frage von einer selbstversuchendenklarinettenspielenlernerin^^

von chaosbluemle, 19.08.05.

  1. chaosbluemle

    chaosbluemle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 19.08.05   #1
    also, ich bin da halb am verzweifeln, aber wie habt ihr ganz am anfang den flüssigen übergang von a' oder b' zum c'' geübt?
    für tipps wär ich euch sehr dankbar ;)
     
  2. Krissi

    Krissi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.05
    Zuletzt hier:
    5.09.05
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.05   #2
    Hi Chaosbluemle,
    ich weiß nicht, ob du das schon weißt, aber man kann bei den Kopftönen-das heißt g, a und b die rechte Hand komplett liegen lassen. dann ist der Übergang von a zu h schon mal etwas leichter...ansonsten kann man das wohl einfach nur üben, üben, üben, indem man die Töne einfach nacheinander spielt. ich finds übrigens besser, wenn man das triolisch macht...
    viel spaß noch beim üben ;-)
     
  3. chaosbluemle

    chaosbluemle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 21.08.05   #3
    dankeschön, mss ich mal testen, obs mit der rechten hand leichter wird....
    grüsse ;)
     
  4. BikerladyJ

    BikerladyJ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    24.04.09
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    45
    Erstellt: 19.09.05   #4
    Hi Verena!

    Kleiner Tip: Gewöhn's Dir besser nicht an, die Hand liegen zu lassen.. denn irgendwann liegt die da, und sie STÖRT!!!!!

    Besser ist üben, üben, üben!!!

    Ich lerne übrigens gerade um... hab' jetzt die Böhm-Klari ausgemustert und mit ne YCL 457-20 geholt...
    Noch ein Monat länger Böhm, und das wäre fast unmöglich geworden mit der Umlernerei!
     
  5. Daniel

    Daniel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.03
    Zuletzt hier:
    3.01.12
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Tralee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    98
    Erstellt: 20.10.05   #5
    Hallihallo!

    Sorry, wenn ich mich da einmische, aber zum Überblasen ist generell
    zu sagen, dass man die rechte Hand leicht auf der Klarinette liegen lassen
    sollte, damit man einen möglichst kurzen Weg für das Übergreifen hat.

    Ich weiß jetzt leider nicht, wie lange du schon Klarinette übst, aber
    ich würde erst mit dem Überblasen anfangen, wenn ich im Schalmei-
    register bis hin zum b´ fit wäre.

    Danach würde ich ganz langsam anfangen, Überblasübungen zu machen.
    Meistens spielt man dann eine ganze Note aus dem unteren Register
    und versucht sie dann ins höhere Register zu überblasen (und dabei zu
    binden). Wenn man das dann gut drauf hat, kann man es mal schneller und mit Rhythmusvariationen üben.

    Erst danach würde ich leichte Stücke üben, die speziell für das Überblasen
    notiert worden sind. Als ich vor 17 Jahren angefangen habe, Klarinette zu lernen, hat das
    überhaupt nicht so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe.
    Das hat dazu geführt, dass das Ding im ersten Jahr öfter mal in die Ecke geflogen
    ist. Also, das war ja auch eine Keilwerth - die war robust und ich war jung
    und wusste nicht was ich tat.
    Was ich dir sagen will ist, mach dich nicht verrückt, andere mussten
    auch einunddieselben Übungen üben üben und nochmals üben,
    bis es einigermaßen flüssig zu spielen ging.

    Gruß,


    Daniel
     
Die Seite wird geladen...

mapping