Drop A nicht nach Stimmgerät stimmbar???

von McCaereth, 07.05.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. McCaereth

    McCaereth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.17
    Zuletzt hier:
    10.06.19
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.05.19   #1
    Hi Leute,

    ich habe da mal ne Frage und wollte wissen, ob jemand soetwas auch schon hatte. Ich spiele eine 7-Saiter mit 10-56er Saiten. Das Tuning ist manchmal Standard und manchmal Drop A. Seit neuster Zeit ist es so, dass wenn ich auf Drop A mit Hilfe des Stimmgerätes stimme, die A-Saite stark schief klingt... Nach Gehör neu gestimmt zeigt mir das Stimmgerät einen zu tiefen Ton an.... (kein Ab und kein A... dazwischen halt)

    Zuerst dachte ich an die Saiten und habe diese gewechselt. Problem blieb trotz einspielen! Dann habe ich andere Tuner getestet und das gleiche problem schon wieder... (Die Frequenz von 440Hz ist auch richtig eingestellt) Derzeit behelfe ich mir mit meinem Gehör, aber da ist doch etwas faul!

    Kennt wer solch ein Problem und hat ne Lösung dafür? Halskrümmung sollte eigentlich auch OK sein (nach bekannten Verfahren)

    Vielen Dank schon mal im voraus.

    Gruß,
    McCaereth

    PS: Sollte solch ein Thread schon vorhanden sein, dann bitte ich um einen Link dazu ;)
     
  2. Bulldozer

    Bulldozer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.18
    Beiträge:
    95
    Ort:
    Westfalen
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    398
    Erstellt: 07.05.19   #2
    Es könnte vllt. die Intonation sein.

    Und/oder, durch die reduzierte Spannung der runter gestimmten Saite kann es beim Anschlag dazu führen, dass initial der Ton erhöht ist und im Verlauf des Ausklingens wieder abflacht.
    Bei meiner Siebensaiter half eine stärkere Saite und das Üben eines relativ sachten und gleichmäßigen Anschlages.
     
  3. Bassyst

    Bassyst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    933
    Ort:
    Nirvana
    Zustimmungen:
    631
    Kekse:
    2.444
    Erstellt: 07.05.19   #3
    Woran hörst du denn, dass die Saite schief klingt? Hörst du es absolut oder im Vergleich zu einer anderen Saite?

    Dein Stimmgerät sollte eigentlich kein Problem haben, insbesondere wenn es z. B. auch für Bass geeignet ist.

    Ich hab schon ne leise Idee, woran es liegt ;). Eventuell ist die Intonation so unsauber, dass es dir beim Hören sauer aufstößt. Das Problem wäre dann nicht die "leere" A-Saite, sondern deine anderen Saiten. Schau dir mal an, was dein Stimmgerät zu den Tönen in den ersten drei Bünden sagt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.850
    Zustimmungen:
    1.882
    Kekse:
    17.813
    Erstellt: 07.05.19   #4
    Rückfrage: es geht um eine 56er-Saite? Die könnte ein bißchen dünn sein - sag ich mal ins Blaue, ohne die Mensur zu kennen. Kontrollieren kannst Du das mit einem der im Netz verfügbaren Rechner, z. B. hier.
     
  5. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    24.06.19
    Beiträge:
    2.159
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    5.228
    Erstellt: 08.05.19   #5
    Falls es kein Intonationsproblem sein sollte (würde ich aber zuerst prüfen):

    Hast du die anderen Saiten gedämpft? bei den tiefen Tönen kann es schon mal passieren, dass die Schwingungen der anderen Saiten stark genug sind das "Signal" zu stören.
    Habe auch ein Stimmgerät, was mit tiefen Tönen Probleme hat. Hier benutze ich dann einfach die Obertöne am 12. Bund (also nicht greifen sondern nur den Finger leicht auflegen). Vielleicht hilft das ja.

    Ansonsten wäre mir persönlich 56 für A zu schwabbelig. Ich spiele schon 52 für die E-Saite :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. GordonF

    GordonF Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.09
    Zuletzt hier:
    22.06.19
    Beiträge:
    796
    Zustimmungen:
    421
    Kekse:
    3.951
    Erstellt: 08.05.19   #6
    So irre dünn ist ne 56er nun auch wieder nicht
    Ich habe auf zwei meiner drop A Gitarren (25,5") 58er drauf und das klappt super.

    Daher würde ich auch schätzen:
    - Oktavreinheit nicht richtig eingestellt?
    - Intonation unsauber (Sattelkerben nicht genug ausgefeilt)?
    - Linke Hand übt zu viel Druck aus?
     
  7. Bulldozer

    Bulldozer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.18
    Beiträge:
    95
    Ort:
    Westfalen
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    398
    Erstellt: 08.05.19   #7
    Auf meiner Explorer Siebensaiter mit eigentlich zu kurzer 24.75“ Mensur hatte ich anfangs ähnliche Probleme, bis ich eine 64er-Saite als tiefste Saite drauf gezogen hatte (restliche Saiten natürlich entsprechend auch dicker). Damit schaffe ich gerade eben Drop A Tuning ohne dass es zu extrem mit dem Schwabbeln beginnt.

    Welche Mensur hat denn deine Gitarre?
     
  8. Bassyst

    Bassyst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    933
    Ort:
    Nirvana
    Zustimmungen:
    631
    Kekse:
    2.444
    Erstellt: 08.05.19   #8
    Also ich hab 54 auf H und da isses knapp die Schlabber-Grenze. 56 wäre mir wahrscheinlich auch für H ganz recht, könnte für A wirklich zu knapp sein.
     
  9. McCaereth

    McCaereth Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.17
    Zuletzt hier:
    10.06.19
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.05.19   #9
    Die Saiten nutze ich ja schon länger (ja mit Wechsel xD) und das kommt erst seit ca 2 Monaten. Vorher war das Problem noch nicht da.

    Der Sound ist auch noch bei leicht angezupfter Saite schief :-/
    --- Beiträge zusammengefasst, 08.05.19, Datum Originalbeitrag: 08.05.19 ---

    Ja meine Saiten Sind gedämpft mit einem Stringmuter und unten an der Brück zusätzlich mit Schaumstoff. 56 für A finde ich eigentlich klasse =)
    --- Beiträge zusammengefasst, 08.05.19 ---
    habe eine 26,5" Mensur und das problem war vor ca. 2 Monaten noch nicht da
     
  10. Bulldozer

    Bulldozer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.18
    Beiträge:
    95
    Ort:
    Westfalen
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    398
    Erstellt: 08.05.19   #10
    Und hast du schon die Intonation überprüft?
     
  11. McCaereth

    McCaereth Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.17
    Zuletzt hier:
    10.06.19
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.05.19   #11

    Also wenn ich zb. im 5. Bund die gedroppte A Saite greife und ebenfalls im 5. Bund die untere A Saite greife, sollte ja schließlich der Ton gleich klingen, da es eine Oktave ist. Das tritt nicht nur im 5. oder 12. Bund auf, sondern auch bei allen anderen =(
    Ich werde morgen im proberaum mal alles durchchecken
    --- Beiträge zusammengefasst, 08.05.19, Datum Originalbeitrag: 08.05.19 ---
    Das mit der linken Hand habe ich auch schon gedacht, aber auch bei den harmonics um zu Stimmen (12/13 Bund E-Saite und 7/8 Bund B Saite) war es schief
    --- Beiträge zusammengefasst, 08.05.19 ---
    mache ich morgen mal =)
    --- Beiträge zusammengefasst, 08.05.19 ---
    hmm, das ist auch ne Geschmackssache. 2013 rum hatte ich 10/60er Saiten und war in Drop G. Da ich mittlerweile aber eher Standard und Drop A spiele sind diese mir zu dick.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Bassyst

    Bassyst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    933
    Ort:
    Nirvana
    Zustimmungen:
    631
    Kekse:
    2.444
    Erstellt: 08.05.19   #12
    @McCaereth wahrscheinlich ist dein Gehör einfach zu gut geworden (geht mir jedenfalls seit einigen Jahren so, anfangs hab ich sowas auch nicht rausgehört). Gitarren (und Bässe) lassen sich nur in der Theorie in allen Bünden sauber gestimmte Töne entlocken.

    Praktisch gesehen muss man mit einer unsauberen Intonation leben. Da es mittlerweile einen wachsenden Markt für Gitarristen gibt, die aber doch nicht damit leben wollen, bieten diverse Hersteller "Fanned Frets" an. Bei diesen Gitarren sind die Bünde so abgerichtet, das die Intonation möglichst sauber bleiben soll.

    Thomann hat unter seiner Hausmarke sogar schon Teile für ~150€, aber keinen blassen Schimmer, wie gut die sind:

    [​IMG]

    Besonders nervig ist übrigens, dass bei mittelpreisigen Gitarren ab und an der Hals zu kurz abgelängt wird. Dadurch ist dann das oberste Stück zu kurz und die Intonation noch unsauberer, die obersten Bünde klingen dann sehr "scharf" bzw. "scharf daneben". Bei hochpreisigen Modellen soll das wohl seltener vorkommen ...
     
  13. MightyZarg

    MightyZarg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.17
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    624
    Kekse:
    8.166
    Erstellt: 08.05.19   #13
    Ich bin der Meinung Fanfret hat überhaupt nichts mit Intonation zu tun. Das hat einfach den Vorteil, dass die Tiefen Saiten eine Längere Mensur haben und dadurch dünnere Saiten verwendet werden können und man um tief zu kommen keine Stahlseile aufziehen muss.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  14. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    24.06.19
    Beiträge:
    4.296
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.622
    Kekse:
    5.465
    Erstellt: 08.05.19   #14
    Ich erreiche beim Stimmen von Bass und tiefgestimmter Gitarre meist bessere Ergebnisse wenn ich dem Stimmgerät das Flageolet über dem 12. Bund schicke.
    Das ist in der Tonhöhe stabiler. Die leere Saite schwankt stark mit der Anschlagstärke, da können schon n paar Cent zusammenkommen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  15. Bassyst

    Bassyst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    933
    Ort:
    Nirvana
    Zustimmungen:
    631
    Kekse:
    2.444
    Erstellt: 09.05.19   #15
    Dünnere Saiten haben ja auch weniger Intonationsprobleme. Das Intonation-Problem ergibt sich ja daraus, dass eine Saite nicht nur eine perfekte Linie ist, sondern einen Durchmesser hat (der mit zunehmender Saitenstärke ansteigt), wodurch das mathematisch sauber berechnete Griffbrett nicht mehr die errechneten Abstände einhält. Weniger Durchmesser, weniger Abweichung.

    Ich würde ja auch nicht gleich zum Kauf von soner Fanned Fret raten, aber es wär nen Versuch wert.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  16. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    24.06.19
    Beiträge:
    2.159
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    5.228
    Erstellt: 09.05.19   #16
    Die sind doch nur dafür da schön straffe Saiten unten und nicht so einen Fingerspagat beim Solieren zu haben. Für beste Ergebnisse in jedem Bund gibt es die true temperament Frets:
    https://strandbergguitars.com/true-temperament/
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. Bulldozer

    Bulldozer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.18
    Beiträge:
    95
    Ort:
    Westfalen
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    398
    Erstellt: 09.05.19   #17
    Wie macht man denn darauf Bendings?
     
  18. McCaereth

    McCaereth Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.17
    Zuletzt hier:
    10.06.19
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.05.19   #18
    Also ich bin auch nicht so der Fan von Fanned Frets. Ich habe von Strandberg auch die Fanned Frets mit True temperament angespielt und fand es interessant. Kaufen würde ich mir das aber nicht^^

    Ich habe heute mal etwas rumexperimentiert und das Übel scheinbar gefunden. Zuerst habe ich mir die Mechaniken angeschaut, scheinbar OK. Anschließend mit GHS Fast Fret den Sattel "nachgeölt". Die Halskrümmung gegengecheckt... alles OK. Zuletzt habe ich an der Brücke den Spannbock (keine Ahnung wie der wirklich heißt) eingestellt und siehe da! Oktavenreinheit konnte eingestellt werden und das Problem ist nahezu beseitigt :great: Ich werde in Zukunft häufiger die Oktavenreinheit checken um solche Probleme zu vermeiden.

    Zudem werde ich mal diese Saiten testen: https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Ernie-Ball-EB2729-11-58-Cobalt-7-string-Power/art-GIT0037004-000
    Hat jemand Erfahrung damit? Oder kennt wer 10-58er Saiten die er empfehlen kann?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. Bassyst

    Bassyst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    933
    Ort:
    Nirvana
    Zustimmungen:
    631
    Kekse:
    2.444
    Erstellt: 10.05.19   #19
    @McCaereth also bei meiner 6 Saiter bin ich auf die Ernie Ball Cobalts umgestiegen. Spiele 12-46. Sind bisl teuerer, aber haben sich gelohnt.

    Der Sound ist wirklich sehr anders. Bei gleichen Amp-Einstellungen und Pickups produzieren diese Saiten deutlich mehr Obertöne. Dadurch sind "artificial harmonics" viel leichter rauszukitzeln.

    Vom Feeling her fühlen die sich eigentlich wie normale Stahlsaiten an (ist auch legiert und nicht beschichtet). Mit der G-Saite kann man wahrscheinlich töten. Weiß gar nicht, wie ich die auf die Gitarre raufkriege. Aber wäre wahrscheinlich bei jedem 12er Satz so.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  20. McCaereth

    McCaereth Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.17
    Zuletzt hier:
    10.06.19
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.05.19   #20
    Danke für all eure Antworten :great::great::great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping