einfaches/günstiges aufnehmen (nur akustik-gitarre+vocal)

m?h
m?h
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.14
Registriert
21.08.03
Beiträge
824
Kekse
98
tach alle zusammen
würd gern mal ein paar von meinen musikalischen ergüssen aufnehmen, was ganz simples, hab ja nur ne akusitsche und würd selbst singen!

1.)welche ausrüstung brauch ich? kann ganz simpel sein, sollte billig sein und ich sollte es (im nachhinein) auf den pc überspielen können

2.)was kostet mich diese ausrüstung?

3.)wo bekomme ich die ausrüstung? (bei mir ist weit und breit kein gitarrenladen, fals jemand auf dese idee kommt)

bitte um eure hilfe!
greez müh
 
Eigenschaft
 
P
Patrick Beyer
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
06.09.06
Registriert
18.08.03
Beiträge
653
Kekse
0
Eigentlich kann ich dich deine Fragen alle in einem beantworten, und das mach ich auch. Also es geht los:

http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Mikrofone/Audio_Technica_Brand_X5_Vocal_Microphone.htm
http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Zubehoer/Stative/Rockstand_Mikrofonstativ_20711_NK.htm
http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Mischpulte/analog/Behringer_Eurorack_UB502.htm
und dazu noch ein Kabel vom Mischpult in die Soundkarte deines PCs.

Das Programm für die Aufnahme kann zum Beispiel Cool Edit Pro sein (gibts als Demo glaub ich kostenlos zum downloaden, so dass du mal antesten kannst) oder Cubasis Go! für 39€ guck mal bei www.steinberg.de.
Ansonsten hier, die professionellere Variante von Cubasis http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Software/Steinberg_Cubasis_VST.htm

Damit wärst du auch im Prinzip schon aufnahme bereit - zwar sind die Komponenten nicht wirklich fantastisch, aber wenn es nichts dolles und dafür aber bilig sein soll, dann ist das schon ok so.
 
.Jens
.Jens
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
26.01.22
Registriert
18.08.03
Beiträge
12.720
Kekse
34.952
Ort
Hamburg
Moin...

Ein paar Gegenfragen, damit wir hier gleich ein paar Möglichkeiten selektieren können:

- Soll das ganze auch für den mobilen Einsatz gedacht sein? Bzw. kommt aufnehmen direkt am PC auch in Frage?
- Welchen Zweck verfolgst du mit den Aufnahmen, sprich wie "professionell" soll das Endprodukt klingen? Zum Ideen festhalten braucht man schließlich weit weniger als z.B. für ein Demotape oder ein schönes Geburtstagsgeschenk...
- Welches Equipment ist u.U. schon vorhanden bzw. verfügbar (Mikros? Mischpult?...) ?

Jens
 
P
Patrick Beyer
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
06.09.06
Registriert
18.08.03
Beiträge
653
Kekse
0
*hmpf* ich hör jetzt auf hier, alte...

:D :D :D


Edit: Tja, da ja der schlimme Jens schon ein Post nachgelegt hat, kann ich dies hier ja nicht mehr löschen. Danke schön!! :-wink:
Also falls mal ein Mod Langeweile hat, dann kann er ja dies hier entfernen oder auch nicht. :)

Edit von magicgynnii: das lassen wir aus dokumentativen Gründen (gibts sowas überhaupt?) als Beitrag schön hier stehen ;-) *gg*

Derweil an müh: ging, wie Jens schon sagte, nicht gegen dich, sondern war spaßig an Jens gerechtet.
 
