[DIY] Fender 1-Button Footswitch für 10 Euro

von Cadfael, 22.06.07.

  1. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.692
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.490
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 22.06.07   #1
    Hallöli,

    manchmal habe ich den Eindruck, dass Hersteller Amps nur nebenbei produzieren um dann mit den Fußschaltern richtig Kohle zu machen. So kostet der Fußschalter für den mittlerweile 111 Euro teuren Fender Frontman 25R um die 38 Euro.
    Da musste es doch eine Alternative geben?!
    [​IMG]
    Zum Glück hatte ich von meinem Fender Vollröhrenverstärker noch einen 1-Button Footswitch, der auch beim Frontman funktioniert. Also öffnete ich den Fender Fußschalter um zu sehen, wie er aufgebaut ist. Im Grunde ganz simpel. Hinter der Klinkenbuchse hängen eine Diode, eine Leuchtdiode und ein Schalter.

    [​IMG]

    Vor einem halben Jahr hatte ich mir bereits aus einem Schalter, einer LED und einer Diode einen Umschalter für mein selbst gebasteltes Effektboard gebaut. Kosten um die 5 Euro. Besonderer Clou: Mit einem einzigen Schalter kann ich auf dem Board zwei Fender Amps gleichzeitig umschalten.

    An dieser Stelle möchte ich aber beschrieben, wie sich jeder aus einem handelsüblichen Fußschalter einen 1-Button-Footswitch für Fender Amps bauen kann. Es gibt bestimmt noch mehr Besitzer von Fender Amps, die keine 38 Euro ausgeben möchten - oder gar können.

    Komponenten:
    Als Ausgangsbasis eignet sich ein Universalfußschalter (keinen Taster), den man für 9,90 Euro oder mehr irgendwo in den Weiten des Internets - oder im Musikgeschäft - kaufen kann.
    Ich hatte mir bei Thomann dereinst mal so einen Schalter LFS-1 gekauft. Normalerweise schaltet bei ihm einer der beiden Schaltkreise an/aus, der andere Schaltkreis lässt über eine 9V-Blockbatterie und einen Widerstand eine LED leuchten. Die LED aus diesem Fußschalter kann man übrigens drin lassen für unseren Fender-Umbau.

    Das einzige was man zusätzlich braucht ist eine Diode IN4148. Man kann aber auch viele andere Dioden benutzen. Im Elektronikladen, aber bestimmt auch Radio- und Fernsehgeschäft, kriegt man die IN4148 Diode (eine sehr verbreitete Diode) für ca. 10 Cent. Macht zusammen also glatte 10 Euro.
    Wenn euch ein Elektroniker sagt, er hätte nur die XYZ, die könntet ihr aber genauso nehmen, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr sehr hoch, dass er Recht hat.

    Der Schaltplan sieht so aus:
    [​IMG]

    Umbau:

    Zuerst öffnete ich das Gehäuse des LFS-1 Fußschalters, schraubte die Platine ab und lötete den Widerstand, Batterie-Clip und das Verbindungskabel ab. Die LED ließ ich, wie gesagt, auf der Platine fest gelötet.

    Da ich ein Technikdepp bin wusste ich nicht, wo bei der LED Kathode und Anode sind. Es ist aber wichtig, wie rum man LED und Diode anlötet; sonst funktioniert die Schaltung nicht.
    Also verlötete ich erstmal nach dem Try-and-Error-Prinzip alles provisorisch miteinander und überprüfte am Amp ob es funktioniert. Spätestens beim vierten Versuch musste der Schalter ja funktionieren, denn mehr Möglichkeiten gibt es nicht LED und Diode zu verdrahten. Klappt nicht? Dann Diode drehen. Klappt nicht? Dann Masse und Hot tauschen. Klappt nicht? Dann Diode noch mal drehen.
    Bei mir schaltete der Amp nach dem dritten Versuch genau wie er sollte.

    Nachdem ich wusste wie rum und woran welches Teil gehört, überlegte ich mir, in welche der Platinenbohrungen man die Komponenten am sinnigsten lötet. Für den Anfänger und Laien sind die Leiterbahnen bestimmt etwas verwirrend, aber wenn man sich Zeit lässt und überlegt, geht es.
    Bei mir sah das Ergebnis so aus (die benutzen Leiterbahnen sind gelb markiert):

    [​IMG]

    Nachdem ich alles auf der Platine fest gelötet hatte, probierte ich den Schalter vor dem Einbau noch mal aus. Sicher ist sicher - besonders wenn man ein Elektronikdepp wie ich ist. Da alles funktionierte schraubte ich die Platine am Gehäuseboden fest, machte den Deckel drauf und fertig war der Fußschalter.
    Hier ein Bild des fertigen Schalters vor dem zusammenshrauben:

    [​IMG]

    Danken möchte ich noch mal Ulf (Der Onkel), der mir als Technik-Depp bei drei Hintergrundfragen geholfen hat. Zu beachten ist auch sein Thread über den Fußschalter des Fender Twin! Schreibe ich in diesem Thread irgendwo Blödsinn, so liegt das nicht an Ulf, sondern einzig an mir! Ich bin eben in Elektronikfragen eher der Praktiker und verfüge über relativ wenig Hinterfrundinfos; aber es funktioniert!

    Gruß
    Andreas
     
  2. Eile

    Eile Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.07
    Zuletzt hier:
    25.03.09
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 22.06.07   #2
    Die Diode heißt 1N4148 (JEDEC-Norm 1N für Dioden, 2N für Transistoren usw...)
    Ist zwar nur ne Kleinigkeit, aber es Hilft die Diode in Katalogen zu finden.

    Ansonsten ist dein Workshop aber sehr anschaulich :great:
     
  3. StonedMoses

    StonedMoses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.06
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    125
    Ort:
    Landkern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    326
    Erstellt: 22.06.07   #3
    Super Thread! Vielen Dank dafür! Bewertung ist raus.
    Man könnte wirklich meinen, dass man es mit Gilette zu tun hat. Die verkaufen ihre Rasierer für nen relativ günstigen Preis und machen das Geschäft auch mit (notwendigen) Ersatzteilen, nämlich Klingen... :)
     
  4. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 23.06.07   #4
    Wenn da sowieso die LED direkt hinter der Diode sitzt, wofür braucht man dann noch die Diode? Die könnt man doch einfach weglassen?
     
  5. Eile

    Eile Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.07
    Zuletzt hier:
    25.03.09
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 23.06.07   #5
    Im vergleich zu normalen Dioden vertragen LEDs nur eine geringe Sperrspannung (ca. 3-5V).
    Die Fenderamps arbeiten mit ner Wechselspannung (positive und negative Halbwelle für 2 verschiedene Funktionen [siehe hier]). Die Diode sperrt daher die negativen bzw. positiven Halbwellen, die sonst die LED zerstören würden.
     
  6. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 23.06.07   #6
    Ja sin denn da Spannungen über 5V am Werk?

    Weil damit werden doch normal eh nur Relais oder Transistoren geschaltet. Da braucht man ja keine 400V durchn Fußschalter jagen ^^
     
  7. Eile

    Eile Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.07
    Zuletzt hier:
    25.03.09
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 23.06.07   #7
    Schau doch bitte in den verlinkten Thread. Dort siehst du, dass 38V~ über einen entsprechenden Vorwiderstand verwendet werden. Die Spannung wird wahrscheinlich deshalb verwendet, weil sie woanders benötigt wird und man dadurch Bauteile spart.
     
Die Seite wird geladen...

mapping