Fame DP-9000

von NiceIce, 24.03.17.

Sponsored by
Casio
  1. NiceIce

    NiceIce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.12
    Zuletzt hier:
    26.03.17
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.17   #1
    Hallo,

    bei der Suche nach einem DP mit gut ausgebauten Keyboardfunktionen bin ich beim Musicstore auf das Fame DP-9000 gestoßen.

    Es ist ein Medeli DP760K, hat eine Tastatur mit Hammermechanik und, zumindest laut der Demo auf Youtube, 3 Sensoren je Taste. Der 7"-Touchscreen ist praktisch konkurrenzlos, die Menüführung nach Durchsicht des Handbuchs auch angenehm. Das Bedientastenlayout sieht, zumindest auf den Fotos, mit der blauen Beleuchtung etwas "80er" aus.

    Ich weiß, dass hier Medelis, zumindest im unteren Preissegment, nicht gut wegkommen. Mit 999 EUR liegt dieses Modell allerdings im oberen Bereich der "Eigenmarken" und die Konkurrenten heißen bei mir Korg Havian 30 (im Moment wieder fast 1500 € ohne Ständer und 3er Pedal) und Yamaha CVP-701 (2700 €).
    Spricht aber grundsätzlich was gegen so ein "Eigenmarken"-China-Instrument?
    Wiederverkaufswert ist erstmal nicht relevant. Ist es richtig, dass es Schwierigkeiten mit Ersatzteilen gibt?
     
  2. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.806
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.331
    Kekse:
    5.402
    Erstellt: 24.03.17   #2
    Hallo NiceIce,

    ich persönlich hatte schon mehrere Geräte der Firma Medeli mit defekten Tasten unter den Fingern. Medeli hat sich den Ruf erarbeitet eine schlechte Qualität her zu stellen und das bestätigen meine persönlichen Erfahrungen leider auch.
    Wenn du das Risiko dennoch eingehen möchtest, dann kann ich dir nur raten die Verarbeitung sehr, sehr genau zu prüfen und nicht jammern wenn es dann, pünktlich kurz nach Ablauf der Garantie, kaputt ist. ;)

    Lg, TaTu
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. chaltechalte

    chaltechalte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.13
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    1.375
    Erstellt: 25.03.17   #3
    Dass es von Medeli jetzt auch hochpreisige Modelle gibt, war mir neu - dementsprechend gibt's noch keine Erfahrungen damit.
    Das soll wohl von Optik und der Menge an Tasten und Funktinen die Billig-Alternative zu den Yamaha CVPs sein.

    Ich würde eher abraten - mit einem Budget von 1000 Euro ist auch locker ein Kawai ES-110 oder ein Roland FP-30 mit Unterbau, Hocker, Lampe und Noten drin, das sind solide, ausgereifte Instrumente.

    So Features wie Anzahl von Sensoren, Polyphonie etc sind oft auch Blendwerk, und viel weniger entscheidend als die fühlbare Qualität der Tastatur, und der Klang. Und wenn's Dir ums Klavierspielen geht, wirst Du bald merken, dass Du vielleicht anfangs ein wenig am Klang schraubst, aber bald in 99% der Fälle bei "Einschalten, Losspielen, und alle Knöpfe oder Menüs ignorieren" landest.
     
  4. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    2.780
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    3.773
    Erstellt: 25.03.17   #4
    Es gab hier über die Jahre immer mal wieder Berichte von Leuten mit Hardware-Problemen an Medeli-Kisten, die dann keine Ersatzteile bekommen haben. Ich wäre sehr skeptisch.
     
  5. NiceIce

    NiceIce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.12
    Zuletzt hier:
    26.03.17
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.03.17   #5
    Vielen Dank für eure Einschätzungen.
    Ich war gestern im Musicstore und habe das Teil mal angespielt. die Tastatur ist sehr leicht gewichtet und so gar nicht meins. Auf tiefergründige Tests habe ich dann verzichtet.

    Ich werde mich jetzt doch preislich etwas höher in Richtung CVP bewegen. (siehe anderen Thread).
     
Die Seite wird geladen...

mapping