.Jens
.Jens
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
26.01.22
Registriert
18.08.03
Beiträge
12.720
Kekse
34.952
Ort
Hamburg
@müh:

Keine Sorge, das von Patrick gerade hat nix mit Dir zu tun... Wir schreiben nur im Moment dauernd simultan und sind dabei bekloppt zu werden
00000125.gif


Jens
 
M
magicgynnii
R.I.P.
Ex-Moderator
Zuletzt hier
30.10.03
Registriert
12.08.03
Beiträge
445
Kekse
123
Hi,

Dann schiebe ich doch noch mal eine Zusatzfrage nach:

Was darf der Spaß denn kosten?

der erste Vorschlag von Patrick geht ja mehr in die Richtung, mit möglichst wenig finanziellem Einsatz zu einem Ergebnis zu kommen - das Ergebnis wird aber nicht beruaschend sein. Das vorgeschlagene Mikro ist ein Bühnenmikrofon und dort eher für Gesang gedacht - zur Augnahme ist es nur sehr bedingt geeignet.

Besser wäre sicher ein Kondensatormikrofon - wenn Gesang und Gitarre gleichzeitig aufgenommen werden sollenb, sogar eher zwei. Dazu bräuchte es dann ein kleines Mischpult (um die Mikros mit Phantomspeisung zu versorgen und die doch meist grottenschlechten Mikropreamps in der Soundkarte zu umgehen) - oder einen externen Mikropreamp.

Ausserdem sollte noch geklärt werden, ob denn unser Fragesteller wirklich auf PC aufnehemen will oder eine andere Aaufnahmemethode bevorzugt.....

Warten wir doch einfach mal das nächste Posting ab ;-)

Gruß Günter
 
m?h
m?h
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.14
Registriert
21.08.03
Beiträge
824
Kekse
98
sorry, war jetzt mal net online, bin erst jetzt zu euren antworten gekommen!

es ist folgendes:

mir wäre eine aufnahme methode lieber, bei der ich nichts an den pc stöpseln müsste, da der in einem raum steht, wo ich nicht umbedingt spielen kann........

gibts da nichts, wo ich aufnehmen kann, und später irgendwann mal dann auf den pc spielen kann, um was ins internet zu stellen?

und die qualität muss nicht wirklich atemberaubend sein....... halt klar und alles hörbar, aber nichts zu professionelles..........

teureres equipment will ich mir erst später zulegen, da es noch dauert /bis/falls ich besser werde und auch ne egitarre kaufe...usw etc

ach ja und kostenpunkt: alles in allem nicht über 100€, wenn möglich! (ich hab da sowieso an was simples gedacht.....ne art kassettenrekorder (klingt jetzt doof, ich weiss) oder sonst was banales)
 
.Jens
.Jens
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
26.01.22
Registriert
18.08.03
Beiträge
12.720
Kekse
34.952
Ort
Hamburg
Moin Müh!

Mit 100EUR Maximalbudget sind wir natürlich wirklich in der Bastelecke. Wobei die Idee mit dem Tapedeck gar nicht sooo verkehrt ist, wenn die Anforderungen an den Sound nicht so hoch sind.
Prinzipiell kannst du alles zum Aufnehmen nutzen, was irgendwie Töne speichert (naja, das Diktiergerät lassen wir mal ausser acht) - das dann in den Rechner zu überspielen ist eigentlich nur eine Frage des richtigen Kabels.

Als da wären (bei 100EUR Grenze mal auf dem Gebrauchtmarkt schauen)
- MD-Rekorder
- das gute alte Tapedeck
- (Hifi-)Videorekorder (kleiner Geheimtipp, die Qualität ist oft bestechend gut - und das bei 4-5h nonstop-Laufzeit 8) )

Das Problem ist bei allen Varianten i.d.R., dass der nötige Mikrofonvorverstärker entweder völlig fehlt oder nichts taugt.

Also braucht's neben 'nem Mikro auch noch einen Preamp bzw. Mische, da landen wir also wieder deutlich über 100 EUR.

Bliebe evtl. noch, sich bei Ebay eine gebrauchte Vierspur zu schiessen (Tascam Portastudio o.ä.), einzig deshalb, weil dort zumindest zwei halbwegs taugliche Preamps drin sind.
Oder eben Ausschau halten nach einem guten gebrauchten Tapedeck mit Mikrofoneingang (haben bei weitem nicht alle)...

