Erstellung eines einfachen fünfstimmigen Klaviersatzes nach harmonischer Vorlage????

von lealealea, 28.02.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. lealealea

    lealealea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.16
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.02.16   #1
    Hallöchen,

    Ich habe soeben in die Prüfungsordnung für den Studiengang Jazz/Pop geschaut und habe erfahren, dass man als Prüfling die "Erstellung eines einfachen fünfstimmigen Klaviersatzes nach harmonischer Vorlage" können muss.

    Da ich allerdings immer nur einen Choral vierstimmig ausgesetzt habe, kann ich mir unter dieser Anforderung nichts genaueres vorstellen :/

    Daher nun die Fragen an euch:
    Wie ist das gemeint, also kommt dazu noch eine Stimme? und hat vielleicht jemand eine Beispielaufgabe dazu?

    Schonmal vielen Dank für die Antworten!

    Viele Grüße Lea :D
     
  2. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    2.188
    Kekse:
    31.628
    Erstellt: 28.02.16   #2
    Hallo Lea,

    willkommen im Board!
    Da es sich um Jazz/Pop handelt, geht es sicher nicht um den klassischen vierstimmgen Satz, sondern um typische "Five Part Voicings".

    Die basieren auf (vorgegebenen) Harmonien. Da Akkorde im Jazz bei Vierklängen anfangen und oft auch weitere Optionstöne enthalten, kommt man mit vier Stimmen nicht sehr weit.
    Vereinfacht gesagt werden zwischen Melodieton und Baß die restlichen Akkordtöne aufgefüllt - entweder in enger Lage oder als "spread voicing" mit drop 2, drop 3, double lead (z. B. typischer Saxophonsatz: Alt 1 und Barisax spielen die Melodie im Oktavabstand, der Rest liegt dazwischen).

    Suche mal nach den genannten Stichworten, dann wird Dir wahrscheinlich klar, was gesucht ist.

    Recht anschaulich zum Thema finde ich die Arranging-Bücher von Berklee Press, z. B.
    Modern Jazz Voicings (Arranging for Small and Medium Ensembles)
    Das ist nur ein Beispiel, aber Du weißt dann, wohin die Reise geht. Weiter unten im Link sind auch ein paar Leseproben.

    Viele Grüße
    Torsten
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    1.005
    Kekse:
    14.232
    Erstellt: 28.02.16   #3
    Ich nehme an, daß es sich um die Anforderungen für die Aufnahmeprüfung handelt?

    In diesem Fall würde ich für einen "einfachen fünfstimmigen Klaviersatz" erst mal üben, Voicings mit 3 Stimmen für die rechte und zwei Stimmen für die Linke Hand auszusetzen. Mit den "klassischen" Choralsatz hat das auch nichts zu tun, liegt aber in der Komplexität deutlich unter der von @Be-3 oben beschriebenen Vorgehensweise (die ich eher in Richtung Zwischen- oder Abschlussprüfung ansiedeln würde).
    Da bei der Harmonisierung oft die Basstöne explizit angegeben sind (die Töne rechts vom /, also z.B. Bb7/Ab mit "Ab" im Bass - typischerweise bei chromatischen Abwärtslinien im Bass zu finden), funktioniert "double lead" meistens nicht für solche Klaviersätze.
    Für diesen Satz helfen aber auch einige der klassischen Stimmführungsregeln, also z.B. links (im Bass) weite Lage und rechts (Diskant) enge Lage und die Regel, daß jede "Stimme" (hier nur analog betrachtet) möglichst den kürzesten Weg zum nächsten Ton gehen soll.
    Im Ergebnis ein Satz, der zeigt, daß man die Akkordsymbole sinnvoll entschlüsseln und auf eine einfachste Weise eine Melodie begleiten kann. Wobei die Melodie in dieser Art Begleitung in der Regel nicht mit gespielt wird - möglicherweise gibt es für diese Aufgabe sogar gar keine Melodie sondern nur das Harmonieschema.
    Für eine Aufnahmeprüfung (und für Nicht-Pianisten auch später) sicher angemessen.

    Wenn eine vorgegeben Melodie mitgespielt werden soll, kann man aber im Prinzip genauso vorgehen. Dann aber vielleicht etwas flexibler die Anzahl der Töne Links/Rechts aufteilen, da die rechte Hand unter Umständen größere Sprünge machen muss. Pianistisch auf jeden Fall um einiges anspruchsvoller.

    Gruß, Jürgen
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. lealealea

    lealealea Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.16
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.02.16   #4
    Vielen Lieben Dank @Be-3 und @LoboMix !

    Ich hab jetzt eine ungefähre Vorstellung von dem was gemeint ist. Ich glaube mir ist das mal beim Leadsheet aussetzten begegnet und werde jetzt mit euren Stichworten Nachforschungen betätigen.

    ps. Ich bin erstaunt wie schnell man hier auf dem Forum gute Antworten bekommt :great:

    Viele Grüße Lea :D
     
Die Seite wird geladen...