außergewöhnlichen Saitensatz, so dass die Kerben am Sattel nicht richtig passen und sich die Saiten verklemmen?
     
  8. Der Spieler

    Der Spieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.05
    Zuletzt hier:
    9.09.10
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Bayerbach
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.09.10   #8
    Möchte mich mal hier einklinken!

    Besitze seit ca einem Monat eine Gibson Les Paul Studio und habe auch das Problem, dass sich die Seiten ständig verstimmen. Bin mitlerweile relativ verzweifelt da ich nicht weiß woran es liegt. Am schlimmsten so kommt es mir vor, ist es mit der G-Seite. Einmal ein Bending und schon ist sie verstimmt! Die anderen Seiten verstimmen sich auch immer wieder leicht. Könnte die Gitarre eigentlich die ganze Zeit stimmen weil sie sich immer wieder verstimmt. Seiten habe ich die originalen Gibson von 10 bis 46. Beim Seitenaufziehen habe ich darauf geachtet mindestens 4 Windungen drauf zu haben. Habe die Gitrarre gebraucht gekauft (halbes Jahr alt). Könnte da irgendwas verstellt sein?
     
  9. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.813
    Ort:
    Behind The Sun
    Kekse:
    62.180
    Erstellt: 08.09.10   #9
    Es geht nicht darum mindestens 4 Windungen zu haben, eher höchstens. Dann noch Dehnen und es sollte passen, aber vermutlich klemmt die Saite in der Sattelkerbe. Lass den Sattel nacharbeiten oder erneuern, je nach Zustand.
     
  10. emptypockets

    emptypockets R.I.P.

    Im Board seit:
    12.11.09
    Zuletzt hier:
    2.11.17
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Schleswig - Holstein, NO von HH,S von HL, W von SN
    Kekse:
    53.979
    Erstellt: 08.09.10   #10
    Tja, Gitarren verstimmen nun 'mal. Die Frage ist nur um wieviel. Ein netter Tipp ist vielleicht der von Walter Trout, der ganz einfach ein Leslie anmacht, wenn er 'mal wieder "besonders verrückt an den Saiten gezerrt hat und die Gitarre dadurch ein bisschen verstimmt ist".

    Nach meiner Erfahrung ist das allerwichtigste beim Saitenaufziehen, immer wieder brutalst die Saiten in alle Richtungen zu ziehen und immer wieder nachzustimmen, bis sie sich nicht mehr extrem verstimmen. Das kann durchaus 'mal 20 - 30 x nötig sein. Danach sollte das Verstimmen nicht mehr so schnell passieren. Und übrigens: die G -Saite ist auf jeder Gitarre (oder fast jeder) Gitarre die Schwachstelle.
     
  11. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.813
    Ort:
    Behind The Sun
    Kekse:
    62.180
    Erstellt: 09.09.10   #11
    Wenn sich bei mir eine Gitarre durch das Spielen verstimmt, dann habe ich Handlungsbedarf und es verstimmt sich bei mir auch keine innerhalb einer Nummer, starke Benützung des Tremolos bei den Strats ausgenommen und da wieder ausgenommen die Ibanez mit dem FR.
     
  12. Buxbaum666

    Buxbaum666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.10
    Zuletzt hier:
    7.01.14
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Erfurt
    Kekse:
    1.894
    Erstellt: 09.09.10   #12
    Die Stimm-Mechaniken sind jedenfalls in schätzungsweise 99% aller Fälle nicht schuld an verstimmten Saiten. Wenn die Saiten beim aufziehen ordentlich gezogen wurden, liegt es meist am Sattel. Bevor man nun die Kerben im Sattel vergrößern lässt, kann man sich auch erstmal einen sehr weichen Bleistift kaufen und die Seiten am Sattel damit etwas schmieren.
     
  13. andy_S

    andy_S Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.08
    Zuletzt hier:
    26.05.17
    Beiträge:
    21
    Kekse:
    21
    Erstellt: 09.09.10   #13
    Hi,

    würde mal überlegen einen Graph Tech Sattel zu verbauen.
    Die gibt's auch schon vorgekerbt. Hat bei mir sehr viel gebracht!
    Dazu noch staggered locking tuner (www.germer-guitars.de, für 35€!!!)
    um die elendigen stringtrees zu umgehen, und du solltest eine gute
    Stimmstabilität haben. Kann mit meiner Strat mittlerweile dive bombs
    machen, ohne eine große Verstimmung festzustellen.

    Ansonsten gibt es auch hier einige hilfreiche Tipps: http://www.youtube.com/user/FruduaTv

    Gruß,
    Andreas
     
  14. Der Spieler

    Der Spieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.05
    Zuletzt hier:
    9.09.10
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Bayerbach
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.09.10   #14
    Wie sieht dann dein Handlungsbedarf aus?

    Was würdest du machen um das Problem in den Griff zu bekommen?
     
  15. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.813
    Ort:
    Behind The Sun
    Kekse:
    62.180
    Erstellt: 09.09.10   #15
    Nachdem ich die Saiten schon richtig aufziehe, bleibt eigentlich nur mehr der Sattel und ich arbeite diesen nach oder tausche ihn aus. Bei Gitarren mit Tremolosystem, gibt es auch da ein paar Dinge, die die Bewegung desselben behindern können.
     
  16. Filpo

    Filpo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    21.04.17
    Beiträge:
    215
    Kekse:
    112
    Erstellt: 10.09.10   #16
    Hey,

    Habt ihr wirklich alle Probleme mit der Stimmstabilität eurer Gitarren?! Ich selbst spiel ne Strat, ne LP, ne V, ne Dime und bei keiner der Gitarren hab ich irgendwelche Probleme mit der Stimmstabilität. Auch trotz extremer Bendings und exzessiven Tremoloeinsatzes. Und nur auf der LP sind Lockings drauf, und da auch nur, damit das Saitenaufziehen schneller geht ;).

    Hab ich da einfach nur Glück mit den Gitarren, oder was ist da los? :gruebel: Ist das wirklich so ein weit verbreitetes Problem?


    Gruß
    Filpo
     
  17. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.813
    Ort:
    Behind The Sun
    Kekse:
    62.180
    Erstellt: 10.09.10   #17
    Nein, eine optimal gewartete und eingestellte E-Gitarre in einer der üblichen Bauformen hat kein Problem, außer es ist definitiv etwas kaputt.
     
  18. Sebi91

    Sebi91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.08
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Rosenheim
    Kekse:
    304
    Erstellt: 10.09.10   #18
    Ich glaub dass meistens das Problem der schlecht bearbeitete Sattel ist.
    Da verhaken sich die Saiten und kommen nach Bendings/Tremolo nicht wieder in die Ausgangslage zurück.
    Hab ich zumindest bei meinen Gitarren so festgestellt, bei denen ich die Sättel nochmal nachfeilen lassen hab.
     
  19. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 10.09.10   #19
    Das billigste Mittel für schnell verstimmende Saiten heißt "Bleistift". Wenn sich Saiten nach einem Bending verstimmen, liegt das meistens daran, daß die Spannung zwischen Sattel und Mechanik höher war, als zwischen Sattel und Steg. Beim Bending wird das etwas zurechtgerückt und schon ist die Saite tiefer.

    Wenn man den Schlitz am Sattel etwas mit Bleistift "schmiert", passiert das nicht mehr so leicht und die Stimmung hält viel länger. Ich hatte lange eine uralte Telecaster mit entsprechend alten Mechaniken und dank eines Bleistiftes überhaupt keine Probleme damit.

    Gut ist es natürlich auch, Sattel und Steg genau an die verwendeten Saiten anzupassen und alte Mechaniken gelegentlich etwas zu pflegen und zu säubern. Bei neuen Saiten hilft aber überhaupt nichts, die müssen sich erst zurechtziehen (wobei man durch kräftiges Ziehen nachhelfen kann).
     
  20. humbo

    humbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.10
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Oldenburg
    Kekse:
    115
    Erstellt: 10.09.10   #20
    Moin, Moin.
    Auf meiner Strat haben sich seit vielen Jahren die SPERZEL-Locking-Mechaniken und ein Wilkinson-Tremolo bewährt.
    Bei jedem Saitenwechsel kommt zudem noch ordentlich Graphit ( Bleistift 2B) auf den Sattel.
    Mit Verstimmungen habe ich seitdem keine großen Probleme!
    Gruss
    Humbo
     
mapping