Equipment-Pflege

von Sticks, 11.04.07.

  1. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 11.04.07   #1
    RaumKlangs Post
    in diesem Thread https://www.musiker-board.de/vb/mischpulte/184909-merkwuerdiger-defekt-im-mischpult.html veranlaßt mich zu einer ‚Gretchenfrage’, die wohl in der Art hier noch nicht gepostetwurde:

    „Wie hältst Du es mit der Equipment-Pflege?“

    Nehmen wir als schlechtes Beispiel mal meinen Soundcraft ES-Submixer. Seit vier Jahren im stationären(!) Einsatz und bis heute habe ich noch keinen Handschlag dran getan. Sträflicher Leichtsinn? (Das Dingelchen tuts bisher einwandfrei). Liegt’s möglicherweise an der Nikotin- und Teerbeaufschlagung, die Amps, Mixer und FXe in eine Art Schutzfilm hüllt *würgsmilie*

    Wie oft inspiziert Ihr Euer Material?

    Wie - und vor allem womit - renoviert Ihr Euer Zeugs?
     
  2. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 11.04.07   #2
    Moin
    von mir selbst kann ich nciht reden, da ich ja kein Material besitze. Ich kann mich nur auf das beziehen, was ich aus meinem Umfeld mitbekomme, sprich die Verleiher mit deren Material ich losziehe

    da hab ich bisher 2 Modelle kennen gelernt

    Das Material geht immer direkt von Job zu Job, ausreichend spare Material reist immer mit. Geht was kaputt kriegts nen defekt Aufkleber und es wird Ersatz besorgt. Dann kommt das defekte zeugs ins Lager, dort wird dann entschieden: Ists billig Material oder ein Fehler, der sich nicht mehr lohnt zu richten wirds weggeworden und bei Bedarf nachgekauft. Ansonsten sitzt der Elektonik freak dran und macht das DIng wieder fit.

    Die andere Variante sind regelmäßige Service Intervalle. Festgelegt mit ner Mischung aus Herstellerempfehlung und eigener Erfahrung. Sowas kann man ja auch mit den Stammdaten der geräte in Verleihsoftware koppeln, das man automatisch erinnert wird was wann in die Werkstatt muss (frag mich jetzt blo nicht wie, bis auf ein bissel easy job basics kenn ich mich da nciht weiter aus, ich hab nur gesehen das es mit macnher software geht..)

    bei so nem service wird dann als erstes mal komplett gereinigt, sowohl von aussen als auch das geräteinnere. Und dann folgen die 4 Prüfungen.

    Sichprüfung: Irgendwas verbogen, eingedrückt, Lackschäden, Displayschäden, Kabel gequetscht usw usw usw

    Mechanische prüfung: Gehäusezustand, alle schrauben fest, alle Bauteile sicher, fader, potis, motoren, buchsen, eben alles was mit mechanik zu tun hat

    elektische prüfung: VDE MEssungen bei geräten mit Netzanschluß, isolationswiderstand, schutzleiter an gehäuse, etc

    funktionsprüfung: muss man glaub ich nciht viel zu sagen, alle Funktionen des gerätes werden überprüft.

    Tauchen bei diesen Schritten fehler auf werden sie behoben und anschließend die Prüfung widerholt. Ist alles fertig wird das Prüfsiegel mit dem entsprechenden Datum markiert und das Ding geht wider auf die Strasse...

    Hoffe das hilft dir weiter
     
  3. Sticks

    Sticks Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 11.04.07   #3
    Danke, Tobse. :) Ja, das hilft mir schon, wobei ich Deine Ausführungen unter der Rubrik "Service-Intervalle" besonders interessant finde. Unsereiner ist ja Endkunde, sprich (interessierter) Laie; in punkto 'Herstellerempfehlungen' zu routinemäßiger Wartung und Pflege hab' ich bisher nichts Spezielles (von Soundcraft oder BSS) gesehen oder gelesen.

    Ich würde z.B. einen kratzenden Fader wahrscheinlich erstmal zu reinigen versuchen, bevor ich ihn austausche. Sowas wäre im Profi-Lager sicherlich unökonomisch.

    Noch mehr Erfahrungen, Hinweise, Tipps?
     
  4. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 11.04.07   #4
    Mein Pult steht grade an einem etwas staubigen Platz. Deshalb bin ich gestern mal mit einem leicht feuchten Tuch dran gegangen. Habe einfach die Oberfläche abgestaubt und bin sauber zwischen die Potis rein. Dann ist mir aufgefallen, dass unter einem Fader ne tote Fliege hängt. Vermutlich irgendwie reingekommen und verhungert ^^ Werde es wohl in den nächsten Tagen mal aufschrauben.

    Ansonsten benutze ich eigentlich keine speziellen Reinigungsmittel oder Kontaktspray oder so was. Falls der Staub zu dick drin hängt halt auch mal mit dem Staubsauger rein. Insgesamt recht ähnlich wie beim Computer.


    Mir ist im Zusammenhang damit auch gleich die Frage eingefallen, warum denn das Equipment manchmal Schmutzig wird. Ich selbst geh mit meinen Sachen sorgsam um und mit fremden Dingen noch vorsichtiger. Meiner Erfahrung nach gibt es Leute, die das genau so halten. Denen leih ich gerne mal was. Und dann gibt es die, die mit ihren eigenen Sachen schon etwas nachlässig sind und es bei fremdem Eigentum nicht besser machen. Da stehen mir schon die Haare zu Berge, wenn einer nur fragt, ob er beim Aufräumen helfen soll... :rolleyes:

    MfG livebox
     
  5. Sticks

    Sticks Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 11.04.07   #5
    Und die Fliege standesgemäß bestatten ? :D

    Nein, Kontaktspray würde ich auch nicht verwenden wollen - allenfalls den 'Reiniger' oder das 'Tuner-Spray' von Kontakt-Chemie.

    Mutig :great: .
     
  6. Zonk

    Zonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    20.08.09
    Beiträge:
    175
    Ort:
    Stuttgart / Ludwigsburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    325
    Erstellt: 11.04.07   #6
    hehe... interesantes Thema,

    Was absolut wiederlich ist sind total verschmierte und verklebte Pulte. Besonders, ich nenn das mal "Public Material" bei meim Verleiher das quasi jeder trottel bekommen kann von Jugendhaus bis Saufparty, sieht aus als wär es schon 100 Jahre im Einsatz. Da findet sich Zigarettenasche und Colaspuren zwischen den Fadern und Potis. Aber je größer (insb. teuerer) das Gerät um so schöner werden die.

    Mein eigenes Geraffel versuch ich so sauber wie möglich zu halten. Also Essen am Pult ist für mich Tabu... und auch Trinken nur wens sein muss.

    Reinigen tu ich z.b. die Pulte nur äußerlich mit zwei verschiedenen Pinseln. Einem dicken für so das ganze drum rum und einen feinen mit dem ich zwischen die Potis komm. Dann wird quasi trocken alles sauber gepinselt und gleichzeitig mit der anderen Hand der Staubsauger drüber gehalten der Staub und andere kleinigkeiten die aufgewirbelt werden gleich aufsaugt.

    Ob das jetzt zu empfehlen ist weiß ich nicht. Aber bei mir scheint es ganz gut zu gehen. Wie reinigt ihr euer Equipment?
     
  7. Korg

    Korg Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 11.04.07   #7
    Interessante Frage,

    ich persönlich halte es so dass nach jeder Veranstaltung alle sichtbaren Verschmutzungen "grob" beseitigt werden.
    Nur Nach Open-Air's auf Sportplätzen mit Aschebahn, oder ähnlich staubigen Locations
    gehe ich direkt mit einem Staubtuch drüber, und sprühe Druckluftspray in alle erdenklichen Öffnungen.
    Einmal jährlich kommen dann alle Potis raus, und ich sprühe die komplette Pultoberfläche mit einem Reinigungsschaum ohne Wasser ein, der nach kurzer
    "Arbeitszeit" einfach trocken abgewischt wird.
    Gegebenfalls werden kratzende Fader, etc. ausgetauscht.

    Kontaktspray nur im äußersten Notfall wenn ein Fader kurz vor einer VA Anzeichen
    auf einen WaKo aufweißt. Aber auf keinen Fall ein Kontaktspray was einen Schutzfilm legt, ansonsten war's das mit dem Fader erstmal :D
     
  8. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.147
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.947
    Kekse:
    196.435
    Erstellt: 11.04.07   #8
    Hi,

    zur Reinigung von elektronischen Geräten gibt es bei Pearl ein Staubsauger-Zubehörset:
    http://www.pearl.de/product.jsp?pdid=PE959&catid=1811&vid=916&curr=DEM Dieses Set ist bei mir privat und beruflich (PCs) schon seit einigen Jahren im Einsatz und hat sich durchaus bewährt. Auch zur Reinigung von unzugänglichen Stellen an Instrumenten (Staub auf der Kopfplatte von Gitarren und Bässen unter dem Saitenverlauf oder direkt hinter der Bridge, oder unter dem Saitenhalter von Archtops u.ä.) ist das Set ganz gut geeignet. Der Luftstrom ist regelbar und es befinden sich verschieden geformte Bürstenaufsätze im Lieferumfang.

    Ich denke, auch zur Reinigung von Mixern (Fader, Potis, Schalter) dürfte sich das Set eignen.

    Greetz :)

    €dit: sry, manchmal fkt das Link-kopieren nicht so richtig. Die Bestellnr bei Pearl ist: PE-959-904. PE-959-904
     
  9. Korg

    Korg Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 11.04.07   #9
    Bei mir wird dort die Startseite von Pearl angezeigt.
    Kannst du vill. die Artikelnr. nennen?
     
  10. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.147
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.947
    Kekse:
    196.435
    Erstellt: 11.04.07   #10
    Hi, sry, die Link-Kopierei funzt manchmal bei mir nicht richtig (IE6...). Die Artikel-Nr. bei Pearl ist PE-959-904. (Habs im obigen Post auch ergänzt).

    Hier ist der korrekte Link:
    http://www.pearl.de/product.jsp?pdid=PE959&catid=1811&vid=916&curr=DEM

    Greetz :)
     
  11. tonfreak

    tonfreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    27.03.10
    Beiträge:
    1.175
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 11.04.07   #11
    Muss auch mal meinen Senf dazugeben: Ich reinige grundsätzlich meine Geräte nach jeder Veranstaltung mit einem Tuch, sodass der Staub und andere Rückstände entfernt werden. Wenn ich dabei feststelle, dass sich der Dreck nicht lösen lässt, wird die Reinigung mit dem Staubsauger erledigt. Zwei- bis dreimal im Jahr reinige ich zusätzlich meine Racks, denn dort setzt sich viel Staub ab, den man auf den ersten Blick gar nicht sieht. Um die Racks auch wirklich sauber zu kriegen, entferne ich vorher die einzelnen Geräte .
    Und nach Möglichkeit nur Mineralwasser, das hinterlässt keine Rückstände, falls mal etwas auf das Pult kommt.

    MfG
    Tonfreak
     
  12. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.147
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.947
    Kekse:
    196.435
    Erstellt: 11.04.07   #12
    Hi tonfreak,

    Die Mineralien im Mineralwasser können schon Rückstände hinterlassen, da sind ja gelöste Salze drin (NaCl, Hydrogenkarbonat, Mg u.a.). Am saubersten arbeitest du da mit destilliertem Wasser, das enthält keine gelösten Stoffe. Bekommst du in der Drogerie. Das brauchen Frauen zum Bügeln :D ... und Männer zum Nachfüllen der Auto- oder Motorradbatterie (sofern sie noch ne alte haben, die nicht wartungsfrei ist).

    Greetz :)
     
  13. tonfreak

    tonfreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    27.03.10
    Beiträge:
    1.175
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 11.04.07   #13
    Aber weißt du, wie das Zeug schmeckt? Davon würde ich freiwillig kein einziges Glas trinken :eek:

    MfG
    Tonfreak
     
  14. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.147
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.947
    Kekse:
    196.435
    Erstellt: 11.04.07   #14
    Hi Tonfreak,

    ja, ich weiß, wie das Zeug schmeckt - nach nix. Ist ja auch nix drin, was Geschmack verursachen könnte außer Wasser- und Sauerstoff.

    Wenn du ein Reinigungsmittel möchtest, das nach was schmeckt, aber wenig Rückstände hinterläßt (beim gereinigten Gerät, nicht beim Musiker), dann empfehle ich dir Wodka oder Rum, ist soweit der reinste Alkohol ... (hicks).

    Aber das ist doch alles OT, sowas von OT, nee, nee, nee.... :rolleyes:

    Greetz :)
     
  15. FranceArno

    FranceArno Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.09.14
    Beiträge:
    1.133
    Ort:
    Untererlinghagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 11.04.07   #15
    Mein kleiner Mixer (Spirit Folio F1) wird sträflichst vernachlässigt und erfährt gar keine Pflege - läuft seit 10 Jahren einwandfrei. Bei den etwas größeren Pulten liegt ein Pinsel im Case. Damit wird nach dem Job, wenn das Pult resettet wird, mal eben der grobe Staub und Schmutz entfernt.
    Die Kabel werden regelmäßig gecheckt und gereinigt (einmal durch ein feuchtes Tuch gezogen). Und ordentlch aufgewickelt. Gute Kabel halten ewig, wenn man sie vernünftig behandelt. Das gilt für den Rest ebenfalls.
    Die DJ-Racks werden kaum gepflegt, denn bei einem warte ich darauf, dass endlich der Mixer ausgetuascht werden muss. Leider tut mir dieses Mistding den Gefallen nicht, endlich die Grätsche zu machen;)
    Den Rest bearbeite ich sporadisch nach Zeit und Bedarf.
     
  16. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 11.04.07   #16
    Nur wenn der Körper mehr Mineralien hat als das Wasser nimmt er sie auf, sonst gibt er sie ab. Mit einem Liter dest. Wasser kannst du einen Säugling umbringen.:eek:

    Abgesehen davon: Spätestens im Verleih sollte man doch die VDE einhalten, oder? Kommt da nicht mal die Berusgenossenschaft vorbei und prüft, ob das Prüfbuch stimmt und alles regelmäßig getestet wird?
    Ich frage mich oft, warum jeder Computer mind. alle 2 Jahre el. getestet werden muss, aber wenn so Zeug tagtäglich draussen ist, dann sollte man doch...
     
  17. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.147
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.947
    Kekse:
    196.435
    Erstellt: 11.04.07   #17
    /OT on
    Das gehört imho in den Bereich der "Urban Legends". Selbst wenn du einem Säugling 1 l Aqua dest. einfüllen könntest. Wo sollten die Mineralien aus seinem Körper (-> Blut u. Körperzellen) denn hinkommen? Das Wasser wird im Magen/Darm soweit resorbiert wie möglich und dann nach Verarbeitung in den Nieren ausgeschieden. Dort ist die Stelle, an der die vorhandenen Mineralien wieder aus dem Wasser -> Primärurin entfernt werden und dem Körper rückgeführt werden. Dieser entmineralisiserte Primärurin wird dann ausgeschieden -> Urin.

    /OT off

    Greetz :)
     
  18. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 11.04.07   #18
  19. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.147
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.947
    Kekse:
    196.435
    Erstellt: 12.04.07   #19
  20. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.077
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.208
    Kekse:
    43.133
    Erstellt: 21.04.07   #20
    Hallo,

    ich möchte als "Hobby-Tech" auch mal meine Erfahrungen in die Runde werfen. Ich bin vorwiegend in Sachen live-Mitschnitt von Chorkonzerten unterwegs, im Regelfall acht Spuren, im Bedarfsfall auch mehr. Nach Beendigung der Veranstaltung werfe ich mich zuerst auf meine Mikrofone - kleine Dingelchen kommen bei größeren Veranstaltungen gerne schon mal weg. Also so schnell wie möglich wegpacken. Zuhause werden die Mikrocases (in denen ohnehin je ein Beutel Silica-Gel liegt) gleich geöffnet, damit eventuelle Feuchtigkeit noch abdunsten kann. Da ich meine Mic-Kabel auf einer Trommel habe, laufen die gleich beim Aufwickeln durch ein feuchtes Tuch, damit der Dreck runterkommt. Andere Kabel werden nach Bedarf zuhause bearbeitet. Für mich wichtig: Häufig fragen im Amateurchorbereich nach dem Konzert Leute aus dem Chor: "Sollen wir Dir die Kabel aufwickeln?" NEVER! Nachdem mir einmal jemand ungefragt ein 20-m-Kabel als um die Faust gewickeltes Kabelknäuel überreichte (das war dann natürlich Schrott...), lehne ich Hilfe grundsätzlich ab. Fürs Mischpult benutze ich auch einen Pinsel, der regelmäßig zum Einsatz kommt. Faderprobleme hatte ich gottseidank noch nicht. Zuhause werden die Rackgeräte einmal im Jahr ausgebaut, vorsichtig abgewischt und das Rack gesaugt (bei Nichtgebrauch mit großem Moltontuch abgedeckt). Bei Handmikrofonen, die ich im Einsatz habe, wird der Schaumstoffeinsatz im Korb nach jedem Einsatz geprüft, ggfs. gereinigt oder getauscht. Ansonsten hüte ich mein Equipment wie meinen Augapfel, gebe nur seltenst etwas in fremde Hände (wenn ich weiß, daß sorgfältig damit umgegangen wird) und bin damit bisher gut gefahren.

    Viele Grüße
    Klaus
     
Die Seite wird geladen...

mapping