Ein paar technische Fragen zu Hagstrom

von janky, 28.07.07.

  1. janky

    janky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    28.02.10
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    27
    Erstellt: 28.07.07   #1
    Hatte vor dem letzten Saitenwechsel die Saiten meine Hagstrom Super Swede abgezogen und das Griffbrett usw. gereinigt. Da ich jedoch aus verschiedenen Gründen (Schulstress vor Notenschluss und nebenbei Führerschein) überhaupt keine Zeit hatte, neue Saiten aufzuziehen dachte ich mir schließlich nach drei Tagen die Gitarre zum Saitenaufziehen zu meinem lokalen Händler zu bringen. Dieser sagte mir erstmal, dass das ganz gefährlich für die Gitarre wäre usw was ich mir im geringen Maße auch bewusst war...aber er betonte das richtig krass. Darum bat er mich, damit sich der Hals wieder langsam an die Spannung gewöhnt usw die Gitarre ein paar Tage bei ihm zu lassen. Nach drei Tagen stand sie dann wieder in meinem Zimmer mit neuen Elixir-Saiten. Darauf legte ich sie 3 Wochen (Urlaub) in ihr Hagstrom-Gigbag zum Ausruhen. Jetzt sind die 3 Wochen um und ich mag sie wieder gerne bespielen...

    Als Gewissenserleichterung: Was kann in einem solchen Falle passieren, wieso ist das so shclimm und ist es möglich, dass die gute Gitarre bleibende Schäden trägt?


    Und nun noch was: Bin wirklich rundum zufrieden doch das "einkanalige Channelswitching" durch Vol-Poti funktioniert in Kombination Jackhammer-->cleaner MG100 :-)mad:) mit dem Neck-PU recht gut, allerdings nicht mit dem Bridge-PU...da gibt es nur verzerrter Sound und dann mute.

    Sollte ich dies mal vom Fachmann checken lassen?


    Und nochwas: Durch meinen Handschweiß oder was auch immer fangen die Pickupschrauben zum Arretieren der Stellung des PUs auf der Anschlagseite an zu rosten, obwohl die Gitarre nach dem Spielen immer abgewischt wird besonders die PUs...die PU-Kappen hingegen rosten nicht. Liegt das daran, dass Hagstrom bei den kleinen Arretierschrauben keinen Chrom verwendet hat sondern nur Stahl und dieser dann rostanfällig ist? Und PU-Kappen rosten, falls sie aus Chrom sind, ja überhaupt nicht, laufen ja max. nur an, oder?


    Mache mir echt ein wenig sorgen um die gute Gitarre...



    Sorry für die vielen Fragen aber trotzdem schonmal danke

    janky ;-)
     
  2. janky

    janky Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    28.02.10
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    27
    Erstellt: 31.07.07   #2
    Weiß denn wirklich keiner Bescheid???
     
Die Seite wird geladen...

mapping