Einfache PA Anlage für Reithalle

von hansguenter, 27.08.16.

Sponsored by
QSC
  1. hansguenter

    hansguenter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.16
    Zuletzt hier:
    17.02.17
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.08.16   #1
    Hallo und guten Tag zusammen,

    ich habe leider von Musik und allem drum herum keinerlei Kenntnisse.
    Darum bitte ich um etwas Unterstützung bei meinem Anliegen.

    Wir veranstalten Turniere, meistens in einer Reithalle (20x40m) aber auch im Freien (gleiche Größe).
    Um die Informationen wie Starterteam Laufzeit ect. und Siegerehrung durchsagen zu können
    brauchen wir eine kostengünstige Anlage die sich einfach und schnell aufbauen lässt und
    in der Hauptsache nur für Ansagen gebraucht wird.
    Musik über USB abzuspielen z.B in den Pausen, wäre natürlich auch von Vorteil.
    Die Anlage bzw. Lautsprecher soll Eingangsbereich aufgestellt werden Max 2 Lautsprecher.

    Zu was würdet Ihr mir raten?
    wenn möglich Komplettanlage.

    Vielen Dank schon mal im Voraus für Eure Antworten

    Gruß
    Günter
     
  2. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.953
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 27.08.16   #2
    Zwei gebrauchte RCF ART beispielsweise...


    HTH
    :hat:
     
  3. Bruce_will_es

    Bruce_will_es Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.09
    Beiträge:
    3.065
    Zustimmungen:
    9.477
    Kekse:
    21.734
    Erstellt: 27.08.16   #3
    Vier boxen (in jeder Ecke eine) würde ich schon nehmen
     
  4. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    3.992
    Zustimmungen:
    1.076
    Kekse:
    10.369
    Erstellt: 27.08.16   #4
    Selbst mit 4 LS (in die Ecken würde ich hier wirklich nicht gehen), vor allem mit Allerweltsplaste, ist da nix zu reisen. Reithalle bedeutet erst mal mehr als suboptimale Akustik. Noch schlimmer als ne Kirche. Wenn ihr da Sprachverständlichkeit haben wollt - was ja bei den genannten Durchsagen durchaus Sinn macht - empfehle ich euch eine Festinstallation mit mehreren kleinen LS (6,5" ala K&F CA106 um mal einen Industriestandard zu nennen). Das ganze muss dann in der Laufzeit und im Pegel angepasst werden. Eine andere Möglichkeit wäre zentral ein Cluster aus gut gerichteten LS (45x45 oder enger). In so einem akustischen Schuhkarton gilt es das Verhältnis Direktschall zu Diffusschall möglichst auf die Seite des Direktschalls zu bringen, sonst läuft euch der STI gegen Null.

    Wenn es wirklich günstig sein soll, dann schraubt ein Rudel Control 1 oder Control 5 von JBL oder ähnliches gerödel an die Wände, so im Abstand von 3-4m.

    Für den Außenbereich kann man gerne so ne Allerweltskompaktkleinlautanlage ala RCF nehmen, Je nach Größe sollte man allerdings auch ne Delayline einplanen und man muss eben auch entsprechend Pegel erzeugen, denn die Besucher werden sicherlich nicht still sein.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    3.959
    Ort:
    Gratkorn
    Zustimmungen:
    2.043
    Kekse:
    25.591
    Erstellt: 27.08.16   #5
    @yamaha4711. Du bist wirklich eine Wucht. Der Threadersteller schreibt im ersten Satz dass er kompletter Laie ist und sich mit der Technik nicht auskennt. Und was machst du? Du knallst ihm massig Abkürzungen und TLWs hin dass ich ver mute da kommt nur " bla bl, unverständliches Zeug, kenn mich nicht aus, ach was bin ich als Fragesteller doch für ein Depp". Selbst ich musste mal Google bemühen um STI halbwegs zu erraten (speech transmission index, denke ich mal).

    @hansguenter. Mein Vorredner hat recht. Mit zwei Boxen wirst du das nicht stemmen können. So wie ich Reitplätze und -hallen kenne kann es da auch ziemlich rund gehen wenn nicht gerade ein Reiter sein Programm absolviert. Mit zwei Boxen, oder auch vier herkömmliche Musikboxen wie die RCF Art 310, hast du wahrscheinlich eine sehr ungleichmäßige Schallverteilung. Wenn es hauptsächlich um die Versorgung des Publikums mit den Informationen geht, stelle ich mir ein "Rudel" kleinerer Lautsprecher auf Stangen rund um den Reitplatz richtung Publikum vor, also weg vom Platz. Ob Verzögern der Lautsprecher Sinn macht, bin ich mir nicht sicher, wenn die Boxen nach außen strahlen. Ich denke eher nicht.
    Am einfachsten wäre die Verwendung von einem 100V System. Die sind speziell für die Anwendungfälle geeignet, da man recht einfach viele Lautsprecher versorgen kann, als nicht komplizierte Vetkabelungen braucht. Hier ein Beispiel für solche Lautsprecher https://www.thomann.de/at/thomann_mts4c100v_2wege_lautsprechersystem.htm. Druckkammerlautsprecher sind für die Sprachbeschallung bzw. Informationsübertragung nach wie vor hilfreich. Musik klingt über solche Teile aber eher grausam.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  6. Klangwerk Schwelm

    Klangwerk Schwelm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.14
    Zuletzt hier:
    9.06.18
    Beiträge:
    1.291
    Ort:
    Schwelm, NRW
    Zustimmungen:
    463
    Kekse:
    3.238
    Erstellt: 27.08.16   #6
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. hansguenter

    hansguenter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.16
    Zuletzt hier:
    17.02.17
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.08.16   #7
    @Mfk0815 Danke, war auch schon etwas überfordert.

    sorry, habe mich vielleicht nicht ganz klar verständlich ausgedrückt
    Um nochmals etwas zu differenzieren........ wir sind auch nur ein kleiner Verein
    Für unser Turnier (Agilit-Hundesport) bekommen wir die Halle nur 1 Tag, d.h. morgens um 7 alles aufbauen
    und um 8 fertig sein und nicht nur die Beschallung- und Abends wieder abbauen.
    Wir haben keine Möglichkeit mehrere Lautsprecher in der Halle zu montieren.
    Es muss alles sehr schnell und auch einfach gehen.
    War schon auf einigen Turnieren bei denen immer nur 2 Lautsprecher auf Stativen standen.
    Ich hatte an so etwas gedacht, ein Komplettsystem:
    https://www.thomann.de/de/yamaha_stagepas_400i.htm
    oder
    https://www.thomann.de/de/behringer_eps500mp3.htm
    habe aber keine Ahnung ob das ausreicht?
    wäre aber auch in unserem Budget.

    Grüße
    Günter
     
  8. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    10.276
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    671
    Kekse:
    32.998
    Erstellt: 28.08.16   #8
    Also ich versuch mal auf dem Teppich zu bleiben:

    Im Grunde brauchst du lediglich 2 handliche aktivboxen, die nicht sonderlich teuer sind...

    Ich werf mal sowas in den Raum:

    https://www.thomann.de/de/the_box_pro_mon_a10.htm?ref=search_rslt_the+box+pro_309203_14

    die Dinger können Sacklaut und Bass braucht ihr ehh nicht... sind wirklich leicht und handlich. Wunderbar aufm Stativ....

    Zwar braucht ihr eigentlich kein Monitorgehäuse, aber schaden tuts auch nicht.

    Ich empfehl die Kiste primär deshalb, weil ich sie kenne und sie klingt völlig in Ordnung und kann sehr laut werden.
    Ferner strahlt sie sehr breit ab, was euch entgegen kommt.

    Ist das noch im Budget?

    dazu bräuchte es ein minipult da gibts die xenyxe von Behringer, die ausreichen.

    Meine persönliche allgemeine Meinung: Euch reicht "günstigmaterial" völlig aus und ihr solltet für 600-800€ (inkl. pult und zuspieler) absolut ausreichendes finden. Meiner Meinung lohnt eine höhere Investition nicht....


    Die EPS-Dinger kenn ich leider nicht.... Aber ich finde es etwas praktischer ein kleinstmischpult unabhängig von den Boxen zu haben, weil man das dann auch mal in ne Ecke stellen kann wo man nicht im weg steht.


    ... Unseren lieben yamaha (user, nicht hersteller) kannst du an dieser Stelle geflissentlich ignorieren. Er hat irgendwie eine Art extremes Geltungsbedürfnis und antwortet bei leuten, die eine "Amateurlösung wollen und brauchen" immer mit Tipps aus dem oberen Industriepreissegment...technisch/qualitativ immer gut, aber stets deplaziert ;) Wir wissen alle nicht so recht, was mit ihm nicht stimmt :D
     
    gefällt mir nicht mehr 7 Person(en) gefällt das
  9. hansguenter

    hansguenter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.16
    Zuletzt hier:
    17.02.17
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.08.16   #9
    Danke für die klare Aussage, jetzt bin ich einen Schritt weiter.
     
  10. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    12.624
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    6.795
    Kekse:
    105.980
    Erstellt: 28.08.16   #10
    Ich wage aufgrund dieser Vorgaben
    und dieses auch von mir spontan gehegten Gedankens
    nochmal eine Alternative, wobei ich davon ausgehe, dass diese Anmerkung des TS
    das Budget wohl auf "noch unter 1.000€" begrenzt sowie dieser Wunsch
    sicher auch nicht an letzter Stelle steht.

