Eigenes Stromverteiler-Kabel bauen oder gibt es so was?

von Skinny Jeans, 05.05.19.

Sponsored by
QSC
  1. Skinny Jeans

    Skinny Jeans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.11
    Zuletzt hier:
    8.10.19
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.05.19   #1
    Hi,

    ich suche ein Kabel (oder will es selbst bauen (lassen)), das quasi ein zusammenhängendes langes Stromkabel ist (ca. 8-10m) und 3 Zwischen-Stationen mit je 3 Verteilern hat, sprich:

    Stromstecker -> ca. 50cm Kabel -> 3er Leiste -> 4m Kabel -> 3er Leiste -> 4m Kabel -> 3er Leise Ende

    Gibt es sowas oder ist das technisch nicht möglich?

    Wäre sehr praktisch bei Gigs:)
    Wo bekomme ich das oder wer kann das machen? Jeder Elektriker um die Ecke?

    lg, maz :)
     
  2. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    28.392
    Zustimmungen:
    4.953
    Kekse:
    126.518
    Erstellt: 05.05.19   #2
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    17.10.19
    Beiträge:
    3.451
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    833
    Kekse:
    22.595
    Erstellt: 05.05.19   #3
    Im Neuanschaffungs-Thread habe ich mal ein paar Bilder gepostet von so einer "Kettensteckdosen"-Lösung. Die ist aber für einzelne Scheinwerfer in der Traverse gedacht, mit drei oder mehr Steckdosen pro Einheit wird das zu sperrig und für eventuelle Anwendungen auf der Bühne auch zu unflexibel hinsichtlich der Abstände. Wil_Riker hat hier eine sehr gute Lösung aufgezeigt. Abschließend möchte ich noch ergänzen, dass es den auch mit True1 gibt. Der Vorteil dieses Stecksystems ist, dass die Kabel ohne speziellen Adapter verlängert werden können. Man kann also aus zwei 5m-Kabel problemlos 1x 10m bauen, wenn mal eine längere Strecke überbrückt werden muss.

    [​IMG]

    Die 3fach-Version kommt demnächst raus.

    Ansonsten gibts auch was von Adam Hall.

    [​IMG]

    Hab ich im Einsatz, funktioniert, leider halt keine Neutrik-Steckverbinder.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Skinny Jeans

    Skinny Jeans Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.11
    Zuletzt hier:
    8.10.19
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.05.19   #4
    Oh, das sieht super professionell aus, aber ist wahrscheinlich viel zu groß/schwer. Bin/Will sehr sehr kompakt unterwegs sein.

    Ein Kabel löten und im Baumarkt alles zusammenstellen geht nicht?

    lg, maz:)
     
  5. chrisderock

    chrisderock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.08
    Zuletzt hier:
    19.10.19
    Beiträge:
    1.069
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    3.492
    Erstellt: 06.05.19   #5
    Den 6-fach-Verteiler von Stairville hab ich schon seit Jahren in der Traverse (4 Stück) und kann nur Gutes drüber berichten. Hab auch den selben mit CEE16 womit ich mit 5-6 Stück den kompletten Bühnenstrom lege. Letzterer hat noch den Vorteil dass er pro Phase eine LED hat die anzeigt dass auch wirklich Saft drauf ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    28.392
    Zustimmungen:
    4.953
    Kekse:
    126.518
    Erstellt: 06.05.19   #6
    Stromkabel werden NIE gelötet! Und ohne entsprechende Fachkenntnisse sollte man hier auf einen Selbstbau besser verzichten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. chrisderock

    chrisderock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.08
    Zuletzt hier:
    19.10.19
    Beiträge:
    1.069
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    3.492
    Erstellt: 06.05.19   #7
    Nur zur Erklärung: Wenn Du z.B. die Aderenden verzinnst und dann in die Schraubklemmen eines Steckers schraubst kann das Zinn unter dem Druck anfangen zu "fließen" wodurch sie die Kontakte mit der Zeit lösen. Im wahrsten Sinne "Brandgefährlich".
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. alexanderjoseph

    alexanderjoseph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.14
    Zuletzt hier:
    19.10.19
    Beiträge:
    794
    Zustimmungen:
    316
    Kekse:
    1.652
    Erstellt: 06.05.19   #8
  9. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    20.10.19
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    2.966
    Erstellt: 07.05.19   #9
    Eine "günstige" Lösung, die ich früher verwendet habe, ist der Aufbau der Leitung mit Steckdosenleisten (mit beleuchtetem Schalter, der mir anzeigt, ob Strom drauf ist...).

    Diese Leisten gibt es in jeglicher Bauform (3-12 fach, Zuleitung 2-5 Meter) und sind schnell flexibel nach Bühnenbedarf zusammengesteckt und lassen sich, das war für mich das wichtigste Argument, platzsparend transportieren.

    Wir hatten früher mal so ein selbstgebautes Kabel, wie du es vor hast, war transporttechnisch nervig (viel zu gross und sperrig zusammengerollt).
    Eine gute Auswahl hat Brennenstuhl (ist kein Premiumhersteller, ich weiss, aber...)

    Bei diesem Typ Leisten lässt sich das Zuleitungskabel gut um die Steckdose aufwickeln, 4-6 Stk. in einem kleinen Koffer plus ggf. Zuleitung gerollt deckt Alles ab...
    https://www.brennenstuhl.com/de-DE/...ste-4-fach-schwarz-lichtgrau-5m-h05vv-f-3g1-5
     
  10. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    28.392
    Zustimmungen:
    4.953
    Kekse:
    126.518
    Erstellt: 07.05.19   #10
    Dazu empfehle ich die Lektüre von folgendem (IMHO hervorragenden) Thread:
    Kaskadierung von Mehrfachsteckern und Maximale Belastung einer Steckdose
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    20.10.19
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    2.966
    Erstellt: 07.05.19   #11
    Danke für den Link, dem gibt es erstmal nichts hinzuzufügen.

    Daraus würde ich folgendes Stromszenario ableiten: (?)
    Jeder (elektrische) Musiker hat "seine" ordentliche (nicht 1-Euro Markt) Mehrfachsteckdose, bestenfalls fest montiert (Rack, Ständer etc.)
    Diese geht zur Ringleitung, also bestenfalls 6 Abgreifpunke (b, git, git, Keys, Monitore, PA)
    Die Gesamtbruttolast der Verbraucher an einer Raum Steckdose/Stromkreis darf ca. 3600 Watt (Addition der Stromleistungsangaben der Verstärker/Netzteile) nicht überschreiten.
    Die "Ringleitung" wird mit dem (z.B.) Powertwist System mit möglichst wenigen Steckdosen aufgebaut (Das o.g. Cordial Kabel hat übrigens wohl 2,5 mm² Kabel, super).
    Wenn machbar (auffindbar auf der Bühne) wird die Gesamtlast auf verschiedene Stromkreise verteilt (somit ggf. 2 Ringleitungen)
     
  12. chrisderock

    chrisderock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.08
    Zuletzt hier:
    19.10.19
    Beiträge:
    1.069
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    3.492
    Erstellt: 08.05.19   #12
    Dazu hatte ich ja geschrieben dass ich das gerne als CEE16 mache mit den genannten 6er Verteilern. Dabei hast Du pro Phase 2 Steckdosen, kannst also Backline, Ton und gegebenenfalls Licht auf jeweils eine Phase legen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping