eingeschobene Dominante

von ChemoMax, 20.11.07.

  1. ChemoMax

    ChemoMax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    30.01.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.11.07   #1
    Hallo,

    Ich habe gerade ein kleines Problem; es geht um die eingeschobene Dominante zu einer Tonart.
    Ich habe in meinen Aufzeichnungen aus der Schule keine genauen Informationen darüber und weiß nicht, wie man diese Dominante bildet.
    Ich habe zwar eine Vermutung, kann aber nicht nachvollziehen, ob sie stimmt. Als Beispiel habe ich z.B C-Dur. Meiner Meinung nach ist die eingeschobene Dominate B-Dur.
    Kann mir jemand helfen?

    Grüße, ChemoMax
     
  2. DavidS

    DavidS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    2.10.16
    Beiträge:
    570
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    695
    Erstellt: 20.11.07   #2
    Hi ChemoMax,

    also mit B-Dur liegst du bei C-Dur nicht ganz richtig^^, um nicht zu sagen ziemlich daneben, aber das ist ja nicht schlimm.

    Die Dominante ist immer die 5. Tonstufe einer Tonart (in deinem Fall C-Dur) oder eben die Quinte über der Tonika (kA ob dir das was sagt).
    Mit Stufe ist gemeint, dass du quasi die C-Dur Tonleiter spielst und der 5.Ton den du drücken würdest die Dominante ist.

    Beispiele:
    Tonika --> Dominante
    C-Dur --> G-Dur
    G-Dur --> D-Dur
    F-Dur --> C-Dur


    sonst hilft wikipedia auch weiter


    MfG

    DavidS
     
  3. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 20.11.07   #3
    Ich vermute, du meinst mit eingeschobene Dominante die Zwischendominante.

    Zur Erklärung: Die Dominante ist der Akkord auf der Stufe V. Er löst sich im Quintfall in Stufe I auf, die Tonika. Häufig wird für die Dominante der Vierklang verwendet, der Dominant-Septakkord. In C-Dur wäre das G bzw. G7.

    Wenn man jetzt einem anderen Stufenakkord eine Dominante voranstellt, die sich im Quintfall in eben diesen Stufenakkord auflöst, spricht man von einer Zwischendominante.

    Die Zwischendominanten in C-Dur (mit B meine ich das deutsche H):
    C7 => F
    D7 => G
    E7 => Am
    G7 => C . . . . . (Dominante)
    A7 => Dm
    B7 => Em
    B° (deutsch H°) fällt als Zielakkord weg. Zum einen ist der Akkord nicht stabil genug und damit ein ungeeignetes Auflösungsziel, zum anderen würde die Zwischendominante F#7 nicht mehr auf einer diatonischen Stufe von C-Dur stehen.

    Gruß
     
  4. ChemoMax

    ChemoMax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    30.01.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.11.07   #4
    Hallo,

    Danke erstmal für die Antwort. Mit den gundlegenden Sachen im Quintenzirkel kenne ich mich schon aus ;)
    In der Schule haben wir nun aber die Beziehungen der ganzen Tonarten tiefergehend behandelt (z.B F ist Subdominante von C, h ist Tonikaparallele von D, B ist Doppeldominante von As).
    Es war aber auch der Begriff "eingeschobene Dominante" aufgekommen (wir haben es als [D] geschrieben), und dazu war jetzt meine Frage, da ich keine Ahnung habe, wie ich ebendiese bilden soll.
    Mir fällt da gerade noch was ein: Wir haben auch gesagt, dass die Dominante einer Molltonart in der Regel in Dur steht. Wie ist das denn genau gemeint? Z.B. bei a-Moll, ist die Dominante da G-Dur oder A-Dur?
     
  5. DavidS

    DavidS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    2.10.16
    Beiträge:
    570
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    695
    Erstellt: 20.11.07   #5
    Achso wir nennen das ganze im Musik-LK Zwischendominante^^, aber da ist das ganze System ja das gleiche, (also wenn C-Dur folgt ist G-Dur richtig ;) ).

    Mit der Dominante der Molltonart, ist das so, dass sie wie du sagst in Dur steht. Nur das ist so zu verstehen dass A-Moll dann nicht D-Moll als Dominante hat sondern D-Dur.
    Nen anderes Beispiel wäre bei C-Moll --> G-Dur.


    *edit: Mist MaBa hat die Zwischendominante schon erwähnt *ärger* :D
     
  6. ChemoMax

    ChemoMax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    30.01.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.11.07   #6
    OK, danke jetzt habe ich es wohl verstanden. Ich habe mich schon gewundert, warum Google bei der Suche nach "eingeschobene Dominante" nur drei Treffer liefert...
    Also, um nochmal sicherzugehen an zwei Beispielen: F-Dur ist die Dominante von b-Moll und D-Dur ist die Zwischendominante zur Tonika von A-Dur. Das müsste dann doch so stimmen?
     
  7. DavidS

    DavidS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    2.10.16
    Beiträge:
    570
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    695
    Erstellt: 20.11.07   #7
    Wenn das bei der Zwischendominante zutrifft Ja! ;)
     
  8. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 20.11.07   #8
    Nicht ganz richtig. D wäre die Subdominante in A-Dur. (Stufe IV)

    Zur Tonika leitet außerdem nur die Dominante.
    Zu jeder anderen Stufe leitet eine Zwischendominante

    Wenn wir in G-Dur sind, könnten die Akkorde z.B. so aussehen:
    G - E - Am - D - G
    T -(D) - Sp - D - T​

    G ist die Tonika, E ist die Zwischendominante von Am, Am ist die Parallele der Subdominante, D ist die Dominante, G ist wieder die Tonika.


    Zur Dominante: Eine Dominante ist immer die V. Stufe. Sie kann sowohl ein Moll-Akkord als auch ein Dur-Akkord sein. Es wird nur gerne ein Dur-Akkord oder Dominant-Septakkord genommen, weil er sich zwingender zur Tonika auflöst (Leitton). Aber es gibt auch genügend Lieder, die die Moll-Dominante verwenden.

    Gruß
     
  9. ChemoMax

    ChemoMax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    30.01.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.11.07   #9
    Unsere Lehrerin hatte uns auch eine Aufgabe zur Funktionsanalyse gegeben. Bisher konnte ich sie nicht komplettieren, jetzt habe ich mich nochmals daran versucht:

    Tonika ist F-Dur

    Gm -- C7 -- F - Dm - C - A7 ------- F7 ---- B - G7 ----- F
    Sp --- D7 - T - Tp -- D - [D7]Tp - [D7]S - S - [D7]D - T
     
  10. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 20.11.07   #10
    Scheint mir nicht wirklich ganz musikalisch :)

    Ich kenne die Schreibweise von Zwischendominanten etwas anders.
    * Ein D in Klammern ist die Zwischendominante des nächsten Akkordes (Funktion).
    * Bezieht sich die Zwischendominante nicht auf den nächsten Akkord, wird der Bezugs-Akkord in eckiger Klammer geschrieben.

    • A7 => (D7)[Tp]
    • F7 => (D7) . . . . die Subdominante muß nicht extra erwähnt werden, weil sie der nächste Akkord ist.
    • G7 => DD7 . . . . zwei sich überschneidende Buchstaben D, die Doppeldominante hat ein eigenes Zeichen bekommen.
    Ansonsten stimmt es so :great:

    Gruß
     
  11. ChemoMax

    ChemoMax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    30.01.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.11.07   #11
    Schön, danke sehr. Ihr habt mir wirklich geholfen :great:
     
Die Seite wird geladen...