    Also eine ELA-Anlage - und nicht sofort zusammenzucken, wer nun angesagte PA- oder audiophile Komponenten erwartet ;) .

    Da gäbe es zunächst diesen Mischverstärker:

    der daneben CD- und USB-Medien-Wiedergabe ermöglicht, wodurch auch diesem Wunsch des TS
    entsprochen wäre. Daneben können bis zu vier Mikro- oder Line-Signale (Kombo-Buchsen) und ein weiterer Zuspieler (Aux) angeschlossen und gemischt werden. Eine kleine Klangregelung ist ebenfalls vorhanden. Von der Leistung (125W) wäre, wie nachher die Auswahl der Lautsprecher (je 32W) zeigt, noch Luft für eine spätere Erweiterung (z.B. Lautsprecher-Rudel mit kleinere Leistung auf Publikum ausgerichtet) möglich. Zu diesem Verstärker muß ich sagen, dass ich speziell dieses Teil noch nicht in den Händen hatte und es sich sicherlich nicht um ein High-End-Produkt handelt. Da würde ich z.B. eher auf Produkte von Apart-Audio (im 100V-Sektor sicherlich die "erfahrenere Marke") und Einzelkomponenten zurückgreifen. Aber ich denke, bei 30-tägiger Rückgabeoption und dreijähriger Garantie lohnt sich ein Versuch.

    Zusammen mit dieser 2he-Schublade (Mikro, Kabel, Kugelschreiber, Notizblock - eben "Krimskrams")


    wäre ein Einbau in diesem Rack


    sicherlich sinnvoll, damit alles beisammen ist.

    Kommen wir zu den Lautsprechern, bei denen es nun vielleicht weitere Grübeleien geben könnte, denn ich schlage diese Musikhörner vor:

    Druckkammerlautsprecher sind ja oft (und manchmal auch zurecht) als "Tröten" verschrieen, weil Musikwiedergabe (z.T. auch die quäkenden Sprache) unerträglich empfunden wird. Stimmt so weit. Diese Hörner jedoch gehören sicher nicht dazu. Ich erlebte diese Hörner, die mir eher ein umgebrandetes Exemplar des Originals von Apart-Audio zu sein scheinen, vor einiger Zeit bei einer Außenveranstaltung in NL (hier tatsächlich mit Apart-Audio-Sticker !!) als durchaus akzeptabel, auch was die Übertragung von Musik anbetraf. Der Woofer hat immerhin 6,5" (16,5cm) Durchmesser und geht bis ca. 70Hz herunter, was auch annähernd so empfunden wird. Die Sprachübertragung war sehr gut, auch auf eine große Entfernung hin (na ja, ist ja auch die eigentliche "Stärke" dieser Druckkammerspeaker ;)).
    Die Hörner gibt es auch für ca. 50/60€ mehr als 62W-Modell, aber die würden dann wohl schon Sportplätze "beschallen" können.

    In der Halle (immer dieselbe?) könnte man im oberen Bereich an den Hallenträgern eine feste Aufhängung anbringen, die sehr einfach gehalten werden kann, da ja der Bügel der Lautsprecher eine Montage via Schraubenbolzen ermöglicht. Außerdem wäre noch eine feste Kabelverlegung von den Aufhängepunkten zum Sprecherplatz anzudenken, damit beim Eventaufbau
    dann eben alles "ratzfatz" geht. Erfolgt der Aufbau im vom TS angesprochenen Eingangsbereich, müßte man hier Stative berücksichtigen (sind im nächsten Absatz besprochen).

    Im Außenbereich sind die Lautsprecher nach IP67 wetterfest und damit absolut betriebssicher auch bei Regen (Klar, "konventionelle" Speaker deckt man eben in solchen Fällen mal schnell mit 'ner Müll-/Einkaufstüte oder Ähnlichem ab). Dazu brauchte man noch zwei bereits angesprochene Stative, die sich vielleicht auch etwas höher ausfahren lassen. Da schlage ich dann mal diese vor

    , die einen Adapter zur Befestigung des Speakerbügels beigepackt haben.

    Nun sind wir bei 916€ angelangt. Bleibt noch etwas Luft für ein Mikrofon, wenn wir weiterhin wie oben angemerkt 1.000€ als Schallgrenze betrachten wollen. Da böte sich vielleicht dieses Exemplar an (besitze ich u.a. selbst und denke, dass es für das hier gegenständliche Szenario vollkommen ausreicht)

    , womit dann bei nun 960€ immer noch etwas Luft für die ersten Meter Kabel zum Verbinden des Racks mit den Lautsprechen bliebe.

    Wie gesagt: Nur eine Alternative "in die andere Richtung", aber sicherlich auch einige vorteilhafte Aspekte beinhaltend :) :
    • "All inclusive"
    • Wetterfeste und leichte (knapp 5 kG) Lautsprecher
    • Rackeinbau
    • CD-/USB-Play gegeben
    • Mikrofon
    • Mischpult inklusive (wenn auch spartanisch)
    • Klangregelung (wenn auch spartanisch)
    • gutes Handling
    • bedienungsfreundlich
    • relativ kostengünstig
    LG Lenny
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  11. hansguenter

    hansguenter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.16
    Zuletzt hier:
    17.02.17
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.08.16   #11
    Danke für die informativen Ausführungen.
    Es ist erfreulich wenn man als Laie das Gefühl hat sich im richtigen Forum zu befinden

    Grüße Günter
     
  12. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    10.276
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    671
    Kekse:
    32.998
    Erstellt: 28.08.16   #12
    Naja man muss vielleicht nochmal betonen dass man 20x40m nicht komplett gut Sprachverständlichkeit mit 2 boxen beschallen kann...

    Aber das ist wahrscheinlich auch nicht nötig
     
  13. Bruce_will_es

    Bruce_will_es Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.09
    Beiträge:
    3.065
    Zustimmungen:
    9.477
    Kekse:
    21.734
    Erstellt: 28.08.16   #13
  14. Witchcraft

    Witchcraft R.I.P. exMOD Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.725
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 29.08.16   #14
    @Bruce_will_es , nur so nebenbei: Diese Behringer Amps sind so unzuverlässig, das man immer einen zweiten als Spare dabei haben sollte ;-)
    Die CL 108 haben übrigens nur 4 Ohm, das sollte bei der Auswahl des Amps berücksichtigt werden.
     
  15. Bruce_will_es

    Bruce_will_es Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.09
    Beiträge:
    3.065
    Zustimmungen:
    9.477
    Kekse:
    21.734
    Erstellt: 29.08.16   #15
    Auszug der Daten der iNuke:

    Endstufe

    • Leistung: 2x 500 W an 2 Ohm, 2x 300 W an 4 Ohm

    War nur so ein Vorschlag, für eine günstige 2 Ohm Taugliche Endstufe. In Gebrauch hatte ich sie noch nicht. Du?
     
  16. sway-2k7

    sway-2k7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    4.05.17
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    61
    Kekse:
    878
    Erstellt: 29.08.16   #16
    Um es möglichst unkompliziert zu halten würde ich auch in Richtung einfache Tops auf Stativ gehen. Mein Vorschlag:

    https://www.thomann.de/de/jbl_eon_612.htm

    Die werden aktuell zum Spottpreis angeboten und du sparst dir das Mischpult. Über Bluetooth (mit Tablet oder Smartphone) hast du umfangreiche Einstellungs-/ Mixing-Möglichkeiten. Sogar eine Delayline kann eingestellt werden, so du beide Lautsprecher etwas weiter auseinanderstellen willst. Der Klang ist super, Richtung HIFI und laut gehen se auch :)
     
  17. Bruce_will_es

    Bruce_will_es Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.09
    Beiträge:
    3.065
    Zustimmungen:
    9.477
    Kekse:
    21.734
    Erstellt: 29.08.16   #17
    Mann müsste dann aber noch zusätzlich zu jeder Box auch Strom legen.?
     
  18. hansguenter

    hansguenter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.16
    Zuletzt hier:
    17.02.17
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.08.16   #18
    Vielen Dank für die ganzen Antworten.
    Nach den vielen Infos hier im Forum und einer Ausführlichen
    Beratung mit 3 Mitarbeitern von Thomann habe ich bestellt:

    2x the Box PA 302A mit Stativen
    Kabel Cordial CCM 10MP
    The t.mix 802
    Beyerdynamic TG V35ds
    Kabel Pro snake TPM 10

    Grüße
    Günter
     
  19. mHs

    mHs PA-MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.07.07
    Beiträge:
    5.374
    Zustimmungen:
    2.378
    Kekse:
    46.840
    Erstellt: 29.08.16   #19
    Egal, welches Beschallungssystem es am Ende wird, würde ich persönlich nicht auf ein Mischpult verzichten, um von zentraler Stelle aus zumindest mal den Pegel des Mikros nachregeln zu können.
     
  20. Bruce_will_es

    Bruce_will_es Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.09
    Beiträge:
    3.065
    Zustimmungen:
    9.477
    Kekse:
    21.734
    Erstellt: 29.08.16   #20
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping