Warum ist bei einigen modernen Bässen der Splitcoil andersrum?

von Uwenberger, 12.07.07.

  1. Uwenberger

    Uwenberger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    12.02.11
    Beiträge:
    185
    Ort:
    datt bergische Land
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    46
    Erstellt: 12.07.07   #1
    Warum ist bei einigen modernen Bässen der Splitcoil andersrum als bei den Fendern?
     
  2. fourtwelve

    fourtwelve Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.952
    Ort:
    Rheinhessen
    Zustimmungen:
    640
    Kekse:
    13.786
    Erstellt: 12.07.07   #2
    In der vergangenheit (und Gegenwart) haben immer wieder Bassisten bemängelt, dass beim Fender Precision die D- und G-Saite in Relation zur E- und A-Saite zu dünn klingen. Das liegt daran, dass die Spule für D- und G-Saite näher am Steg sitzt. Je näher der Pickup am Steg monitert ist, desto knackiger aber auch bassärmer ist der Klang. Um diesen Effekt auszugleichen und die D- und G-Saite fetter klingen zu lassen, ist bei manchen Mitbewerbern der Splitcoil "reversed" montiert.

    Appendix:
    Um diesem "Problem" des Splitcoils zu begegnen, wurden Saitensätze mit dickerer D- und G-Saite entwickelt, z.B. 105-85-70-50 oder 100-80-65-45.
    Übrigens empfinde ich das bei meinem Preci nicht als störend. Der klingt prima, so wie er ist.
     
  3. de long

    de long Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    389
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    2.064
    Erstellt: 12.07.07   #3
    @fourtwelve: gibt es spezielle hersteller die die sätze mit den dickeren G und D saiten verkaufen, oder bietet die jeder an?
     
  4. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 12.07.07   #4
    Irgendwie gewöhnt man sich als Preci-Spieler an diesen Effekt und setzt ihn entsprechend ein. Wenn ich einen schlankeren Ton haben will spiel ich auf der D oder G Saiter, wenn's fett klingen soll rutsche ich eine Oktave hoch.

    Und man kann dieser Sache ein wenig begegnen, wenn man die PUs unter D und G Saite etwas höher einstellt.

    Gruesse, Pablo
     
  5. -Martin-

    -Martin- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.01.06
    Zuletzt hier:
    5.12.15
    Beiträge:
    2.654
    Ort:
    Dusty Hill
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    13.491
    Erstellt: 12.07.07   #5
    Was ich mich frage ist warum man nicht einfach die beiden "Teile" nebeneinander setzt, quasi Singecoil Format, aber Spiltcoil Sound.

    Oder hab ich nu n Denkfehler:confused:
     
  6. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 12.07.07   #6
    Hmm, ich denke es ist/war damals zu wenig Platz zwischen A und D Saite für die Umwicklung.

    gruesse, Pablo
     
  7. fourtwelve

    fourtwelve Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.952
    Ort:
    Rheinhessen
    Zustimmungen:
    640
    Kekse:
    13.786
    Erstellt: 13.07.07   #7
    Solche Misch-Saitensätze gibt's bei fast allen Herstellern, zum Beispiel von D'Addario die Chromes (für mich die perfekten Saiten für den Preci). Ich selbst spiele aber Chromes in den Stärken 40-60-80-100. Ich mache es wie Palmann und gleiche den Splitcoil-Effekt durch meine Spielweise aus oder nutze ihn bewusst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping