EBS Classic Session 60 für moderaten Bandeinsatz

prs85
prs85
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.02.24
Registriert
21.10.13
Beiträge
578
Kekse
903
Ort
Prenzlau
Hallo ihr Lieben,

ich bin auf der Suche nach einem günstigen Bass Combo (gebraucht unter 200,- EUR), um in einem kleinen Proberaum (ca. 20qm) mitspielen zu können.
Bandbesetzung: Drums (keine Ballerburg, alles dünne Teller etc.) 1-2 mal Gitarre in der Größenordnung Marshall Origin 20 Combo.
Meint ihr, der EBS kann da mit seinen "60 Watt" mithalten? Wir spielen gesittet.

Für eure Erfahrungen wäre ich dankbar.

Viele Grüße, Jan
 
Eigenschaft
 
... den EBS kenne ich nicht , aber schau doch mal nach der älteren version des ba115 von ampeg ....... ist schonmal im bereich 200 zu ergattern .

das ding hat sehr gute eq möglichkeiten und hat zumindest schonmal 100 watt .

IMG_9004.JPG


unten rechts , den kann man auch schön als monitor aufstellen .
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Meint ihr, der EBS kann da mit seinen "60 Watt" mithalten? Wir spielen gesittet.
Ja, der kann mithalten, wenn Du keine Low-End-Bässe brauchst und abverlangst.
Ich bin mit einem Peavey 112 (gibt's schon lange nicht mehr) mit 50 W und einem 12"er in einer gesittet spielenden Band mit 2 x git, 1 x drums und -tja- mir am Bass im Proberaum, das klappt ohne weiteres mit Gain und Master auf 5 (also halb aufgedreht).
Der Tipp von @Bass_Zicke ist aber auch nicht schlecht!
Alternativ als Neugerät kann ich dir den
Warwick BC 80

ans Herz legen: Wiegt ziemlich, aber hat Dampf und macht seinen Job, er verträgt sich auch gut mit Effektgeräten (falls eine leichte Verzerrung oder ein Chorus mal interessant wird...), liegt gerade noch in Deinem Budget.
Wenn Du noch 'nen Fuffi drauflegen kannst:
Cort CM150B Black

der macht dann richtig Laune (in dieser Preisklasse).
Das alles ist natürlich meine persönliche Meinung (Geschmäcker sind bekanntlich verschieden).
 
Grund: Edit... und Tippfehler ausbessern :-)
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Hallo zusammen,

wir spielen auch sehr gesittet - ein Sonor "The Swinger" aus den 70ern kommt bei unserem Drummer zum Einsatz - definitiv keine laute Ballerburg - und der Drummer kann auch moderat spielen und weiß, was Dynamik bedeutet. Ich kann dir jedoch sagen, dass 60W Transistoren-Bass-Amp-Leistung definitiv zu wenig ist, wenn man mit einem Drumset Musik machen möchte - ich habe auf dem Warwick mit 100W aushilfsweise Bass begleitet, weil mein Amp noch daheim war - auch das war eigentlich schon zu wenig Leistung (15 Uhr mit einem aktiven Bass) - ich selbst spiele einen Ampeg BA115 V2 mit 150W Leistung, den drehe ich im Bandsetting auf 12:30 - habe dann aber noch Headroom, falls es doch mal lauter werden sollte - mag sein, dass die 60W vom EBS wesentlich lauter sind, aber ich selbst würde meinen Ampeg in einer lauten Band als zu leistungsschwach ansehen.

Gruß
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Falls Du in Deiner Nähe etwas erwischst: die tc electronic BG-Combos mit einem Speaker, also der -112 oder der -115, sind schon für um die 200 Euronen zu bekommen. Die haben jeweils 250 Watt und sind lautstärkemäßig auf jeden Fall ausreichend.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Dankeschön für eure Rückmeldungen.

Ich möchte ungern zwei Mal kaufen und womöglich ist der EBS tatsächlich zu schwach. Von daher werde ich einfach mal abwarten, ob einer der anderen hier genannten Verdächtigen in meiner Nähe auftaucht.

Der Cort scheint auch interessant zu sein. Leider habe ich zu ihm nicht all zu viele Infos gefunden. Preislich ist er allemal attraktiv.
 
in einer lauten Band als zu leistungsschwach
In einer lauten Band sind 150 W tatsächlich grenzwertig wenig - aber wir waren ja bei "gesittet". ;)
die tc electronic BG-Combos mit einem Speaker, also der -112 oder der -115
... sind irgendwie nicht so richtig bei den Bassisten angekommen, dabei sind sie wirklich tolle Combos (und mit den zwei Tone-Prints sehr flexibel). Habe selbst einen BG250-15, der reicht für kleinere Gigs locker.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Dankeschön für eure Rückmeldungen.

Ich möchte ungern zwei Mal kaufen und womöglich ist der EBS tatsächlich zu schwach. Von daher werde ich einfach mal abwarten, ob einer der anderen hier genannten Verdächtigen in meiner Nähe auftaucht.

Der Cort scheint auch interessant zu sein. Leider habe ich zu ihm nicht all zu viele Infos gefunden. Preislich ist er allemal attraktiv.
Es gibt ja noch einen Session 120 von ebs. Der hat mir für Proben aller Art gereicht (auch nicht so gesittet). Der ist leider etwas schwerer und unhandlicher
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Danke für deinen Input!

Ich werde spätestens nach Weihnachten mal ein paar Amps anspielen.

Bei den EBS gefällt mir - von dem, was ich bisher hören konnte - der Grundsound sehr gut und, dass sie angewinkelt werden können. Der 120er ist daher auch schon auf meiner "Beobachten-Liste".
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Danke für deinen Input!

Ich werde spätestens nach Weihnachten mal ein paar Amps anspielen.

Bei den EBS gefällt mir - von dem, was ich bisher hören konnte - der Grundsound sehr gut und, dass sie angewinkelt werden können. Der 120er ist daher auch schon auf meiner "Beobachten-Liste".

der 120er hat noch viele andere Vorteile

aux in, parametrische mitten und so ist schon ne klasse Kombi. Der 12er ist aber bissl boomy für meinen Geschmack
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Ich habe mir jetzt tatsächlich den EBS Classic Session 120 für 399,- Euro bei einem französischen Händler bestellt. Er soll sogar noch vor Weihnachten hier sein. Schauen wir mal. :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Hallo liebe Mit-Foristi!

Leider hat es mit der Lieferung zu Weihnachten nicht mehr ganz geklappt.
Dafür ist der EBS am Montag, den 27.12. unbeschädigt bei mir eingetroffen.

Das gute Stück erfüllt bisher alle meine Erwartungen. Für meinen Geschmack muss man gar nicht viel an den Reglern verstellen; alles auf 12 Uhr und er klingt schon gut und reagiert dynamisch auf meinen Anschlag. Er ist flüsterleise (kein Lüfter, Brummen oder Rauschen!) und macht insgesamt einen wertigen Eindruck.

Der Übergang (Lautstärkeunterschied) von den Tiefen zu den Mitten ist noch nicht ideal, da werde ich in den kommenden Tagen noch einiges an Einstellungen ausprobieren. Mag sein, dass die Trennfrequenz von Hoch- und Tieftöner Schuld ist. Womöglich muss ich mich auch einfach noch auf dem Würfel einspielen.

Insgesamt finde ich den Classic Session 120 prima. Die maximale Lautstärke reicht für eine Band in meinem gewünschten Kontext aus. Mit der 60 Watt Version wäre es wahrscheinlich eng geworden. Mangels Vergleich kann ich das aber nicht verifizieren.

Ich bin gespannt, wie wir uns zusammen weiterentwickeln werden!

Noch einmal vielen Dank für eure Ratschläge.

Viele Grüße,


Jan
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 5 Benutzer
Ich habe mir jetzt tatsächlich den EBS Classic Session 120 für 399,- Euro bei einem französischen Händler bestellt. Er soll sogar noch vor Weihnachten hier sein. Schauen wir mal. :)
Ich habe nur das EBS Classic Top mit einer 212er Classic Box gespielt und das hat mich damals umgehauen. Sagenhaft!
Vom EBS Classic 60 hatte ich viel Gutes gehört. Ich denke, Du hast eine sehr gute Wahl getroffen. Mit EBS muss man sich auch nirgends "schämen". Entweder die anderen Musiker kennen die Marke EBS nicht, oder sie sagen anerkennend: "Oh, ein EBS!"

Viel Spaß mit deiner kleinen Schwedin!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Noch eine kurze Rückmeldung von mir.

Der Classic Session 120 hat sich im Bandkontext bewährt und leistet, was ich von ihm erwarte. Allerdings: obwohl ich mit wenig Tiefbass auskomme, ist der kleine Würfel leistungsmäßig ausgereizt.
Er lässt sich prima "wedgen", klingt gut und setzt sich (so, wie ich ihn eingestellt habe) gut durch; erfordert aber von allen Mitmusikern Lautstärkedisziplin.

Er rauscht wenig, knistert nicht und ist aufgrund seiner Größe und Gewicht gerade noch ok zu transportieren.

Insgesamt ist er - für mich - die optimale Kompromisslösung.

Noch einmal vielen Dank an alle Mitwirkenden 😀
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Ein kurzes Update:

Der EBS hat bisher bei jeder wöchentlichen Probe sowohl lautstärketechnisch, als auch klanglich überzeugt. Im direkten Vergleich mit manch größerem Besteck spielt er hervorragend dynamisch auf. Insgesamt bin ich sehr zufrieden.

Allerdings hatte ich gestern das erste Mal Schwierigkeiten. Bei recht hohem Pegel klang es so, als wäre die Sicke beschädigt (hat "gefurzt"). Bei genauerer Betrachtung stellte sich heraus, dass die Schwingspule kratzt. Ich habe den Lautsprecher daher um 180° gedreht wieder eingebaut. Vorerst scheint das Problem damit gelöst zu sein.
 
Viel Spaß weiterhin mit dem Teil. Tiefbass ist natürlich damit nicht so drin, aber gerade bei hoher Lautstärke (und der richtigen Position im Raum wegen der Bässe) kommt noch bisschen ne Sättigung und da finde ich den Sound am besten. Bei geringen Lautstärken war mir persönlich das zu wummerig
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Gestern musste der EBS sich wieder bei der Probe beweisen. Leider begann er nach 4 Stunden wieder mit den selben Symptomen.

Hat jemand von euch eine Empfehlung für einen Austausch-Lautsprecher? Gibt es da etwas, was "ähnlich gut" klingt, aber vielleicht etwas haltbarer ist?

Für eure Hinweise bin ich dankbar!
 
Frag doch mal bei einem boxenbauer an… weiß nicht wen es noch gibt, aber in Erinnerung hab ich hos, sad, fmc, hirschfelder, basstown
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben