dimebag darrell / kirk hammett , welche tonleiter?

von Sockosophie, 28.06.07.

  1. Sockosophie

    Sockosophie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.07
    Zuletzt hier:
    4.04.15
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    -39
    Erstellt: 28.06.07   #1
    hi, wollte mal wissen welche tonleiter dimebag in diesem part von dem cowboys from hell solo spielt , wenn es den überhaupt eine bestimmte skale ist^^.

    |-------------------------------------------------------------------------------- |--------------------------------------------------------------------------------
    |--------------------------------------------------------------------------------
    |---------------------------------------------11-12-15-11-12-15-------------- |-----------------------11-12-15-11-12-15------------------------------------
    |-11-12-15-11-12-15----------------------------------------------------------



    ------------------------|-11-12-15-11-12-15-----------------------------------
    -11-12-15-11-12-15-|----------------------------------------------------------
    ------------------------|----------------------------------------------------------
    ------------------------|----------------------------------------------------------
    ------------------------|----------------------------------------------------------


    die gleich frage zu nem part von dem seek and destroy solo von metallica , dabei könnt ich hier noch mehr soli reinkopieren da der kirk do ne figur öfters verwendet ( z.b. creeping death). so jetzt zum lick:

    Eb-----------------20--20--23--20--18--22--19--19--21--21--17--15--
    Bb------------/23-----------------------------------------------------------
    Gb--------------------------------------------------------------------------
    Db--------------------------------------------------------------------------
    Ab--------------------------------------------------------------------------
    Eb--------------------------------------------------------------------------



    Eb--19--16--14--14--17--14--12--16--12--11--14--1211--97--10p7---
    Bb----------------------------------------------------------------10---------
    Gb---------------------------------------------------------------------------
    Db---------------------------------------------------------------------------
    Ab---------------------------------------------------------------------------
    Eb---------------------------------------------------------------------------

    schon mal danke für alle antworten!!
     
  2. Flokochems

    Flokochems Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.07
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 28.06.07   #2
    In beiden Fällen ist für mich eigentlich keine spezifische Skala zu erkennen. Jedenfalls entsheht bei keinem der beiden Soli der Klangeindruck einer bestimmten Tonleiter im klassischen Sinne.

    Das erste Dimebag Lick ist eher "grafisch" zu betrachten: ein festes Fingering-Shape (also 11., 12. u. 15. Bund nacheinander) auf allen 6 Saiten gespielt.

    Bei dem Hammett-Lick erkenne ich jetzt kein bestimmtes System (sieht für mich sehr nach Zufall aus falls jemand ein tieferes Konzept dahinter sieht möge er es mich wissen lassen), wenn du unbedingt das ganze einer Skala zuordnen wolltest würde ich am ehesten von Chromatik sprechen. (Eigentlich lustig im Prinzip ist dieses eine Art "Oustide"-Lick bevor er wieder nach E-Moll wechselt, allerdings ist die Outside Spielart eher im Jazz verbreitet.)

    In beiden Fällen ist es aber so, dass die Licks vor allem auf Grund der hohen Geschwindigkeit mit der sie gespielt werden gut klingen, da dadurch die eigentlich "unpassenden" Töne soz. als Durchgangstöne empfunden werden und beim Hörer kein besonders unangenehmer Höreindruck entsteht.
     
  3. ginod

    ginod Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    10.03.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.567
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    145
    Kekse:
    5.741
    Erstellt: 29.06.07   #3
    auf dem ersten stumpfen Blick würde ich sagen lokrisch in D#, ist das Lied denn in

    C#m ? oder so ? also hab mir nur die ersten zeile angeschaut c#m aeolisch vielleicht

    Aber leg gerade nicht viel wert auf meine aussage, habs mir nicht richtig angeschaut :D
     
  4. Frostbalken

    Frostbalken Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.06
    Zuletzt hier:
    30.06.13
    Beiträge:
    2.277
    Ort:
    Greifswald
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    10.181
    Erstellt: 29.06.07   #4
    Genau das habe ich auch mal in einer Story über Dime in der Guitar gelesen. Es war nicht untypisch für ihn, "optische Skalen" zu benutzen, also sich rein nach einem Griffschema zu richten und das dann quer übers Griffbrett zu jubeln. Ob das genau so stimmt, kann ich nicht sagen, es klingt zumindest plausibel.
     
  5. TR Metal

    TR Metal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    @home
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 29.06.07   #5
    würde Flokochems recht geben ich kenne nicht viel von dimebag, allerdings sind viele sachen chromatisch, ich finde seine solos nicht gerade angenehm, ich bin melodisch veranlagt und tonleiter sind meist harmonisch zumindest die gängigen!
    nach der hammet, variert viel, ich meine gehört zu haben, dass er am liebsten phrygisch spielt, wundern würds mich nicht ist ja satch schüler, lehrer prägt halt!
     
  6. Pablo El Grande

    Pablo El Grande Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    25.08.10
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    248
    Erstellt: 30.06.07   #6
    Hammett spielt vorallem Pentatonik und die aeolische Tonleiter.
    Die Patterns bei Creeping Death und Seek&Destroy schaun eher nach Zufall aus, sind aber an der aeolischen Tonleiter angelehnt:

    --24-22-20-19-22-20-19-17-20-19-17-15-19-17-15-14-17-15-14-12--

    Satriani phrygisch? Eher lydisch.
    Wobei mich interessieren würde, wie Du "Hammet spielt am liebsten phrygisch" genauer definierst.

    Dimebag Darrell benutzte oft das schon oben genannte grafische System. Ähnlich wie Shawn Lane oder Richie Kotzen.
    Ist doch super, nicht immer der gewohnte Einheitsbrei.
     
  7. TR Metal

    TR Metal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    @home
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 30.06.07   #7
    @paplo el grande wir haben beide recht siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Joe_Satriani
    übrigens hammet's whereever i may roam ist gespickt mit phyrischem!
    wenn es bei metallica etwas exotischer wird, orientaler beim solo ist es oft phrygisch oder harmonisch moll siehe interlude master of puppets!
    deshalb kam ich wahrscheinlich drauf!
     
  8. Punkt

    Punkt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.674
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    971
    Erstellt: 30.06.07   #8
    das lässt darauf schließen: spiele schnell und irgendein Gesülze ohne Melodie und es passt dazu....^^
     
  9. Sockosophie

    Sockosophie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.07
    Zuletzt hier:
    4.04.15
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    -39
    Erstellt: 30.06.07   #9
    was bedeutet denn chromatisch ?
     
  10. Punkt

    Punkt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.674
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    971
    Erstellt: 30.06.07   #10
    c, cis, d, dis, e, f, fis, g, gis, a, ais, h, c

    voilà die chromatische Tonleiter
     
  11. Flokochems

    Flokochems Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.07
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 30.06.07   #11
    Richtig. Als Chromatische Tonleiter wird diejenige bezeichnet, die alle 12 Halbtöne der abendländischen Musik enthält (in anderen Kulturkreisen gibt es andere Einteilung mit Vierteltönen usw.).

    Das heißt alle Töne die du auf deiner Gitarre spielen kannst gehören zu dieser Tonleiter (wenn man mal von Vierteltonbends usw. absieht).

    Das Gegenteil von der Chromatik ist die sog. Diantonik, womit Tonleitern bzw. Tonfolgen bezeichnet werden, die einem Tongeschlecht bzw. einer Tonart entsprechen. (Also z.B. bei Seek and Destroy nach dem wirren Lick das ist eine E-Moll Skala, das ist dann diatonisch.)
     
  12. Sockosophie

    Sockosophie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.07
    Zuletzt hier:
    4.04.15
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    -39
    Erstellt: 30.06.07   #12
    nur mal ne frage : was meinst du denn mit der e moll skala ? das grfickel zwischen 7 und 9 lage oder 12 und 15? weil die skala zwischen 7 und 9 wäre ja b moll wenn man von der E seite aus gehen würde. oder gehst von der a seite aus ( 7. lage) , wenn ja warum ( dann würde es stimmen ) aber mir ist das nicht ganz ersichtlich.
     
  13. ginod

    ginod Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    10.03.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.567
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    145
    Kekse:
    5.741
    Erstellt: 01.07.07   #13
    aber am B. ist die Ionische Paralleltonleiter zu E ( wenn ich mcih ncith verzählt habe, ansonsten ist es halt ne andere Krichentoneltier )
     
  14. Flokochems

    Flokochems Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.07
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 01.07.07   #14

    Im Prinzip wechselt Kirk zwischen einer e-Moll Pentatonik, die er am 12. Bund spielt und einer h-Moll Pentatonik, die er am 7. Bund spielt. Da er allerdings nur die h-Moll Pentatonik spielt bleibt er im Prinzip in e-Moll weil die h-Moll Pentatonik nur Töne enthält, die auch in der e-Moll Skala enthalten sind.




    Die parallele Dur-Tonleiter zu e-Moll ist G-Dur. Bzw. E-äolisch ist der 6. Mode von G-Dur.
    Das Tonmaterial der e-Moll Tonleiter mit H als Grundton bzw. tonales Zentrum wäre h-phrygisch und die h-Molltonleiter mit E als Grundton bzw. tonales Zentrum wäre E-dorisch, was sich von der e-Molltonleiter nur in einem Ton (der Sexte) unterscheidet und deshalb auch von Kirk gerne benutzt wird.
     
  15. Sockosophie

    Sockosophie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.07
    Zuletzt hier:
    4.04.15
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    -39
    Erstellt: 01.07.07   #15
    aha ok, vielen dank an alle!
     
  16. dave_murray

    dave_murray Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    1.200
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    589
    Erstellt: 03.07.07   #16
    du hast es nicht verstanden oder ??? ;)
     
  17. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 03.07.07   #17
    Nein, das trifft es nicht ganz. Da mußt du schon bei Slayer-Soli nachhören.

    Auf dem Klavier sähe das mit dem "grafischen System" schon ganz anders aus. An dieser als Beispiel genannten Stelle schraubt sich Dimebag in Quarten nach oben. Das ergibt harmonische Durchgänge bis er bei der zweiten Oktave ankommt. Hört sich in diesem Fall langsam tatsächlich nicht so schön an. Man kann das natürlich auch mit jedem anderen Intervall oder einer Intervallfolge machen. Solche Sachen sehen nur auf der Gitarre nach Geometrie aus und man kann auch durchaus sehr langsame Sachen spielen die sich dann trotzdem sehr harmonisch anhören. Spiel z. B. e - fis - g. Den Fingersatz merkst du dir und schiebst ihn eine Sekunde und dann eine Quarte nach oben, das ganze noch mal wieder erst eine Sekunde dann eine Quarte etc. Behalte das Schema stur bei. Na, wie klingt das?
     
Die Seite wird geladen...

mapping