Finger liegen lassen,ja - geht aber nicht immer?

von SaitenSchlitzer, 17.07.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. SaitenSchlitzer

    SaitenSchlitzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.10
    Zuletzt hier:
    7.02.16
    Beiträge:
    435
    Kekse:
    639
    Erstellt: 17.07.10   #1
    Hi,

    ich beziehe mich auf Tonleitern,als Beispiel sei folgende gegeben:

    e ------------------------------------------7-8-10---10-8-7--------------------------------------------
    B --------------------------------7-8-10----------------------10-8-7-----------------------------------
    G -------------------------5-7-9----------------------------------------9-7-5---------------------------
    D -----------------5-7-9--------------------------------------------------------9-7-5-------------------
    A ----------5-7-9------------------------------------------------------------------------9-7-5-----------
    E ---5-7-8---------------------------------------------------------------------------------------8-7-5---

    Optimalerweise lässt man ja die Finger liegen,wenn man nen Ton gespielt hat.Also 5 mit Zeigefinger,liegen lassen.7 mit Ringfinger,liegen lassen.8 mit kleinem Finger,liegen lassen.Wenn nun die Saite gewechselt werden muss,spielt der Zeigefinger die 5 auf der A-Saite,während der Ring- und kleine Finger noch liegen bleiben.Wenn man von der tiefen E- zur hohen e-Saite spielt,geht das.Wie aber beim Rückwärtsspielen?Legt man da alle 3 Finger gleichzeitig auf?Also quasi die "ganze" Hand?Ich hab bisher auch beim Aufwärtsspielen die ganze Hand um eine Seite verschoben,also 5-7-8 wie vorhin erwähnt (Zeigefinger und Ringfinger bleiben liegen!),beim Saitenwechsel werden aber alle Finger gehoben.Also saitenweise bleiben sie liegen,bei nem Saitenwechsel wird gehoben.Wie spielt man das üblicherweise?Mir ist klar,dass man im "normalen" Spiel nicht immer alle Finger liegen lassen kann (weil Töne ineinander klingen z.B.),aber wer die Finger einzeln kontrolliert verwenden kann,kann sie auch als ganzes locker verschieben,umgekehrt ist das eher nicht der Fall.So zumindest meine Erfahrung.

    In "Alison Hell" von Annihilator wird z.B. das hier gespielt:

    A -----------7---------------7--------------6---------------6---- etc.
    E ---5-7-8-----8-7-5-7-8---8-7-5-7-8-----8-7-5-7-8------- etc.

    Das ist das Introriff.

    Besten Dank im Voraus für eure Mühe.

    MfG
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. aZjdY

    aZjdY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.07
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    4.176
    Kekse:
    10.921
    Erstellt: 17.07.10   #2
    Optimal wäre es beim rückwärts Lauf alle gleichzeitig aufzulegen, geht aber nur bei nem eingeprägten Pattern. Wenn du eifnach so spielst ohne zu wissen welcher Fignersatz als nächstes kommt ist es schon sehr gut wenn du immer nur ein Finger auflegst der nach der momentan gespielten Note kommt also bei 7-5-3, 7 greifen, bevor du 7 loslässt schon 5 greifen damit z.B. nen Pull Off auch möglich wäre. Aber man kann nicht immer und überall vorrausschauend spielen.
     
  3. SaitenSchlitzer

    SaitenSchlitzer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.10
    Zuletzt hier:
    7.02.16
    Beiträge:
    435
    Kekse:
    639
    Erstellt: 18.07.10   #3
    Danke dir für die Info,hab gleich versucht sie umzusetzen.Klappt auch "okay",nur hab ich Schmerzen.Und zwar hab ich eher kurze Finger und kleine Hände,ich spiele so bei 15 BPM für 16tel-Triolen (also extrem langsam),also an der Geschwindigkeit wird's nicht liegen,dass das weh tut.Wenn ich aber so was wie 1-3-5 (also v.a. in den ersten Bünden) greifen UND den Finger liegen lassen muss,tut's schon weh.Ohne Liegenlassen (also mit ganzer Hand aufsetzen,so wie ich das eigentlich bisher gemacht habe) geht das locker.Ich bin aber auch kein blutiger Anfänger mehr,mache ich was falsch,dass es weh tut?Irgendwie drücke ich auch zu fest mit dem Daumen gegen die Halsrückseite (ich spiele in der "klassichen" Haltung),zumindest immer dann,wenn ich die ersten paar Bünde (bis Bund 3 oder 4) spielen muss (und natürlich auch nur,wenn ich "liegen lassen" muss).
     
  4. Whiteout

    Whiteout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.10
    Zuletzt hier:
    22.11.20
    Beiträge:
    3.937
    Kekse:
    12.557
    Erstellt: 18.07.10   #4
    Ich stelle immer fest, dass jede neue Bewegung, jeder neue Griff, jedesmal, wenn ich die Finger spreize, also ungewohnte Bewegungen mache, es leicht verkrampft ist oder (weil ungewohnt) zu stark gedrückt wird o. ä. ... Einfach bei Schmerzen etwas nachlassen mit dem Druck und den Punkt suchen, wo es gerade noch sauber klingt... und Pausen machen... dann gewöhnt man sich recht schnell an diese ungewohnten Haltungen/Bewegungen... Nur nicht den Schmerz ignorieren und weitermachen...

    ... und du schreibst ja bereits woran es liegen könnte... in den tiefen Lagen sind die Bünde am weitesten auseinander, was die Sachen noch etwas schwieriger macht.
     
  5. SaitenSchlitzer

    SaitenSchlitzer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.10
    Zuletzt hier:
    7.02.16
    Beiträge:
    435
    Kekse:
    639
    Erstellt: 18.07.10   #5
    Alles klar.Danke,Pausen mache ich eh,ich denke mal,dass das daran liegt,dass ich das erst seit 2 Tagen mache,zumindest in dieser Form.

    Und noch ne allgemeine Frage bezüglich Spieltechnik (beziehe mich v.a. auf Shredding und Solos).Warum wissen so viele,dass man LANGSAM üben muss,tun es aber dennoch nie?Ich sehe doch,wenn jemand NICHT langsam geübt hat,Youtube ist voll von Videos dieser User.Jedem das Seine,klar,aber ich frage mich trotzdem,warum die das nicht machen,obwohl jeder Lehrer und jedes Lehrbuch das sagt.Ich merke es an meinem eigenen Spiel,wie wenig meine Finger sich noch bewegen (und dennoch dasselbe leisten wie vorher),also wenn ich mich so vergleiche mit früher...Ich will doch etwas langfristiges für meine Finger haben,nicht dass ich irgendwann nicht mehr weiterkomme oder so,und ich bin mir sicher,dass das alle Gitarristen wollen,aber warum dann trotzdem diese be******* Technik?Ich meine,ich kann meine Technik sehr gut einschätzen und ich sehe sofort,ob ein Spieler langsam und sauber geübt hat,denn sonst würden seine Finger sich nicht so verhalten.Bei mir tun sie's ja auch nicht.Sorry,aber ich werde nicht schlau draus.

    Zur Veranschaulichung hier mal ein Beispiel:

    http://www.youtube.com/watch?v=O6jOBzn75uk

    Guckt euch den kleinen Finger an.Der KANN nicht langsam geübt haben,oder?Sonst würde der nicht rumtänzeln wie ein Wurm.Nein,ich bin noch lange nicht so gut (oder besser:schnell) wie er,ich bin auch nicht neidisch oder so,ich versteh's nur nicht.
     
  6. aZjdY

    aZjdY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.07
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    4.176
    Kekse:
    10.921
    Erstellt: 19.07.10   #6
  7. eierkopf

    eierkopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.05
    Zuletzt hier:
    28.07.15
    Beiträge:
    137
    Kekse:
    55
    Erstellt: 19.07.10   #7
    @SaitenSchlitzer
    Meinst du auch sowas?
    http://www.youtube.com/watch?v=_dNxshHlp4w

    Was ich bei mir beobachtet habe:
    Ich habe früher auch ganz langsam geübt (meist auf einer Ibanez RG), sodass alle Bewegungen minimal waren. Jedoch ging das wieder ein wenig weg, als ich viel mehr Gitarre im stehen (inkl. der "Daumen-drüber-steh"-Technik) gespielt habe. Später fing ich an, viel klassische Gitarre zu spielen und da bei meiner klassischen Gitarre die Saitenlange etwas höher ist als bei meiner Ibanez RG, wurde auch hier mein wirtschaftliches Spiel der Greifhand etwas verändert.
    Ich spiele aber dennoch viel wirtschaftlicher als am Anfang. Also es zahlt sich definitiv aus, das extra zu üben.
    Jedoch habe ich damit irgendwann aufgehört. Die Grundtechnik ist bei mir fixiert. Wenn ich ein neues Lick lerne, dann versuche ich natürlich, die Bewegung zu minimieren. Aber zuerst kommt der Sound/Dynamik usw. dran.

    Paul Gilbert meinte mal (inhaltlich): "Man sollte zuerst auf den Klang/Sauberkeit usw. und erst dann aufs Aussehen der Spielweise achten."
     
  8. aZjdY

    aZjdY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.07
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    4.176
    Kekse:
    10.921
    Erstellt: 19.07.10   #8
    Logo, denke das steht auch außer Frage, das mit dem Finger liegen lassen braucht ma ja zum sauber spielen udn entsprechend abdämpfen.
     
  9. SaitenSchlitzer

    SaitenSchlitzer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.10
    Zuletzt hier:
    7.02.16
    Beiträge:
    435
    Kekse:
    639
    Erstellt: 20.07.10   #9
    @ aZjdY:Ne,einfach in höheren Lagen spielen bringt's nicht wirklich,das ist mir zu einfach,wenn schon,dann auch richtig.Gerade in den unteren Lagen ist es VIEL schwieriger das so kontrolliert zu spielen,in den höheren Lagen fällt schon ein Grossteil der Hürde weg.

    @ eierkopf:Ja,das meine ich,aber Paul Gilbert ist nicht ganz so extrem,ausserdem spielt er virtuos,da hindert ihn das auch nicht unbedingt und soo scheisse sieht's auch nicht aus :D
    Also was ich so rauslesen kann:Gerade am Anfang sollte man das möglichst noch beibehalten,aber später wird's eh nicht mehr soo darauf ankommen,oder?
     
  10. aZjdY

    aZjdY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.07
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    4.176
    Kekse:
    10.921
    Erstellt: 20.07.10   #10
    Logo, aber du sollst dich erstmal langsam an die Stretches gewöhnen. Wenn du einen Spagat lernen willst versuchst es doch auch nicht von Anfang an mit aller Gewalt...
     
  11. Million

    Million Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    28.03.17
    Beiträge:
    349
    Ort:
    Bad Wimpfen
    Kekse:
    1.649
    Erstellt: 20.07.10   #11
    signed.
    Geh mal hoch in eine Lage, wo es dir sehr einfach faellt.
    Dann spielst du immer ein paar mal die Tonleiter, und gehst dann einen Bund tiefer.
    Wenn es sich dann nicht mehr gut anfuehlt, dann spielst du eben in der Lage mal ein paar Tage lang, und gehst erst noch eins tiefer, wenn es sich 100% natuerlich und schmerzfrei anfuehlt.

    5-9 nach 1-5 ist ~1cm mehr, das braucht ein bisschen Zeit, besonders, wenn du kleine haende hast, und mit 1-3-5 dann fast an deine grenze stoesst...
     
  12. LE-Rock-City

    LE-Rock-City Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.05
    Zuletzt hier:
    16.11.12
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Stuttgart
    Kekse:
    18
    Erstellt: 21.07.10   #12
    ganz wichtig ist auch die Hand zu einem gewissen grad zu drehen, dadurch kannst du auch größere abstände erreichen, die klassische Haltung ist meiner Meinung nach nur in allen Lagen anwendbar, wenn du mit der Gitarre auf dem linken Bein (Annahme: du hast ne Rechtshändergitarre) übst. Ansonsten würd ich auch erst mal das ganze 2 Bünde höher üben und dann jeweils um einen Bund verschieben.
    Das mit dem liegen lassen ist auch so eine Sache, ich würd mich da nicht so drauf versteifen. Es gibt licks da kannst du die finger nich liegen lassen, weil sonst töne ineinanderklingen. Ich sag mal so, solange es sauber klingt machst du nichts falsch und wie du schon gesagt hast bei läufen von hoch nach tief ist das liegenlassen sehr schwer, ich hab mir angewöhnt, das zumindest der nächste Finger schon auf dem folgenden Bund liegen muss, aber nicht unbedingt alle. also wenn du 8-7-5 spielst und du "8" spielst, sollte der Ringfinger schon auf dem 7. Bund liegen. Ich finde das man dadurch auch eher eine fließende, geschmeidige Bewegung erreicht, also wenn man immer alle finger gleichzeitig aufsetzt.
     
  13. H?rman

    H?rman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.04
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    725
    Ort:
    Springstille
    Kekse:
    3.277
    Erstellt: 21.07.10   #13
    Wenn man mit großen Stretches und schnellen Bewegungen arbeitet und intensiv trainiert, sollte man sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, beide Hände und die Arme bis in die Schultern ohne Gitarre ein wenig aufzuwärmen und zu dehnen. Das tut richtig gut (kann auch zwischendurch Wunder wirken) und schützt vor Krampf und Sehnenscheidenentzündung.
    Locker bleiben beim Üben natürlich auch vorausgesetzt.

    Wer konkrete Anweisungen dazu haben möchte, sollte sich den Anfang von Rock Discipline anschauen.
     
  14. SaitenSchlitzer

    SaitenSchlitzer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.10
    Zuletzt hier:
    7.02.16
    Beiträge:
    435
    Kekse:
    639
    Erstellt: 22.07.10   #14
    Danke schon mal für die bisherigen Antworten.

    @ Million:Ich beginne jetzt halt beim 12.Bund und gehe dann abwärts.Ich merke dabei,dass es meist ab dem 3.Bund (bis zum 1. wieder,beim 0. nicht mehr) weh tut...

    @ LE-Rock-City:Ich habe die Gitarre ja auch immer auf dem linken Oberschenkel,das linke Bein ist zusätzlich noch erhöht,da ich so nen kleinen Stuhl (kein Musikerstuhl :D Nur so ein Plastikteil) habe,auf den ich das Bein dann auch aufsetze.Ich spiele ne Rechtshändergitarre,ja.Dass die Hand sich gerade z.B. im 1.Bund leicht verdreht,ist mir auch aufgefallen,sonst würde ich 1-3-5 gar nicht greifen können.
    Und das mit dem Abwärtslauf mache ich so,dass ich bei "einfachem" Runterspielen einer Tonleiter (also ohne 3er-Gruppen etc.) immer ALLE Finger gleichzeitig absetze (wie adZjY schon erwähnt hat),so kann ich das dann theoretisch auch mit Pull-Offs kombinieren.Bei 3er-Gruppen wie hier setze ich aber so wie du den "nächsten" Finger ab,passiert irgendwie automatisch,aber ich hab nix dagegen :D

    Also wenn ich so was spiele:

    e---6-4-2-4-2----2------------------
    B---------------5----5-4-5-4-2-4-2-
    G-------------------------------------
    D-------------------------------------
    A-------------------------------------
    E-------------------------------------

    Ausserdem ist klar,dass Töne u.U. nicht ineinander überklingen dürfen (Sweeping und son Kram,darum mache ich mir jetzt aber noch keine Gedanken),mir geht's halt um typische Sequenzen,die immer wieder in Soli auftauchen,um die grundlegende ökonomische Technik mit konstantem Wechselschlag und minimalem Aufwand.

    @ H?rman:Ich wärme mich jedesmal ca.5-10min lang auf,indem ich zunächst mal jeden Finger der linken Hand einzeln und jedes Fingerglied (heisst das so?) massiere,dann den fetten Teil unterhalb des Daumens,dann die ganze Hand,dann die andere (rechte) Hand (wie bei der linken),danach massiere ich den Unterarm,darauf den Oberarm (beide Seiten natürlich) und schliesslich Schultern und Halsansatz (?).Ich glaube,das reicht :D Da meine Übungen recht langsam sind und lange dauern (je nach Übung zwischen 3 und 10min),mache ich natürlich auch immer wieder Pausen dazwischen.Unter "Übung" verstehe ich z.B. das erste Pentatonikpattern (1-4,1-4,1-3,1-3,2-4,1-4) rauf und runter über das ganze Griffbrett,dauert so 3min,dann das zweite etc. bis zum fünften,dazwischen jeweils 30 Sek. Pause.Bei den Modes geht das schon mal 10min pro Pattern (sind ja insgesamt 7 Patterns),weil ich da halt wieder langsam angefangen habe (wegen dem Liegenlassen),bin jetzt bei 15% für 16-tel Triolen auf 100 BPM,also schön langsam,insgesamt sind das ergo 70min mit jeweils ca.90 Sek. Pause dazwischen,natürlich alles schön langsam und genau :D Besonders gegen Ende der Übung ist es recht anstrengend :rolleyes: Mache ich was falsch?Ich dachte,meine Pausenzeiten seien genügend.Zu schnell bin ich ja auch nicht gerade,oder?Bei den Stretches ab dem 3.Bund tut's aber immer weh,egal,wie langsam ich spiele.

    Ausserdem merke ich,dass meine rechte (Picking-)Hand nach 10min oder so verkrampft,da kommt mir die Pause gerade recht.

    Ich halte sie in etwa so wie der hier (nicht bewusst,aber mir fällt kein anderes Beispiel ein):

    http://www.youtube.com/watch?v=WH8EbI89xgE&fmt=18

    Bei ihm ist der Ringfinger so komisch nach innen "gesenkt",naja,aber ansonsten etwa so.

    Die Gesamtkörperhaltung entspricht in etwa dieser hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=nwzZkgo6Vvs&fmt=18

    Die Fingerhaltung in etwa dieser hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=ZZfwoA3OBQI&fmt=18

    So ab 00:15 bis zum Ende.

    Ich gebe mir wirklich sehr viel Mühe bei der Technik und Haltung etc.,übe bewusst langsam,trotzdem tut's nach einer Weile (und zwar bisher auch nur bei den Modes - alles andere,auch Arpeggios,klappt problemlos) weh.Das Problem besteht auch NUR,wenn ich die Finger einzeln auflege und liegen lasse.Was kann ich tun?
     
  15. LE-Rock-City

    LE-Rock-City Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.05
    Zuletzt hier:
    16.11.12
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Stuttgart
    Kekse:
    18
    Erstellt: 22.07.10   #15
    Ich glaube du machst dir zu viele gedanken alles immer gleichzeitig richtig zu machen: Finger, Handhaltung links, Handhaltung rechts, Druck der Greifhand, Sitzposition, Position der Gitarre usw. Das Geheimnis des flotten, leichten, flüssigen Spiels ist ja grade die Lockerheit und das du eben über solche sachen nicht nachdenken musst, sondern dich ganz auf die Musik und die Töne die du spielst konzentrieren kannst. Überfordere dich nicht damit immer alles 100% exakt spielen zu wollen. Ich hab übrigens größere Fortschritte gemacht, wenn ich mich immer n bisschen "gepusht" habe, d.h. immer etwas über dem tempo gespielt habe das ich eigentlich drauf habe. Wenn es sich dann irgendwann gut angefühlt hat, hab ich gezielt nach "Unreinheiten" in der Technik gesucht, und das waren vielleicht 1-2 sachen. Mit diesem Konzept wirds auch ni9cht so ermüdend, bzw. langweilig. Natürlich üb ich die sachen auch noch langsamer und mit bestmöglicher Technik und Lockerheit, aber ich denke dein Körper und dein Geist muss einen gewissen anreiz verspüren um dazu zu lernen.
     
  16. SaitenSchlitzer

    SaitenSchlitzer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.10
    Zuletzt hier:
    7.02.16
    Beiträge:
    435
    Kekse:
    639
    Erstellt: 23.07.10   #16
    Ich will nur sagen,dass ich deinen Beitrag zur Kenntnis genommen habe und dass ich euch allen für die Tipps und Infos danke.Kann geschlossen werden ;)
     
mapping