Fingerstyle versionen selbst erstellen

  • Ersteller Kilkenny2010
  • Erstellt am
K
Kilkenny2010
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.08.10
Registriert
30.07.10
Beiträge
2
Kekse
0
hallo an alle. habe mich hier angemeldet, weil ich in sachen fingerstyle auf der gitarre nicht mehr weiterkomme.
Auf youtube gibt es viele gitarristen, die aus songs, wo ich nicht einmal tabs oder noten finde, komplizierte fingerstlye-versionen machen. Im moment ist es der song "he´s a pirate", bei dem ich ja nun die grundmelodie schon spielen kann ( ist ja auch nicht wirklich schwer), aber daraus selbst was komplizierteres zu machen krieg ich nicht hin.

wäre nett wenn ihr mir anhand von diesem song weiter helfen könntet,oder mir seiten empfehlen würdet, um das allgemein zu lernen, da ich grade verzweifle, wenn ich sehe, wie perfekt andere so etwas hinbekommen und sich die versionen auch immer unterscheiden.
möchte halt auch aus einfachen melodien etwas mehr rausholen können.^^

danke schonmal im vorraus.
 
B
BenChnobli
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
27.09.06
Beiträge
13.293
Kekse
73.105
Wenn ich so etwas mache, "denke" ich immer in akkorden. Wenn ich die akkorde zu dem lied habe, versuche ich die in eine für gitarre gut spielbare tonart zu transponieren (wenn's denn einfach werden soll), also C-dur, G-dur, E-dur je nachdem, wie sich deine melodie aus den akkorden heraus - so mit dem kleinen finger - noch spielen lässt. Verschieben kann man dann immer noch mit dem kapo. Jetzt kommt, ganz wichtig, die basslinie.

Jetzt hast du die basslinie, die melodie, den rest füllst du wie beim Sudoku aus den akkorden heraus einfach auf.

Wenn du eine neue technik lernen willst, empfehle ich, das immer erst mit ganz leichten stücken zu tun. Mein favorit dafür ist "Hänschen Klein". Eine komplizierte neue technik an einem relativ komplizierten stück zu erlernen, braucht mMn wesentlich mehr zeit als dies in zwei schritten zu tun, erst die technik, dann das lied.

Hier erklärt Buster B. Jones seine herangehensweise aus akkorden heraus (ab ca 3:20) bei einem anderen, relativ einfachen lied; bestimmt kannst du daraus auch noch was interessantes entnehmen, auch wenn es vielleicht nicht ganz der stil ist, der dir vorschwebt.

Viel Glück
Gruss, Ben
 
Zuletzt bearbeitet:
K
Kilkenny2010
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.08.10
Registriert
30.07.10
Beiträge
2
Kekse
0
ah genial vielen dank. hast mir sehr geholfen^^:great:
aber eine frage habe ich noch und zwar. wenn ich die melodie habe. ist es mir dann überlassen welche akkorde ich dann daraus mache zur begleitung? das heisst, wenn jetzt bei der melodie zb auf der b-saite im ersten bund und dann auf der hohen e-saite leer gespielt wird, weiß ich ja nicht, ob ich ein C-dur oder a-moll einsetzen soll. oder ist das von mir abhängig?
 
W
wicki
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.12.13
Registriert
25.06.10
Beiträge
99
Kekse
66
Ort
NRW
Wenn du die b Saite im ersten Bund greifst und anschlägst, spielst du ein C Das aber nurmal am Rande. Eventuell kannst du uns ja verraten um welches Lied es geht. Dann kann man dir auch gezielter helfen. ;) PS: Falls du Noten hast kannst du die gerne auch mit Anhängen.
 
B
BenChnobli
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
27.09.06
Beiträge
13.293
Kekse
73.105
Die tonart des liedes bestimmt die (meisten) akkorde. Wenn du keine noten findest und nur die melodie hast, wirst du nicht darum herum kommen, das selbst heraushören zu müssen. Lies dich vielleicht mal ein wenig durch die ersten beiden ufos im musiktheorie-forum. Da gibts haufenweise hilfe zu akkord/tonartbestimmung. Ist viel weniger schwer, als es am anfang aussieht.

@wicki: Noten hier anhängen nur wenn vom urherberrecht auch gestattet, sonst gibts haue von den mods; die sind hier so...

Gruss, Ben
 
Backstein123
Backstein123
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.01.21
Registriert
11.12.07
Beiträge
5.201
Kekse
32.955
Ort
Westwood
die sind hier so...
..die Regeln :D

Eine eigene Fingerstyle Version von song xyz zu machen ist schon ne kunst...
Der eine kann es weil er zig jahre spielt und daher weiss was sich "gut an hört" der nächste lernt schon seit dem er ein meter hoch ist Gitarre und der über nächste ist ein Naturtalen das sowas locker in der Frühstückspause bastelt.

Klingt nicht so motivierend??

Ach Kopf hoch ich kenn noch ein weg der etwas Steinig ist aber den es lohnt zu gehen....
Instrument zur Hand?? Wird ein wenig Praxtisch später;)

So was du dir vielleicht ein wenig drauf schaffen solltest wäre Musiktheorie...
Nicht viel, keine Angst. Aber ein wenig wisssen schadet ja bekanntlich nie.

Ich nehm jetzt mal ein beispiel song ( jetzt rockt das haus..ähh Board:D)
Code:
[B]Alle meine Entchen[/B]

                                         
          G                  C                 G    
Alle meine Entchen schwimmen auf dem See,
C                 G         
schwimmen auf dem See.
D7              G       D7                 G   
Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh.
Musiktheoretisch gesehen hast du mit "alle mei..2 eine Auftackt in dem du nur singst. Ansonsten ist dieses Lied komplett in G-Dur. Schauen wir auf die Akkorde...
G= Grundton, so zusagen die Basis unseres Songs.
C= Subdominante, ich würde sagen "bringt ein wenig ruhe nach dem G"
( zum Test spiel es mal anderst rum, also C-G und du merkst das dass G sich irgendwie bissig zum C verhält)
und zu guter letzt das
D7= das sich "bissig" zum G- Verhält. ( Du könnst auch ein normale D spielen aber die 7er akkorde beissen besser:D)


Um Daraus eine "fingerstyle" version zu bekommen, könntest du jetzt herausfinden welche töne den Akkorden als Grundton dienen ( bei G z.B. eben G / C=C/ D=D) und diese Basstöne als Rytmische Linie dazu spielen und die 3 diskant saiten zupfen...
Auf dauer schnell langweilig... also erneut hinsetzten und Denken.

Was ging noch?

Mal das Lied nur im Bass spielen....
Das Wären die Basstöne G-A-H-C-D-D-E-E-E-E-D- E-E-E-E-D-C-C-C-C-H-H-A-A-A-A-G ( wenn ich nicht irre:p)

Nun wäre es gut sich mit dem Aufbau von Akkorden (und somit mit dem aufbau von Tonleitern) auszukennen.
So kommen in eigentlich nur die töne
G-H-D in G-Dur
C-E-G in C-Dur
D-F#-A in D-Dur vor.
(beim D7 kämme noch ein C (?!?! Bin schon lange wach:redface:) dazu, aber soweit will ich nun nicht gehen)

Das tolle ist, jeden dieser Töne kannst du in dem Akkord verdoppel bis für dich was hörbares rauskomm.

So könntest du das G-Dur in dem Stück auch so spielen:
Code:
e|-----------------3-------------------------------------------
B|-------------0------0----------------------------------------
G|--------0-------------0--------------------------------------
D|-------------------------------------------------------------
A|-------------------------------------------------------------
E|---3---------------------------------------------------------
Spielen oder aber ein bisschen "Wilder":
e|--------------------------------------3----------------------
B|--------------------3-------------------3--------------------
G|----------------4------4------------------4-----------------
D|-------------------------------------------------------------
A|-------------------------------------------------------------
E|----3-------------------------------------------3------------
Nun steht es dir eigentlich komplett frei noch alle Töne der G-Dur tonleiter mit ein zu bauen.
Was spielerisch kein problem wäre, bei meiner Version nr. 2 sind nur 2 finger bisher gebunden. Also hast du noch zwei weitere zum "verzieren".

Dazu noch ein paar Bends / Slides/ Slaps usw, usw
und du hast ne "alle meine Entchen" Fingerstyle selber gebaut...


Puuh langer beitrag, garnicht mal sich das alles richtig ist( verbessert mich bitte wenn nötig) und noch nichtmal ein kleinen teil an möglichkeiten aufgezeigt was alles möglich ist.:p
 
Zuletzt bearbeitet:
rancid
rancid
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
04.12.20
Registriert
16.10.07
Beiträge
2.993
Kekse
12.089
Ort
73XXX
Das war dann wohl Alle Meine Alechen :D


Wenn du eine Fingerstyleversion basteln willst, dann kannst du versuchen, zunächst mal nur die Melodie zu extrahieren, also bei den Entchen in G wäre das z.B. sowas in der Art:

entchen1.gif



Dann kannst du anfangen, Basstöne hinzuzufügen:

entchen2.gif



Das ganze lässt sich dann sowohl im Bass als auch in der Melodie (z.B. durch Fülltöne usw.) beliebig weiter verfeinern, im nächsten Schritt könnte man z.B. einen Wechselbass machen:

entchen3.gif



Das ist jetzt natürlich alles noch sehr rudimentär, aber so kann man vom einfachen zum komplizierten immer weiter ausbauen.

Ein gutes Buch, das nach dieser Art vorgeht, wäre z.B. der Irish Guitar Workshop von Patrick Steinbach (siehe auch Buchempfehlungen). Zwar sind die Stücke vom Stil her - wie der Name schon sagt - eher Irisch/Keltisch, aber man lernt viel darüber, wei man von der Melodie zum fertigen Fingerstylestück kommen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Akquarius
Akquarius
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
20.11.13
Registriert
02.06.07
Beiträge
5.769
Kekse
14.188
Ort
Neuss
Aol me lill' ducklins :D

War ursprünglich mal dazu gedacht, das Thema Improvisation zu verdeutlichen.

Zur Zeit habe ich ein Arrangement von "Turn Of A Friedly Card" von Alan Parsons auf dem Zettel. Superspannend. Schon allein wegen der herausragenden Bassline. Das wird dauern, bis ich das Teil fertig hab.

Was ich persönlich bei Arrangements von Fingerstyleversionen besonders wichtig finde, ist das Übernehmen des Spannungsbogens. Wenn ein Stück an einer bestimmten Stelle mehr Spannung aufbaut, dann reicht es einfach nicht, nur ein wenig lauter zu spielen.
 
Backstein123
Backstein123
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.01.21
Registriert
11.12.07
Beiträge
5.201
Kekse
32.955
Ort
Westwood
Okay ich grab zwar wieder tote aus ( boah der tread ist auf seite zwei, wie alt:rolleyes:) aber ich will nochmal verdeutlichen das man es sich mit ner "Fingerstyle" version auch ziemlich leicht machen kann...

Ich nehm jetzt mal "hurt" vom Johnny Cash ( und hoffe das ich damit nicht den zorn der Moderatoren auf mich ziehe:D).
Eigentlich ein sehr schönes aber einfach gehaltenes Lied.
Die Akkorde sind Am,C,D,Am im Text bis zu letzten Strophe dort wird aus dem letzten Am ein G.
Soweit so einfach...
Immer schön im 3/4 Takt und ab geht die wilde lutzi.
Wenn es dann zum Refrain kommt, heisen die Akkorde Am-F (klein)-C-Am. Wobei auch hier am ende das Am durch ein G ersetzt wird.
Der hokuspokus dabei ist das auf der kleinen e-saite noch ein G- gespielt wird und somit der kleine Finger in den 3. Bund wandert.
Somit ist das ganze stück schon vorbei und die Anstrengungen hielten sich auch in Grenzen.

Jetzt ist aber Gesang nicht grade meine Stärke ( Wobei ich ein prima "Duschen" Solist bin:p) und die Akkordbegleitung mir ein stück zu leicht.
Also kann ich mir aus den vorhandenen Akkorden schon etwas bastel wo meine Finger etwas mehr tun müssen.
Das ergebniss häng ich unten dran.

Schon hast du ne "begleitung" die etwas mehr "fingerstyle" ist als das original.
Ist zwar jetzt nicht die hohe kunst, und ohne gesang vielleicht immer noch nicht zu erkennen aber für ne "Sonntag morgen version ohne Frühstück" (hunger!!!!!!!!!!:() eigentlich ganz in ordnung.

Was habe ich getan??
Nun ich habe die Akkorde des originals weiterhin unverändert stehen gelassen, allerdings zerlegt damit die rechte hand etwas zu tun bekommt. Auch am Takt habe ich nichts verändert, weiterhin 3/4 aber um mal was durchgängig zu spielen ohne pausen oder lange auf den nächsten Ton warten zu müssen hab ich mich mal nur für 8tel entschieden.
Ich hoffe du (tread starter oder sonstige anfänger) siehst das man nicht der Gottkönig der Klampferei sein muss um sich einen song auf die eigenen Finger zu zuschreiben;) Manchmal muss man sich nur etwas damit beschäftigen...

Ach, ich merk grade... ich kann hier keine Tuxtabs hochladen...schade...dann nur PDF:D
 

Anhänge

  • Hurt Fingerstyle.pdf
    40,7 KB · Aufrufe: 313
toni12345
toni12345
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
18.06.21
Registriert
26.05.07
Beiträge
2.901
Kekse
21.542
Schon mal ein netter Einstieg für eine Fingerstyleversion! Mir fehlt da allerdings noch ein bisschen Melodie, aber das hast du ja schon erwähnt.

Der eigentliche Grund für meinen Post ;):

Ach, ich merk grade... ich kann hier keine Tuxtabs hochladen...schade...dann nur PDF:D

Du kannst aus Tuxguitar auch im GuitarPro-Format abspeichern, und das kannst du wiederum hier anhängen (sag ich jetzt mal so, ohne es direkt ausprobiert zu haben). Lesen kann man es ja dann wiederum auch mit Tuxguitar.

Viel Spaß beim Frühstücken!

Gruß
Toni
 
Akquarius
Akquarius
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
20.11.13
Registriert
02.06.07
Beiträge
5.769
Kekse
14.188
Ort
Neuss
GP3, GP4 und GP5 sind möglich mit jeweils max. 197,7KB Größe.
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben