Dynacord G 2000

von Barbar, 08.02.05.

  1. Barbar

    Barbar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    20.10.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.02.05   #1
    Mein Kumpel hat bei sich im Keller ein altes röhren Top gefunden und ich wüsste gern, ob ich das irgendwie verwenden könnte.
    Ich hab im i-net gesucht aber so gut wie keine technischen Daten gefunden.
    Ich hab hinten an dem Teil nur 4 Klinkenausgänge gesehn über denen jeweils
    4 OHM stand. Hat vielleicht jemand ne Ahnung wieviel Watt das Ding hat oder so und ob ich was damit anfangen kann.

    Gruß
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 08.02.05   #2
    surf mal ein bißchen auf dieser Seite:
    http://www.echolette.de/

    links kannst du auch auf "Dynacord" klicken - in der Liste findest du den G2000
    (der war übrigens mal ziemlich begehrt - so Anfang der siebziger. Das ist aber ein Gitarren-Amp)
     
  3. gdcBraindead

    gdcBraindead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Ὑπερβορέα
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    299
    Erstellt: 08.02.05   #3
    Ich bin sehr begeistert von Dynacord. Die Teile halten ewig (natürlich einen enstprechenden Umgang vorausgesetzt) und produzieren einen sehr schönen Sound.
    Das einzige was zu einem Problem werden könnte, sind die Röhren: Da die EL34 bei nahezu allen Dynacord mit einer Spannung von fast 800 Volt gequält werden,
    versagen viele Röhren den Dienst. JJ, Elektro-Harmonix und Sovtek haben bei meinem Imperator 10 Minuten bis maximal eine Woche gehalten. Ich empfehle daher NOS zu nehmen. Einzig die von Svetlana sind bei mir schon seit 8 Monaten im Betrieb ohne Aussetzer.

    Tip: Die dazugehörigen Dynacord Boxen sind auch sehr schön! Viel Druck dahinter.
     
  4. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 08.02.05   #4
    @gdcBraindead:
    das mit den röhren finde ich seltsam. in meinem bassking t haben bis vor ca. 2 jahren noch original telefunken röhren überlebt. ich habe die auch noch über ein jahr gespielt. schade, dass sowas seit über 20 jahren nicht mehr hergestellt wird.
     
  5. gdcBraindead

    gdcBraindead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Ὑπερβορέα
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    299
    Erstellt: 08.02.05   #5
    Sag ich ja, mit NOS-Röhren (New Old Stock) funktioniert es meistens. Darunter fällt ja auch Telefunken, meiner hat damit auch Jahre gelaufen. Naja, neu müssen sie nicht unbedingt sein.

    Nur von den Neuproduktionen aus dem Osten ließen sich einzig die Svetlana zum längerfristigen Arbeiten überreden. JJ, EH + Sovtek haben versagt.
     
  6. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 08.02.05   #6
    ok, jetzt hab ichs kapiert :o
    hilft mir auf jeden fall weiter, da ich das ding ja wieder richten will.
    danke!
     
  7. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 08.02.05   #7
    hallo zusammen,

    also daß die Röhren mit knap 800V (wie auch im Imperator und eminentII) betrieben weden stimmt schon, aber ich hatte mal einen A 1000 (das ist nur die Endstufe) und da hielten die Röhren 6 Jahre, ca. 800 Std! ich hatte die Ultrons vom Bürklin drin.
    Leistung hat er wirklich ca. 160W sin, aber im übersteuerten Betrieb klingt er wegen B-Berieb nicht so wqrm wie z.B. FenderAmps mit 6L6GC im AB-Betrieb.
    Ansonsten ist er wirklich sehr rar.

    Schaltungsmäßig entspricht die Endstufe dem Gigant, ist als nichts Besonderes, aber sie funktioniert einwandfrei.
    Lediglich den unschönen Einschaltknacks (Standby) mußte ich bekämpfen. Das bekommst Du weg, indem Du die ECC81 über eine RC-Kombi langsamer an Spannung hochlaufen läßt...

    cu
     
Die Seite wird geladen...

mapping