DIY Recording ohne Budget

von dopesmoker, 15.06.16.

  1. dopesmoker

    dopesmoker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.13
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    73
    Erstellt: 15.06.16   #1
    Hallo Forum,

    ich möchte euch diesen Mix nicht vorenthalten und erbitte Kritik, Tipps und/oder sonstige Anregungen.

    Die Drums wurden mit einem Phonic Helix Board 18 via firewire into MacBook Pro (Late 2011) aufgenommen. Ebenfalls verwendet wurde das t.bone DC 1500 Drum Mikrofon-Set. Für die Snare oben u. unten das t.bone MB 75. DAW ist Ableton Live 8.
    Also insgesamt 7 Kanäle, alle im XLR Mic-In. Der Raum in dem die Drums aufgenommen wurden, war leider sehr "scheppernd", so als würde ich in einem Badezimmer Schlagzeug spielen.
    Das Mischpult selbst hat sporadisch alle 2 - 10 Minuten ein "Knacken" auf der kompletten Aufnahme verursacht, welches ich mir nicht erklären konnte. Das Problem bestand trotz konfigurierter Ein/Ausgangs-Sampling-Rate, Puffergröße etc.. CPU-Belastung war maximal auf 25%, im Moment des Knackens dann aber für Millisekunden auf 100%.
    Ich vermute das Problem nicht am Computer selbst, da ich für die Gitarrenabnahme ein M-Audio Fast Track Pro mit ebenfalls dem t.bone MB 75 genutzt habe. Der Subsynthi ging direkt per Line-In in das Fast Track. Alles im Wohnzimmer geschehen.

    Effekte wurden ausschließlich auf den Vocals nachträglich mit der DAW hinzugefügt. Ich kann mich nicht erinnern, welches Mic für die Vocals verwendet wurde, kein Rode, allerdings ein Kondensator Mic. Wie der Rest eben auch nichts weltbewegendes.

    Habe mich an diverse Richtlinien gehalten, verschiedene Positionierungen der Mikros ausprobiert, mich in Frequenzen eingelesen, wenig EQed (also, nicht zu krass drin rumgespielt), gegated (wobei mir dies bei der Snare einfach nicht möglich war, da sämtliche Ghostnotes sonst verschluckt worden wären) und dabei rausgekommen ist trotzdem nur dieses, für mich eher spärliche, Endresultat:


    Bitte versteht mich nicht falsch - es macht mir in erster Linie sehr viel Spaß Musik zu machen, aber ich würde einfach gerne den "Druck", den wir live rüberbringen, zumindest Ansatzweise an einer Anlage wiedergeben können. Liegt es tatsächlich an meinem geringfügig verwendeten Budget (habe mir alles nur geliehen und nix bezahlt), oder habe ich einfach keine Ahnung?

    Abgehört habe ich abwechselnd and zwei verschiedenen Stereo-Anlagen und ab und zu mal mit Kopfhörern.
    Da ich aber großes Interesse am Homerecording habe, möchte ich dieses Jahr noch ein bisschen aufstocken. Falls euch das Setup interessieren sollte:
    Interface: Focusrite Saffire Pro 40 oder Presonus FireStudio
    BD Mic: Shure Beta 52A
    Overheads: Haun MBC660 L Pair
    Snare oben u. unten, sowie Amps: Shure SM57

    Bitte gebt mir Tipps. Ich behaupte mal, dass ich ein bisschen musikalisches Verständnis besitze, aber was kann ich besser oder anders machen? (Besser geht immer, ich weiß.)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.997
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.455
    Kekse:
    14.981
    Erstellt: 15.06.16   #2
    Ich habe mir die ersten 14 min angehört. Sorry, aber mehr Zeit habe ich nicht.

    Waaa...! Du fragst ja hier explizit nach technischen Tipps, aber ich möchte zunächst ein Feedback zum Titel selbst abgeben. - Ehrlich, das haut mich um! So schön kraftvoll, vital, roh, eigenständig, ehrlich. Da tritt für mich der technische Aspekt wirklich weit nach hinten (und ich bin wahrlich niemand, der im Recording auf low budget setzt), aber DAS im no budget, man mir haut`s den Kiefer runter. SUPER! :keks:

    Ich fühle mich ein wenig überfragt, was man da technisch als Messlatte ansetzen sollte, um einen solchen Sound zu reproduzieren, denn ich wollte keinesfalls durch Technik hier Einbußen mitbringen wollen.
    :cheer:
    Das Focusrite Saffire Pro 40 kenne ich und das ist gut, die Haun Mikros auch. Die Shure SM57 sind guter Standard, das Shure Beta 52A ist auch in Ordnung..., also was willst Du? Das M-Audio Fast Track Pro (kenne ich nicht aus eigener Anschauung) zählt sicher nicht zu den edlen Interfaces, aber wie man sieht/hört, wird es manchmal auch völlig übertrieben, was man zu brauchen glaubt. Du hast außergewöhnlich interessante Musik aufgenommen und ich kann nur dafür plädieren, derlei Equipment langfristig in Dein Eigentum zu übernehmen. Die Probleme mit dem Knackser kann ich nicht groß kommentieren, denn ich kenne Deinen Mixer nicht. Allerdings wundert mich ein Knackser in einem Mischpult. Ich hätte eher Knackser im Zusammenspiel mit dem Computer erwartet.
     
  3. Yodap

    Yodap Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Ahlen
    Zustimmungen:
    314
    Kekse:
    5.677
    Erstellt: 15.06.16   #3
    Ohne etwas zur eigentlichen Frage beisteuern zu können: das ist verdammt Atmosphärische Mukke die ihr da macht! Das haut einen echt um, teilweise muss ich da an Pink Floyd denken, ihr schafft da ganze Welten in die man eintaucht! Ich finde den Sound tatsächlich garnicht so schlimm, er passt irgendwie zum Gesamtwerk! Künstlerisch aber auf jeden Fall großes Kino!!!:great::great:

    EDIT:
    Habs jetzt ganz zu ende gehört, das war aber nicht das letzte mal...Bravo! :cheer:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. omnimusicus

    omnimusicus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.09
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    570
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    377
    Kekse:
    6.464
    Erstellt: 18.06.16   #4
    Hallo dopesmoker,

    hab's gerade auch angehört. Ganz.
    Also, equipmenttechnisch sehe ich da auch keine Mängel. Das paßt schon.
    Wenn, dann würde ich eher am Mix und der Performance an sich Potential sehen.

    Die Gitarren klingen so schön "kaputt", da ist mir persönlich die Snare zu brav. Die könnte ruhig klingeln wie ein Blecheimer.
    Die Bassdrum dürfte für meinen Geschmack auch markanter sein.

    Sonst weiter so :great: Vielleicht darf der Gesang etwas mehr ausgearbeitet werden ... ;)

    der Omnimusicus
     
  5. wassu

    wassu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    30.10.17
    Beiträge:
    535
    Ort:
    Birkenfeld
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.379
    Erstellt: 21.06.16   #5
    Klingt echt ordentlich eigentlich. Ich würde lediglich vielleicht die Drums allgemein etwas hochziehen, gegen die Gitarren.
     
Die Seite wird geladen...

mapping