der wanderer- deutsch

von Kornhulio, 29.07.07.

  1. Kornhulio

    Kornhulio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.06
    Zuletzt hier:
    5.11.09
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 29.07.07   #1
    guten abend die herrschaften!
    sooo... hier mal wieder etwas neues. nicht ganz so schnulzig wie die letzten sachen. der splatteranteil ist in rücksichtsnahme auf euch alle bewusst niedrig gehalten ;-)
    musikalisch bin ihc mir noch nicht ganz sicher. ich könnte mir zum einen eine eher "ruhige" umsetzung vorstellen, die allerdings extrem düster von der atmosphäre werden müsste. wie eine musikalische gruselgeschichte quasi. zum anderen wäre auch eine richtig fiese black metal variante drin... schnelles schlagzeug, kräfte riffs und bass und eine kreischende stimme.
    ihr könnte ja für kommentare das wählen, was euch als passender erscheint :p
    kritik und kommentare sind wie immer willkommen! (ich freue mich auch über lob ^^)

    hier der text:
    der wanderer

    der regen prassselt um ihn nieder
    die kutte zieht ihn schwer nach unten
    die kapuze sitzt tief im gesicht
    ohne gepäck folgt er dem weg

    seine schritte die keinen laut erregen
    keine torwache hat ihn je gesehen
    den wanderer in schwarzen lumpen
    den wanderer den todeskunden

    der tod zieht mit ihm durch das land
    zieht das verderben mit sich her
    die leichenhaufen vor den städten
    die stadt verzehrt im flammenmeer

    man sagt er sei der teufel selbst
    man sagt er soll ein hexer sein
    wenn er in eure stadt bald kommt
    seid gewiss er kommt nicht allein

    die zeit für euch ist abgelaufen
    der tod ist nicht mehr weit entfernt
    sein atem der das grauen schenkt
    der mensch nur aus vernichtung lernt

    wenn er vor eurer türe steht
    der mantel seinen leib bedeckt
    und man nicht das grauen sieht
    das gänzlich seine haut befleckt
    wenn er mit seinen worten tötet
    sein geschenk kommt mit der luft
    und durch seine schwarze kutte
    dringt heran der fäulnisduft

    doch kann er nicht ewig verweilen
    und zieht bald wieder alleine los
    die pestbeulen auf deinem rücken
    verkünden er war auch bei dir

    die krankheit frisst sich tief in dich
    es ist auch nicht zu übersehen
    obwohl du noch ganz klar im kopf
    beginnt dein leib schon zu vergehen

    so hat man es auch bald entdeckt
    die pest sie steckt nun auch in dir
    sie schlagen und sie treten dich
    und jagen dich hinaus zur tür

    du findest vor den tor'n der stadt
    eine kutte und ziehst sie an
    die kapuze hängt tief im gesicht
    bist nun der neue wandersmann
     
  2. The Spectre

    The Spectre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.06
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 30.07.07   #2
    Hi,

    och ich kann Splatter schon vertragen :-).
    Der Text gefällt mir gut. Schön düster.

    Auf die schnelle ist mir aufgefallen:

    "den wanderer den todeskunden"
    Ein Kunde möchte etwas haben. Hier geht es doch aber darum eine Kunde zu verbreiten oder? Dann müsste es Todeskünder, Verkünder oder Verkündiger lauten.
    Man müsste mal im Duden nachschauen, wie die korrekte Bedeutung ist.

    " und zieht bald wieder alleine los" hört sich im Verhältnis zu den anderen Zeilen für mich etwas schwächelnd an. Vielleicht nimmste da so was wie "zieht weiter, ist sein Werk vollbracht" oder so ähnlich.

    Eines versteh ich aber nicht ganz. Der Wanderer bringt Tod und Verderben, aber am Schluss ist der vom Wanderer gezeichnete der neue Wanderer. Ist denn der eigentliche Wanderer nicht der Todesbote und auch nur ein Verpesteter?

    The Spectre
     
  3. Xeonadus

    Xeonadus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.07
    Zuletzt hier:
    26.08.11
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 30.07.07   #3
    Also, der Text gefällt mir so gut. Diese Anspielung auf die Pest, finde ich sehr gelungen und auch der Schluß gefällt mir gut. Ich fühle mich da irgendwie an Rammstein erinnert, würde aber für das Lied eher eine etwas ruhigere Musikart vorschlagen, so à la "Bittersweet" von Apokalyptica (Zusammen mit Lauri von The Rasmus und Ville von HIM), d.h. langsame, gepickte oder gezupfte, Gitarren, ein druckvoller Bass, der den Rhythmus unterstützt und vielleicht etwas mit Geigen und Cellos (Falls vorhanden).
    Noch etwas bei der Überarbeitung des Textes: Ich vermisse irgendwie Adjektive wie "schwarz", "dunkel" oder "düster". Sie sind entweder gar nicht oder immer nur viel zu selten vorhanden.

    Aber ansonsten, nice Work :great:

    lg Xeonadus
     
Die Seite wird geladen...

mapping