[FAQ] Gutturaler Gesang - Eine Sache des Körpers und des Geistes

von Dimebag1984, 16.04.08.

  1. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 16.04.08   #1
    Gutturaler Gesang
    Eine Sache des Körpers und des Geistes
    von Dimebag1984


    Vorwort

    Mit diesem Tutorial möchte ich keine Diskussion losbrechen, sondern nur von meinen eigenen Erfahrungen sprechen die ich in 2 Jahren des aktiven Nutzens in meiner Band sammeln konnte.

    Ich denke das es interessant sein könnte und würde mich auch freuen von anderen einen solchen „Bericht“ zu lesen.

    Aufwärmen

    Das Aufwärmen bevor ich loslege ist für mich mittlerweile sehr wichtig geworden. Ich habe gemerkt, dass ich meine Stimme länger sowie umfangreicher und effektiver nutzen kann, wenn ich vorher eine viertel Stunde aufwärme.

    Zum Vorgehen

    Ich nutze meist Metalcore Lieder zum Aufwärmen. Das schöne an diesen Liedern ist, dass man hier den Kontrast zwischen cleanem Gesang ( das Ursprüngliche singen, nicht das gutturale Singen ) und Gutturalem Gesang nutzen kann.

    Ein gutes Bespiel ist z.B. :

    Caliban – I Rape My Self

    Ich beginne immer erst mit cleanen Gesang. Ich singe also nur die Cleanparts mit und lasse die Shouts noch aussen vor. Hier versuche ich schon die richtige Körperspannung, Atmung und die richtigen Bewegungen des Halses zu beachten. ( Auf dieses Thema werde ich später noch einmal eingehen ).

    Nach 2-3 Minuten fange ich an den Gesang etwas anzuzerren. Ich singe hier also weiterhin die Cleanparts und nicht die Shoutparts. Dies steigere ich dann in einem Zeitraum von ca. 5 Minuten bis ich meine volle „Kapazität“ des Shoutens erreicht habe.

    An diesem Punkt angekommen übe ich den Wechsel zwischen Shouten und Clean singen. Ich singe also hier das gesamte Lied mit. Wenn der Song zweistimmig wird versuche ich den Shoutpart zu übernehmen. Auch das übergehen von Clean in Shout während eines Satzes versuche ich sauber zu singen. Auch wenn das Lied so eine Stelle nicht hergibt, mache ich es trotzdem.

    Es ist nicht wichtig den Song 1 zu 1 umzusetzten. Ich konzentriere mich dabei nur auf mich.

    Um eines vorneweg zu sagen. Ich singe in der Band nie clean und habe auch kein wirkliches Talent dafür. Es geht mir dabei mehr um die Kontrolle die Töne zu treffen und den Wechsel sauber zu machen. Ganz einfach um die eigene Kontrolle des gesamten Stimmaparats.

    Den Song singe ich dann 2-3 mal durch. Danach fühle ich mich eigentlich so weit bereit loszulegen.

    Diese ganze Prozedur mache ich immer beim Autofahren auf dem Weg zum Proberaum, was zwar für andere Verkehrsteilnehmer komisch wirkt, mir aber ungemein hilft um bei der Probe sofort loslegen zu können.

    Zu den Aufwärmungen der Mund- und Zungenbewegungen möchte ich mich später im technischen Teil äußern.

    Der Kopfteil

    Hier gibt es einen kleinen Zwist. Ich nenne es meist:

    „Lasst die Sau raus aber hab dich unter Kontrolle!“

    1. Lass die Sau raus

    Es ist unbedingt wichtig, dass ihr euch klar macht:

    „Es wird von mir als Shouter verlangt zu Shouten, zu Schreien und die Sau raus zu lassen“

    Schämt euch eurer nicht und zieht euer Ding durch. Ich habe es schon sehr oft erlebt, dass Shouter sich nicht wirklich getraut haben loszulegen, weil sie dachten es würde dumm über sie gedacht werden. Das ist natürlich nicht so. Sonst würde die Band keinen Shouter wollen, sondern einen Clean - Sänger!

    2. Hab dich unter Kontrolle

    Egal wie sehr man die Sau raus lässt. Es ist unbedingt wichtig seine Stimme unter Kontrolle zu haben. Im Gutturalen Bereich kann man viel zu viel falsch machen. Es ist schwer, aber erlernbar.

    Permanente Kontrolle über die Stimme ist genauso wichtig wir ordentliches Auwärmen.

    Auch hier gilt:

    „Je besser man seine Stimme kontrolliert, desto länger sowie umfangreicher und effektiver kann man diese nutzen!“

    Also immer daran denken: CONTROLLING!

    Die Technik

    Beim Technischen Teil spalten sich oft die Meinungen. Der eine macht es so, der andere so. Einer empfindet sein Vorgehen als nicht schädlich, der andere nutzt die gleiche Technik ist vielleicht etwas sensibler und klagt über schmerzen.

    Wichtig ist: Der Gutturale Gesang darf die normale Stimme und die gesamte Funktion, sowie das Gefühl der Stimme / des Halses nicht beeinträchtigen. Ein wenig Trockenheit ist normal, schließlich braucht man hin und wieder einen Schluck zu trinken. Sogar bei normalen gesprochenen Vorträgen und selbstverständlich sowieso beim Cleangesang.

    Kurz und Knapp: Es darf nicht weh tun!

    Atmung

    Es heisst oft: „Die Stimme muss aus dem Bauch kommen“. Klar muss sie das. Aber vor allem die Atmung sollte von dort kommen. Zumindest merke ich, dass mein Volumen viel größer wird dadurch.

    3. Dinge sind mir dabei wichtig:

    Die Bauchspannung und der Luftfluss

    Über sie kann ich sicherstellen, dass mir die Luft nicht ausgehen wird. Ich arbeite sehr viel mit Luft. Deswegen sind meine Shouts meist nicht länger als 10 Sekunden am Stück. Wenn mir die Luft aber ausgehen sollte habe ich durch die richtige Spannung noch eine reserve.

    Ich versuche das mal Bildlich darzustellen

    [​IMG]

    Der normale Bauch ist nicht angespannt, er ist flach. Eben ganz normal.
    Wenn ich beginne zu Shouten versuche ich eine permanente Spannung auf den oberen Bauch zu geben.
    Der Bauch wölbt sich im oberen Bereich dann etwas nach aussen. Hier entsteht ein kleines „Luftpolster“.

    Versucht es mal. Anspannen > Komplette Luft auspusten > Spannung loslassen = Noch etwas übrige Luft.

    Das hat den Vorteil, dass man zwischen den Strophen nicht Luft holen muss als hätte man gerade 4 Minuten unter Wasser verbracht.

    Ausserdem ist die Bauchspannung auch wichtig für den Luftfluss. Den Luftfluss empfinden nach meiner Einschätzung die meisten Menschen verschieden. Ich hab dafür eine kleine Übung, wie man ein wenig realisiert, was ich ausdrücken will.

    Zunächst mal ein Bild, das verdeutlichen soll wo man etwas fühlen sollte.

    [​IMG]

    Übung:

    Sagt ein lang gezogenes „A“. Ihr werdet merken, dass die Schwingungen im Bereich des Halses am Stärksten sind.
    Wenn ihr nun den Bauch anspannt und versucht die Luft bei diesem „A“ mit Hilfe der Bauchmuskeln aus euch herauszupressen werdet ihr merken, dass es langsam anfängt zu kribbeln in der Bauchgegend. Die Schwingungen verlagern sich in Richtung Bauch. Hier kommt der fette tiefe Sound her.


    Was ihr auch merken werdet bei dieser Übung ist die Luft, die durch eure Luftröhre schiesst. (Siehe Bild oben) Wenn ihr das noch nicht so richtig hinbekommt versucht ein wenig über die Schultern anzuspannen und versucht gerade zu stehen. Das vereinfacht nach meinem Gefühl die Sache ein wenig.

    Die richtige Halsstellung

    Dieser Part ist schwer zu erklären und es gibt dafür viele Meinungen. Ich versuche euch meine Variante zu erklären.

    Der wichtigste Part meiner Meinung nach ist den Hals nicht zu schließen. Der Adamsapfel (stellvertretend für das Gefühl der Bewegung) sollte sich vom Hals weg und nach unten bewegen. Man sollte das Gefühl haben, dass er ein wenig eine Einheit mit den unteren äusseren Halsmuskeln eingeht. Der Hals und die Atmung sollten hier ganz frei sein.

    Ich versuche dies wieder Bildlich darzustellen:

    [​IMG] [​IMG]

    Wichtig ist, es sollte den Luftfluss unterstützen und nicht verengen. Es soll kein Presswerkzeug für den gezerrten Sound werden, sondern eine Art Stütze um nicht zu stark über den Hals zu zerren. Ich denke es gibt verschiene Arten es richtig zu machen. Meine ist nur eine von vielen.

    Ihr merkt also, es ist manchmal gar nicht so einfach wenn man es richtig machen will. Man muss die ständige Kontrolle über Bauch, Luft und Hals haben. Wenn ihr das erreicht habt, kommt die weniger körperlich schwierige, dafür aber geistig aufwendigere Arbeit. Nämlich...

    Die richtigen Mundbewegungen

    Die Mundbewegung kann viel dazu Beitragen den Sound maßgeblich zu verändern.
    Hier ist während des ganzen körperlichen Arbeitens wichtig auch mit dem Kopf zu arbeiten.
    Werdet euch im Vorfeld klar. „Was will ich?“

    Alle Kraft der Welt reicht nicht aus um einen Sound zu erzeugen, wenn ihr nicht die richtige Mundbewegung macht.

    Übung:

    Vor ab... ich nenne die Techniken „O“ und „Kevin“ ( von Kevin allein zu Hause... mir ist nichts besseres eingefallen ) was doof klingt, aber gleich anhand der Bilder Plausibel wird.

    Macht wieder ein langes „A“ und bewegt euren Mund wie folgt.

    Die O Stellung:

    Macht die gleiche Mundstellung wie bei einem „O“.

    Die Kevin Stellung:

    Macht die gleiche Mundbewegung wie auf dem Cover von „Kevin allein zu Hause“
    ( Ich bin mir der Doofheit des Beispiels bewusst! )

    [​IMG]


    Ihr werdet merken, dass sich der Sound maßgeblich verändern wird. Hier ist der eigene Geschmack wichtig. Macht wie ihr es für richtig haltet. Aber denkt immer daran, dass ihr im Vorfeld wissen solltet was ihr macht und nicht einfach drauf los betont.

    „Auch die Stimme ist eine Art Instrument und sollte wie z.B. die Gitarren dem Songablauf folgen können.“

    Ich habe oben bei den Aufwärmungen geschrieben dass ich hier noch etwas zu den Aufwärmungen für die Mund und Zungenbewegung schreiben möchte. Also los!

    Wichtig ist, dass ihr euch traut Fratzen zu ziehen. Bewegt euren Mund weit auf macht übertriebene „O“ Bewegungen des Mundes und denkt auch daran eure Zunge ein wenig zu trainieren. Hier kann man z.b. Kreisbewegungen vor den Zähnen ( mit geschlossenem Mund ) machen oder versuchen die Nasenspitze mit der Zunge zu berühren. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

    Dies kann man fernab von den normalen Live - Aufwärmungen üben. Deswegen habe ich es bewusst hier unten geschrieben. Es ist einfach eine Übung die man machen kann, während man auf der Toilette sitzt, hier im Forum liest, Fern sieht etc. pp.

    Sie wird euch auf jeden Fall auch bei eurer Aussprache helfen, nicht nur bei der Erzeugung verschiedener Sounds.

    Schlusswort

    Ich hoffe euch hat mein „Bericht“ gefallen und möchte euch nochmal ans Herz legen immer ein wenig daran zu denken, wenn ihr einfach loslegen wollt. Ich kann für die Richtigkeit nicht garantieren, wollte aber einfach nochmal sagen dass es sehr wichtig ist die Stimme unter Kontrolle zu haben. Ihr wollt in 10 Jahren immernoch locker Shouten / Singen / Sprechen können. Also immer an das Controlling denken.

    Die Aufwärmübungen vom Anfang mache ich immer direkt vor der Probe. Mund und Zungenbewegungen sowie die Ausarbeitung der Artikulation und Die „A“ – „O“ ( Kevin ) Stellungen übe ich mehrfach. Mittlerweile sogar eher unbewusst. Es gehört einfach dazu.

    In Kurzen Worten: CONTROLLING IST ALLES!


    Gruß
    Dime!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. ZorgBlaubaer

    ZorgBlaubaer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.06
    Zuletzt hier:
    9.01.15
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    111
    Erstellt: 18.04.08   #2
    sehr sauber geschrieben, gute sache.
    da erkenn ich mich eindeutig wieder... vor allem das aufwärmen ist total wichtig!!! (oder mit melissa cross' worten: i can't stress this enough!) wenn ich dafür mal keine zeit habe (oder sie mir nicht nehme) dann kriege ich auf der probe immense probleme sowohl mit der klanggebung der shouts als auch mit dem durchhaltevermögen beim normalen singen.
    evtl werd ich auch demnächst mal so einen kurzen erfahrungsbericht schreiben, auch mit blick auf recording und mixing von shouts/screams in relation zu cleanem gesang...

    *thumpsup*
     
  3. Simpi

    Simpi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    79
    Erstellt: 30.05.08   #3
    Sehr schönes Tutorial! Was ich mir noch wünschen würde sind Hörbeispiele, die zeigen was denn auch dabei rauskommt. So wie das hier beschrieben ist, krieg ich nur Growls raus.

    =)
     
  4. Dimebag1984

    Dimebag1984 Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 30.05.08   #4
    Ich kann mal Aufnahmen machen demnächst ;)
     
  5. scattered messia

    scattered messia Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    25.11.07
    Zuletzt hier:
    1.11.11
    Beiträge:
    704
    Ort:
    München, Bavaria
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.750
    Erstellt: 30.05.08   #5
    jup, nxt week stehen auch bei uns vox aufnahmen an...^^

    bis dahin muss ds mit den fcs +fry sitzen!!
     
  6. void

    void Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    28.05.16
    Beiträge:
    6.146
    Zustimmungen:
    701
    Kekse:
    19.675
    Erstellt: 31.05.08   #6
    ihr solltet euch vll abr noch nach nem neuen namen umschauen, weil es gibt sicher 3933377738633 Bands mit dem Namen Abyss ^^
     
  7. scattered messia

    scattered messia Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    25.11.07
    Zuletzt hier:
    1.11.11
    Beiträge:
    704
    Ort:
    München, Bavaria
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.750
    Erstellt: 31.05.08   #7
    jup^^
    der name ist nur provisorisch.
    wir sind grad auf der suche, und solang wir eh noch nix (gescheites) draussen haben ists ja auch wurschd. bid die demo da ist, sollte der neue name gefunden sein
     
  8. Eliwood

    Eliwood Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.07
    Zuletzt hier:
    29.08.13
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.06.08   #8
    Welche Songs findet ihr am besten zum üben? Ist es da egal, oder gibt es da welche, die besser gehen, als andere...?
     
  9. sick_growler

    sick_growler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.07
    Zuletzt hier:
    21.03.09
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    36
    Erstellt: 04.06.08   #9
    Das kommt darauf an wie du klingen willst, wenn du wie Tokio Hotel klingen willst, kann ich dir Six Feet Under nicht empfehlen.

    Du wirst schon merken welche Songs für dich gut gehen, wegen Luf/Dauer/usw
     
  10. Eliwood

    Eliwood Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.07
    Zuletzt hier:
    29.08.13
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.06.08   #10
    Oh ja, Tokio Hotel =D ....keine Angst, natürlich nur Spass ;) Wie ich klingen möchte? Naja, jedenfalls in Richtung Fry...der Sänger von BFMV schreit sehr gut, finde ich (obwohl ich ihn nicht besonders symphatisch finde xD). Aber ich kann das einfach nicht^^ Werde ich mal schauen, vll. nehme ich mal nen Song von ihnen, der auch viel cleanen Gesang drin hat.

    Was ich noch sagen wollte ist, dass ich vorhin lockerer geschrieen habe, als sonst, allerdings habe ich bereits nach 20 Sekunden gemerkt, dass es gleich zu schmerzen beginnt...als ich ein bisschen verkrampfter war gings bei mir besser xD
     
  11. void

    void Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    28.05.16
    Beiträge:
    6.146
    Zustimmungen:
    701
    Kekse:
    19.675
    Erstellt: 05.06.08   #11
    dann vll bfmv?
     
  12. Eliwood

    Eliwood Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.07
    Zuletzt hier:
    29.08.13
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.06.08   #12
    Ja, habe ich jetzt versucht, aber ich kann das einfach nicht....Ich werde das wohl mal auf die Seite schieben^^
     
  13. Tsala

    Tsala Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.09
    Zuletzt hier:
    18.07.16
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Freiburg im Breisgau
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    374
    Erstellt: 21.01.09   #13
    Ziemlich gut geschrieben, Respekt.

    Einen kleinen Tipp für die Bauchatmung, welcher mir sehr geholfen hat und auch immer gut fürs Aufwärmen ist, ist sich die flache Hand auf den Bauch zu legen. Ruhig auch direkt unter dem Shirt auf die Haut.

    Das macht die Existenz des Bauches Psychisch klar und man benutzt ihn mehr oder minder automatisch mit da man ihn dann auch spürt.
    Spürt man nur den Hals vergisst man den Bauch leicht. (als ungeübter Sänger) ;)
     
  14. Brain-Death

    Brain-Death Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.10
    Zuletzt hier:
    1.10.11
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Niesky
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    396
    Erstellt: 01.12.10   #14
    Ich lese imemr wieder gern einen gut geschriebenen Workshop :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping