Fender Super Reverb (Bj.'81) - Brummgeräusch, z.T. Ausfall (Haus-)Sicherung

Breezy Supertramp
Breezy Supertramp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
03.12.21
Beiträge
6
Kekse
0
Moin Moin !

Vorab : Ich LIEBE dieses Forum, auch wenn ich bisher nur als "Geist" meine Informationen hier bezogen habe. Doch nun bin ich offiziell auch Mitglied ! :giggle::biggrinB:

Tja, mein Dilemma mit dem Fender Super Reverb (1981) - meinem ersten Röhren Amp !

Ich hatte das "Glück" diesen wunderbaren Amp durch ein Tauschgeschäft gegen eine meiner limitierten Fender-Äxte zu ergattern.

Ich bin zum Tauschpartner gefahren, habe den Amp dort im gemütlichen Musikzimmer angespielt, war begeistert und habe ihn mit Hilfe des netten Kollegen ins Auto befördert (Wahnsinn, war der schwer !).
Der Amp lief tadellos ! Zudem wurde er wohl auch noch nicht vor ALL zu langer Zeit gewartet. Nun wird es tragisch :

Zuhause angekommen habe ich den Amp im Studio platziert, mir einen Kaffee gemacht und wollte die gute Kiste anspielen.
Lässt sich anschalten, Ton läuft ... nach 5 Minuten bekomme ich ein unangenehmes Brummen aufs Signal. Absolut unerträglich wenn man den Amp schön Mikrofonieren möchte um das bezaubernde Clean Signal abzunehmen.

Der Vorbesitzer vermutet, dass wohl beim Transport nach Hause sich eine Röhre oder so gelockert hat, aber genaueres konnte er mir natürlich auch nicht sagen.
Der Amp lässt sich wie gesagt spielen. Durch gewisse "Einstellungen" an den Treble und Volume Reglern lässt sich das Brummen mehr oder weniger "verschleiern", allerdings nicht gänzlich aus der Welt schaffen, und auch die Lautstärke dabei ist nicht wirklich ausreichend (relativ leise).
Zudem ist mir auch folgendes aufgefallen - Manchmal knallt mir die Sicherung auf meinem Stockwerk raus wenn ich den Amp anschalte. Hat wohl per se nichts mit dem o.g Problem zu tun, jedoch natürlich auch nervig und auf Dauer ungesund.

Der Musikladen meines Vertrauens fährt 1 mal die Woche per Transporter diverse Amps nach außerhalb in eine Amp Werkstatt. Dort könnte ich den Amp warten lassen. Dabei muss ich natürlich vorab knapp einen Fuffi bezahlen damit der gute Mann sich das Ding überhaupt anschaut, und danach wird mir ein Kostenvoranschlag gemacht. Wurde allerdings vorgewarnt, dass (je nach Defekt) so eine Wartung knapp 400 - 700 kosten KANN.

Nun meine Frage an die erfahrenen Kollegen hier - wonach hört sich das auf den ersten "Blick" für euch an ? Womit sollte ich rechnen ?
Und - kann man etwas gegen das Problem mit der Stromsicherung auf meinem Stockwerk tun ?

Ein paar minimale Informationen zum Amp selbst :

Alle Originalteile sind verbaut, keine Modifikationen, vor 1 - 2 Jahren wohl durch einen erfahrenen Techniker gewartet, Zustand optisch SEHR gut, bis auf das besagte Brummen ein WUNDERVOLLER dynamischer Clean Sound vom feinsten.
Es handelt sich um die Version MIT Master Poti.

Ich danke euch bereits jetzt schon für JEDE Antwort und jeden hilfreichen Tipp den ihr mir geben könnt.
PS : Bin mir bewusst, dass so ein alter Röhrenwürfel wohl nicht der BESTE Einstieg in die Welt der Röhren ist, aber das Angebot war einfach zu gut, da ich weiß, wie toll diese alten Amps sind, und wie beliebt sie sind.

Bis der Amp endgültig Einsatzbereit fürs Studio ist, werde ich mir wohl übergangsweise einen kleinen Röhren Amp zulegen. Habe diverse andere Amps zuhause, aber eben keinen mit Röhre :embarrassed:

Danke für eure Aufmerksamkeit !
mit den allerbesten Grüßen,

Breezy

(Auf Wunsch mache ich natürlich gerne Bilder vom Amp bzw den Röhren falls nötig !)

IMG-4716.jpg
 
Eigenschaft
 
hannibalxsmith
hannibalxsmith
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
27.07.07
Beiträge
1.505
Kekse
6.108
Ort
MCPP
Aus welcher Gegend kommst Du? Je nach Region gibt es auch extrem kompetente Amp-Docs, die sich freuen würden das Teil anzuschauen. :)
Hier im Forum können Dir dann die User sicherlich gute Leute empfehlen.

Zur Sicherung:
Da fliegt der FI, weil der Amp wahrscheinlich beim Einschalten eine Spitzenlast verursacht, die dazu führt, dass die Sicherung fliegt.

Die beiden ähnlichen Probleme (+Lautstärkenschwankungen) hatten wir mal bei einem Ampeg VL-1002, da hat der AmpDoc aber relativ viel gemacht (Teilweise neue verlötet, Röhrentausch und irgendwelche Kleinteile wie Kondensatoren). Die Reparatur hat aber nur 350 € (mit Röhren gekostet), weil der den Amp so klasse fand (das ist aber auch 15 Jahre her)

Mein ist auch mal mein Fender Twin Amp umgefallen, der hatte dann auch ein Brummen, weil eine Verbindung auf der Platine (?) gebrochen ist. Die hat der Amp-Doc neu gelötet und das Brummen war wieder weg.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
dubbel
dubbel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
13.07.13
Beiträge
5.820
Kekse
14.817
Gibt es noch eine andere Werkstatt im Umkreis?
 
kypdurron
kypdurron
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
20.12.07
Beiträge
4.565
Kekse
26.340
Ort
Berlin
Eine Ferndiagnose halte ich für quasi unmöglich, weil da (wie schon von den Vorpostern angedeutet) sehr viele Fehlerquellen in Frage kommen. Kondensatoren können hinüber sein, Lötstellen angeknackst, Kontakte einfach nur schmutzig, und natürlich können auch die Röhren sich gelockert haben oder einen Defekt haben. Oder was weiß ich, bin nicht vom Fach :) Viele elektronische Komponenten unterliegen einem Alterungsprozess. Wenn da wirklich noch trotz Wartung alles original ist, dann lohnt sich in jedem Fall eine Investition.

Daher nur aus eigener Erfahrung: Ich hatte sehr lange einen Twin Reverb, der auf Transporte stets etwas sensibel reagierte. Ist halt an manchen Stellen etwas fragiler, auch altersbedingt, und hat ein hohes Eigengewicht. Und nicht jeder, der so einen Trumm trägt, geht damit bei Gigs extrem sorgfältig um. In der Regel waren die ausgelutschten Röhrensockel schuld, in Verbindung mit Sackkarre und Kopfsteinpflaster, hin und wieder hat sich auch eine Röhre verabschiedet. Schon doof, wenn das auf der Fahrt ZUM Gig passiert ;) Wenn der Amp in einem Studio steht, sollte das aber auf die Dauer kein Thema sein.

Für einfache Reparatur habe ich aber nie mehr als 200 Euro bezahlt, für ne große Wartung kommen eben noch ein paar Teile (Röhren, Kondensatoren) dazu. Ansonsten hast Du den Vorteil, dass Du zwar mehr Lautsprecherfläche, aber nur zwei Endstufenröhren hast. Das senkt eigentlich im Vergleich zum Twin die möglichen Kosten :) Ich würde mich auch nach einer anderen Werkstatt umsehen, das klingt erst mal nicht optimal was Du da schreibst. Hier im Forum findest Du irgendwo eine Übersicht, die sicher nicht aktuell ist, aber ein guter Anhaltspunkt sein kann.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
iefes
iefes
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.01.22
Registriert
26.10.06
Beiträge
1.113
Kekse
2.637
Ort
Marburg
Hi und Glückwunsch zum Amp! Das ist zwar ärgerlich, sollte aber mutmaßlich kein allzu schlimmer Defekt sein.

Vorstellbare Ursachen wären unter Anderem:
- Bias-Spannung nicht stabil, eventuell verursacht durch alte/defekte Elkos in der Spannungserzeugung. Dadurch ziehen die Endstufenröhren zu viel Strom und laufen gegebenenfalls nicht mehr symmetrisch. Wäre vom Reparatur-Aufwand recht einfach erledigt.
- Mind. eine der Endstufenröhren ist nicht mehr fit (z.B. zieht deutlich mehr Strom als die andere) wodurch die Symmetrie der Endstufe flöten geht. Sowas kann sich durchaus auch erst nach einer gewissen Aufheizzeit bemerkbar machen. Wäre mit neuen Röhren behoben.
- Generell kann Brummen aber immer auch von irgendwelchen Problemen mit den internen Masse-Verbindungen kommen, eventuell eine unschöne Lötstelle die bei thermischer Ausdehnung Kontakt verliert oÄ.

Es gibt sicher noch weitere Möglichkeiten. Wenn du Lust hast, kannst du mal Testen ob das Brummen mit dem Master-Regler oder Volume-Regler lauter bzw. leiser gedreht werden kann. Wenn z.B. der Master das Brummen lauter und leiser regelt, dann entsteht das Brummen nicht in der Peripherie der Enstufenröhren und der Bias-Versorgung.

Zum FI: Ist der FI geflogen als du den Amp nur kurz aus und direkt wieder eingeschaltet hast? Oder fliegt er auch, wenn du den Verstärker aus dem komplett kalten Zustand einschaltest? Ist Ersteres der Fall zieht der Verstärker direkt ordentlich Strom, da die Röhren noch im Betriebszustand sind (aufgeheizt, Glühfaden glüht, Anodenspannung ist noch teilweise anliegend). Da kann es dann schnell zu einer Strom-Spitze kommen und ich könnte mir denken, dass das der FI nicht so mag. Wenn es aber auch beim Einschalten aus dem kalten Zustand auftritt ist das zumindest eher ungewöhnlich (imho).

Woher kommst du denn? Dann kann man vielleicht noch konkretere Vorschläge machen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
bluesfreak
bluesfreak
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
11.02.05
Beiträge
9.483
Kekse
54.573
Ort
Burglengenfeld
Kannst Du Fotos liefern vom Chassis (muss dazu ausgebaut werden)

1. Chassis Innen, insbesondere Elkos, Röhrenfassungen, falls er noch einen Ground Schalter auf der Rückseite hat den bitte auch von innen fotografieren um zu sehen ob der Death Cap noch da ist
2. Chassis umdrehen, das sog. Doghouse abschrauben (4 Blechschrauben) und die Elkos dort fotografieren
3. Verifizieren dass die Hauselektrik in Ordnung ist. Eine fliegende Sicherung beim Einschalten des Amps kann u.a. auch darauf hindeuten dass da was im Argen ist, fliegt der FI dann möglicherweise ein Erdungsproblem und deswegen brummt die Kiste oder es ist der Death Cap
Eine Liste von (vorwiegend Forumsverifizierten) TEchnikern findest Du auch hier: https://www.musiker-board.de/thread...aerker-und-zubehoer-nach-plz-geordnet.447629/
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Stratspieler
Stratspieler
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
04.03.09
Beiträge
6.987
Kekse
67.635
Ort
Ländleshauptstadt
@bluesfreak war schneller. Er hat es zusammengefasst.

Ergänzend zum Punkt 3: Eigentlich müsste die Feinsicherung im Amp kommen, das passiert schon mal, wenn es eine flinke ist - die Trafos haben einen z.T. heftigen Einschaltstromstoß. Bei meinem Bassman 4x10 und bei einem Super Reverb meines Kunden war das auch so. Ersatz durch eine träge oder superträge Sicherung hilft i.d.R. Wenn bei Dir, TE, aber die Haussicherung (i.d.R. 16A) kommt, dann liegt was Ärgeres vor. Kommt wirklich die Haussicherung oder (vermutlich eher) der FI?
Und mal blöd gefragt (leider alles schon gesehen): Hast Du eine passende Sicherung im Amp oder steckt da gar ein Stück Nagel?
Funktionierender Death Cap sollte eigentlich keiner mehr drin sein, wenn der Amp bei einem guten Tech war (leider auch alles schon gesehen...).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Breezy Supertramp
Breezy Supertramp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
03.12.21
Beiträge
6
Kekse
0
Moin Moin !
Wahnsinn ! Danke für die vielen Antworten 🤍

Also zu allererst - ich hab leider absolut GAR keine Ahnung von der technischen Amp-Bestückung bzw. dem Innenleben. Ich kann weder sagen ob da eine Sicherung drinne steckt, noch ob ein funktionierender „Death Cap“ vorhanden ist. Ich bin leider noch sehr sehr unerfahren was das angeht. Meine bisherigen Amps waren ausschließlich moderne Modelling-Amps und eben digital Gear (schäme mich fast schon ein wenig 😅).

Zur Sicherung : es fliegt nur die Sicherung in meinem Stockwerk unseres 3 Etagenhaushalts raus (sehr altes Haus). Gibt es da denn ein Gerät welches ich zwischen Amp und Steckdose anbringe ? Oder ist das ein Fall für den Amp-Tech ?
Nachtrag : hatte bereits VOR Anschaffung des Amps selten mal eine rausfliegende Sicherung. Allerdings sehr selten. Mit Aktivierung des Amps kann aber eine Regelmäßigkeit beobachtet werden.

Ich komme aus Baden-Württemberg, Nähe Offenburg. Laut eurem wunderbar angelegten Amp-Tech Verzeichnis wäre die nächste Werkstatt in Freiburg glaube ich.
Ich werde heute im laufe des Tages mal hinten die Abdeckung vom Amp schrauben und euch bestmögliches Fotomaterial vom Innenleben schießen !
Auch werde ich testen ob das Brunnen mit Master oder Volume Regler runtergedreht werden kann (ich meine aber schon !)

Werde mich mit den Fotos zurückmelden 📸!


Vielen Dank für eure Hilfe ! Wirklich klasse hier :)
schönen Tag euch allen !
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Bassturmator
Bassturmator
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
05.06.08
Beiträge
6.680
Kekse
39.475
Ort
Ruhrgebiet
Zur Sicherung : es fliegt nur die Sicherung in meinem Stockwerk unseres 3 Etagenhaushalts raus (sehr altes Haus). Gibt es da denn ein Gerät welches ich zwischen Amp und Steckdose anbringe ? Oder ist das ein Fall für den Amp-Tech ?

Wenn die ganze Etage mit einer einzigen Sicherung geschützt ist, fürchte ich dass das ein Fall für den Elektroinstallateur ist.

.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Stratspieler
Stratspieler
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
04.03.09
Beiträge
6.987
Kekse
67.635
Ort
Ländleshauptstadt
Ich komme aus Baden-Württemberg, Nähe Offenburg....

Habe zwar grad drei Amps zur Reparatur und Wartung da, wenn Du es aber möchtest und es Dir nicht zu weit ist und nicht gar so eilt, kannst Du den Amp auch zu mir nach Stuttgart bringen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
hannibalxsmith
hannibalxsmith
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
27.07.07
Beiträge
1.505
Kekse
6.108
Ort
MCPP
Leider wohnst Du im falschen Ecke von Baden-Wüttemberg. Ihr habt da an der Grenze zu uns Bayern eine Top-Adresse:
http://www.audioampco.com/

Aber das Angebot von Stratspieler ist ja auch prima, weil deutlich weniger weit.
 
DerZauberer
DerZauberer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.01.22
Registriert
03.04.07
Beiträge
4.708
Kekse
70.052
Ort
Bognor Regis, UK
Wichtig ist, gerade wenn du von der Technik keine Ahnung hast:

Bitte mach mit dem Reparaturbetrieb GLASKLAR aus, wie das laufen soll, und was das Ziel der Reparatur ist.

In der Regel schaut man sich den Amp innen an und findet da vielleicht schon offensichtliche Fehler, die fix behoben sind. Dann macht man Standard-Wartungsarbeiten (Lötstellen anschauen, Fassungen reinigen / einstellungen, Buchsen, Potis) ... und dann sieht man weiter.
Wenn der Auftrag ist "bitte Brummen abstellen", dann sollte auch genau das erstmal gemacht werden und nicht eine Rundum-Erneuerung.

Wenn dir einer (unbesehen sagt) ja der braucht neue XXX dann tauschen wir erstmal Y Teile und dann sehen wir mal ... dann sollten sich die Nackenhaare aufstellen. Und - alle ggf. getauschten Teile bitte in einer Tüte mitgeben lassen.

Ich will keine Panik machen, die meisten Reparaturbetriebe wissen was sie tun. Aber gerade bei den älteren Schätzchen, wo es eben mehr als "wir tauschen irgendein Board" braucht, ist nicht jeder Techniker immer sattelfest.

Wenn es "nur" ein Brumm ist, kann da auch einfach eine sich lockernde Masse-Verbindung Schuld sein - davon gibt's aber viele, von nicht mehr optimalen Buchsenkontakten oder Schrauben oder Kabel oder oder oder. Gerade wenn der Amp vorher ging ist die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass es kein Riesen-Thema ist.

Ach - und wenn der vorher schon mal gewartet wurde, dann lass dir vom Vorbesitzer ggf. schildern was da genau gemacht wurde und von wem... das ist vielleicht ein toller Startpunkt für den der danach kommt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Breezy Supertramp
Breezy Supertramp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
03.12.21
Beiträge
6
Kekse
0
Sooo, Moin Moin !

Nach einer kleinen Grippe bin ich nun auch wieder da !
Habe mir alles nochmal durchgelesen und danke euch erstmal für das viele Feedback. Werde nach den Feiertagen dann wohl einen Amptech in der Nähe aufsuchen und das gute Stück checken lassen. Danke auch für die ganzen Anlaufstellen und Tipps 💪🏻💪🏻💪🏻

Werde euch auf dem laufenden halten.
Als erstes wird sich wohl mal jemand hier die Elektrik anschauen müssen zwecks des Sicherungproblems.
Habe zwar grad drei Amps zur Reparatur und Wartung da, wenn Du es aber möchtest und es Dir nicht zu weit ist und nicht gar so eilt, kannst Du den Amp auch zu mir nach Stuttgart bringen.
Danke vielmals ! Garnicht so abwegig sofern mich eine arme Seele mal nen Tag lang samt Amp rumkutschieren will 😄😄 werde ggf im Januar drauf zurückkommen und mich dann melden 🙋

Werde in jedem Fall die Tage nun endlich ein paar Fotos vom Amp (Rückseite) machen. Evtl kann man da ja schon irgendwas verdächtiges sehen.

Wünsche einen schönen Tag und angenehme Festtage ❄️
 
Breezy Supertramp
Breezy Supertramp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
03.12.21
Beiträge
6
Kekse
0
Fender Super Reverb (1981) - Wo ist das Brummen ?!

Ja Leute.. verrückte Sache 🤷🏻‍♂️
Wer weiß was ? (Am Ende gibts noch ne kleine Frage zum Masterpoti)

Danke im Voraus !

PS: hab extra hierfür den Channel eingerichtet weil das Video zu groß war um es hier einzubinden 😂

Beste Grüße,
Breezy
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Nachtrag : grade ist das Brummen wieder kurz aufgetaucht, aber nachdem ich 2-3 mal die Gitarre angespielt habe ist es verschwunden.
Und ich habe mich geirrt - das Brummen kann NICHT mit den Volume und Masterpotis runtergedreht werden. Zumindest war das grade eben nicht der Fall, in der Vergangenheit jedoch schon.

Wie gesagt, jetzt ist es wieder weg 🤷🏻‍♂️🤷🏻‍♂️🤨
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben