ESP-LTD EC-1000 Löcher im Griffbrett und Klebereste

S
shx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.07.24
Registriert
25.01.13
Beiträge
134
Kekse
538
Hallo Forum,

ich brauche mal bitte unabhängige Meinungen.. Eigentlich sollte heute ein stressfreier New Guitar Day werden, aber erst hat der DHL es spannend gemacht, und nach dem Auspacken kam leider (auch) etwas Ernüchterung. Die junge Koreanerin hat 3 Löcher... im Griffbrett. Es gibt tatsächlich insgesamt 3 Stellen wie die auf dem Bild, jeweils an der Ecke eines Inlays (Fräsfehler?).. Und hier und da auch herausquellende Klebereste wie ebenfalls auf dem Bild zu sehen. (Oder ist das was anderes?).

Das ist ja jetzt keine 250€ China-Axt (Sowas hab ich auch, und da sind keine Löcher drin..), aber bin ich da zu pingelig? *Muss* man heute zur E-II greifen, um eine fehlerfreie Gitarre zu haben? Ich hatte vor Jahren schon LTD (damals eine EC-401 iirc), aber so eine Mondlandschaft habe ich noch nicht gesehen..

Die Gitarre klingt und spielt sich wirklich 1a, die muss sich auf keiner Bühne oder in keinem Studio schämen. Wäre dem nicht so, wäre sie schon wieder im Karton.
Aber irgendwie fuchst mich das zum einen, und ich mache mir Gedanken, ob da mit Folgeproblemen zu rechnen ist, wenn beispielsweise Reinigungsöl in das Loch da kommt, und mir am Ende irgendwann den Kleber des Inlays anlöst oder so.. Service des Händlers ist natürlich ebenfalls auf das Problem angesprochen und im Einschätzung gebeten, aber externe Meinung dazu wäre toll, vielen Dank dafür vorab.

Viele Grüße






griffbrett.jpg
 
Wenn die Gitarre von diesem Mangel abgesehen so toll ist, dann lass diesen vom Gitarrenbauer beheben und verlange zum Ausgleich vom Händler einen Preisnachlass.

Und verwende bitte niemals "Reinigungsöl" wenn Dir Deine Gitarre lieb ist...;-)

*
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Schick sie zurück. So wie du das beschreibst wirst du nie glücklich damit und dich immer wieder fragen, ob du nicht doch besser...
 
  • Gefällt mir
  • Wow
Reaktionen: 3 Benutzer
...Und verwende bitte niemals "Reinigungsöl" wenn Dir Deine Gitarre lieb ist...;-)
Danke schonmal. Sind diese ganzen Leinölgeschichten heute nicht mehr angesagt? Afaik war das doch immer -das- Rezept fürs Griffbrett?
 
Grund: Vollzitat reduziert
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Diese "Löcher" sind immer wieder Thema, ich meine v.a. bei koreanischen Fabriken. Ein "normaler", wenn ggf auch etwas unschöner Arbeitsschritt einer (An-) Bohrung der Inlayendpunkte, bevor der Platz für die Inlays ausgefräst wird. Schwierig... Kaputt ist da nichts. Aber wenn es Dich auf Dauer stört, ist es natürlich blöd. Musst Du entscheiden.
 
Hallo Forum,

ich brauche mal bitte unabhängige Meinungen.. Eigentlich sollte heute ein stressfreier New Guitar Day werden, aber erst hat der DHL es spannend gemacht, und nach dem Auspacken kam leider (auch) etwas Ernüchterung. Die junge Koreanerin hat 3 Löcher... im Griffbrett. Es gibt tatsächlich insgesamt 3 Stellen wie die auf dem Bild, jeweils an der Ecke eines Inlays (Fräsfehler?).. Und hier und da auch herausquellende Klebereste wie ebenfalls auf dem Bild zu sehen. (Oder ist das was anderes?).

