Einzelne Saite an der Bridge höher legen?

von siebzehn, 16.04.08.

  1. siebzehn

    siebzehn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    19.01.11
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    446
    Erstellt: 16.04.08   #1
    Habe heute meine Crafter ML Bubinga geliefert bekommen (gebraucht gekauft). Der Hals war sehr konkav, habe ihn also neu eingestellt und er ist jetzt vollkommen gerade. Das Problem ist dass alle Saiten sich sehr gut bespielen lassen, die tiefe E-Saite aber bei starkem Anschlagen etwas scheppert (nur wenn sie leer angeschlagen wird). Bei Picking und leichtem Anschlagen tritt das nicht auf, und über den Amp hört man es auch nicht. Ich überlege eigentlich ob ich alles so lasse wie es ist, weil es kaum stört.

    Andererseits gibt es ja vielleicht eine Möglichkeit, das ohne viel Aufwand zu beheben. Ich dachte daran etwas an der Bridge zu ändern oder eine neue einbauen zu lassen um nur die E-Saite etwas höher zu legen. Ist so etwas machbar? Sorry falls das eine böde Frage ist, habe kaum Erfahrung mit dem Herumbasteln an Akustikgitarren. Bei einer E-Gitarre wäre das Problem ja schnell und einfach zu lösen. ;)

    Die andere Möglichkeit wäre natürlich dem Hals minimal mehr Konkave zu geben, was aber wieder auf Kosten der Bespielbarkeit gehen würde und die ist im Moment phänomenal. :D
     
  2. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 16.04.08   #2
    Mit dem Verstellen der Halskrümmung solltest Du eigentlich nicht die Saitenlage einstellen sondern nur die Halskrümmung - E-Saite am 1. Bund und am 12. Bund gleichzeitig drücken und den Abstand zwischen Bundstäbchen und Saite am 8. Bund messen (sollte ca. 0,7 - 1 mm betragen - falls der Abstand kleiner als 0,7 mm ist dann ist ein Schnarren vorprogrammiert!!).

    Wenn Du die Halskrümmung richtig eingestellt hast und trotzdem eine niedrigere Saitenlage wünscht, dann solltest Du das über die Stegeinlage (planes Abschleifen der Stegeinlagenunterseite) verwirklichen oder als Sicherheit eine Ersatzstegeinlage nach Deinen Wünschen bearbeiten (dann kannst Du falls etwas schief geht auf die originale Stegeinlage zurückgreifen).
     
  3. siebzehn

    siebzehn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    19.01.11
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    446
    Erstellt: 16.04.08   #3
    Danke für deine Hinweise, aber mir war schon klar, wie man einen Hals einstellt. Auch dass man damit nicht die Saitenlage einstellen sollte, ist richtig, allerdings wäre das in meinem Fall eine einfache Lösung gewesen. ;)

    Ich habe mittlerweile die Fehlerquelle entdeckt: der Vorbesitzer scheint am Sattel herumgebastelt zu haben. Er (der Sattel, nicht der Vorbesitzer) war durch Leim etwas aus der Nut gedrückt und nach vorn Richtung Griffbrett gekippt. So lagen die Saiten am Sattel etwas tiefer und bei der E-Saite hat das genügt, um bei offenem Anschlagen ein Scheppern zu erzeugen. Habe den Sattel entfernt und wieder gerade eingesetzt und alles ist jetzt bestens.

    Danke trotzdem nochmal für die Hilfe!

    Die Gitarre ist übrigens sehr schick (hier kann man ein paar Bilder sehen vom gleichen Modell, aber aus Palisander). Ich lasse mal noch etwas Zeit ins Land gehen und schreibe dann ein Review.
     
  4. Babsbara

    Babsbara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.08
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    425
    Erstellt: 17.04.08   #4
    Hallo 17!

    Das ist aber eine schicke Gitarre! Hat deine auch dieses ungewöhnliche Inlay und die Soundhole-Dekoration? Ich habe selber eine Crafter (die TC-035/N) und finde sie sowohl optisch als auch akustisch Klasse. So eine hab ich aber noch nicht gesehen - echt toll!

    Schick doch mal Bilder von deiner!

    LG,
    Babs
     
  5. siebzehn

    siebzehn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    19.01.11
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    446
    Erstellt: 17.04.08   #5
    Ja, sind die gleichen Inlays. Ich kann mich kaum dran satt sehen. ;)

    Hier ein paar Bilder von meiner:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Es gibt auch noch das TB-Modell, meiner Meinung nach ebenso schön.
     
  6. Babsbara

    Babsbara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.08
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    425
    Erstellt: 17.04.08   #6
    Danke!

    An der könnt ich mich auch nicht satt sehen. Ich glaube, ich muss nochmal n bisschen auf der Crafter-Seite rumstöbern... Das TB-Modell hat auch was - wirklich originell. Wenn die Gitarre auch noch so schön klingt, wie sie aussieht?
     
  7. siebzehn

    siebzehn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    19.01.11
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    446
    Erstellt: 17.04.08   #7
    Ich habe leider nur Vergleichsmöglichkeiten mit günstigeren Modellen (oder E-Gitarren :D ), aber die Crafter schlägt sie, was Bespielbarkeit und Klang angeht, um Längen. Die Höhen klingen sehr spritzig und brilliant. Der Klang ist insgesamt ausgewogen, es fehlen etwas die Bässe (subjektiver Eindruck eines ehemaligen Dreadnought-Spielers), aber das kann man mit dem EQ ausgleichen, wenn man verstärkt spielt. Mich stört es auch nicht, ich mag den Klang eigentlich sehr.

    Der überwiegende Teil der Reviews, auf die ich gestoßen bin, bescheinigen den Crafters einen sehr guten Klang, also wird wohl was dran sein. :)

    Wenn du mir per PM deine Emailadresse schickst, kannst du auch ein Klangbeispiel bekommen, allerdings nur verstärkt, habe leider kein anständiges Mikrofon.
     
Die Seite wird geladen...

mapping