eat this! - Eröffnungs-Funkrock

  • Ersteller milamber
  • Erstellt am
milamber
milamber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.10.21
Registriert
06.02.07
Beiträge
5.441
Kekse
67.379
Ort
Karlsruhe
hallo zusammen

als Erstes … worum es hier geht, könnt Ihr hier nachlesen: https://www.musiker-board.de/plauderecke/391878-eat-oder-lick-riff-woche.html

aber jetzt direkt zur Sache.
Da es meine Idee war, fühle ich mich schuldig auch den Anfang zu machen. Dazu habe ich gestern spontan ein funkorientiertes Riff aufgenommen. Ich möchte aber auch gleich anmerken, dass die Tabs nicht 100% das zeigen was ich spiele. Meine Art zu spielen ist in solchen Fällen nicht so straight wie es die Tabs zeigen. Ja, manchmal sogar ein wenig schlampig :D.

Riff
FunkRock Riff - Audio

attachment.php


(midi im Anhang)

Setup und Aufnahme
Gitarre ist in Dropped D gestimmt. Also die E-Saite mal schnell 'nen Ton runter :). Es lässt sich aber auch problemlos in Standardstimmung spielen. Einfach mal versuchen :).

Die Aufnahme besteht aus:
2x Riff (jeweils 4 Takte) mit Schlagzeug
2x Riff ohne Schlagzeug
Nx nur Schlagzeug

Bei was soll mich das inspirieren?

1. Ghostnotes bzw. perkussive Anschläge ins Spiel bringen
gleich am Anfang spiele ich zwar klar definierte Töne auf der A-Saite, schlage aber gleichzeitig die D und d Saite mit an. Dabei betone ich trotzdem die A Saite und dämpfe die anderen mit der Spielhand ab.
Gerade wenn man nicht clean spielt, muss man das mit Gefühl machen, damit kein undefinierte Soundbrei herauskommt. Die Saiten werden dabei auch sehr schnell und knackig angeschlagen, Funk eben ;).

2. Wechsel zwischen Rhytmusspiel und Melodie üben
ich definiere das Hauptthema im ersten Takt und "tanze aus der Reihe" im zweiten in dem ich den Hals hochrutsche.
Dann wiederhole ich den ersten Takt um das Thema zu festigen und improvisiere wieder im vierten mit einem kleinen chromatischen Lauf.

3. nicht auf bestimmte Tonleitern begrenzen sondern auch chromatische Durchgänge einstreuen
ich versteife mich nicht so sehr darauf welche Töne mir theoretisch zur Verfügung stehen. Manchmal spiele ich auch einfach das, was bequem für die Finger ist (wie in diesem Fall). Solange es sich gut anhört …

4. mal eine andere Stimmung ausprobieren
dropped D bietet sich gut an um mal bisschen die Tonart zu wechseln ;).

5. Funk nicht nur clean auf einer Strat spielen ;)
bisschen Zerre rein und schon wirds rockig. Ich habe es auch dem Halspickup gespielt um den Ton warm zu halten. Ich mag es Genres zu vermischen :).

Was kann ich mir noch anhören?

Ugly Kid Joe!!! Der Gitarrist spielt ziemlich funky, vor allem für eine Heavy Metal Band ;).


P.S. für Vorschläge wie man diese "Serie" besser gestalten kann, bin ich offen (im verlinkten Thread)! Es ist jetzt der erste Versuch :).
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • eat this 1.mid
    2,9 KB · Aufrufe: 79
Bernd Stromberg
Bernd Stromberg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.11.14
Registriert
14.12.09
Beiträge
185
Kekse
1.887
Hab heute nachmittag ein bisschen Zeit gehabt. Hier das Ergebnis:http://www.didi-voigt.de/temp/funrock.mp3 Ein paar Infos; das Riff ist in E (E7/9), gespielt über ein PODX3L (leicht angezerrter Fender Bassman) mit einer Tele (HalsPU), die ersten 8 Takte nur Drums/Gitte, dann kommt ein Bassriff dazu. Meiner Meinung nach wichtig, wenn es funky sein soll, sind die 16tel Ghostnotes. Die laufen auch fast durch, die Rhythmik macht die linke Hand. Dann...na ja, eigentlich zuerst, was machen die Drums. Habe z.B. auf die offene HiHat Singlenotes gesetzt. Viel Spaß damit:)
 
Metal Slug
Metal Slug
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.04.15
Registriert
08.06.09
Beiträge
40
Kekse
55
Sehr cool, :great:
Aber wenn du dir schon die Mühe machst das ganze aufzuschreiben könntest du dann nicht gleich ne Guitar Pro/ Power Tab Datei zum üben hochladen bitte.
 
milamber
milamber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.10.21
Registriert
06.02.07
Beiträge
5.441
Kekse
67.379
Ort
Karlsruhe
PowerTab habe ich vergessen, ist mir gar nicht aufgefallen. Wird nachgeliefert sobald ich daheim bin :).

@Bernd Stromberg
sehr cool! gefällt mir. Aber wäre es nicht besser dafür einen neuen Thread aufzumachen? Oder zumindest Dein Post irgendwie kenntlich machen, damit man sieht, dass es sich um ein neues Riff handelt. Und für die Anfänger wäre ein Tab auf jeden Fall hilfreich. Es soll ja hier als Sammlung von Riff und Licks zum Üben dienen.

Wir müssen da noch die besten Strukturen rausfinden :).

P.S. jo, mit dem Bass hast Du eigentlich Recht :). Wenn ich heute Abend genug Zeit finde, werde ich noch Bass dazu spielen :).
 
Bernd Stromberg
Bernd Stromberg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.11.14
Registriert
14.12.09
Beiträge
185
Kekse
1.887
Moin Jungs, erst mal vielen Dank für eure Kritiken. Da hab ich wohl was falsch interpretiert...ich dachte, Du wolltest eine Sammlung von funky Riffs über das Drumpattern und daraus dann das Riff der Woche oder wie auch immer. Soll ich meinen Beitrag löschen? Sorry für das Mißverständnis...
 
milamber
milamber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.10.21
Registriert
06.02.07
Beiträge
5.441
Kekse
67.379
Ort
Karlsruhe
Moin Jungs, erst mal vielen Dank für eure Kritiken. Da hab ich wohl was falsch interpretiert...ich dachte, Du wolltest eine Sammlung von funky Riffs über das Drumpattern und daraus dann das Riff der Woche oder wie auch immer. Soll ich meinen Beitrag löschen? Sorry für das Mißverständnis...

nee, wie gesagt, Du kannst das Ding mit einer Beschreibung in einen eigenen Thread auslagern. Ganz oben im verklinkten Thread steht ja worum es hier geht. Aber noch einmal kurz zusammengefasst:

Es geht darum, dass jeder ein paar coole und eigene Riffs oder Licks der Community als Übungsobjekt zur Verfügung stellen kann. Um es als Lernobjekt zu veröffentlichen sollte natürlich eine Beschreibung, ein Tab, etc. dabei sein. Ein Video wäre natürlich supercool, aber da muss jeder schauen wie es mit dem Aufwand aussieht. Das Resultat sollte nicht zu lang sein. Aber wenn jemand ein 12 taktiges Bluesschema hergibt, ist es auch in Ordnung.
Komplette Soli über 2 Minuten halte ich allerdings für nicht geeignet. Es sollen schon kleine Lerneinheiten sein.

Die Kennzeichnung mit "eat this!" war so eine spontane Idee und dient der Identifikation. So weiß man dann gleich worum es geht. Ansonsten im Titel noch einen sprechenden Namen (zum Beispiel in welche Richtung es geht, oder besondere Merkmale wie "Metal speed lick" oder "Blues Intro", etc.).
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben