Ersatz für fehlende Batteriefach-Abdeckung

Uli

Uli

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
06.12.05
Beiträge
8.435
Kekse
145.000
Ort
in der Kölner Bucht
Kurioserweise werden auf dem Gebrauchtmarkt oft mobile Verstärker angeboten, bei denen zugehörige Teile wie Tragegurt, Netzteil, Tasche oder auch die Abdeckung des Batteriefachs fehlen. Während man die meisten Teile irgendwie nachkaufen kann, wird es bei der Abdeckung des Batteriefachs oft schwieriger. So war es auch bei einem gebrauchten MicroCube, der mir zulief.

1.jpg


Zwar halten die Batterien im Normalbetrieb auch ohne den Deckel, sicherer ist es aber mit und besser aussehen tut es allemal. Da so ein Plastikdeckel kein High Tech Produkt ist, bietet es sich an, so etwas selbst zu ersetzen, wenn im Handel kein Ersatz zu bekommen ist. Gebraucht wird dafür ein Stück Kunststoffplatte, wie etwa den Rest eines Pickguard-Rohlings, der allerdings thermoplastisch sein sollte, d.h. er sollte sich unter Wärmeeinwirkung verformen lassen. Ich habe noch ein Stück einer anderen 2mm starken schwarzen Platte, die ich dafür verwenden werde.

2.jpg


Die erforderlichen Abmessungen lassen sich am Batteriefach abmessen, ich schneide mir also mit der Blechschere ein passendes Stück heraus, lasse aber an der Stelle der später zu formenden Rastklammer ein längeres Stück stehen.

3.jpg


Das ausgeschnittene Stück wird etwas beschliffen, die Ecken verrundet und an der Kontaktstelle der späteren Rastklammer wird etwa 2mm eingesägt.

4.jpg


5.jpg


Jetzt wird der Streifen an der Kontaktstelle erwärmt, bis er biegbar wird. Dazu kann man ein Heißluftgebläse verwenden, besser läßt sich die Hitze aber mit einem SMD Gaslöter genau auf die Knickstelle dosieren.

6.jpg


Wo genau die zweite, anschließend zu fertigende Knickstelle platziert werden muß, hängt vom jeweiligen Batteriefach ab, im Fall der Roland Cubes sind es etwa 8mm hinter dem ersten 90° Knick.

7.jpg


So lange der Kunststoff noch warm ist, läßt sich die Ausrichtung der Knickung noch justieren, der Streifen muß nach dem zweiten Knick genau zwischen den eingesägten Stellen nach oben ragen.

8.jpg


Jetzt kann es eine erste Anprobe am Batteriefach geben und eventuelle Überstände nachgearbeitet werden.

9.jpg


An der gegenüber der Rastklammer liegenden Längsseite müssen noch zwei Nasen angebracht werden, die später in die am Batteriefach vorhandenen Ausnehmungen eingreifen werden.

10.jpg


Da die jetzt noch zu lange Rastklammer ja ohnehin mit der Blechschere auf das erforderliche Maß gekürzt werden muß, können aus dem daraus entstehenden Reststück die beiden Nasen geschnitten werden, die dann mit Kunststoffkleber am Deckel angebracht werden.

11.jpg


Als Klebstoff muß ein tauglicher Kunststoffkleber verwendet werden wie Uhu plast etc, ich habe einen ähnlich arbeitenden Industriekleber (Cosmo SL-660.130) verwendet.

12.jpg


Als letzter Arbeitsgang muß noch eine Rille in die Rastklammer gefeilt werden, mit der der Deckel im Rahmen des Batteriefachs einrasten kann. Zur Entnahme des Deckels wird die Rastklammer dann zurückgebogen, so daß die Klammer freigegeben wird und der Deckel angehoben werden kann - wie beim Originaldeckel.

13.jpg


Fertig ist der Ersatzdeckel! Aus der Nähe ist natürlich zu erkennen, daß es nicht das Originalteil sein kann...

14.jpg


...aber mit etwas Abstand sieht's doch ganz passabel aus. :)

15.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 14 Benutzer
Ralphgue

Ralphgue

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.02.21
Registriert
08.01.17
Beiträge
4.875
Kekse
20.633
Tolle Arbeit und gute Idee, gefällt mir...
Ich wusste gar nicht, das Gitarristen auch Heimwerken können, üblicherweise haben die doch 2 Linke Hände...:D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Mesings

Mesings

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.21
Registriert
23.02.06
Beiträge
179
Kekse
651
Wirklich eine klasse Idee mit ganz einfachen Mitteln verwirklicht :)
Was mir manchmal auch passiert ist, dass so einer flimsigen Plastikabdeckung ein Teil abbricht, zuletzt vor einigen Jahren an meinem uralten MP 3 Player - aber noch hält sie....:gruebel:

Mesings :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Uli

Uli

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
06.12.05
Beiträge
8.435
Kekse
145.000
Ort
in der Kölner Bucht
...Ich wusste gar nicht, das Gitarristen auch Heimwerken können, üblicherweise haben die doch 2 Linke Hände...:D
Wußte ich auch nicht. Ist mir allerdings auch relativ egal, da ich schon so lange Bass spiele, daß meine Gitarristenvergangenheit eigentlich nicht mehr zählt...
Für den Thread hab ich nur mal im Gitarrenforum gewildert, weil es ja in dem Fall um einen Gitarrenamp ging. ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Bass Fan

Bass Fan

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
27.04.14
Beiträge
3.082
Kekse
20.525
Ort
Rhein-Main & Far East
Auf jeden Fall eine sehr gute handwerkliche Arbeit, die auch Materialkenntnis voraussetzt. Ich hätte wahrscheinlich eine kleine Kunststoffplatte mit zwei Madenschräubchen oder Klettband direkt an der Rückwand befestigt, das sieht natürlich wenig professionell aus.
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben