Epiphone Casino vs. Inspired by John Lennon

  • Ersteller EAROSonic
  • Erstellt am
EAROSonic
EAROSonic
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.24
Registriert
24.09.07
Beiträge
7.521
Kekse
83.038
Ort
Südwesten
Hallo Auskenner,

manch einer der Leser hier weiß bestimmt, dass ich bereits eine China-Casino besitze, die mir wirklich gut gefällt. So gut, dass ich nun überlege, ob es Sinn macht, nach einer "Inspired by John Lennon" Ausschau zu halten. Ich meine mich erinnern zu können, dass diese ca. 200 € über dem Verkaufspreis der China-Ware lag. Ist dies hauptsächlich durch die Verwendung von Gibson P90 begründet oder wurde bei ihr auch besseres Holz und/oder Hardware verwendet? Kann man bei ihr mit mehr Holz im Tone rechnen?

Dank Euch schon mal vorab!
 
Eigenschaft
 
Weniger Lack, bessere (Scwitchcraft,Grover) Teile, Gibson Pickups und ein Koffer incl. sollten etwa 200 Euronen wert sein...

http://www2.epiphone.com/Casino/

(Specs sind Stand Juni 2011)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Danke für die Ausführung, Paruwi.

Weniger Lack und Gibson-Pickups sollten wohl deutlich zu hören sein. Einen Switchcraft-Toggle hat anscheinend meine ES-345 auch verbaut.
 
Denke auch, dass sie den Aufpreis absolut wert ist. Würde ich noch einmal vor der Entscheidung stehen, würde ich sie wahrscheinlich auch nehmen. Als ich meine gekauft habe, gabs leider nur die extrem teure USA Casino.
Besseres Holz darfst Du aber nicht erwarten, die rollt aus der gleichen chinesischen Fabrik wie die normale Casino.

Wenn Du auf der Suche nach einem richtigen Upgrade bist, dann spiel doch mal die Elitist an, das ist wieder eine ganz andere Welt! Mit knapp 1800€ aber auch nicht ganz billig.

MfG
 
OK, ne Elitist wär´s schon, will allerdings auch nicht gleich so viel Geld in die Hand nehmen. Momentan überlege ich, ob ich bei der letzten "Inspired by John Lennon" vom Soundland zuschlagen soll, Farbe Vintage Sunburst. Die wird allerdings nicht so dünn lackiert sein, wie die Natural und somit wird der Abstand zur normalen China-Casino wohl etwas geringer ausfallen.
 
Warum wertest du deine Casino nicht einfach auf ?
Knochensattel, wertige Hardware, richtig gute P 90 ...
Da dir die Gitarre doch gefällt scheint sich das doch zu lohnen, und ich möchte fast behaupten sie ist dann sogar besser als die "inspired" .
Mit einer anderen Brücke, einem besseren Sattel (den würd ich sowieso als erstes tauschen) läßt sich schon einiges an Klang entdecken.
Und bessere P90 als die Gibsons gibt es heutzutage auch, obwohl die Gibsons natürlich nicht schlecht sind.
Die Sache mit dem Lack halte ich persönlich für überbewertet, zumal ich noch nicht mal wirklich glaube das da ein großer Unterschied ist ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
OK, ne Elitist wär´s schon, will allerdings auch nicht gleich so viel Geld in die Hand nehmen. Momentan überlege ich, ob ich bei der letzten "Inspired by John Lennon" vom Soundland zuschlagen soll, Farbe Vintage Sunburst. Die wird allerdings nicht so dünn lackiert sein, wie die Natural und somit wird der Abstand zur normalen China-Casino wohl etwas geringer ausfallen.

Du könntest auch 'ne koreanische Peerless 'Casino' ordern, die wäre preislich so zwischen drin....:D

allerdings hatten alle Peerless Modelle so ca. 30-50% Preiserhöhung in den letzten Tagen :bad:
( die Songbird lag vorher bei ca. 800 )

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Laminiert in mehreren Schichten sind sie alle. Ich glaube, da macht das Holz nicht den großen Unterschied.
Mir hat mal ein Gitarrenbauer erzählt, dass es bei Archtops eigentlich nur bei Custom Shop-Modellen im obersten Preissegment
einen Unterschied bezüglich des Holzes gibt, weil bei diesen Instrumenten der jeweilige Luthier die Gitarre optimal
zurechtschleift und -hobelt und durch Klopfen auf den Korpus in Verbindung mit akribischen Nachschleifen, die Gitarre klanglich ausbalanciert.
Bei einfachen Modellen "von der Stange" werden die Bodies aber alle gleich hergestellt.

Mich würde interessieren, wie es bei Lennons Original war, ob die damals in Kalamazoo noch den Aufwand betrieben haben.
 
Jetzt habe ich mich doch noch selbst breitgeschlagen und mir eine "Inspired by John Lennon"-Casino an Land gezogen:



Besonderheit bei ihr ist, dass sie der Vorbesitzer wie sei Vorbild entlackt und neu mit Nitro versiegelt hat. Sieht zwar auch nächster Nähe nicht überall 100 %ig aus, aber dafür spricht sie eine deutlich andere Sprache, als die "Standard"-Casino, denn zwischen ihnen liegen tatsächlich Welten. Die Standard klingt viel engbandiger und fokusierter, im Gegensatz zur JL gar nicht mehr schön. Alles irgendwie gepresst, mit schrilleren Höhen und einem zu breiten Bass. Lack, Pickups sind wohl dafür verantwortlich. Die JL besitzt einfach von allem mehr, den größeren Frequenzgang, schön abgerundete Höhen, die nicht aus dem Gesamttone herauspeaken sowie einen wohldosierten Bass.

Bin am überlegen, ob ich sie so belasse oder aber ihr ebenfalls ein schwarzen Pickguard gönne.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Lennons Casino war ja nach dem Abschleifen auch nicht auf Hochglanz poliert, von daher passt es doch.
 
Kein Pickguard bitte ! Glückwunsch zur Neuanschaffung ... ;)
 
Die 'Inspired by John Lennon' sind bereits ab Werk NICHT hochglanzlackiert......
 
Sie glänzt schon etwas mehr, als die Werks-JL, zumindest was ich bis dato auf Fotos sah.
 
Zur Not mit 0000 Stahlwolle und auf matt polieren. Habe ich die Tage mit einer alten Epiphone Westerngitarre gemacht.
 
Neenee, auf keinen Fall. So wie sie ist, gefällt sie mir. Und wenn ich sie mattieren wollte, würde ich extrafeines Schleifvlies verwenden. Von dem setzen sich keine Stahlpartikel ab und versauen mir die Pickups.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben