Einsteiger Bass ~ 600 Euro

Zaox
Zaox
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.03.21
Registriert
04.01.10
Beiträge
193
Kekse
1.085
Ort
Dortmund
Moin!

Der Titel sagt schon alles. Ich möchte mit dem Bass spielen anfangen und bin auf der Suche nach einem Bass im mittleren Preissegment.
Total fasziniert bin ich vom Kiesel Vader VB5. Leider kann man den nur aus dem Ausland bestellen über eine englische Seite... (mal vom Preis abgesehen :D)

Stilrichtung die ich spiele sind Bands wie

Tesseract
Dream Theater
Plini

Im moment sehe ich da zur engeren auswahl die Bässe von Ibanez und LTD... aber was könnt IHR mir als erfahrenere Bassisten empfehlen?

LG und danke!
 
F
FoxGolf
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
28.07.18
Beiträge
214
Kekse
665
Es soll also ein Fünfsaiter sein?

Hm, Ibanez Soundgear kann man nehmen, wenn man mit dem dünnen Hals und dem engen Stringspacing klar kommt. Für mich war das nichts.
Mit LTD habe ich bisher keine guten Erfahrungen gemacht, die klangen für mich immer sehr leblos und waren nicht dem Preis entsprechend verarbeitet.

Sonst fällt mir gerade nichts ein; Yamaha vielleicht noch (TRBX505).
 
Zaox
Zaox
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.03.21
Registriert
04.01.10
Beiträge
193
Kekse
1.085
Ort
Dortmund
Ja auf jeden Fall 5 Saiter! Hm okay.. habe von den LTD bisher viel gutes gelesen wundert mich!
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Wie sind die Warwick bässe bis 600 Euro? Brauchbar??
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
18.08.17
Beiträge
1.164
Kekse
6.516
Ort
Aachen
Yamaha genießt eigentlich durch die Bank einen guten Ruf.

Ich würde mir aber auf jeden Fall auch einen Ibanez anschauen, denn die sind gut bespielbar. Ich haben einen SRX-5-Saiter (die SRX-Serie gibt’s nur noch gebraucht), und fand den vom Stringspacing her immer sehr angenehm. Und ich bin eigentlich eher Freund von breiten Hälsen. Die SR-Serie ist etwas schlanker, glaub ich, aber auch die Felgen als sehr anfängerfreundlich bei gutem (recht neutralem) Sound. Lohnt auf jeden Fall einen Blick.
 
G
Gast 278259
Guest
Ich hatte einen ESP LTD B-204FM, empfehlen kann ich diesen aber nicht. Mich hat dieser nicht überzeugt.
Warwick bietet gute Sachen in diesem Preissegment. Yamaha, Ibanez oder Sire bieten sich aber alle an.
Hast du die Möglichkeit zum antesten in einem Laden?
 
Zaox
Zaox
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.03.21
Registriert
04.01.10
Beiträge
193
Kekse
1.085
Ort
Dortmund
Ich hatte einen ESP LTD B-204FM, empfehlen kann ich diesen aber nicht. Mich hat dieser nicht überzeugt.
Warwick bietet gute Sachen in diesem Preissegment. Yamaha, Ibanez oder Sire bieten sich aber alle an.
Hast du die Möglichkeit zum antesten in einem Laden?

Bei den Warwick stört mich ehrlich gesagt, das die in den Bünden keine Inlays haben.....Ich brauch sowas irgendwie :O
 
G
Gast 278259
Guest
Meinst du richtig große oder nur die kleinen Punkte? Bei großen wird es in dem Preisrahmen von Haus aus eng mit der Auswahl.
Die Warwicks habe dafür an der Seite die Punkte, brauche die nicht im Griffbrett. Aber das ist wie immer Geschmackssache
 

Anhänge

  • 1550422582621..jpg
    1550422582621..jpg
    85,1 KB · Aufrufe: 209
F
FoxGolf
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
28.07.18
Beiträge
214
Kekse
665
Wie sind die Warwick bässe bis 600 Euro? Brauchbar??
Kann ich nichts zu sagen, von denen hatte ich noch keinen in der Hand. Könnten aber einen Versuch wert sein.
Ich hatte nur mal den TRBX 305 in den Fingern. Fand ich nicht schlecht für den Preis.
Momentan schiele ich selbst etwas auf den 605, hab den aber noch nicht gespielt.
Den hatte ich mal als Sechssaiter da: Unglaublich schwer (ca. 5,5 Kg), schiefe Potiknöpfe und wie schon gesagt, sehr lebloser Klang.
Die angebliche "Decke" ist nur eine Fototapete.
Hab ich mal in Treppendorf im Laden gespielt, genau so leblos wie der B206, da gleiche Pickups und Elektronik. Und das Korpusholz ist aus ökologischen Gründen fragwürdig.
 
EPBBass
EPBBass
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
30.08.16
Beiträge
854
Kekse
2.798
Ort
Kreis Segeberg
Wie sind die Warwick bässe bis 600 Euro? Brauchbar??

Es gibt Warwick Bässe unter 600 Euro Neu?

Spaß beiseite, die RockBass Serien sollen wohl auch nicht schlecht sein, ich war bisher immer sehr zufrieden mit meiner RockBass Corvette.

Gebraucht zu moderaten Preisen zu finden. Neu finde ich sie etwas teuer.

Bei den Warwick stört mich ehrlich gesagt, das die in den Bünden keine Inlays haben.....Ich brauch sowas irgendwie :O

Die Bünde haben Markierungen an der Seite des Griffbretts, die Side Dots.
Hier hat @Kjelt ja schon ein Bild gezeigt.

Die reichen sich eigentlich voll und ganz, oder wie schaust du auf sein Griffbrett? Ich jedenfalls schaue nicht frontal rauf.

Zugegeben, die Gitarristen der Band tun sich gelegentlich schwer zu erkennen in welchem Bund ich spiele, wenn wir jammen. Dafür gibt es zum Glück die Ohren zum hören, wenn das nicht klappt kann man ja auch fragen, da sag ich denn gern, um welchen Ton ich herumdudel.
 
MrC
MrC
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
25.09.12
Beiträge
1.477
Kekse
7.737
Ort
Rhein-Main
Zu dem Kiesel: denk' bitte dran, dass neben dem Instrument selbst sowie dem Versand auch noch Zoll (AFAIK 3,7%) sowie Mehrwertsteuer auf den Bruttopreis (inkl. Versand) drauf kommen, also (Instrument + Versand) * 1,227. Obwohl - der VB5 auf der Homepage sieht schon lecker aus, und ca. 50% Rabatt ...

Wenn's auch gebraucht sein darf: ein Yamaha TRB 1005 J könnte gebraucht schon in Deine Größenordnung fallen. Auf ebay Kleinanzeigen habe ich eben zwei Stück gefunden, einen für 550 € und einen für 650 €. Die TRBs sind IMHO sehr gute Arbeitsgeräte, können vieles und sind bei der Verarbeitung über jeden Zweifel erhaben. Auch ein G&L Tribute könnte in Frage kommen.

Wichtig ist aber, dass der Bass Dir "liegt", und da gibt's halt schon große Unterschiede. Ist bei Gitarren ja ähnlich: der Eine schwört auf ein kräftiges Halsprofil, der Andere liebt einen dünnen Ibanez-Flitzehals. Von daher geht natürlich nix über Ausprobieren und Antesten. Und Handling / Bespielbarkeit würde ich persönlich an die erste Stelle meiner Prioritätenliste setzen. Wenn die Basis nicht stimmt, nutzt Dir der geilste Sound vom Bass nix. Sprich: wenn Dir nach 10 Minuten spielen der linke Daumen verkrampft oder nach 15 Minuten die Schulter schmerzt, weil das Teil schwer wie ein Betonklotz ist ... Du weißt, worauf ich hinauswill. PUs und Elektronik lassen sich noch recht einfach austauschen, aber nicht jeder Hals passt zu jedem Body ...

Die reichen sich eigentlich voll und ganz, oder wie schaust du auf sein Griffbrett? Ich jedenfalls schaue nicht frontal rauf.
Geht mir genauso ... sieht zwar (für andere) schön aus, aber wirklich brauchen tu ich die nicht ... da hätte ich lieber LEDs als Side Dots ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
basshenning
basshenning
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.01.21
Registriert
11.01.09
Beiträge
952
Kekse
3.004
Ort
HH
Nicht nur für Einsteiger, leider etwas über dem Limit, aber meiner Meinung nach ein super Angebot für einen richtig guten 5-Saiter wäre ein gebrauchter Yamaha TRB1005, der gerade in einem deutschsprachigen Bassistenforum in den Kleinanzeigen steht.
Ich kenne weder genau diesen Bass, noch den Anbieter persönlich. Ich habe aber nicht genügend Geld bzw. erstrecht nicht genügend Verständnis von meiner Frau, bei dem Ding zuzuschlagen. Im Laden jedoch hat mich ein TRB1005 kürzlich sehr überzeugt.

Hier der Link:
https://www.bassic.de/kleinanzeigen/yamaha-trb1005-wie-neu.21257/

Grooves
H.
 
Immanuel09
Immanuel09
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
05.03.09
Beiträge
443
Kekse
2.224
Bei den Bässen/Basssounds aller von Dir genannten Bands ist die gemeinsamkeit definitiv ein Bass mit Humbuckern als Tonabnehmer.
Simon Grove, welcher bei Plini alles an Bass einspielt (Le Fay, ..), Amos Williams bei Tesseract (Egal ob sein WW Thumb, Kiesel Vader mit single HB,..), John Myung bei Dream Theater (Musicman Bongo).
Also ich würd da etwas mit einem bis zwei Humbuckern suchen.
Kommt einiges in Frage, in deiner Preiskategorie würd ich mir vermutlich sowas in die Richtung holen:

Gebraucht gibts viele, viele Optionen. Von noch etwas sparen und dann einen gebrauchten Stingray/Warwick kaufen (ab 900/1000€ mit bisschen Geduld) bis gleich einen der günstigeren Sterling by musicman Modelle.

Von den von Dir angegebenen Modellen hab ich bislang nur die LTD's in Händen gehalten, mein Fall waren Sie nicht unbedingt. (Sound/Handling ..)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben