Frage zur Kopfhörerelektrik bzw. Stereoseparation

von AlX, 23.07.07.

  1. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 23.07.07   #1
    Hi,

    ich hab hier mal eine theoretische Frage, die konkret meine Kopfhörer betrifft, mit denen ich joggen gehe, aber im Prinzip müsste das Topic ja auf generelle Lautsprecherelektrik anwendbar sein;

    Ich hatte also einen Kabelbruch im Plastikgussstecker des Kopfhörerkabels. Also habe ich einfach das Kabel von einem anderen, funktionstüchtigen Kopfhörerpaar genommen, und neu an meine Jogginghörer gelötet.

    Jetzt habe ich das schwierig zu beschreibende Phänomen, dass im Klangbild irgendwas mit der Stereoseparation nicht zu passen scheint; Der Klang ist definitiv nicht mono (gut zu hören, wenn man zum Vergleich den Stecker ein Stückchen aus dem Player rauszieht, so dass beide Pins den Ringkontakt berühren), hat aber auch irgendwie nicht die volle Breite des Stereobildes z.B. im Vergleich zu meinen Panasonic-Ohrhörern.

    Dieses Phänomen kann ich mir irgendwie nicht erklären, zumal der Klang in reinen "Stereopassagen" vollkommen in Ordnung zu sein scheint, also z.B. in Parts wo man nur 2 Gitarren von links und rechts hört.
    Der unangenehme Höreffekt fällt nur auf, wenn Mono-Instrumente wie z.B. Vocals oder die Snare-Drum dazukommen, es fühlt sich dann irgendwie ungerade an und im Panorama nicht so aufgeräumt, wie wenn man mit intakten Kopfhörern den Direktvergleich macht, und genau diesen Effekt kann ich mir nicht erklären.

    Beide Kopfhörer sind korrekt mit den Kabeln (Masse / Signal jeweils am entsprechenden Kontakt) verlötet, da dürfte eigentlich auch nichts out of phase sein. Misst man den Ohmschen Widerstand vom Ring oder von der Spitze zur Masse, erhält man jeweils die korrekten ca. 32 Ohm, von Ring zur Spitze sind es dann ca. 64 Ohm.

    Das Kabel für den rechten Kopfhörer wird durch den linken Hörer durchgeführt, und geht dann über das Genick halt weiter ans rechte Ohr, wie das bei Sporthörern halt üblich zu sein scheint. Der rechte Hörer hängt also an etwas mehr Kabel und da diese Distanz zuerst geschätzte 50% mehr des gesamten Kabelweges waren, hab ich in meiner Ratlosigkeit dieses Kabel auch schonmal um ein drittel gekürzt, um eine zufällige und recht unwahrscheinliche Phasenumkehr auszuschließen (was aber den komischen Klang bei Monosignalen im Stereobild hätte erklären können), war hiermit aber auch erfolglos.

    Klar, ich könnte einfach losziehen und neue Hörer kaufen, aber das Problem fuchst mich dann trotzdem weiter - was für theoretische Erklärungen könnte es dafür geben? Bin für alle Tips dankbar!
     
Die Seite wird geladen...

mapping