Kannst Du mal ein Bild reinstellen, der kompletten Gitarre mit 1920 Pixel Breite?
 
jeweils an der Ecke eines Inlays (Fräsfehler?)
Ich glaub sie haben die Struktur nach unten verschoben und vergessen, den Startpunkt neu festzulegen. Der alte Startpunkt war bestimmt der Richtige (passiert uns an der CNC auch ab und zu). Bestimmt ist das Inlay nicht in der Mitte, der Abstand rechts oben zum Bundstäbchen ist bestimmt größer als links unten zum Bundstäbchen? Nur aus Neugier.
Mach mal Ganzkörperfoto. Wenn die Inlays schief sind, würde mich das glaube ich auch stören

Upps...Oliver hat schon zu Foto geschrieben; nicht gesehen
 
Grund: Ergänzung
Ob das jetzt 1920px breite sind, oder sachdienlich weiß ich nicht, die Gitarre ist seit eben wieder im Karton, ich schlaf nochmal drüber, ob sie bleibt.
IMG_3564.jpeg

Edit: Das Bild ist natürlich jetzt schief genug, um eben nicht sachdienlich zu sein.
Mein Tip ist auch ein fehlerhaftes Fräsprogramm. Als jemand, der auch einige Jahre Leitung einer industriellen Arbeitsvorbereitung im Lebenslauf hat, ist mir allerdings -schleierhaft- wie sowas passieren kann.
Solche Programme kenne ich als einer strengen Versionskontrolle unterworfen, Erstmuster werden mit Argusaugen geprüft (Ich kann nie wieder mit Q Leuten befreundet sein! ;-)), und CNC Fräsen sind normal auf Durchsatz getrimmt, so dass wohl zu befürchten ist, dass die lila Dame auch kein seltenes Einzelstück darstellt mit dem Fehler.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Das, was man auf diesem Foto erkennen kann, sieht doch okay aus.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Aber hübsch isse ja. Letztlich ist das Loch wohl kleiner als ein Millimeter (glaub ich) uns wer weiß, was andere wieder für Macken haben.
Da die Dinger anscheinend gerade sind, hätte ich sie behalten und die Minilöcher verschlossen
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Das ist wahrscheinlich kein "Frässchaden" sondern ein "Fressschaden" des gemeinen Holzwurms, :unsure: welcher da mal gewohnt haben könnte.
Sollten sich darin evtl. noch Eier oder Larven befinden, kannst du sie leicht abtöten. (z.B. mit Lemonoil)
Danach das Loch mit gefärbten Holzspachtel verfüllen.
BDX.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Also wenn überhaupt Reparatur, dann macht der Händler das, und zwar auf eigene Verantwortung.
Da werde ich keinesfalls zwischen den Stühlen stehen am Ende.

Naja von dem werde ich vor Montag -zu recht natürlich - nichts hören, mal sehen, wie viel ich mich bis dahin ärgere.
Die Preispolitik, die ESP fährt - für den Kurs gabs früher ne Eclipse. Gebraucht immer noch knapp eine E-II! - ist meiner fehlertoleranz sehr sehr abträglich. Auch die Tatsache, dass das mehrfach von Leuten durchgewunken wurde, welche dachten, es sei sicher ok, mir Schweizer Käse zu schicken für die Kohle, ärgert mich tatsächlich leider sehr.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Es gibt bestimmt eine Menge Gitarristen, denen würde diese Löcher nicht stören, denen wäre das warscheinlich nichtmal erst aufgefallen.
Aber dir sind sie sofort aufgefallen (mir wären sie übrigens auch gleich aufgefallen), ich würde sie zurück schicken weil mich würde es auch stören.

Selbst wenn ich es mir jetzt "schönrede".. spätestens in ein paar Monate wenn die Rosarotebrillephase vorbei ist ärgert es mich, das ich sie nicht gleich retourniert habe.
Ich hatte einige LTDs aus der 1000er SErie, die hatten das alles nicht

insofern mein Rat: zurück zum Händler damit oder ein satter Preisnachlass der sich rechnet wo man nicht nein sagen kann.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Letztlich ist das Loch wohl kleiner als ein Millimeter (glaub ich) uns wer weiß, was andere wieder für Macken haben.
Da die Dinger anscheinend gerade sind, hätte ich sie behalten und die Minilöcher verschlossen
Genau um das ging es mir von einem Bild der komplett Gitarre ;)
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Ob das jetzt 1920px breite sind, oder sachdienlich weiß ich nicht, die Gitarre ist seit eben wieder im Karton, ich schlaf nochmal drüber, ob sie bleibt.
Das ist schon sachdienlich, wenn man sich Mühe macht, die Gitarre flach hinlegt und von oben drauf fotografiert.

Wenn ich Macroaufnahmen wie in Post 1 mache finde ich bei jeder Gitarre irgendwas.

Genau das war der Grund meiner Frage von einem 1920 Komplettbild.

Wenn Dich dieser kleine Punkt stört, dann schick zurück, oder lass Dir ein Angebot vom Händler machen. Manche geben zwischen € 30-100 Rabatt.

Frage einfach mal nach.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Genau um das ging es mir von einem Bild der komplett Gitarre ;)
Beitrag automatisch zusammengefügt:


Das ist schon sachdienlich, wenn man sich Mühe macht, die Gitarre flach hinlegt und von oben drauf fotografiert.

Wenn ich Macroaufnahmen wie in Post 1 mache finde ich bei jeder Gitarre irgendwas.
Hab ich wohl verstanden, sollte ich sie nochmal auspacken liefere ich das nach.
Dummerweise ist es mir beim groben Angucken ohne Vergrößerung aufgefallen.. ohne Brille.. und ich bin weitsichtig.
Naja wie gesagt.. erstmal sacken lassen und drüber schlafen, eilt ja alles nicht, es ist nicht so, als stünde hier keine spielbare Gitarre rum. ;-)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
@shx

Hier ein Link, um dir einen Vorgeschmack zu geben, wie sich dieser Thread entwickeln könnte:


Letztendlich musst du wissen, ob du mit dem Zustand zurecht kommst. Es scheint dich ja ordentlich zu ärgern... Schick die Gitarre zurück und genieß die innere Ruhe. :cool:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ich habe mal zugeschaut wie ein Küchenbauer die letzten Feinarbeiten an der Fuge einer abgewinkelten Arbeitsplatte erledigt hat.
Er hatte ein Sortiment Hartwachsstifte in verschiedenen Farben, und damit kleine Abplatzungen vom Sägeschnitt egalisiert.
Danach war die Oberfläche an der Stoßkante perfekt glatt und Wasserdicht.
Ich könnt mir vorstellen, so dieses Löchlein zu versiegeln.
BDX.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
@shx

Hier ein Link, um dir einen Vorgeschmack zu geben, wie sich dieser Thread entwickeln könnte:


Letztendlich musst du wissen, ob du mit dem Zustand zurecht kommst. Es scheint dich ja ordentlich zu ärgern... Schick die Gitarre zurück und genieß die innere Ruhe. :cool:
Naja das wollen wir mal nicht hoffen, dass sich deswegen Leute hier in die Haare bekommen. ;-)

Entscheidung für innere Ruhe ist getroffen, die Gitarre bringe ich morgen auf dem Weg zur Arbeit direkt wieder zur Post. Für 1,4k€ sehe ich nicht ein, mit einem - wenn auch nur optisch - beschädigtem Instrument zu leben, basteln zu müssen, oder es noch zum Instrumentenbauer zu tragen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Löcher wie hier sind wohl nicht die Norm, sagt man mir. Eine alternative Gitarre hatte aber ebenfalls „großzügig ausgelegte“ Inlays. Nach den Bildern hätte ich diese vermutlich behalten, wenn es die erste gewesen wäre. Mit Historie lasse ich es erstmal sacken, vielleicht wird es eine M-II stattdessen.
Wenn ich mir Inlays hier bei einer sub 250€ Kindergitarre oder einer immerhin sub 900€ Epiphone anschaue, welche absolut perfekt sind - beide aus China - will mir nicht in den Kopf, warum es bei LTD nicht möglich ist in der höchsten Serie saubere Fräsungen sicherzustellen. Zumal ich LTD eigentlich als sehr qualitätsstabil kannte. Schade drum.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben