EVM 15L Lohnenswert?

von mowsende, 06.02.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. mowsende

    mowsende Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    428
    Erstellt: 06.02.16   #1
    Hallo liebes Forum,



    Unser Basser braucht dringend eine ordentliche Bassbox, hat aber leider kein Geld dafür.
    Da ich auch schon immer mal eine 2x15" Box ausprobieren wollte, habe ich kurzerhand ein gut gebautes 2x15" Leergehäuse gekauft und daraufhin nach Lautsprechern gesucht.

    Ich habe nun die Möglichkeit für relativ wenig Geld an 2 EV 15L zu kommen.


    Nur hier ist das Problem:

    Der eine Lautsprecher hat eine Delle in der Dustcap (bekommt man evtl. wieder raus), und außerdem einen kleinen ca. 2cm großen Riss an der Mittleren der 3 Wellen, die außen an der Membran sind.

    Der andere Lautsprecher ist soweit gut in Schuss und hat lediglich einen kleinen Knick in einer der Wellen der äußeren Membran.

    Was sagt ihr dazu? Lohnt es sich trotzdem, da die oben genannten Makel nicht weiter stören oder leicht zu reparieren sind?


    Die EV 15L sind eben DIE 15 Zöller schlechthin. Und ich könnte meinen Basser darüber spielen lassen aber die Box auch selbst mit der Gitarre nutzen.
    Wenn allerdings beide Lautsprecher reconed werden müssten, dann lohnt sich der ganze Spaß natürlich nichtmehr, für mich als Schüler wäre das dann sowieso faktisch unbezahlbar.

    Ich hoffe ihr könnte mir weiterhelfen :great:


    Greets
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    11.368
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.773
    Kekse:
    20.612
    Erstellt: 06.02.16   #2
    Kommt halt drauf an, WIE günstig. Risse lassen sich kleben, wie schön es werden kann, kann ich dir allerdings nicht sagen.
    Grundsätzlich gibt es auch günstige Bassboxen, wenn man mal von den Standards absieht. Laneys sind z.B. ok, die gibt es teilweise sehr günstig
    Klar, völlig alternativlos ;)
    Für Gitarre kann ich Dir die Big Bens wärmstens ans Herz legen!
     
  3. Robin Masters

    Robin Masters Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.14
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    261
    Ort:
    Oberer Untersee
    Zustimmungen:
    259
    Kekse:
    1.594
    Erstellt: 06.02.16   #3
    Würde auch sagen kommt darauf an, wie günstig. Bin bekennender EVM 15L Fan, explizit für Gitarre, und hatte hier schon einiges an Durchsatz.

    Fehlerfreie und gut funktionierend Varianten habe ich meist zwischen 60 und 80 Euro bekommen, einen Neuen auch mal für 100,- Für alle Kaputten gab es immer noch um die 30-35 Euro, das ist so der Tarif für einen Speaker der zum Reconen geht.

    Wenn letzteres der preisliche Rahmen pro Speaker ist, dann kannst du auf jeden Fall nichts kaputt machen und sorgenfrei einen Reparaturversuch starten.

    Das Recone-Kit kostete immer so zwischen 80 und 100 Euro und wenn man es nicht selber kann (wie z. B. ich) dann wird es preislich tatsächlich doch ne Hausnummer.
     
  4. mowsende

    mowsende Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    428
    Erstellt: 07.02.16   #4
    Günstig bedeutet in diesem Fall 95€ inkl. Versand für beide...


    Greets
     
  5. Giusto

    Giusto HCA Lautsprecher und Cabinets HCA

    Im Board seit:
    13.05.09
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    3.246
    Ort:
    Wittgenstein NRW
    Zustimmungen:
    2.117
    Kekse:
    14.892
    Erstellt: 07.02.16   #5
    Das waren sie mal, das ist schon eine Weile her. 200 Watt Belastbarkeit und 3,3mm linearen Hub findet man heute in der Billigklasse. Die TSP sprechen Bände:
    Fs=43Hz
    Vas=282,3L
    Qts=0,238
    Xmax=3,3mm

    Das lässt auf wenig bewegte Masse, eine recht weiche Einspannung und eine kurze Schwingspule schließen und passt damit perfekt ins Bild eines Lautsprechers, der zu Zeiten entwickelt wurde, als Verstärkerleistung noch ziemlich teuer war. Tiefbass war ziemlich unwichtig, es zählte nur ein besonders hoher Wirkungsgrad. Den hat der EVM15L auch, nur kann er durch seine Auslegung bei tiefen Frequenzen nicht besonders laut spielen. Er ist ein auf maximalen Wirkungsgrad hin gezüchteter Oldschool Tieftöner.
    Wenn man ihn für einen kleineren Röhrenamp braucht, wo wirklich jedes Watt zählt, kann man das verschmerzen. Hat man viel Leistung, gefährdet man den Speaker schnell auf mechanischem Weg, wenn man die tiefen Frequenzen nicht raus dreht. Für Gitarristen ist er allerdings empfehlenswert, da sind 3,3mm linearer Hub sehr viel, man kann also auch nach Herzenslust runterstimmen.
    Da kommt man in einen Zielkonflikt. Man kann den EVM lehrbuchmäßig abstimmen, dann bekommt man etwa 50 Liter raus und die Kiste kommt bis etwa 90Hz runter. Für Gitarristen perfekt, für Basser klingt es aber etwas dünn. Man kann auch ein größeres Volumen nehmen und tiefer abstimmen, nur das geht stark auf Kosten des maximalen Schalldrucks bei tiefen Frequenzen und die Kiste wird sehr groß. Zudem liegt beim EVM15L bei jeder sinnvollen Abstimmung die Eigenresonanz unter der Abstimmfrequenz, unter der Abstimmfrequenz hält also nur die weiche Einspannung die Membran im Korb, mechanisch wird das schnell gefährlich für den Lautsprecher. Man muss also aufpassen was man macht.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. Robin Masters

    Robin Masters Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.14
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    261
    Ort:
    Oberer Untersee
    Zustimmungen:
    259
    Kekse:
    1.594
    Erstellt: 07.02.16   #6
    Ist schwierig dir hier einen Rat zu geben.

    - Die pessimistischere Sichtweise:

    Wenn dir ein Speaker hops geht und du zum Reconen musst, dann hättest du dir gleich z. B. zwei neue Töner von WGS holen können, die vermutlich auch für den Gitarreneinsatz nicht ganz so viel Wumms brauchen, bis sie richtig zur Geltung kommen.

    - Die optimistischere Sicht

    Wenn nur einer gut ist, dann kannst du immer noch den anderen verkaufen und hast wenigstens einen funktionierenden EVM für 60-70 Euro bekommen. Super Preis, aber dann fehlt die aber immer noch ein zweiter Speaker für deine 215er.​

    Und dann gibts sicher auch noch ein paar andere Varianten und Szenarien dazwischen.:rolleyes:

    Ich persönlich habe aufgehört gebrauchte Lautsprecher hin und her zu schieben. Ist doch viel Aufwand und beinhaltet öfters Ärger und Enttäuschung.

    Nach einigen Versuchen mit verschiedenen Gehäusen würde ich den 15L nur noch ins passende Gehäuse, also TL-606 oder Mesa Diesel, etc verbauen. Damit bedient man m.M.n. perfekt das volle Anwendungsspektrum für Gitarre und Bass. Aber recht hast du natürlich mit dem Volumen, die Boxen sind recht gross.

    BTW, nach dem Reconen werden die 15L-er dann zur "Proline" die Variante mit 400W, da hat man etwas mehr Headroom für einfache Bass Anwendungen.
     
  7. Giusto

    Giusto HCA Lautsprecher und Cabinets HCA

    Im Board seit:
    13.05.09
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    3.246
    Ort:
    Wittgenstein NRW
    Zustimmungen:
    2.117
    Kekse:
    14.892
    Erstellt: 07.02.16   #7
    Die sind doch nicht groß. Wenn die Kiste für Bass und Gitarre nutzbar sein soll, läuft es auf einen Kompromiss hinaus. Das große Volumen stört bei der Gitarre nicht, es ist nur unnötig
    Die elektrische Belastbarkeit ist bei der Bass Anwendung nicht das Nadelöhr, man bräuchte mehr linearen Hub, also eine längere Schwingspule.
    Für tiefe, laute Bässe ist der EVM15L einfach nix.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    1.158
    Kekse:
    3.671
    Erstellt: 07.02.16   #8
    das stimmt, wir haben da 2 Monitorboxen damit und haben die mal in eine, extra dafür gebaute Box gesetzt. Mal davon abgesehen, dass die Box dann keiner mehr schleppen wollte, ich glaube da wiegt einer so knapp 10 kg, war das Klangergebnis nicht so der Burner. Also wieder rein in die Monitore und fertig.

    Ich würde die Speaker auch nicht blind kaufen, bei den Beschädigungen, kann man auf einen sehr unachtsamen Gebrauch schließen und wer weis was da noch alles an Überraschungen kommt.

    Auch das wäre dabei zu beachten,
     
  9. mowsende

    mowsende Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    428
    Erstellt: 07.02.16   #9
    Erstmal vielen Dank für eure Antworten!


    Die bessere Variante wäre dann wahrscheinlich andere Speaker für die 2x15", ganz explizit für Bass. Wenn es später mal sein muss, dann eine 1x oder 2x15"er Box für Gitarre (evtl auch mit EV15L).

    Schade, schade, aber da ich der einzige Gitarrist bin, ist ein füllender Bass schon wichtig. Ich dachte da würde der EV 15L ausreichen.

    Jetzt steh ich nurnoch vor der Frage, ob ich die 2x15" weiterverwende und bestücke, oder einfach komplett auf eine 4x10" umstelle (Für Bass).
    Das Budget ist leider wirklich sehr schmal, insgesamt 200€ max.


    Greets
     
  10. Giusto

    Giusto HCA Lautsprecher und Cabinets HCA

    Im Board seit:
    13.05.09
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    3.246
    Ort:
    Wittgenstein NRW
    Zustimmungen:
    2.117
    Kekse:
    14.892
    Erstellt: 07.02.16   #10
    Es gibt auch Speaker mit mehr linearem Hub, über die man wunderbar Gitarre spielen kann.
     
  11. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    11.368
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.773
    Kekse:
    20.612
    Erstellt: 07.02.16   #11
    Bei EBay Kleinanzeigen findet man viele Boxen in dem Preisbereich. Sind natürlich keine Mesas, aber trotzdem vlt. brauchbar, schau doch mal.
     
Die Seite wird geladen...

mapping