Flageoletts-anwenden!

von DasUrks, 18.11.08.

  1. DasUrks

    DasUrks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    home is where your heart is
    Kekse:
    4.973
    Erstellt: 18.11.08   #1
    Moin!
    Ich beschäftige mich grad zum ersten Mal intensiver mit dem Flageolett-Spiel (reichlich spät nach über 10 Jahren Bassertum^^).
    Habt ihr vielleicht Tipps für Lieder in denen viel Flageoletts verwendet werden, oder besonders gute Übungen zur Anwedung?
     
  2. C???nd

    C???nd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.05
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    767
    Ort:
    Thalwil (Zürich)
    Kekse:
    561
    Erstellt: 18.11.08   #2
    Naja, im Bandspiel hab ich bisher flageoletts relativ wenig gehört, eher mehr in Intros, z.B hier
    ansonsten geht das wohl bei ner mitspielenden gitarre halt bisschen unter denk ich....

    übungen hab ich leider keine, aber sind ja rein vom spielen her ja nicht so schwierig hinzubekommen. oder hast du an etwas bestimmtes gedacht, in bezug auf übungen?
     
  3. Arky

    Arky Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    13.07.09
    Beiträge:
    669
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 18.11.08   #3
    Ich habe das Buch "E-Bass Flageolets" von Norbert Dömling (AMA-Verlag, ca. 70 Seiten, mit CD). OK, nicht dass ich es komplett durchgeackert habe... Mit etwas Fleiß sucht man sich die gut klingenden bzw. "spielbaren" Flageolets auch ohne Literatur zusammen. Interessant sind natürlich "sinnvolle" Melodiebögen, die aber im Kopf schon etwas Umrechnungsleistung beanspruchen, da komplett anders zu greifen ist als das Gehör einem vermittelt.

    Diese Technik bietet sich natürlich für Solo-Bass, Intros oder "beruhigte Passagen" vor allem an. Ich bin eigentlich Gitarrist und habe noch keine Bassanlage, aber wenn man verstärkt Flageolets spielt, sollte wohl auch der Bass-Amp etwas höhenreicher eingestellt sein und eine gewisse Kompression würde die Sache auch vereinfachen.

    Man könnte sich auch Jaco Pastorius genauer anschauen, da er in ein paar Balladen/Instrumentals verstärkt Flageolets eingesetzt hat. Sein Spiel habe ich aber nie analysiert. Außerdem lassen sich Flageolets auch in Tonhöhen erzeugen, die rein vom Teilungsverhältnis der Saiten nicht als (ausreichend) laut hörbares Flageolet vorliegen, wenn man von einem "lauten" Flageolet ausgeht und den Zielton per schnell ausgeführtem aufgehämmertem Slide umsetzt. In G&B gab es dazu mal einen Workshop.
     
  4. tom5string

    tom5string Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    617
    Kekse:
    5.814
    Erstellt: 18.11.08   #4
    Heya,

    ich spiele ja ganz gern mal einen Schlussakkord gemischt mit gegriffenen Tönen und Flagoletts, bspw.
    Stück endet in C:
    - Zeigefinger A-Saite 3. Bund
    - kleiner Finger D- und G-Saite 5.Bund Flagolett
    Und dann alle drei Satein - als Akkord halt.

    Dergestalt kann man vieles auch mal kurz in einen Song einfliessen lassen. Du müsstest dich halt mal damit auseinandersetzen, welche Flagolett-Note denn wo liegt. Und dann kann man das mit ein bisschen Übung einbauen. Aber wie Arky schon schrieb - ist intellektuell anspruchsvoll ;-)

    Aber - als Ansporn:
    Der liebe Victor ...
    ...ab 1:39

    Tom
     
  5. luckyluke

    luckyluke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.05
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Merzig (Saarland)
    Kekse:
    424
    Erstellt: 18.11.08   #5
    slides mit flagolettes find ich auch recht schön und lassen sich doch recht gut
    in ruhigen passagen unterbrigen.
    flagolette anschlagen, und im gleichen moment auf den bund drücken und sliden.
    ist am anfang schwierig, lässt sich aber nach einiger seit einfach bewerkstelligen,

    töne auf der A oder E saite anschlagen, und auf der D und G saite flagolettes .... sozusagen als akkorde, klingen auch schön.
     
  6. tom5string

    tom5string Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    617
    Kekse:
    5.814
    Erstellt: 18.11.08   #6
    Zum Thema Ansporn, hab gerade noch einen aus einer musikalisch anderen Ecke:

    Lou Reed

    mit einem grossartigen Fernando Saunders am Bass ...
     
  7. DasUrks

    DasUrks Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    home is where your heart is
    Kekse:
    4.973
    Erstellt: 18.11.08   #7
    ich hab einfach an etwas Inspiration gedacht;-) Was das Ganze ein wenig von der Theorie löst...

    ;-)
     
  8. VoodooChild

    VoodooChild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.08
    Zuletzt hier:
    9.06.19
    Beiträge:
    71
    Kekse:
    62
    Erstellt: 25.11.08   #8
  9. phalogan

    phalogan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.08
    Zuletzt hier:
    1.04.19
    Beiträge:
    147
    Ort:
    Shangri-La
    Kekse:
    1.141
    Erstellt: 26.11.08   #9
  10. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.426
    Ort:
    Hanau
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 26.11.08   #10
    Ich hätte hier noch einen großen Workshop anzubieten:
    http://www.justchords.de/bass/harm.html

    In justchords.de typischer Art wird hier umfassend das Thema Natural & Artificial Harmonics behandelt. Es gibt einige Beispiele, es wird auf technische Aspekte eingegangen und nebenbei auch ein wenig über den praktischen Nutzen der ganzen Sache nachgedacht. Definitiv empfehlenswert. Wenn man das konsequent durcharbeitet, kann man sich einige Stunden mit dem Thema beschäftigen. Ob es allerdings tatsächlich etwas bringtn, diese Frage wirft auch der Workshop auf. Interessant ist es jedoch allemal.

    Gruß,
    Carsten.
     
  11. Gast 239971

    Gast 239971 Inaktiv

    Im Board seit:
    09.06.06
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    826
    Kekse:
    1.587
    Erstellt: 26.11.08   #11
    Abseits von dem Geplänkel lassen sich Flageoletts auch gut mit nem verzerrtem Bass für Fill-ins in Rock Songs einsetzen: zB greift man den 12. Bund G Saite und tappt mit dem rechten Zeigefinger nur Kurz auf die Stelle, wo der 24. Bund wäre (bzw wo er ist, wenn man *räusper* mehr als 20 Bünde hat) und schon bekommt man bei ausreichender Lautstärke ein richtig geiles Feedback.
     
  12. rocking-xmas-man

    rocking-xmas-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    20.06.20
    Beiträge:
    1.401
    Ort:
    Chemnitz
    Kekse:
    2.753
    Erstellt: 26.11.08   #12
    Steve Bailey ist ein Meister der Flageoletts und hat glaube ich bei bassplayer.tv ein paar online workshops auch dazu.
    außerdem gibt es das buch bass exclusive in dem auch viel über flageoletts kommt - auch über künstliche.
    jaja. aber einbauen ins band gefüge ist meist recht schwer - geht aber auch manchmal - halt am häufigsten in ruhigen passagen, oder balladen oder so
     
  13. account

    account Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    25.02.15
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Graz/Österreich
    Kekse:
    564
    Erstellt: 20.12.08   #13
    He, das mach ich auch oft. Vor allem bei den einfachen Gitarrennummern geht das gut, die sind eh immer in G oder C oder E... ;)

    Zu der Anleitung von tom5string ist noch zu sagen dass dieser Akkord sowohl für C-Dur als auch für G-Dur funktioniert: Bei C-Dur klingen Sekund und Quint als Flageolett, bei G-Dur sinds Quint und Oktav.
    Für B-Dur kann man genau den gleichen Griff verwenden nur lässt man die Flageoletts am Punkt kurz vor dem vierten Bund klingen (=F# / Quint und B / Oktav)

    Bei D (dur) ists ein bissl schwieriger: D auf der A Saite 5. Bund und Flageolett auf der D Saite kurz vor dem 4. Bund (=F# / Terz) und auf der G Saite kurz nach dem 3. Bund (=D / Oktav).

    Für E-Moll (geht immer bei den Lagerfeuerliedern, die sind alle in G-Dur :D ) funktioniert wieder D und G Saite im 5. Bund (=D und G bzw. Sept und Terz)

    Nur für A-Dur hab ich noch nichts gescheites gefunden...

    lg
     
  14. madbassmax

    madbassmax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.07
    Zuletzt hier:
    27.12.11
    Beiträge:
    122
    Kekse:
    59
    Erstellt: 30.12.08   #14
    Also ich sag mal kommt ganz drauf an was für ne Richtung du spielst :
    Im Jazz z.B. sind Gags immer erlaubt
    Balladen auf jeden fall Opfer für Flageoletts ... usw.
    Das meiste ist ja schon erwähnt worden ... ;)

    Gruß Max
     
  15. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    26.07.19
    Beiträge:
    1.553
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 30.12.08   #15
    Ein schönes Beispiel, das mich sehr inspiriert, ist das hier von Richard Bona bei Janis Ian :great:
     
  16. luckyluke

    luckyluke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.05
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Merzig (Saarland)
    Kekse:
    424
    Erstellt: 31.12.08   #16
    mal noch ein vorschlag für eine intro begleitung

    G---------o-5----------o-7------------o-9---
    D------o-5----------o-7------------o-9------
    A----7----------7/9-----------9/10---------

    oder

    G---------o-5/4--------o-3---------
    D------o-5-----------o-3-----------
    A----7---------------5---------------

    die töne klingen alle durch. o sind die flagolettes
     
Die Seite wird geladen...

mapping