Dur und Moll Pentatoniken

F
FraHo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.04.15
Registriert
12.01.15
Beiträge
12
Kekse
0
Ich versuche mal mein Poblem zu erklären. Ich habe die 5 Moll Pentatoniken. Meine für mich erste Pentatonik ist die wo ich
5 - 8
5 - 7
5 - 7
5 - 7
5 - 8
5 - 8 greife.

Mit eben dieser Beginne ich auf der 5ten Seite auf der tiefen E Seite. Also befinde ich mich in der A Moll Pentatonik. Daran kann ich alle anderen Pattern anschließen. In dieser A Moll Pentatonik sind u.a. auch die Töne der C Dur Tonleiter enthalten. ( Wenn ich alles richtig verstanden habe).

Nun möchte ich auf der gleichen Seite und dem gleichen Bund das dazugehörige Dur Pattern spielen. Und da fängt mein Poblem an.

1. Welches Pattern der Dur Pattern spiele ich dort?

Meine zweite Frage wäre, wie ich die Moll Pattern mit den Dur Pattern mische?

Vielleicht besitzt ja einer von euch die Gabe und kann mir dies auf ganz einfachem Wege erklären.

Gruss an alle
 
Eigenschaft
 
-N-O-F-X-
-N-O-F-X-
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.21
Registriert
09.10.03
Beiträge
5.556
Kekse
8.946
Wenn ich dich richtig verstehe, willst du wissen, wie die A Dur Pentatonik mit Anfangston 5. Bund auf der tiefen Einblick Saite geht, oder?
Wie du schon richtig erkannt hast, ist die A Moll Pentatonik auch die C Dur Pentatonik.
Wenn du dir überlegst, wie du die C Dur Pentatonik mit Anfangston C spielst, kannst du das Ganze auf dem Griffbrett zum A verschieben und schon hast du die gewünschte Tonleiter.

Edit: Im link von Dr Dulle ist das alles ausführlich erklärt.
 
F
FraHo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.04.15
Registriert
12.01.15
Beiträge
12
Kekse
0
ich danke euch
 
Blumi_guitar
Blumi_guitar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.21
Registriert
06.12.14
Beiträge
2.284
Kekse
9.465
Ort
Oppenweiler
Nun möchte ich auf der gleichen Seite und dem gleichen Bund das dazugehörige Dur Pattern spielen. Und da fängt mein Poblem an.

im gleichen Bund? Der Punkt ist doch: wenn Du Moll-Pentatonik spielen willst, setzt Du den Zeigefinger auf den Grundton der E-Saite, für Dur-Pentatonic setzt Du den kleinen Finger auf den Grundton auf der E-Saite (für das Pattern 1). Bei einer gegebenen Tonart, beispielsweise A, befindet sich also entweder der Zeigefinger oder der kleine Finger auf dem 5. Bund E-Saite. Für einen Wechsel zwischen Dur und Moll musst Du also 3 Bünde rauf oder runter, gegebenenfalls auch während des Spielens.

Wie Marty Schwarz sagt "always know your root", wenn Du also die Pentatonik rauf und runter spielst, solltest sich das irgendwie um den Grundton herum bewegen bzw. dort beginnen und auch wieder enden. Selbiger ist eben bei Dur woanders als bei Moll.

Beantwortet das die Frage?

Edith sagt: gerade zufällig drübergestolpert zum Thema Mixing Major and Minor Pentatonic (nicht ganz easy)


Laienhaft ausgedrückt bleibt er in der Minor-Pentatonic Position (Pattern 1) und mischt die Töne der Major-Pentatonik dazu, was an dieser Halsposition dann aber dem Major-Pentatonic Pattern 2 entsprechen würde.

Marty erklärt es deutlich länger aber auch verständlicher hier (Teil1)

 
Zuletzt bearbeitet:
Rauschen
Rauschen
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.17
Registriert
04.10.13
Beiträge
189
Kekse
635
Ort
Stuttgart und Köln
In Pattern erklärt, beschreibt das 2. Pattern die Dur Pentatonik. Also, 8-10, 7-10, 7-10, 7-9, 8-10, 8-10, start von der tiefen E Saite, mit dem Mittelfinger, grundton A. Das 2. Pattern wird zum 1. Pattern und gleichzeitig wird das ursprüngle 1. Pattern (Moll) zum 5. Pattern verschoben.

Du kannst Dir das auch selbst herleiten. Suche Dir dem Grundton also A als Beispiel, und mach Dir die Intervalle der Moll und Dur Pentatonik klar. Moll: 1-b3-4-5-b7 und Dur: 1-3-5-maj7. Und jetzt kannst du die Pentatonik, auf einer Saite spielen oder über mehrer Saiten, wenn Du den Intervallen folgst, nichts anderes sind die 5 Fingersätze bzw Pattern, diese sind im Prinzip die Schablone der Intervalle.


Der Stahlverbieger auf Youtube erklärt die Pentatonik sehr gut.
 
M
Miguel Marquez
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
21.10.15
Registriert
03.12.13
Beiträge
251
Kekse
265
Ort
Tübingen
An deiner Stelle würde ich mich lieber mit der Struktur der Skalen (nicht nur der Pentatonik) befassen, anstatt ständig an "Patterns" zu denken. Eventuell willst du ja mal dieselben Skalen auf anderen Instrumenten, wie z.B. auf dem Klavier spielen.

Zwei Empfehlungen:
-Die Dur/Moll Pentatonik nicht als eine Konstellation von Pattern zu betrachten, sondern als fünf Noten, die in der Lage sein solltest, überall auf dem Griffbrett zu finden.
-Obwohl beide Skalen dieselben Noten enthalten, so ist der klangliche Unterschied zwischen denen sehr eindeutig.
-Jede Skale, die du lernst, in allen Tonarten zu lernen. Ich persönlich hasse den Klang von A Moll und aus diesem Grund bringe ich meinen Schülern am Anfang die Pentatonik nicht nur in A, sondern auch in H, E, F# und D.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
wannenkind
wannenkind
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.07.19
Registriert
26.11.11
Beiträge
718
Kekse
3.188
Ort
Münsterland
Du kannst Dir das auch selbst herleiten. Suche Dir dem Grundton also A als Beispiel, und mach Dir die Intervalle der Moll und Dur Pentatonik klar. Moll: 1-b3-4-5-b7 und Dur: 1-3-5-maj7

Hallo Rauschen, beim durchlesen der Beiträge ist mir bei Deinem ein Fehler aufgefallen. Die Intervalle der Dur-Pentatonik sind: 1 - 2 - 3 - 5 - 6

Gruß wannenkind. .....:hat:
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben