Fingerfertigkeit

  • Ersteller glasgow
  • Erstellt am
G

glasgow

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.06.20
Mitglied seit
18.03.04
Beiträge
98
Kekse
66
Wie trainiere ich am besten meine Fingerfertigkeit, also die Beweglichkeit und die Schnelligkeit meiner Finger auf dem Klavier?
Macht man das am besten mit Fingerkraft-Heften oder kennt ihr noch andere Tricks? Vielleicht kann mir ja auch jemand Hefte empfehlen..?

Gruß,
glasgow
 
BlueNote

BlueNote

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.11.06
Mitglied seit
12.09.03
Beiträge
237
Kekse
57
Ort
New York State/Westchester County
Sehr bekannt fuer klassische Pianisten ist C.L. Hanons "Der Klaviervirtuose". Effektiv sind diese Uebungen schon, nur auf die Dauer leider auch sehr oede. Ich musste mich immer dazu zwingen und seitdem ich auf Rock/Jazzpiano umgestiegen bin, mache ich die fast gar nicht mehr. Vielleicht kennt jemand ne Alternative dazu.
 
G

glasgow

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.06.20
Mitglied seit
18.03.04
Beiträge
98
Kekse
66
Rock- und Jazzpiano (besonders Jazz) ist das, was ich spielen möchte. Nur da sollte man doch was beweglich in den Fingern sein. Ich suche wirklich nach der effektivsten Methode, schneller zu werden.
 
bluebox

bluebox

HCA Keyboard
HCA
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
30.10.03
Beiträge
2.450
Kekse
6.287
Ort
Südpfalz
Hi !

Habe das mit den Fingerkraft-Heften ziemlich erfolgreich gelernt.
Und nach einigem Trainig dann halt einige "virtuosen" Stücke....

Viel Spass


bluebox
 
Sportmusicgirly

Sportmusicgirly

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.04.10
Mitglied seit
04.09.03
Beiträge
192
Kekse
116
Ort
Hameln/Emmerthal
also ich habe einfach die ganze zeit chromatische tonleitern gespielt ,damit kann man seine fingerfertigkeit auch ziemlich verbessern...und wenn ich es beidhändig gemacht habe habe oich auch mal nicht nur mit oktav abstand gepsielt sondern einfach mit ner dezime oder so war auch ganz gut.:Ausserdem empfehlen kann ich so n komisches jazz heft von oscar peterson das bringt auch einiges für Fingerfertigkeit..

cIAO Lena
 
T

Tastenwolf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.05
Mitglied seit
04.01.05
Beiträge
56
Kekse
0
Ort
Wien, Sievering ("in ... blüht schon der Flieder")
seit etwa 2 Jahren beschäftige ich mich mit "Methodik des virtuosen Klavierspiels - Alfred Hoehns Methode" von Georg Roth (Wilhelmshaven, Noetzel, Heinrichshofen-Bücher, 1995)

die dort beschriebenen "fundamentalen Anschlagsarten" haben meine Probleme mit der Fingerkraft zum Großteil beseitigt... kann ich nur empfehlen...

lg
Wolfgang

übrigens: die Uraltmethoden des frühen 19. Jahrhunderts sind unter Klassikern megaout!!! vor allem stumpfsinnige Wiederholung wird heutzutage völlig abgelehnt.
das Ziel heute ist ein sehr bewußtes konzentriertes Üben ohne geistige Leerläufe!
 
L

Limited

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.07.13
Mitglied seit
21.12.04
Beiträge
420
Kekse
66
Ort
Münster
Alle möglichen Tonleitern oder Chromatiken nach Lust und Laune sind immer ganz nett. Schwierige Stellen in Stücken, die man gerade spielt, separat üben ist gut. Außerdem gibt es die angesprochenen Heftchen, z.Bsp. Czerny-Etüden, russische Übungen (kann den kyrillischen Titel meiner Kopie leider nicht entziffern). Was ich für wichtig halte, ist, wie schon Tastenwolf sagt, dass man bei der ganzen Technik nicht stumpfsinnig spielt, sondern sich einfach ein paar Sachen vornimmt, die einem einfallen, das dann allerdings konzentriert und akkurat zu spielen versucht.

Was nicht gerade der tollste Zeitvertreib ist, aber nützlich für die Dehnbarkeit/Unabhängigkeit der Finger bringt, ist es, die fünf Finger beider Hände locker in Sekundabständen auf die Tasten zu legen (c-d-e-f-g), alle Tasten runtergedrückt zu halten und während alle anderen liegenbleiben gleichmäßig abwechselnd mit zwei Fingern zu spielen (bspw. c-d-e bleiben liegen, dann f-g-f-g-f-g-f-g...; c-d-g bleiben liegen, dann e-f-e-f-e-f-e-f... spielen. usw.)
Aber nicht schummeln und die anderen Tasten loslassen!
Das ganze ist natürlich auf Hammermechanik/echtem Klavier sinnvoller als bei Synthie/Orgeltastatur.
 
C

Cudo

Mitgliedschaft beendet
Zuletzt hier
10.01.06
Mitglied seit
11.12.04
Beiträge
372
Kekse
399
Hallo Tastenwolf,
das Buch von Georg Roth, der ja Alfred Hoehns Schüler war soweit mir bekannt ist, kann ich auch nur wärmstens empfehlen. Leider ist es mittlerweile fast unmöglich ein Exemplar zu kaufen. Man müsste mal beim Heinrichshofen Verlag nachfragen.
Übrigens ist im Heirichshofen Verlag auch das Heft "Strukturiertes Klavierspiel" von Professor Siegbert Panzer, meinem ehemaligen Prof. am Kons. erschienen. Es handelt hauptsächlich von der Problematik zwei unterschiedlich gewichtete Bewegungsabläufe in ein und derselben Hand gleichzeitig zu spielen. Er vertritt die These dass die Bedeutung des Nervensystems und vor allem des Gehirns bei traditioneller Erarbeitung der Klaviertechnik mit Tonleitern, Arpeggien, Czerny, Hanon etc. weit unterschätzt, bzw. nicht erkannt wird. Er versucht mit seinen Übungen eine konzentriertere, unmittelbar an das Gehirn gerichtete Möglichkeit des Technikaufbaus zu geben.

CIAO
CUDO
 
stoennes

stoennes

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.20
Mitglied seit
07.10.04
Beiträge
502
Kekse
137
Wie schon mehrfach gesagt worden ist, bloß nichts stumpfsinnig wiederholen. "Werke" wie Hanon sollte man verbrennen!
 
Jay

Jay

HCA Piano/Spieltechnik
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
03.09.20
Mitglied seit
29.10.03
Beiträge
4.796
Kekse
7.202
Ort
München
Limited schrieb:
Was nicht gerade der tollste Zeitvertreib ist, aber nützlich für die Dehnbarkeit/Unabhängigkeit der Finger bringt, ist es, die fünf Finger beider Hände locker in Sekundabständen auf die Tasten zu legen (c-d-e-f-g), alle Tasten runtergedrückt zu halten und während alle anderen liegenbleiben gleichmäßig abwechselnd mit zwei Fingern zu spielen (bspw. c-d-e bleiben liegen, dann f-g-f-g-f-g-f-g...; c-d-g bleiben liegen, dann e-f-e-f-e-f-e-f... spielen. usw.)
Das geht ganz gut, wenn du alleine improvisierst, zumindest mit den äußeren Fingern. Die spielen dann einen kleinen Melodielick, während die anderen einen (Teil-)Akkord halten. Noch ein Vorteil: Man lernt im Rhythmus zu bleiben.
 
B

Baptist

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.10.07
Mitglied seit
17.02.05
Beiträge
83
Kekse
0
Ort
Braunschweig
ich würde mir mal eine Tonleiter vornehmen, diese mit beiden Händen(auch gleichzeitig!) üben, und versuchen, dabei immer schneller zu werden, bis mal ein bestimmtes Tempo erreicht hat. Dann kommt die nächste dran.
 
F

funkthekeys

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.09.09
Mitglied seit
17.01.05
Beiträge
14
Kekse
0
Ort
Bad Hersfeld
Also was mir eine Menge gebracht hat, ist die einfach improvisation über einem
bestimmten Bluesschema. Einfach einen simplen Blues in C in der linken Hand
spielen und darüber improvisieren, vor allem Läufe über die komplette Klaviatur,
Triller, Vorhalte, etc.
 
B

Baptist

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.10.07
Mitglied seit
17.02.05
Beiträge
83
Kekse
0
Ort
Braunschweig
das Bluesschema in C geht einfach von der Hand, aber nicht all Stücke sind in der C-Blues Pentatonik geschrieben.
Alle Tonleitern spielen sich imho anders, die einfach sind z.B. E-Dur, oder G-Dur. Etwas schwerer finde ich z.B. C-Dur(klingt komisch, ist aber so).
aber wenn man diese hoch und runterspielt 5 Minuten lang, und das jeden Tag, kann man sie in schon einer Woche ziemlcihs schnell
 
Jay

Jay

HCA Piano/Spieltechnik
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
03.09.20
Mitglied seit
29.10.03
Beiträge
4.796
Kekse
7.202
Ort
München
Baptist schrieb:
Alle Tonleitern spielen sich imho anders, die einfach sind z.B. E-Dur
Kannst du mir deinen Trick verraten? ;) Ich spiel grad ein sehr schnelles Stück in E-Dur fürn Unterricht. Nach einer Woche Üben hab ich's jetzt zwar drauf, aber als "einfach" würde ich es nicht bezeichnen. Besonders am oberen Ende dis-e-dis (Betonung auf dem zweiten dis) hakts manchmal etwas am Timing, was uns wieder zu Kraft und Beweglichkeit der Finger bringt.

Aber allgemein sind Tonleitern wirklich gut, am besten jeden Tag alle Tonarten durch, Parallel- und Gegenbewegung. Macht insgesamt 24 Tonleitern und dauert keine 5 Minuten. Allerdings mach ich das auch nicht wirklich jeden Tag. :redface:
 
B

Baptist

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.10.07
Mitglied seit
17.02.05
Beiträge
83
Kekse
0
Ort
Braunschweig
Wenn du die E-Dur Tonleiter eine oder zwei Oktaven runterspielst ist es imho viel einfacher, als wenn dasselbe mit Cis dur macht, da der Halbtonschritt zwischen F und Fis mit einem Fingerwechsel von Daumen auf Mittelfinger sehr ungemütlich ist.

Es kommt halt letztendlich auf das Stück an, was man mit der jeweiligen Tonart spielt, da es schon ein Unterschied ist, ob man jetzt "alle meine Entchen" oder irgendein klassisches Meisterwerk auf C-Dur spielt.
:rolleyes:
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben