Effekt mit Phnatompower betreiben

von suppenhühnchen, 13.12.07.

  1. suppenhühnchen

    suppenhühnchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.16
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    359
    Erstellt: 13.12.07   #1
    Tag zusammen,

    gerne möchte ich mein MXR Auto-Wah mit Phantomstrom vom Fafner speisen.

    Reicht es einfach, ein Stereo-Klinkenkabel zwischen Amp und Effekt zu schalten, wie auf der EBS-Page beschrieben?

    http://www.ebs.bass.se/2007/support.htm#q5

    Oder gilt das nur für EBS-Pedale? Habe keine Lust, das Teil zu zerstören :)

    Danke für Eure Hilfe,
    Gruß
    Huhn
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    9.989
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 13.12.07   #2
    lass es, die scháltung ist schon etwas spezieller sodass ein anderer hersteller diese sicherlich nicht integriert hat....
     
  3. beowulf666

    beowulf666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.04
    Zuletzt hier:
    28.04.15
    Beiträge:
    577
    Ort:
    Im Norden.
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.083
    Erstellt: 13.12.07   #3
    Hi,

    das ist in erster Linie ja für aktive Bässe gedacht, bei denen die Masseverbindung über ne Monoklinke geschlossen oder getrennt wird. Dadurch, das da nu Spannung anliegt, kann man sich die Batterie sparen.
    Wenn du eh nen Effektboard hast, kannst du dir natürlich dafür nen Adapter bauen. Ohne Board auch, fällt mir grad ein.

    Du nimmst einfach nen Kasten, am besten geschirmt, eine Monoklinkenbuchse, eine in Stereoausführung und nen Anschluss für das Spannungskabel. Halt für die 9V, die zu den Effekten gehen. Nen bisschen Kabelage wirst du auch noch brauchen.

    Nun Bohrst du 3 passende Löcher in den Kasten (gibts bei Conrad, Reichelt und so weiter), verschraubst die Buchsen und verlötest die wie folgt:

    - Die Spitze der Monobuchse kommt an die Spitze der Stereobuchse
    - Masse kommt an alle 3 Buchsen gleich
    - Der Ring der Stereobuchse kommt an den Pol der Spannungsbuchse.

    Dann tust du da nen Deckel drauf, und es sollte tun.
    Wodrauf du achten solltest, ist die Polarität der Spannungsbuchse, da sind die Effektgeräte unterschiedlich.

    Dann noch Kabels, und du solltest glücklich sein...

    Edit2: Bei dem ChaosFuzz hier aus dem Forum zum Beispiel ist das so, das die Spannungsversorgung durch einen ähnlichen Mechanismus (Trennung der Masse durch Stereobuchse) erledigt wird, nur eben an der Eingangsseite. Da nur eine Seite davon betroffen ist, und es kein "Durchschleifen" der Spannung gibt, ist der kleine Kasten oben die beste Lösung.

    Du solltest nur evtl. dadrauf achten, wieviel Leistung du vom Amp bekommst, gerade digitale Multis ziehen teilweise recht viel.
     
  4. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    9.989
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 13.12.07   #4
    super vorschlag :)

    kann man dann in der tat bei jedem gerät so machen!

    evtl noch prüfen wieviel strom geliefert werden kann...
     
  5. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.424
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 14.12.07   #5
    Dito, guter Vorschlag :great:.

    Zwei/drei Kommentare:

    Das Kästchen sollte aus leitendem Metall oder abgeschirmt (Abschirmung an Masse) sein, um Störgeräusche zu verhindern.

    Und (du hast schon darauf hingewiesen, beowulf666, aber für etwas Unerfahrene kann man es nicht deutlich genug sagen):
    Die Polung an der DC-Buchse (außen/sleeve=Masse/"-", innen/pin=+9V) ist genau umgekehrt zu der am häufigsten anzutreffenden Polung der DC-Anschlüsse von Effektgeräten, die am pin Masse benötigen und am sleeve +9V. Also benötigt man ein passendes (Adapter-)Kabel, in dem die Polung vertauscht wird (nur beim Chaos-Fuzz und anderen mit einer genauso gepolten DC-Buchse versehenen Effekten passt die Polung am Kästchen genau).
    Wenn man die Polung der DC-Buchse im Kästchen anders machen will (sleeve=+9V, pin=Masse), muss bei einem leitenden Metallgehäuse eine isolierte DC-Buchse verwendet werden, da ansonsten der DC-sleeve (+9V) über das Gehäuse mit der Masse verbunden wäre.

    Ansonsten, wie im Manual des Fafner geschrieben, immer schön Inputgain oder -volume am Amp zudrehen, wenn Kabel gestöpselt werden. Sonst können die Speaker evtl. Abknacken, da beim Kabelstecken kurzzeitig +9V mit dem Signalleiter kurzgeschlossen sind.
     
  6. suppenhühnchen

    suppenhühnchen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.16
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    359
    Erstellt: 14.12.07   #6
    Ganz vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten. Das klingt ja alles ziemlich spannend. Leider bin ich ein ziemlicher Lötlegastheniker, so dass das mit diesem schönen Kasten Marke Eigenbau wohl nichts wird. Da werde ich wohl als Ersatzkasten ein Netzteil nehmen müssen :)
    LG
    Huhn
     
Die Seite wird geladen...

mapping