Drummer fit genug!?

von feelium, 28.01.07.

  1. feelium

    feelium Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.05
    Zuletzt hier:
    15.02.08
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    186
    Erstellt: 28.01.07   #1
    Hi,

    ich spiele mit einem Drummer zusammen in einer Band, der irgendwie etwas überfordert scheint.
    Ich möchte mal eure Einschätzung dazu hören, denn ich weiß nicht genau, ob das ein Problem ist, was öfter vorkommt und über das man hinwegsehen kann oder ob das schon kritisch ist.

    1. Unser Drummer übt nur beim und durch das Proben - also knapp 3 Stunden/Woche. (Hat halt wenig Zeit, kein Geld für nen E-Drumset). Dazu muss ich sagen: Sein Drumset steht 10 MInuten weiter bei Mutti und er hat ne Karre und abends auch frei. So könnte man eigentlich durchaus mal für ne Stunde "rüberfahren".

    2. Auch wenn wir mehrmals absprechen welche Parts er wie und wann spielen soll, verhaut er es regelmäßig. Erst nach mehreren Anläufen kriegt er das hin. Dabei handelt es sich nicht um komplizierte Parts und die Wechsel sind nur ab und an mal.

    3. Der Grundrhythmus ergibt sich irgendwie, die Feinheiten überlassen wir ihm. Jedoch spelt er immer mal etwas anders.
    Meine Frage nun: Sollte ein Drummer sich die Parts zu einem Song detailiert ausarbeiten, also das genau feststeht, wann was für ein Fill-in u.ä. kommt oder ist das normal, dass da imemr variiert wird und wird dann nur fürs Studio eine Version ausgearbeitet?
    Manchmal sind es nämlich grade die Kleinigkeiten, die das Drumming interessant machen und da er mehr aus dem Bauch spielt und sich auch nichts notiert scheint er Probs zu haben, dass dann wieder genauso hinzukriegen. Welche Ansprüche sollte man also an einen Drummer stellen, dass er jede Kleinigkeit notiert bzw. jederzeit genauso reproduzieren kann und sich eine optimale Version ausarbeitet, oder dass er sich nciht festlegt und imemr mal wieder variiert?

    4. Er spielt aber ansonsten echt gut, aber die Übediziplin ist gleich Null. Zettel mit Abläufen werden nicht mitgenommen, er notiert sich nichts. Er merkt sich halt alles aus dem Gedächnis und im Laufe vieler Proben prägt er sich das wohl ein.
    Wir haben jetzt an der Wand vor ihm Packpapier rangetackert und schreiben dort die Abläufe auf, dann kann er da mal hingucken.
    Er hat auch sonst die Aufnahmen von den Songs, aber die hört er sich wohl nicht weiter an und überlegt sich, wie er nun spielen muss oder schreibt sich anhand der Aufnahmen die Abläufe der Drumparts auf.

    Wir wollen Mitte des Jahres einen Gig spielen, haben nun gut über zehn Songs.
    Ist das so zu bewältigen, was meint ihr?
    Muss er notfalls ersetzt werden oder kann man das so stehen lassen?
    Ich persönlich finde, es kann mit der Einstellung nicht gehen, er müsste zumindest mal privat üben. Er redet zwar auch von Gigs und was man so für Träume hat, aber in der Woche haben dann Studium/Freundin Priorität und beim proben ist er auch der erste der draußen ist und zu seiner Freundin "muss".

    Wir haben ihn sogar mal sein Drumset versucht zu stimmen (Mapex-Billig-Line). Da sind die Felle seit Jahren nicht gewechselt und gut, ich will nicht vom Equipent ausgehen, sowas sind rein materielle Probleme, die lösbar wären. Aber das er wenig Interesse für das Tuning, Pflege und Verbesserung des Drumsets zeigt (jedenfalls bislang) finde ich ein bißchen schade.

    Lieben Gruß

    feelium
     
  2. TorpedoFranz

    TorpedoFranz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    10.10.07
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    61
    Erstellt: 28.01.07   #2
    Hallöle, also dann will ich dir mal ein paar Antworten geben wie das bei uns abläuft..Ich bin der Drummer also denk ich kann ich zu diesem Fred schon was sagen:

    Zu 1.:

    3 Stunden üben in der Woche ist schon sehr sehr wenig.Hat er denn überhaupt wirklich Lust zu drummen oder spielt er nur so mit euch, weil ihm langweilig ist und er nicht weiß was er tun soll? Hat er denn Unterricht? Vielleicht würde er mehr spielen, wenn ihn irgendwas anspornt.Er sollte mal probieren zu Musik zu spielen, eventuell seinen Lieblingssongs, oder Songs die ihn ein bisschen fordern, sofern er dass noch nicht macht.Zu Musik spielen fordert sein Timing ungemein und verbessert auch seine Vielfältigkeit..Wenn er ein Auto hat, kann er ruhig mal eine zeitlang zum Set fahren und einfach an seinen Schwächen arbeiten...Einen Plan zusammenstellen, wo er seine Stärken und Schwächen aufschreibt ist manchmals sehr empfehlenswert.Er müsste einfach die Lust am Drummen wiedergewinnen, sonst sehe ich da relativ schwarz..Sucht auch mal das Gespräch mit ihm und fragt ihn ob der nötige Ansporn für eine Band überhaupt noch besteht!

    Zu 2.:

    Wie läuft das bei euch ab? Macht ihr in der Probe ein oder mehrere Lieder aus die er dann bis zur nächsten Woche üben soll und dann spielt ihr sie in der nächsten Probe zusammen oder bereitet ihr die zusammen in der Bandprobe erst vor, und er spielt quasi frei drauf los, ohne konkrete Vorbereitung ? Hier wären wir eigentlich wieder bei Punkt 1 angelangt..Er sollte die Lieder einfach daheim ein paar Mal durchspielen, bis er selber merkt dass es flüssig und ohne Fehler läuft!

    zu 3.:

    Das ist meistens sehr sehr unterschiedlich.Einige Drummer denken sich konkrete Parts für einen Song aus den sie immer wieder spielen, andere Drummer hingegen machen alles rein aus Improvisation in der Probe und auf der Bühne..Meistens wird es so gemacht, dass der Grundrythmus aus dem Song entnommen wird und er verschiedene Parts,Breaks und Fills variieren und selbst einsetzen kann...Bei mir ists so, dass ich rein aus Gefühl spiele.Ich höre mir den Song an, lege den Grundbeat fest, sowie Ablauf und improvisiere frei aus dem Bauch heraus..Ein bisschen Flexibilität und Sicherheit ist da schon gefordert, allerdings machts einfach mehr Spaß und man entwickelt selbst mehr Feeling beim Spiel.Also ist es eigentlich ganz normal dass er manche Parts immer anders spielt!Notieren tu ich mir selbst gar nichts, ich drumme ein paar Mal dazu bis der Song sitzt, dann hab ich es im Kopf und kann frei zu drummen..Sicherlich gibt es ein oder andere Nummern die ein bisschen schwieriger vom Ablauf her sind, allerdings bekommt man die auch nach einigen Proben hin.

    zu 4.:

    Ist schon alles in den oberen Punkten erwähnt worden.


    Fazit: Auch wenns hart klingt, aber ich sehe da wirklich schwarz, wenn er nicht selber anfängt zu proben und ein bisschen mehr Engagement zeigt.Redet mit ihm drüber wie er das sieht, und wenn es sich nicht bessert, müsst ihr euch meiner Meinung nach nach einem anderen Drummer umsuchen, der das nötige Potenzial und den gewissen Fleiß mitbringt.

    Ich wünsche euch viel Glück und hoffe dass ich dir mit diesem Post weiterhelfen konnte!

    greetz
     
  3. A.R.N.I.E

    A.R.N.I.E Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    438
    Erstellt: 28.01.07   #3
    Also hier solltet ihr schonmal mit ihm reden. Wenn er üben kann, sollte er es auch tun. Das klingt für mich als ob es für ihn zu langweilig wäre alleine zu spielen oder er einfach zu faul wäre. Ihr könntet ihm ja einen Ansporn geben, in dem ihr ihn ein Schlagzeugsolo spielen lasst.

    Das ist eine Sache der Übung und Festigung. Ich würde behaupten niemand kriegt das schon nach einer Probe perfekt hin. Also einfach weiterproben und dann wird das schon!

    Am Anfang sollte er schonmal verschiedene Drummings ausprobieren und schauen, welche am besten zum Lied passt. Dass er allerdings immer improvisiert halte ich für unpassend. Wenn das Lied komplett fertig ist und ihr es zusammen spielen könnt, dann sollte er sich für ein Drumming entscheiden und sich dieses auch einprägen. Eine Notation ist, denke ich, nicht unbedingt notwendig, wenn er sich das Drumming merken kann.

    Da solltet ihr mal ein Gespräch mit ihm führen. Ein Drummer, der kein Engagement hat, ist hinderlich für den Fortschritt der Band.

    10 Songs hört sich gut an. Da könnt ihr von Glück reden wenn ihr alle spielen dürft bei eurem ersten Gig. ;)
    Was ihr nun mit eurem Drummer anstellen sollt, kann ich nicht einschätzen, das müsst ihr wissen. Aufjedenfall solltet ihr mit ihm Reden und noch die ein oder andere Chance einräumen bis ihr zur "Endlösung" übergeht.

    Wie man an dieses Problem rangeht weiß ich nicht. Das hab ich selbst in der Band. :rolleyes:
     
  4. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 30.01.07   #4
    Hallo!
    Wenn ich mir das so durchlese, kommt es mir vor als hättet ihr unseren alten Drummer :D

    Also ich finde auf jeden Fall, das der Drummer wie auch die restlichen Instrumente einen genauen Songablauf befolgen sollte. Fills, Bridges und Hauptrythmus sollten mit den Gitarristen abgesprochen werden und dann wie besprochen immer genau so gespielt werden.

    Bei uns war es damals genauso, dass der Drummer nur wenig geübt hatte, bzw. fast gar nicht. Jedes mal bei der Probe waren alle Mitglieder der Band ein Stück "gewachsen" nur er nicht.

    So etwas behindert eine Band natürlich sehr stark. Wenn der Taktmann nicht fähig ist richtig zu führen, leidet die gesamte Band darunter.

    Ich kann mich nur dem Fazit von TorpedoFranz anschließen. Entweder ihr redet mit ihm, dass er sich ändert oder ihr sucht euch nach einem neuen um. Wir haben uns damals auch von diesem Drummer getrennt (und dass bereits nach einem 3/4 Jahr!)
     
  5. Der D?nsch

    Der D?nsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    17.05.11
    Beiträge:
    394
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    227
    Erstellt: 02.02.07   #5
    Wenn ihr schon nen festen Gig habt, dann sollte er irgendwann einen bestimmten Ansporn an den Tag legen. Wenn nicht, dann kann man ihm ja auch sagen, dass es einen stört, wenn nicht geübt wird.
    Ich würde ihm eine Frist bis zu dem Gig geben, eure Songs zu lernen (10 Songs sind ja nun nicht sooo viel...) und wenn er den Auftritt aufgrund fehlender Übung verhaut, würd ich ihn rausschmeissen.

    ABER: Solche Probleme lassen sich IMMER durch REDEN lösen. Quatsch einfach mit ihm. Dann wird er dir schon sagen, ob er Bock auf die Band hat oder nicht.
    Falls ja, siehe oben.
    Falls nein, gleich rausschmeissen. Das wird er auch verstehen. Denn nichts ist schlimmer für eine Band, als wenn die Mitglieder verschiedene Ansichten übers Musikmachen haben.

    EDIT: Übrigens: Das Problem, was du beschreibst, kennt absolut jeder Musiker! Also nicht unterkriegen lassen, sondern immer weitermachen! Dann wirds auch was. Mit altem oder neuem Drummer oder in einer anderen Band.
     
  6. therealpaddy

    therealpaddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    9.09.16
    Beiträge:
    1.346
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    588
    Erstellt: 11.02.07   #6
    Zu der Sache mit dem Drumset kann ich nur sagen, der soll gefälligst die Felle runter ruppen, neue (anständige!) aufziehen und gescheit stimmen. Sowas versaut den ganzen Sound. Zur Geldsache meine ganze klare Standardansage: Einfach den Konsum von Bier/Kippen/Gras/Kino/Disko reduzieren, dann ist auch wieder was übrig. Man glaubt garnicht, wie viele Leute jammern, sie hätten keine Kohle, und bei genauerem Hinsehen werden einfach mal untere dreistellige Beträge im Monat sinnlos verballert :D
     
Die Seite wird geladen...