Schwierig schwierig :(

Jens
 
m?h
m?h
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.14
Registriert
21.08.03
Beiträge
824
Kekse
98
was kostet mich denn so ein md-recorder, was brauch ich sonst noch alles und wo könnt ich mir so ein teil ansehen (website)

???????

erst mal danke für die bisherigen antworten, hat mir auf jden fall geholfen, das ganze einzuschätzen
 
.Jens
.Jens
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
26.01.22
Registriert
18.08.03
Beiträge
12.720
Kekse
34.952
Ort
Hamburg
Moin...

Einen MD-Recorder solltest du dir in jedem Hifi-Geschäft ansehen können. Nur wird der neu zu teuer sein, da tut's wahrscheinlich nur gebraucht.

Was sonst noch? Tja, in jedem Fall ein Mikro. Auch damit kommst du neu gut und gerne in die Gegend von 100EUR, vielleicht hat magicgynnii aber mal wieder einen Geheimtipp ;)
Und für den Fall, dass es ein MD-Recorder sein soll, bräuchte man dann noch einen externen Mikro-Vorverstärker, denn die in den MD's "verbratenen" taugen meist nix. Zusätzlich machen die meistens (auf dem Mikro-Eingang) noch eine automatische Aussteuerung, das hört sich für Musik dann ganz furchtbar an.

Wie gesagt, leicht wird das bei dem Preisrahmen nicht, und toll klingen wird es auch nicht - aber du hast ja nach Low-Budget-Lösungen gefragt.

Jens
 
M
magicgynnii
R.I.P.
Ex-Moderator
Zuletzt hier
30.10.03
Registriert
12.08.03
Beiträge
445
Kekse
123
Hi,

wenn es um Aufnahmen geht, sind in aller Regel (mit ganz wenigen Ausnahmen, z.B. einem Gitarrenamp - aber auch das geht) Kondenstormikros zu bevorzugen. Das Problem ist, dass die Mikros Phantomspeisung benötigen. Von allen Low- Budgetmikes, die ich kenne (und das sind eine Menge ;-) ) ist das Studio Projects B1 eigentlich das Mikro, das ich (ähnlich wie das AKG C414 im gehobeneren Preisbereich) als "mein erstes Großkondensermikrofon" empfehle, weil es durch sein recht neutrales Klangverhalten ein richtiger "Allrounder" ist - was man nicht unbedingt für jedes Mikro (eher sogar für die wenigsten) sagen kann.

Damit wären aber schon mal 99 Euro (plus Versandkosten) des Etats weg - und es fehlt noch ein Mikropreamp und ein Aufnahmegerät. Für einen Mikropreamp, der einigermaßen taugt, müsste man noch einmel ~ 100 Euro (oder etwas darüber) hinlegen - natürlich "ginge" auch erst einmal ein billiger Preamp wie der Behringer Ultragain Mic100, der (sicher auch hier) unter 50 Euro zu haben ist - oder eines der kleinen Behringer Mischpulte, die es ab ~70 Euro gibt. Die Dinger tun was sie sollen - nur teilweise in nicht allzu berauschender (oder eher gerade das ;-) ) Qualität - besser aber als die Mikropreamps in den meisten Soundkarten oder MD- Recordern. Als Eingang in einem Aufnahmegerät wird jetzt nur noch ein Lineeingang benötigt - den hat nun jedes Aufnahmegerät, sei es ein Kasettenrecorder, MD- Player, Videorecorder, eine Soundkarte oder was sonst auch immer vorhanden ist.

Aber wie .Jens schon erwähnte, wäre es wichtig, dass man an dem Aufnahmegerät den Pegel manuell aussteuern kann - eine automatische Aussteuerung führt zu einem "Einheitspegel", dem es an jeglicher Dynamik fehlt.

Letztlich hätten wir hier für ~ 145 Euro ein Mikro und einen Preamp - ein Aufnahmegrät steht eigentlich in jedem Haushalt rum - und wenn es für den Anfang dann doch der PC ist - oder?

Gruß Günter
 
Shadow
Shadow
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.01.22
Registriert
19.08.03
Beiträge
562
Kekse
763
@magicgynnii:

Heisst das, ich sollte meine Gitarrenamps auf jeden Fall mit dynamischen Mikrofonen und nicht mit Kondensatormics abnehmen?
Wenn ja, warum?
 
.Jens
.Jens
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
26.01.22
Registriert
18.08.03
Beiträge
12.720
Kekse
34.952
Ort
Hamburg
Gynnii hat ja schon geschrieben "aber auch das geht". Es muss kein dynamisches sein, aber es hat schon gewisse Vorteile. Die Brillianz eines Kondensatormikes braucht man vor dem Amp nicht unbedingt, und wegen der Schalldruckfestigkeit braucht man sich beim SM57 (z.B.) eben auch weniger Sorgen zu machen...

Jens
 
M
magicgynnii
R.I.P.
Ex-Moderator
Zuletzt hier
30.10.03
Registriert
12.08.03
Beiträge
445
Kekse
123
@shadow:

das "Standardmike" am Gitarrenamp auch in Aufnahmesituationen ist wohl das Shure SM57 - möglicherweise ergänzt durch ein Großmembrankondenser, der dann für den "Raum" zuständig ist. Aber auch andere Mikes (meist dynamische) tun am Gitarrenamp einen guten Dienst. Dass da dynamische Mikros verwendet werden, liegt auch an dem hohen Schalldruck, den ein Amp beim close miking erzeugt. Ich kenne aber auch einige (auch ich zeitweise), die den Gitarrenamp mit einem Grußkondenser direkt abnehmen - und das mit Erfolg. Bei einem max. SPL von 132 dB wie bei dem Studio Projects B1 sollte man den Amp dann aber nicht so "aufreißen", dass den Nachbarn die Ohren wegfliegen...

Es lassen sich sicher nicht alle Aufnahmesituationen mit nur einem Mikro gleich gut bewältigen wie mit verschiedenen "spezialisierten" Mikros - wenn der Etat aber für den Anfang nur ein Mikro hergibt, ist das SP B1 ganz sicher eine sehr gute Wahl....

Gruß Günter
 
M
magicgynnii
R.I.P.
Ex-Moderator
Zuletzt hier
30.10.03
Registriert
12.08.03
Beiträge
445
Kekse
123
@.Jens: jetzt waren wir mal (fast) gleichzeitig *gg*
 
Shadow
Shadow
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.01.22
Registriert
19.08.03
Beiträge
562
Kekse
763
Alles klar. Ich habs auch bisher so gemacht, dass ich ein dynamisches Mikro verwendet habe, da ich nur zwei Kondensator habe und die als Overhead für die Drums dienen, die wollt ich nicht extra abmontieren.
Aber jetzt wo ich weiss dass das eh so gehört... :mrgreen:
 
m?h
m?h
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.14
Registriert
21.08.03
Beiträge
824
Kekse
98
danke euch!
jetzt weiss ich bescheid!

also entweder höheres eta besorgen, oder einfach noch wartebn mit aufnahmen..................

thx erst mal
 
T
Troublemaker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.05
Registriert
18.08.03
Beiträge
109
Kekse
0
also ich hab gestern a bissl was mit nem kumpel aufgenommen. ich hab e-gitarre gespielt und mein kumpel e-piano. wir haben beide mit nem kleinen behringer mischpult zusammengemischt und dann den tape-out ausgang des mischpults an den line-in eingang eines laptops angeschlossen. aufgenommen haben wir mit wave lab. mit mikro dürfte des auch kein problem sein, die behringer mischpulte haben alle einen xlr-anschluss mit vorverstärker. schau doch einfach mal bei ebay ob du ein kleines gebrauchtes behringer bekommst. was du halt noch brauchst is ein tonabnehmer für die akkustik-gitarre (entweder pu oder micro). is ne geschmacks- und geldsache.
die soundqualität is für die verhältnisse top. kein rauschen kein knacksen, nichts!
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben